Suche:
Warenkorb (0)        Zur Kasse        Kontakt
Besondere Empfehlung:


Mulknitzer Forschungen
Vorbemerkung

Die vorliegende Ausarbeitung bildet den zeitlichen Anschluss an die beiden Bände „Mulknitzer Forschungen“ von 1960 und 1962. Es umfasst Informationen über das Dorf Mulknitz bei F ...
Top Bücherkategorien:
Kurz-Info:
Straße der Jugend 105a
03046 Cottbus
Telefon (03 55) 79 07 66
Telefax (03 55) 2 89 10 76

regiacowork@gmail.com
www.regia-verlag.de
Weitere interessante Links:
Bestellliste - Unsere Neuerscheinungen - Angebote - Bilderarchiv - Kartenlegen - Links


<< vergangene < laufende > kommende >>

Veranstaltungen:
27.10.2017, 17:00 Uhr, Bismarckhöhe Werder/Havel, Hoher Weg 150

Autorenlesung zu Adolf Damaschke in Werder und seine Bedeutung


Mit einem Büchertisch der Buchhandlung Hellmich

Eintritt: Frei
24.10.2017, 09:30 Uhr, Stadt- und Regionalbibliothek, Berliner Str. 13/14

Ferien-Lese-Abenteuer mit Silke Junker
Die Igelfamilie Schnuff

Tausende Stacheln Tragen sie auf dem Rücken. Tagsüber verkriechen sie sich in Hecken oder Erdhöhlen. Wenn es dämmert und Nacht wird, legt Familie Schnuff trippelnd große Entferungen zurück. Silke Junker bringt euch die Lebensgewohnheiten der kleinen Kerle mit den Knopfaugen näher.Sie erzählt von Gefahren, die Igeln drohen können und wer ihnen hilft.

Lesung, Gespräch und herbstliche Mal- und Bastelidden.

Für Ferienkinder ab 6 Jahren.

Unkostenbeitrag für eine kleine Bastelei: 1,00€


Eintritt: Reservierung unter 0355/3806024
16.10.2017, 17:00 Uhr, Stadt- und Regionalbibliothek, Berliner Str. 13/14

Ein Leben mit Pferden / Dr.Bernd Otto


Er war Kieferorthopäde und sogenannter "Oberindianer" von Cottbus. Neben Indianer und Pferden gehörten Reisen nach Australien, Asien und Amerika zu seinem ausgefüllten und vielseitigen Leben. Der Geründervater des Pferdetheaters "Ompah" Dr. Bernd Otto hat den Weg der Kunstreitertruppe seit ihren Anfängen im "Jugendklub für Indianistik Cottbus" im Jahr 1976 begleitet.Seine Erfahrungen und Erlebnisse hat er in verschiedenen Büchern zusammnegefasst, die er nun- untermalt mit vielen Bildern- in der Bibliothek prästentiert.

Eintritt: 5,00€/ 3,00€ ermäßigt Kartenreservierung unter 0355/3806024 oder unter www.lernzentrum-cottbus.de
29.04.2017, 17:00 Uhr, Kathlower Kirche

Dr. Hartmut Schatte stellt sein neues Buch vor
Die Kathlower Mühle erzählt



Eintritt: frei
26.04.2017, 19:30 Uhr, Stadt- und Regionalbibliothek Cottbus

Maxi Hill ...UND NIEMAND WIRD ES JE ERFAHREN
Buchvorstellung

Eine atemberaubende Geschichte über einen Baby-
Tausch, der durch sexuelle Abhängigkeit,
dienstliche Macht und menschliche Schwäche
möglich wurde.
Der charismatische Doktor Groth stand im Jahre
1982 vor einem Dilemma: Seine Zwillinge könnten
mit einer tödlichen Erbkrankheit geboren werden,
die sein Prestige gefährdet. Zur Ausführung seines
perfiden Planes benutzte er Schwester Caroline ...
An ihrem 20. Geburtstag begegnen die Zwillinge
Julia und Jasmin Benz im Jahre 2002 ihren puren
Ebenbildern Stella und Selina Groth. Schnell wird
klar, zwei der Mädchen sind nach der Geburt
vertauscht worden.
Während die eine Mutter einen lange gehegten
Verdacht bestätigt sieht, fällt die andere in eine
merkwürdige Starre.
Hilfe bei der schwierigen Suche nach der Wahrheit
kommt von Marion, der Tochter von Caroline. Das
Tagebuch ihrer Mutter enthält Bekenntnissen über
fatale Sexualität, über ärztliche Allmacht und über
unglaubliche menschliche Abgründe …


Eintritt:
25.04.2017, 18:30 Uhr, Piccolo-Theater, Erich Kästner Platz, 03046 Cottbus

Buchvorstellung
Vom Leben und Sterben Cottbuser Juden

Erika Pchalek ist den Lebensgeschichten nachgegangen. So sind kleine Biografien entstanden, die von der Ungeheuerlichkeit des Massenmordes zeugen. Verhungert im Ghetto, gestorben im Gefängnis, ins Gas getrieben- Millionen haben Schicksale erleiden müssen. Unter ihnen waren Cottbusser Bürger, häufig hoch angesehen, bis der Rassenwahn regierte.

Eintritt: Frei
22.03.2017, 18:30 Uhr, Cafe Sibylle, Karl-Marx-Allee 72 - 10243 Berlin

Buchlesung
Zwischen Wende und Rentenzeit

Eberhard Rebohle (geb.1943) verlor erst seinen Heimatort, der im Tagebau verschwand und dann sein Heimatland, die DDR. Es folgt die Zeit zwischen Wende und Rentenzeit

Eintritt: Eintritt frei
29.01.2017, 16:00 Uhr, Lutherkirche Cottbus

Buchlesung Wenn der weiße Flieder wieder blüht mit Marion Hirche




Eintritt:
19.01.2017, 15:00 Uhr, 19.01.2017 – 15:00 Uhr Bibliothek Weißwasser | Str. des Friedens 14, 02943 Weißwasser

Buchvorstellung Das Gaswerk Weißwasser mit Lutz Stucka




Eintritt:
05.01.2017, 15:30 Uhr, Scharwenka Kulturforum, Moorstraße 3, 15526 Bad Saarow

Wolf. D. Hartmann/Gertrud Zucker
Hilfe, die Russen kommen!, Buchvorstellung mit Gregor Gysi

Eine Veranstaltung im Rahmen der Gesprächsreihe "Hör´mal zu!"

Eintritt:
19.11.2016, 16:00 Uhr, Rietschen im Kinosaal

Theodor Fischer stellt sein Buch vor
Geschichten eines Lausitzer Heidedorfes

Es gibt ein Heidedörflein mit knapp 200 Einwohnern zwischen Weißem Schöps und Raklitza gelegen, das man Werda nennt. Wer es mangels eine Straßenschildes nicht gleich finden kann, folge dem Duft der Kiefernheide, dem Anblick violett-blühenden Heidekrauts oder einem Geschwader ziehender Wasservögel, um in die dörfliche Idylle am Puls der Natur einzutauchen.

Eintritt:
18.11.2016, 07:30 Uhr, Grundschule Burg

Barbara Hickmann liest aus ihrem Buch
Das verschwundene Kleid

Immer in Vollmondnächten wird Mariechens Zimmer lebendig. Leider hat Mariechen das Kleid zerrissen, denn ihr liegt nicht besonders viel daran, kann man doch in Hosen viel besser toben und spielen. Bis zu ihrem Geburtstag muss es jedoch wieder repariert sein und dazu haben Nadel, Faden, Fingerhut und Schere leider nur drei Vollmondnächte Zeit. Sie geraten in das unterirdische Reich Nawia und treffen dort auf viele geheimnisvolle, gute wie böse Gestalten. Einige helfen ihnen und werden dafür erlöst. Anderen würden sie am liebsten nicht zu nahe treten. Ein Verfolger wagt sich sogar erst im letzten Teil aus den Schatten, jagt unseren Helden jedoch schon jetzt einen großen Schrecken ein.

Eintritt:
02.11.2016, 18:00 Uhr, Oberkirche Cottbus, Bodelschwingh-Saal

Erika Pchalek liest aus ihrem Buch
Stolpersteine

Gelb glänzende Steine im Cottbuser Straßenpflaster zwingen den Passanten zum Innehalten. Stolpersteine.
Sie erinnern an jüdische Bürger dieser Stadt, die in den Jahren der Nazi-Diktatur dem Rassenwahn zum Opfer gefallen sind. Ihrer Würde und ihres Vermögens beraubt, mit Berufsverbot belegt, aus ihren Häusern und Wohnungen vertrieben, wurde ihnen ein sozialer Abstieg aufgezwungen, der in der physischen Vernichtung endete. Die Messingsteine setzen den Toten Denkmale. Sie gedenken auch Cottbusern, die sich der Diktatur in den Weg stellten und dafür ihr Leben ließen.
Dieses Buch erzählt von den Opfern.


Eintritt:
29.10.2016, 10:00 Uhr, Museum Schloss Doberlug, Schlossplatz 1, 03253 Doberlug-Kirchhain

Rudolf Lehmann - Chronist der Niederlausitz


Bitte melden Sie sich für diese Tagung telefonisch oder per E-Mail im Stadtmuseum Cottbus an.
0355 6122460


Eintritt:
20.10.2016, 19:00 Uhr, Stadtmuseum Cottbus

Faszination Sammeln
40 Jahre Fachgruppe Geologie / Mineralogie Cottbus

Eröffnung der Ausstellung "Faszination Sammeln"

Eintritt:
18.10.2016, 18:00 Uhr, Buchhandlung Hugendubel, Cottbus, Mauerstraße

Hartmut Schatte liest aus seinem neuen Buch
Die Realität ist noch schlimmer als die Wirklichkeit

Geistreich, kurz und vor allem frech kommen Hartmut Schattes neueste Sprüche daher, die keinen Bereich des gesellschaftlichen Lebens verschonen.

Eintritt:
13.10.2016, 17:00 Uhr, Bücherei Sandow

Conny Wierick liest aus ihrem Buch "Entwurzelt"
Entwurzelt

Kann es sein, dass selbst dieses Türschloss sich den Tatsachen verweigert, indem es widerspenstig gegen einen Schlüssel kämpft? Es bleibt unnachgiebig und zwingt zur Kapitulation. Schon wieder, denkt Undine. Zu viele Kapitulationen in letzter Zeit. Da kommt es auf eine mehr oder weniger auch nicht an. Dieses simple Ding von Türschloss! Mag es streiken! Ändern wird sich deswegen nichts an Tatsachen, mit denen man sich nun anfreunden muss. Anfreunden? Das nun gerade nicht. Doch sich ausliefern, in Lethargie verfallen? - Die Stirn bieten wollte man wenigstens. Bis gestern. Bis heute Mittag sogar. Jetzt aber ist dieser Vor­satz plötzlich doch einer gedrückten Stimmung erlegen. Undine spürt das Verlangen, sich einfach wegsperren zu wollen, vor aller Fremdheit zu flüchten, wie in einem Schneckenhaus zu verschwinden.

Eintritt:
24.09.2016, 15:00 Uhr, Kulturzentrum Scharwenka, Moorstr. 3, 15526 Bad Saarow

Buchsignierung
Hilfe, die Russen kommen

Im Scharwenka Kulturzentrum in Bad Saarow wird am Rande des Auftritts eines russischen Chores auch die gerade im Regia-Verlag erschienene Satireschrift von Wolf D. Hartmann(Text) und Gertrud Zucker (Illustratonen) "Hilfe, die Russen kommen - Kleines Lexikon der Russophobie" vorgestellt und bei Kauf auch signiert.

Eintritt:
10.09.2016, 19:00 Uhr, Archiv der Verschwundenen Orte, Forst OT Neu Horno

Conny Wierick liest aus ihrem Buch "Entwurzelt"
Entwurzelt

Kann es sein, dass selbst dieses Türschloss sich den Tatsachen verweigert, indem es widerspenstig gegen einen Schlüssel kämpft? Es bleibt unnachgiebig und zwingt zur Kapitulation. Schon wieder, denkt Undine. Zu viele Kapitulationen in letzter Zeit. Da kommt es auf eine mehr oder weniger auch nicht an. Dieses simple Ding von Türschloss! Mag es streiken! Ändern wird sich deswegen nichts an Tatsachen, mit denen man sich nun anfreunden muss. Anfreunden? Das nun gerade nicht. Doch sich ausliefern, in Lethargie verfallen? - Die Stirn bieten wollte man wenigstens. Bis gestern. Bis heute Mittag sogar. Jetzt aber ist dieser Vor­satz plötzlich doch einer gedrückten Stimmung erlegen. Undine spürt das Verlangen, sich einfach wegsperren zu wollen, vor aller Fremdheit zu flüchten, wie in einem Schneckenhaus zu verschwinden.

Eintritt:
10.09.2016, 19:00 Uhr, Archiv der verschwundenen Orte Horno

Conny Wierick liest aus ihrem Buch
Entwurzelt

Museumsnacht in HOrno

Eintritt:
05.07.2016, 18:30 Uhr, Stadtbibliothek Finsterwalde, Schlossstraße 7/8

Marion Hirche liest aus dem Buch Ihres Vaters
50 Jahre FCE

Mitte des 19. Jahrhunderts wurden in England die ersten Fußballregeln aufgeschrieben, der erste Fußballklub wurde in Sheffield gegründet. Fußballvorläufer gab es schon vor der Zeitrechnung.Zu allen Zeiten hat das runde Leder die Menschen fasziniert.

Bereits mit 16 begann Hajo Schulze in blumiger Sprache über den Cottbuser Fußball zu schreiben. Wie kein zweiter Journalist kennt er die Sportszene, die er nun schon fast 70 Jahre begleitet. Hajo, wie ihn seine Leser liebevoll nennen, hat von der Gründungsversammlung 1966 bis zur Gegenwart als Livebeobachter seine Herzelf FCE verfolgt.


Eintritt:
27.05.2016, 17:00 Uhr, Bibliothek Weißwasser

Harry Frischke liest aus Eine Familensaga
aus der Struga-Provinz

Um seinen sorbischen Ahnen auf die Spur zu kommen, erkundet der Autor deren Geschichte. Was er herausfand macht ihn ebenso stolz auf seine Familie wie auf sein Volk – die Lausitzer Sorben. Dem Leser vermittelt sich eine Familiensaga wie sie vielleicht ähnliche von vielen Menschen erzählt werden könnte, sofern sie auf vergleichbarem gesellschaftlichen Hintergrund basiert. Dennoch erweisen sich die Frischkes als unverwechselbare Familie, die von unablässigen Veränderungen und Herausforderungen in schicksalhaften und glücklichen Zeiten geprägt ist.
Was der Autor ursprünglich für sich und seine Frau, seine Kinder und Kindeskinder festhalten wollte, was er als Familiengeschichte bewahren wollte, geriet ihm unversehens zu Memoiren von öffentlichem Interesse, wie sich nach der ersten Druckauflage herausstellte. Vielleicht weil Frischke das ganz Private nie losgelöst von Zeitereignissen betrachtet. In den von ihm und seiner Familie durchlebten gegensätzlichen Gesellschaftssystemen geradlinig und aufrecht zu bestehen gehört zu den Systemerfahrungen, die der Autor wiederum mit vielen seiner Leser teilt.
Gerhard Fugmann


Eintritt:
25.05.2016, 19:00 Uhr, Stadtmuseum Cottbus, Bahnhofstraße 22

Peter Müller, Thomas Klatt, Steffen Krestin
Das Fenster



Eintritt: frei
20.05.2016, 19:00 Uhr, Kastanienhof in Trebendorf

Harry Frischke liest aus Eine Familensaga
aus der Struga-Provinz

Um seinen sorbischen Ahnen auf die Spur zu kommen, erkundet der Autor deren Geschichte. Was er herausfand macht ihn ebenso stolz auf seine Familie wie auf sein Volk – die Lausitzer Sorben. Dem Leser vermittelt sich eine Familiensaga wie sie vielleicht ähnliche von vielen Menschen erzählt werden könnte, sofern sie auf vergleichbarem gesellschaftlichen Hintergrund basiert. Dennoch erweisen sich die Frischkes als unverwechselbare Familie, die von unablässigen Veränderungen und Herausforderungen in schicksalhaften und glücklichen Zeiten geprägt ist.
Was der Autor ursprünglich für sich und seine Frau, seine Kinder und Kindeskinder festhalten wollte, was er als Familiengeschichte bewahren wollte, geriet ihm unversehens zu Memoiren von öffentlichem Interesse, wie sich nach der ersten Druckauflage herausstellte. Vielleicht weil Frischke das ganz Private nie losgelöst von Zeitereignissen betrachtet. In den von ihm und seiner Familie durchlebten gegensätzlichen Gesellschaftssystemen geradlinig und aufrecht zu bestehen gehört zu den Systemerfahrungen, die der Autor wiederum mit vielen seiner Leser teilt.
Gerhard Fugmann


Eintritt:
22.04.2016, 18:00 Uhr, Dorfkirche Kathlow

Hartmut Schautte liest aus seinem neuen Buch
Schlesischer Himmel
und
Lausitzer Erde

Hauptheld dieses Büchlein ist Paul Bothe, der als Schlesier in Schweinitz geboren wurde und als Lausitzer in Kathlow eine zweite Heimat fand. Dazwischen liegen Täler und Höhen eines 93 Jahre währenden bewegten Daseins. Gemessen an der Körperhöhe ist Paul ein Kleiner. Als Mensch und Persönlichkeit aber ist er ein ganz Großer.

Eintritt:
22.04.2016, 10:45 Uhr, Europaschule Heinrich-Zille-Straße 14, 01979 Lauchhammer

Buchlesung mit Bernd Lunghard
Der Rätselprinz und anderes

Obwohl Prinz Henri bereits auf die Dreißig zuging, war er -zum Leidwesen seiner Eltern- noch unverheiratet.
Dabei war er klug und schön und überaus charmant. Die Prinzessinnen bekamen vor Aufregung feuchte Hände, wenn sie Prinz Henri zu Gesicht bekamen. Viele von ihnen wären ohne zu zögern seine Frau geworden. Aber Prinz Henri dachte nicht ans Heiraten.


Eintritt:
16.04.2016, 15:00 Uhr, Haus der offenen Galerie, Windmühlenstraße 2, Lauchhammer-Ost

Buchlesung mit Bernd Lunghard
Spinnefaxereien

Warum schreibt einer Gedichte, dazu noch gereimte?
Weil er Spaß daran hat! Weil er überzeugt ist, dass gerade junge Leser Gedichte brauchen mit Versen, die sich reimen und so das Gefühl für die Besonderheiten und für die Schönheit und Musikalität der Sprache fördern.
Das gelingt vor allem, wenn die Gedichte lustig sind (besonders Kinder haben ein natürliches Bedürfnis zu lachen) und ein wenig respektlos und nicht zu lang. Voneben diesen Gedichten gibt es genug in diesem Buch.
Also lest und lasst Euch vorlesen und habt so viel Freude an den Gedichten, wie ich beim Schreiben hatte.
Bernd Lunghard


Eintritt:
15.04.2016, 19:00 Uhr, Cafe

Musikalischer Leseabend
Märchenhaftes Lübbenau

Das Spreewaldduo Lothar und Klaus, sowie die Buchautorin Marlene Jedro entführen auf ihre eigene Art in den Spreewald und seine Märchen und Sagen.

Eintritt: 5,00 €
07.04.2016, 15:30 Uhr, Gemeinderaum Freiwillige Feuerwehr, Gallinchen

Conny Wierick
liest aus ihrem Buch

Entwurzelt

Kann es sein, dass selbst dieses Türschloss sich den Tatsachen verweigert, indem es widerspenstig gegen einen Schlüssel kämpft? Es bleibt unnachgiebig und zwingt zur Kapitulation. Schon wieder, denkt Undine. Zu viele Kapitulationen in letzter Zeit. Da kommt es auf eine mehr oder weniger auch nicht an. Dieses simple Ding von Türschloss! Mag es streiken! Ändern wird sich deswegen nichts an Tatsachen, mit denen man sich nun anfreunden muss. Anfreunden? Das nun gerade nicht. Doch sich ausliefern, in Lethargie verfallen? - Die Stirn bieten wollte man wenigstens. Bis gestern. Bis heute Mittag sogar. Jetzt aber ist dieser Vor­satz plötzlich doch einer gedrückten Stimmung erlegen. Undine spürt das Verlangen, sich einfach wegsperren zu wollen, vor aller Fremdheit zu flüchten, wie in einem Schneckenhaus zu verschwinden.

Eintritt:
06.04.2016, 19:00 Uhr, Stadtmuseum
Bahnhofstraße 22
03046 Cottbus


Hajo Schulze liest aus seinem Buch
FCE 1966-2016

Mitte des 19. Jahrhunderts wurden in England die ersten Fußballregeln aufgeschrieben, der erste Fußballklub wurde in Sheffield gegründet. Fußballvorläufer gab es schon vor der Zeitrechnung.Zu allen Zeiten hat das runde Leder die Menschen fasziniert.

Bereits mit 16 begann Hajo Schulze in blumiger Sprache über den Cottbuser Fußball zu schreiben. Wie kein zweiter Journalist kennt er die Sportszene, die er nun schon fast 70 Jahre begleitet. Hajo, wie ihn seine Leser liebevoll nennen, hat von der Gründungsversammlung 1966 bis zur Gegenwart als Livebeobachter seine Herzelf FCE verfolgt.


Eintritt:
28.02.2016, 16:00 Uhr, Lutherkirche Gemeinderaum

Conny Wierick
liest aus ihrem Buch

Skalpell und Vaterunser

Der Kulturkreis der Lutherkirche lädt ein

Eintritt:
22.02.2016, 17:00 Uhr, Stadtbibliothek Cottbus

Conny Wierick
liest aus ihrem Buch

Entwurzelt

Wer fegt den Hausweg, auf dem niemand mehr entlang geht? Wer veredelt Obstbäume, deren Früchte keiner mehr ernten wird? Wer sucht nach den vier Jahreszeiten in einem Meer aus Erdmassen und Staub?

Für zwei Menschen in der Niederlausitz ist die unwirtliche Näher des Tagebaus noch immer heimatlicher Lebensraum, den man nicht preisgeben will. Bis zu dem Tag des endgültig unfreiwilligen Abschieds.


Eintritt: frei
16.02.2016, 19:30 Uhr, Stadtbibliothek Cottbus

Maxi Hill
liest aus ihrem Buch

David

Menschen verüben böse Taten. Für den kleinen David aber liegt die Grausamkeit im Nichtstun.
Die Nachbarn ahnen Schlimmes, haben aber keine Handhabe. Die großen Geschwister sind in ihren eigenen Problemen gefangen. Staatliche Betreuer tun, was sie als ihre Pflicht ansehen, bemerken dennoch das Unheilvolle nicht. Sozial- und Jugendamt arbeiten routiniert, das Schulamt leitet in die Wege, was für die Einschulung des Jungen nötig ist – aber David erscheint nicht in der Schule. Er habe ein „lebensbedrohliche Krankheit" erklärt die Mutter... Die Cottbuser Autorin Maxi Hill hat die Geschichte einem wahren Gerichtsfall frei nachempfunden. Schließlich sagte sogar der zuständige Richter: „Was wirklich geschehen ist, bleibt wohl ewig im Dunklen."

Reservierung bei der Stadtbibliothek


Eintritt: frei
26.11.2015, 17:00 Uhr, Bücherrei Sandow Christoph-Kolumbus-Schule, Muskauer Str.1
Endet am 26.11.2015, um 17:00 Uhr

Buchpremiere Dr.Hartmut Schatte




Eintritt: Frei
24.11.2015, 19:30 Uhr, Com. SOLEIL Theater und Kulturhaus Werder, Eisenbahnstr.210,14542 Werder(Havel)

Adolf Damaschkes Vermächtnis
Buchvorstellung und Gespräch

Zum 150.Geburtstag des Reformers

Eintritt:
03.11.2015, 19:00 Uhr, Stadtbibliothek Guben, Gassstr.6

Dr. Hartmut Schatte, Geschichten um die Gubener Theatergeschichte


Unterhaltungslektüre, Wissenschaftliche Studie, Nachschlagewerk!
Dargestellt wird die Theatergeschichte von Guben zwischen 1483 und 2015 in all ihren Facetten.
Mehr als 1000 Bilder und Zeichnungen von Klaus Janck illustrieren das Werk, das alle Spielzeiten von 1805 bis 1961 enthält.


Eintritt: 3 €
23.10.2015, 19:00 Uhr, Buchhandlung Lesezeichen-Burg/ Spreewald

Buchlesung "Lachfalten und Tränensäcke" Dr.Hartmut Schatte
Heitere Dorfgeschichten an die Niederlausitz

Humor ist der gute Geist der Zeit, die optimistische Variante der nicht immer erfreulichen Historie und Gegenwart. Wohl dosiert sind beide dennoch genießbar und bekömmlich. Nach dem großen Erfolg von "Mutterwitz im Vaterland" begibt sich der Autor diesmal auf Spurensuche nach Anekdoten und Schnurren in mehr als siebzig Orten rund um Cottbus.

Eintritt: Frei
23.10.2015, 17:30 Uhr, Bibliothek Schipkau, Gerhart-Hauptmann-Str.1, 01993 Schipkau

Buchlesung mit Monika Seelig
Nchts war passiert

Geschichten über Rache und Versöhnung

Eintritt:
26.09.2015, 17:00 Uhr, Equidrom der Kunstreitertruppe Cotbus e.V Cottbus Cottbus- Skadow, Skadower Gatenstr

Buchvorstellung "Mein Pferd lernt Sprechen" von Bernd Otto
Tagebuch einer Showpferdeausbildung Bernd Otto

Mit Pferden sprechen bedeutet,
mit ihnen artgerecht zu kommunizieren.
In diesem Tagebuch kann gelesen werden,
wie durch eine intensive,
partnerschaftliche Beziehung über einen langen Zeitraum
ein Showpferd mit hohem Niveau ausgebildet wurde.


Eintritt: 4€ wird bei ein Buchkauf angerechnet. kinder bis 12 Jahren haben freien Eintritt Platzsreservierungen Tel. 0355/873176 oder ompah@hotmail.com
24.09.2015, 00:00 Uhr, Scharwenka Kulturzentrum, Moorstraße 3, 15526 Bad Saarow

Buchsignierung
Hilfe die Russen kommen

Am Rande des Auftritts eines russischen Chores im Kulturzentrum Schwarwenka wird die Satireschrift von Wolf D. Hartmann (Text) und Gertrud Zucker (illustration)im Beisein der Künstlerin und des Autors vorgestllt und beim Verkauf für 10,00 € signiert.

Eintritt:
16.09.2015, 19:00 Uhr, Stadtmuseum Cottbus Bahnhofstraße 22 03046 Cottbus

Buchvorstellung Wir sehn die kleine,dann die große Welt Dr.Hartmut Schatte
Gubener Theatergeschichte

Sehr geehrte Damen und Herren,
hiermit laden wir Sie zu einer Gesprächsrunde zur Gubener und Cottbuser Theatergeschichte. Der Autor Hartmut Schatte stell seine umfangreichen Forschungen vor.


Eintritt: kostenlos Tel:0355 6122446
10.09.2015, 19:00 Uhr, Wappensaal Schloss Lübben / Ernst - von- Houwald- Damm 14

Buchvorstellung Der Flüchtlingsjunge Dr.Wolfgang Kurz
Autobiographische Aufzeichnungen

Autobiografische Aufzeichnungen eines in seiner neuen Heimat und auch durch seine wissenschaftliche Tätigkeit deutschlandweit und international bekannten Lübbener Chirurgen,
MR Dr. sc. med. Wolfgang Kurz.

Nach kurzer Kindheit in Breslau, Flucht aus Schlesien im Alter von 10 Jahren, Heimkehr und erneuter Flucht aus der Heimat, wurde der Autor zu einem Namenlosen. In der neuen Heimat in der Niederlausitz war er nur „Der Flüchtlingsjunge“.

Im gleichnamigen Buch schildert der Autor, wie er sich mit viel Fleiß und Engagement einen Namen machte, obwohl er sein sich selbst gestecktes Ziel nicht voll erreichen konnte.


Eintritt: frei Tel; 03546/7160
29.08.2015, 17:00 Uhr, im Equidrom Cottbus- Skadow, Skadower Gartenstr.

Mein Pferd lernt Sprechen Bernd Otto
Tagebuch einer Showpferdeausbildung

Mit Pferden sprechen bedeutet,
mit ihnen artgerecht zu kommunizieren.
In diesem Tagebuch kann gelesen werden,
wie durch eine intensive,
partnerschaftliche Beziehung über einen langen Zeitraum
ein Showpferd mit hohem Niveau ausgebildet wurde.


Eintritt:
30.07.2015, 19:00 Uhr, Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, Kutschstall, Am Neuen Markt 9, 14467 Potsdam

Buchvorstellung & Leseung Autor Klaus Hugler


Adolf Damaschke (1865 -1935) war Lebensreformer und 1898 Gründer und zeitlebens Vorsitzender des "Bundes deutscher Bodenreformer". Seine Ideen und sein Wirken hat das politische Denken und Handeln seiner Zeitgenossen stark beeinflusst.

Der Name Adolf Damaschke begegnet einem in nahezu 200 Städten der Bundesrepublik. Aber wer war er? Und weshalb erinnerte man sich seiner nach dem Ersten und Zweiten Weltkrieg so anerkennend? Wer weifl heute noch, dass er für den Friedensnobelpreis nominiert wurde und dass seine Impulse gerade in unserer Zeit wieder aktuell werden?

Eine Veranstaltung des REGIA-Verlags, Cottbus, in Kooperation mit der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH


Eintritt: 5,00€/ erm: 3,00€
15.07.2015, 19:00 Uhr, Stadtmuseum Bahnhofstraße 22, 03046 Cottbus

Buchvorstellung „Cottbus von Oben“ mit Reinhard Grandke


Als mit der Entwicklung der Fotografie zum Massenprodukt Ende des 19. Jahrhunderts die Möglichkeiten der Porträtierung erweitert auf die Bildwiedergabe der Umgebung des Menschen gegeben war, kam der Wunsch auf, den Angehörigen oder Bekannten in der Ferne Bilder der Heimat zu übermitteln. Dazu kam nach Ende des 1. Weltkrieges das Flugwesen kombiniert mit der Fotografie zum Einsatz, Bilder aus der Luft zu „knipsen“. Damit hatte fast jeder Bürger die Gelegenheit „seine“ Stadt von oben – aus der Vogelschau – zu sehen. Denn die Luftbildpostkarte hielt Einzug in den Ansichtskartenhandel. Weniger kostspielige Aufstiege auf die Türme und Dächer der Stadt gaben auch sehr schöne Fotomotive ab. Diese Fotos und Ansichtskarten aus der Geschichte der Stadt als „Hinterlassenschaft“ in Bilderform wurden Grundlage für dieses Buch. Zu jeweils einer alten Aufnahme wurde möglichst passend ein Foto aus heutiger Sicht gefertigt. Dabei war es oft sehr schwer, den genauen Standort des Fotografen (auch in der Luft) entsprechend zu finden.
Grundlage für diese Entwicklung legte im Wesentlichen der Franzose Louis Jacques Mande Daguerre. 1839 in Paris bekannt gemacht, nahm es die Weiterentwicklung als Weg bis in unsere heutige Zeit, der digitalen Bilderzeugung und speicherung.


Eintritt: Frei / Telefonische Anmeldung unter 0355/6122446
30.06.2015, 22:04 Uhr, Kulturradio RBB
Endet am 00.00.0000, um 00:00 Uhr

RBB Sendung / "Märkische Wandlung - Die ungewöhnliche Karriere des Musikers Herms Niel"
Knut Benzner / Thomas Freitag

Märkische Wandlung - Die ungewöhnliche Karriere des Musikers Herms Niel; Ein Sendung von Knut Benzner und Thomas Freitag; Kulturradio RBB

Eintritt:
17.06.2015, 09:00 Uhr, Schwarzer Weg 3, 14532 Kleinmachnow
Endet am 17.06.2015, um 11:00 Uhr

....eine Annäherung an den Marschliedkomponisten
HERMS NIEL

Von Potsdam aus forcierte Herms Niel 40 Jahre lang seine Karriere: als kaiserlicher Militärmusiker, dann als Komponist, Texter und Dirigent. Schließlich wird er Musikzugführer des RAD und Hitlers bekanntester Marschliedkomponist. Seine Lieder u. a. „Erika“, das „Englandlied“, „Antje, mein blondes Kind“ erreichten über Rundfunk, Schallplatte, Propagandakonzerte und Millionen Liedpostkarten weite Verbreitung. Niel hatte schon vor Kriegsbeginn Märsche und sog. neue Soldatenlieder geschrieben, er stellt seine Musik bewusst in den Dienst der NS-Propaganda, wird „Liebling des Volkes“. Viele seiner Lieder waren gleichermaßen an der Front wie auch im Heimatland bekannt und populär. Nach dem Krieg floh der Musiker ins Emsland. Hier wurde er entnazifiziert, als „entlastet“ eingestuft. 1952 gab Niel ein letztes Großkonzert in Bremen. Zwei Jahre später starb er, wurde zunächst in Herzlake, dann in Potsdam beerdigt. Vieles zu seinem Werdegang war bisher ungeklärt oder gar spektakulär.

Eintritt: 2,50 €
13.06.2015, 14:00 Uhr, Brandenburgische Technische Universität Cottbus - Senftenberg Campus Senftenberg Großenhainer Str. 57 01968 Senftenberg Elektrotechnik, Hörsaal 14E.102 (Gebäude 14E, Erdgeschoss)

Vortrag von Prof.Dr. Gerold Noack


Kinderuni-Vorlesung für Kinder der 1. und 2. Klasse:
„Die ferne Welt Antarktika“
Ein Vortrag von Prof. Dr. Gerold Noack, BTU Cottbus – Senftenberg
Dauer ca. 30 Minuten


Eintritt: Frei
06.06.2015, 15:00 Uhr, Alte Färberei Guben

Buchvorstellung , Wir sehn die kleine,dann die große Welt
Hartmut Schatte

Im Rahmen des Frühlingsfestes stellt Dr.Hartmut Schatte sein neuestes Werk vor: Wir sehn die kleine, dann die große Welt Gubener Theatergeschichte.

Eintritt: frei
04.06.2015, 17:00 Uhr, Stadtbibliothek Weißwasser 02943 Weißwasser Str. des Friedens 14

Buchvorstellung "Weißwasser im Frühjahr 1945 Teil 2"


Vor neunundsechzig Jahren endete das schwärzeste Kapitel der deutschen und somit auch der Weißwasser'schen Geschichte die Zeit des Nationalsozialismus. So wie es mit viel Geschrei der Politiker und Getöse der Aufmärsche zum vermeintlichen Wohl des deutschen Volkes begann, endete es in den mächtigen Donnerschlägen der Kriegswaffen zum unsäglichen Leid der vielen Beteiligten und Betroffenen.

Wahrscheinlich mussten so viele Jahre vergehen, um der neuen Generation, die den Krieg dann nur aus spärlichen Erzählungen kannte, die Kraft zu verleihen das Geschehene zu erforschen und aufzuarbeiten.

Dieses Buch hier soll das Wissen über die Geschichte der Region ergänzen und besonders die Ereignisse in der Zeit des zweiten Weltkrieges in und um Weißwasser darstellen. Es soll nicht das, was schon bekannt ist, aus einem anderen Blickwinkel beleuchten, sondern es zeigt völlig Neues auf, wofür bisher noch kein Platz war.


Eintritt: frei - Anmeldungen unter 03576/ 2166818
22.05.2015, 19:00 Uhr, L51 19b Buchhandlung Lesezeichen in Burg

Buchvorstellung "Herzenssache"


Der persönliche Erfahrungsbericht von Wolf D. Hartmann gibt auf überzeugende Art Anregungen, wie man besser auf sein Herz achten soll. Mit heiter-selbstironischem Ton gibt der Autor Tipps zum Bewältigen lebensbedrohlicher Krisen und zum achtsameren Leben. Er vermischt seine Empfehlungen mit spannenden Rückblicken, Genesungshoffen und einem pointierten Schluss. Prof. Dr. Wolf D. Hartmann gehört als international agierender Hochschullehrer zu den "Pionieren der Nachhaltigkeit" (oekom Verlag München 2012). Er ist Mitglied der Akademie der Wissenschaften und Künste Salzburg und Autor zahlreicher Sachbücher und Ratgeber. Der Autor lebt in Bad Saarow bei Berlin.

Eintritt: kostenlos
19.05.2015, 18:00 Uhr, Schloss Grochwitz bei Herzberg / Elster

Präsentationsveranstaltung "Apitz" mit Gert Wille




Eintritt: kostenlos
06.05.2015, 19:30 Uhr, Reha-Klinik am See, Seebad84, in 15562 Rüdersdorf
Endet am 09.06.2015, um 19:30 Uhr

Buchvorstellung "Tage und Nachtbuch einer Krankenschwester"


Eine weitere findet am 26. Mai um 10:00 Uhr zum "Frauenfrühstück in der Angerscheune, Dorfplatz 1 A, in 15370 Petershagen statt.

Eintritt: kostenlos
26.03.2015, 17:00 Uhr, Im Stadt- und Regionalmuseum Lübben

Eröffnung der Sonderausstellung "Spreewald meine zweite Heimat"


Herzliche Einladung zur Eröffnung der Sonderausstellung Spreewald meine zweite Heimat
Zum 70. Geburtstag der Künstlerin Ingrid Groschke
Begrüßung: Christina Orphal, Museumsleiterin
Führung durch die Ausstellung: Ingrid Groschke
Musik, wendischer Dudelsack: Karsten Mickein
Der Katalog zur Ausstellung ist im Museum für 9,90€ erhältlich.
Ausstellungszeitraum:
27 März bis 31 Mai 2015


Eintritt: kostenlos
25.03.2015, 19:00 Uhr, Im Sorbischen Kulturzentrum Schleife Gaststätte "Zur Schlangenkrone"

Lesung Worte und Töne "Geschichten aus dem Fünf-Pfennig-Brötchen-Land"


"Worte und Töne"
unter diesem Motto findet ein kultureller Abend mit musikalischen Überraschungen statt.
Dieses fast noch druckfrische Büchlein erzählt über das Nachkriegsdeutschland, wie es der Autor in seiner Kindheit, Jugend und in den frühen Mannesjahren bis zur Wende in der Lausitz und anderswo erlebt hat. Es gibt nicht nur Erlebnisse und Geschehnisse von damals wieder, sondern ist auch eine persönliche Bewertung der DDR-Zeit aus heutiger Sicht.


Eintritt: kostenlos
09.03.2015, 19:30 Uhr, "Klinik am See" Seebad 84, 15562 Rüdersdorf

Lesung " Tage- und Nachtbuch einer Krankenschwester


Wie sieht der Alltag einer Krankenschwester aus? Was geschieht auf einer Intensivstation wirklich? Mit welchen Schicksalen wird das Pflegepersonal konfrontiert? Wie wird man damit fertig? Warum beflügeln gerade Krankenschwestern Männerfantasien? Lassen sich Frauen durch Titel leichter verführen? Die Autorin berichtet aus eigener Lebensangst nach schwerer Krankheit über ihren Wiedereintritt ins Berufsleben, was jedem Mut machen kann. Sie schildert Herausforderungen im Schichtdienst und Versuchungen im Alltag mit schonungsloser Offenheit bis zum eigenen Intimleben.

Eintritt: kostenlos
26.02.2015, 16:00 Uhr, In der Seniorenresidenz

Lesung Worte und Töne "Geschichten aus dem Fünf-Pfennig-Brötchen-Land"


"Worte und Töne"
unter diesem Motto findet ein kultureller Abend mit musikalischen Überraschungen statt.
Dieses fast noch druckfrische Büchlein erzählt über das Nachkriegsdeutschland, wie es der Autor in seiner Kindheit, Jugend und in den frühen Mannesjahren bis zur Wende in der Lausitz und anderswo erlebt hat. Es gibt nicht nur Erlebnisse und Geschehnisse von damals wieder, sondern ist auch eine persönliche Bewertung der DDR-Zeit aus heutiger Sicht.


Eintritt: kostenlos
19.02.2015, 18:00 Uhr, Potsdam Museum Am Alten Markt 14467 Potsdam Telefon:0331 28968689

Buchvorstellung "Herms Niel" mit Thomas Freitag


Herms Niel (1888-1954).
Er war Militärmusiker im 1.Weltkrieg, diente beim stolzen 1. Garde-Regiment zu Fuß in Potsdam, er erreichte aber als Musiker und Poet seine größte Popularität nach 1933.
Weil Niel die Stimmung beim Militär genau kannte, singt er von „Front und Heimat“, „Soldat und Soldatenliebe“, „Lob und Treue des Vaterlandes“. Viele seiner Lieder wurden Hits im NSStaat.
Ab 1934 leitete Niel den Musikzug des RAD in Potsdam, entwickelte aus ihm ein Spitzenorchester und wurde Hauptmusikzugführer.
Niels Musik erklang in den Wunschkonzerten des Reichsrundfunks, erschien auf Schallplatten und Millionen Liedpostkarten, er wurde eingesetzt bei der Truppenbetreuung.
Wo er auftrat, kannten die Leute seine Lieder und sangen sie begeistert mit. Hitler machte ihn zum Professor.
Die Erzählung „Niel“ lotet Leben und Werk des einstigen Musik-Stars, der über Jahrzehnte vergessen schien, aus.
Die Witwe des Komponisten, Helene Niel, erzählt. Sie kann nach dem Berliner Mauerbau die Gräber ihrer beiden Männer in Potsdam nicht mehr besuchen, aber kurz vor ihrem Tod legt sie die Musikerkarriere ihres Mannes offen.
Eine Erzählung über populäre Musik und deren Wirkungen im Dritten Reich


Eintritt: Kostenlos
11.02.2015, 19:00 Uhr, Stadtmuseum Bahnhofstraße 22, 03046 Cottbus 0355 6122450

Buchvorstellung "Wenn der weiße Flieder wieder blüht" mit Marion Hirche


Zeitzeugen mit ihren Erinnerungen an den Bombenangriff vom 15. Februar.1945 in Cottbus

Eintritt: Kostenlos
27.01.2015, 17:00 Uhr, Amt Schlieben, Herzberger Str. 7, 04936 Schlieben

Ausstellungseröffnung mit Buchvorstellung


Das heutige Schliebener Land verweist auf tausendjährige Wurzeln, es wurde durch den Fleiß und das Können vieler Menschen zur heutigen Kulturlandschaft entwickelt.
Die Autoren vom Freundeskreis Zliuuini setzen mit ihrem vorliegenden Werk diesen Menschen aus acht Jahrhunderten, egal woher sie kamen und wohin sie gingen, das bisher fehlende literarische Denkmal.
Bestandteil der Geschichte einer Region sind aber auch verschrobene Personen, Sonderlinge und auch berüchtigte Gesetzesbrecher.
Es gehört zu einer gediegenen Geschichtsdarstellung, auch solche Personen in die vorliegende Darstellung einzubeziehen.
Mögen diese biografischen Informationen für viele Heimatfreunde, Ortschronisten und Interessierte Ausgangspunkt und Startschuss für weitergehende, eigene Recherchen sein. Damit w�re das Hauptanliegen der Autoren erfüllt.
Das vorliegende Werk bietet für diese Folgearbeiten eine ausgezeichnete Grundlage.


Eintritt:
18.01.2015, 10:00 Uhr, Friedenskirche am Weberplatz,14482 Potsdam-Babelsberg

Lesung "Wege zur Ehrfurcht vor dem Leben "
Klaus Hugler

„Es gibt viele Wege zur Ehrfurcht vor dem Leben“
Gedanken von Tolstoi und Albert Schweitzer als spirituelle Wegweiser durch das Jahrestage

Mal ehrlich: Wer kommt im Leben schon ohne Wegweiser aus?
Zum Beispiel frage ich in den Krisen oft nach dem Sinn des des Lebens. Oder gelegentlich muss ich mich entscheiden zwischen meinem eigenen Geschmack und der Mode meiner Umgebung. Dann frage ich mich: Wie weit muss ich mich eigentlich anpassen? Im Laufe meines Lebens fand ich durch solche alltäglichen Prozesse meine Lehrer.

Lehrer sein

Heute bin ich selber Lehrer an einem Gymnasium, und ich weiß, dass Lehrer, die anderen Menschen Wegweiser werden können, wichtiger sind denn je.
Ich sage meinen Schülern sogar, dass sie ihre Lehrer nach deren Lehrer befragen sollen, denn, so meine Begründung der Empfehlung: „Eine Lehrer ohne Lehrer, ist ein leerer Lehrer.“

Der Russe Tolstoi wurde mein Lehrer in jungen Jahren, als in den beiden Teilen Deutschlands moch die Wehrpflicht bestand, und ich mich vor die Frage gestellt sah, ob ich die eine Waffe in die Hände nehmen solle oder nicht. In späteren Jahren befreite er mein religiöses Bewusstsein von seinem kirchlich-dogmatischen Überbau. Albert Schweitzer hatte mir mit seiner Idee von der Ehrfurcht vor dem Leben den Beweis dafür erbracht, dass persönlicher Glaube sich zu einer spirituellen Weltanschauung erweitern kann, die alle Bereiche des Lebens einschließt. Welche Entdeckungen. Und diese Entdeckungen hatte ich meinen Lehrern zu verdanken. Sie waren mir zu Wegweisern geworden.


Eintritt: kostenlos
16.01.2015, 19:00 Uhr, Am Seegraben 8 , 03051 Cottbus

Lesung "Worte und Töne" Geschichten aus dem Fünf-Pfennig-Brötchen-Land
Reinhard Wierik

Dieses fast noch druckfrische Büchlein erzählt über das Nachkriegsdeutschland, wie ich es in meiner Kindheit, Jugend und in den frühen Mannesjahren bis zur Wende in der Lausitz und anderswo erlebt habe. Es gibt nicht nur Erlebnisse und Geschehnisse von damals wieder, sondern ist auch meine persönliche Bewertung der DDR-Zeit aus heutiger Sicht.
"Worte und Töne" unter diesem Motto findet am 16 Januar 2015 ab 19.00 Uhr in Cottbus im Hotel am Seegraben, Am Seegraben 8, 03051 Cottbus (Nähe UCI)ein kultureller Abend mit musikalischen Überraschungen statt. Ich lese aus meinem neuen Buch und lade Dich recht herzlich dazu ein.


Eintritt: kostenlos
04.12.2014, 16:00 Uhr, Bibliothek Weißwasser, Str. des Friedens 14, 02943 Weißwasser

Buchvorstellung
Weißwasser im Frühjahr 1945

Dieses Buch soll das Wissen über die Geschichte der Region ergänzen und besonders die Ereignisse in der Zeit des zweiten Weltkrieges in und um Weißwasser darstellen. Es soll nicht das, was schon bekannt ist aus einem anderen Blickwinkel beleuchten sondern es zeigt völlig Neues auf, wofür bisher noch kein Platz war.

Eintritt:
18.11.2014, 10:00 Uhr, Stadtbibliothek Cottbus, Berliner Straße 13/14

Leseherbst mit Andreas Burkhardt


Tina und Leo aus Kückritz sind sich einig. Der Bolzplatz ist nicht genug!
Sie träumen von einem eigenen Verein, um erfolgreich in der Liga zu spielen. Dafür soll am alten Gutshaus ein Fußballfeld entstehen.
Doch können zwei Kinder diese Aufgaben bewältigen? Tina und Leo stürzen sich ins Getümmel. Aber ausgerechnet bei den Kleinsten droht das große Scheitern, denn niemand traut sich zu den Zwergen.
Leseherbst


Eintritt:
05.11.2014, 19:00 Uhr, Stadt- und Regionalbibliothek Cottbus

Buchvorstellung
"Geschockt"

Anlässlich des Leseherbstes stellt Wolf D. Hartman sein Buch "Geschockt. Von einem, der auszog, das managen zu lernen" vor

Eintritt:
23.10.2014, 19:00 Uhr, Stadtarchiv Lingen (Ems), Elisabeth-Straße 14-16

Herbstvortrag des Stadtarchivs:


Seine Lieder hießen „Im Rosengarten von Sanssouci“, „Annemarie“ oder „Antje, mein blondes Kind“. Mit „Erika“ auf den Lippen zogen tausende Soldaten in den Krieg. Schöpfer dieser Lieder war Hitlers bekanntester Marschliedkomponist Herms Niel. Er war Kapellmeister beim Reichsarbeitsdienst und dirigierte auf den Reichsparteitagen der NSDAP. 1941 ernannte Hitler ihn zum Professor. Der Vortrag durchleuchtet kritisch das Leben des Komponisten, der sich freiwillig in die Dienste des NS-Regimes gestellt hatte, im Entnazifizierungsverfahren aber entlastet wurde. Nach dem Krieg ließ sich Herms Niel im Emsland nieder. Am 15. Juli 1954 starb er in Lingen.
Referent: Dr. Thomas Freitag

Herbstvortrag des Stadtarchivs


Eintritt:
23.10.2014, 09:00 Uhr, Stadtbibliothek Cottbus, Berliner Straße 13/14

Leseherbst mit Silke Junker
Die Igelfamilie Schnuff

Tausende Stacheln tragen sie auf ihrem Rücken. Tags über verkriechen sie sich in Hecken oder Erdhöhlen. Wenn es dämmert und Nacht wird,
legt Familie Schnuff trippelnd große Entfernungen zurück. Silke Junker bringt
Euch die Lebensgewohnhieten der kleinen Kerle mit den Knopfaugen näher. Sie erzählt von Gefahren, die Igeln drohen können und wer ihnen hilft.
Leseherbst


Eintritt:
19.10.2014, 15:00 Uhr, Bergschenke in der Bergstraße, Groß Lübbenau

Christa und Siegfried Janzen stellen vor:
Spreewälder Mundart Band 4

Mit Erzählungen und Traditionen durchs Kalenderjahr

Eintritt:
24.09.2014, 16:00 Uhr, Senftenberg, Großer Ratssaal

Buchvorstellung
"Bitte waschen, fönen, massieren und mehr..."

Manchmal ergeben sich bei einem türkischen Friseur unerwartete Situationen ...

Eintritt:
09.09.2014, 19:00 Uhr, Altes Forsthaus, Koschendorfer Str. 35, 03099 Kolkwitz

Cottbuser Bäume
Mit Roswitha Knappe und den Schülern der Pückler-Gymnasiums

Als wir uns mit den Besonderheiten von Bäumen in Cottbus beschäftigen wollten, wussten wir noch nicht, worauf wir uns einließen.
Was ist eigentlich ein Perlschnurbaum oder eine Ungarische Eiche? Vielleicht sind uns diese Bäume auch noch nie aufgefallen?
Wir wollen diese und andere Arten näher beschreiben, ihre Besonderheiten hervorheben, den Blick sensibilisieren für interessante Details und auch auf Mythen und Legenden mancher Spezies eingehen.


Eintritt:
06.09.2014, 20:30 Uhr, Friedrichskirche Babelsberg

Buchvorstellung
"Wege zur Ehrfurcht vor dem Leben"

Musik von Tobias Mattheus, Julianne Schallenberg, Norbert Wahrenberg und Ute Blaschek

Eintritt:
06.09.2014, 18:00 Uhr, Dorfkirche Güterfelde, Stahnsdorf

Buchvorstellung
"Wege zur Ehrfurcht vor dem Leben"

Musik von Tobias Mattheus, Julianne Schallenberg, Norbert Wahrenberg und Ute Blaschek

Eintritt:
03.07.2014, 10:45 Uhr, Walther-Rathenau-Grundschule in Senftenberg

Buchlesung
"Paul und Putzi"

Als Paul noch ein Junge war, hatte er braune Strubbelhaare, wasserblaue Augen mit langen Wimpern, eine kleine Nase und einen großen Mund. Er war 1 Meter 28 groß und Schüler der zweiten Klasse.
Zurzeit ist alles anders: Paul ist genau 11 Zentimeter und kann nur sieben Worte sprechen. Außerdem sieht er grün aus und fliegt durch die Wohnung.


Eintritt:
03.07.2014, 09:50 Uhr, Walther-Rathenau-Grundschule in Senftenberg

Buchlesung
"Paul und Putzi"

Als Paul noch ein Junge war, hatte er braune Strubbelhaare, wasserblaue Augen mit langen Wimpern, eine kleine Nase und einen großen Mund. Er war 1 Meter 28 groß und Schüler der zweiten Klasse.
Zurzeit ist alles anders: Paul ist genau 11 Zentimeter und kann nur sieben Worte sprechen. Außerdem sieht er grün aus und fliegt durch die Wohnung.


Eintritt:
18.06.2014, 14:00 Uhr, SeeCampus, Schwarzheide

Buchlesung
Rolf Bartonek liest aus seinem Buch



Das Glossenbuch greift auf satirische Weise eine Fülle von Themen auf, bei denen sich Adam und Eva im Streit befinden. Weil sich Frauen darüber besser mit Frauen aussprechen können und andererseits Männer auch besser verstehen, wird auf den (ohnehin sinnlosen)Dialog zwischen den Geschlechtern verzichtet. Stattdessen klagen, jammern, schimpfen, philosophieren, wundern und ereifern sich zwei Frauen über ihre Männer und diese über ihre Gattinnen.

SeeCampus


Eintritt:
15.06.2014, 11:00 Uhr, Cottbus, Waldhotel, Drachhausener Straße 70

Ausstellung der Bilder und Vorstellung des Buches


"Kelter der Weisheit“.
ist eine Gedichtsammlung des Cottbuser Künstlers Jens Marowsky, welche 155 Gedichte umfasst und mit ca. 40 Bildern illustriert ist.
Beides, Gedichte und Bilder, entspringen dem Schaffen des Autors.
Der thematische Bezug führt, von Natur (dies auch gleich der Titel des ersten Gedichts) über Liebe, Philosophie und Ethik zu Versuchen die fundamentalen Fragen des Seins zu ergründen. Dabei spielt der Dichter mit einfachen, aber auch großen Worten, wobei es ihm oft gelingt, die Ästhetik des Ausdrucks, mit tiefgehender Bedeutung in seinen Versen zu vereinen. Es ist der Versuch die universelle Vielfalt der Erscheinungen zu fassen und wieder zu geben. Die Gedichte regen dazu an die Gedanken schweifen zu lassen, als auch nachzudenken oder eröffnen dem Leser einfach die Sicht auf etwas Neues, Schönes, Unbekanntes.
Am 15.Juni 2014 um 11.00 Uhr beginnt die Ausstellungseröffnung im Waldhotel Cottbus, Drachhausener Straße 70, auf welcher der Autor seine Bilder in Leuchtfarbe präsentiert, sowie sein Buch persönlich vorstellt.


Eintritt:
15.06.2014, 10:00 Uhr, Agrargenossenschaft Turnow

Buchvorstellung auf der Landpartie in Turnow
"Traditionell, originell, ganz speziell"

Brandenburger Landpartie
Agrargenossenschaft Turnow


Eintritt:
10.06.2014, 18:00 Uhr, Presse-Cafe Doppeldeck, Bahnhofstraße, Cottbus

Buchvorstellung
Cottbuser Bäume

Lieber Leser, begleiten Sie uns in die Welt der Bäume. Lassen Sie sich über botanische Daten und Fakten informieren, staunen Sie über Besonderheiten der Arten und erleben Sie, welche Bedeutung der Baum im Leben der Menschen erlangte, wie er sich in ihren Traditionen widerspiegelte und Künstler zu wunderschönen Werken inspirierte.

Eintritt:
09.06.2014, 10:00 Uhr, Turnow, Holländermühle

Einladung zum Mühlentag


Liebe Freunde, anlässlich des Deutschen Mühlentages,
der stets am Pfingstmontag (in diesem Jahr am 9. Juni) stattfindet,
lade ich herzlich in die Turnower Holländermühle ein.
Nach der offiziellen Eröffnung um 10.00 Uhr
werde ich im „Mühlenmeiler“ mein neues Buch „Traditionell, originell, ganz speziell“ vorstellen. Auf den 128 Seiten geht es um ein Sammelsurium von Geschichten, Schnurren, Sagen und Erdachtem.
Alles hat natürlich einen regionalen Bezug:
War Friedrich der Große tatsächlich in Sielow?
Warum fallen manche Reiter beim Hahnrupfen vom Pferd?
Was hat es mit den Eulenspiegeleien des Berthold auf sich?
Wann trägt Marlene Jedro welches Kopftuch?
Warum wurden Preilacker Burschen verprügelt?
Was geschah mit dem Kater auf dem Weg zur Tierarztpraxis Tauer?
Natürlich kann man auch die historische Technik der alten Mühle bewundern,
sich von Müllermeister Ernst Dubrau die Geheimsprache der Müller erklären lassen
oder ganz einfach bei Blasmusik ein Bier trinken.
Kinder können vom neuen Spielplatz Besitz ergreifen.
Ich freue mich auf Neugierige! Auf das wir die Spreu vom Weizen trennen!
Mit dem alten Müllergruß „Glück zu!“
Dr. Klaus Lange,
Schriftführer im Turnower Mühlenverein
Holländer Mühle Turnow


Eintritt:
27.05.2014, 18:00 Uhr, Pückler Gymnasiums Cottbus

Cottbuser Bäume
Buchvorstellung

Die Schülerrinnen und Schüler de Pückler Gymnasiums Cottbus laden recht herzlich zu ihrer Buchvorstellung "Cottbuser Bäme" ein.

Eintritt:
23.04.2014, 00:00 Uhr, Bibliothek Schipkau, Gerhart-Hauptmann-Str. 1

Monika Seelig liest aus ihrem Buch
Die andere Haut

Eine MIG 21 stürzt im Januar 1975 über Cottbus ab. Wie überlebt eine junge Frau die Folgen des Absturzes? Was hat ein Schriftssteller nicht getan, um gerade deshalb nach seinem Tod ans Kreuz genagelt zu werden? Ein Mann - mumifiziert bei lebendigem Leibe - wie kann das geschehen? Der gläserne Mensch - ist das unsere Zukunft?, fragt die Autorin Monika Seelig in ihrem dritten Buch. Wandlung braucht Mut. Damit könnte aus einer verletzten Raupe doch noch ein wunderschöner Schmetterling werden. Wenn auch mit Orientierungsschwierigkeiten.

Eintritt:
11.04.2014, 19:00 Uhr, Buchhandlung Lesezeichen, Hauptstraße 19b, 03096 Burg

Bernd Otto liest aus seinem Buch


Dr. Bernd Otto hatte gute Gründe, sein Leben zu ändern. Nach reiflicher Überlegung beschloss er, weit wegzugehen, alles zurückzulassen.
Der erste Aufenthalt in Australien, das Leben am Fluss mit Kanufahrten, Fischfang und anderen Outdoor-Aktivitäten, das Kennenlernen der Australier abseits der Touristenpfade wird in flüssiger und praxisnaher Weise beschrieben.
Dieser reich bebilderte Bericht ist auch ein ungewöhnliches Beispiel der Selbsttherapie einer krankhaften Hyperakativität und der damit verbundenen Selbstfindung.


Eintritt: Eintritt frei
Platzreservierungen unter 035603 750371
04.04.2014, 19:00 Uhr, Mehrgenerationszentrum Bergschlößchen, Spremberg, Bergstraße 11

Monika Seelig liest aus ihrem Buch
Die andere Haut

Eine MIG 21 stürzt im Januar 1975 über Cottbus ab. Wie überlebt eine junge Frau die Folgen des Absturzes? Was hat ein Schriftssteller nicht getan, um gerade deshalb nach seinem Tod ans Kreuz genagelt zu werden? Ein Mann - mumifiziert bei lebendigem Leibe - wie kann das geschehen? Der gläserne Mensch - ist das unsere Zukunft?, fragt die Autorin Monika Seelig in ihrem dritten Buch. Wandlung braucht Mut. Damit könnte aus einer verletzten Raupe doch noch ein wunderschöner Schmetterling werden. Wenn auch mit Orientierungsschwierigkeiten.

Eintritt:
25.03.2014, 18:00 Uhr, Stadtbibliothek Guben

Dr. phil. Winfried Töpler stellt sein Buch
"Unsere Herzen bluten" vor

Die Stadt Guben an der Neiße erlitt 1945 seine schwerste Katastrophe seiner jüngeren Zeit. Die Front schloss die Stadt über Monate ein und machte sie zu einem Brückkopf, der nach und nach in Ruinen geschossen wurde.

Eintritt:
21.03.2014, 19:00 Uhr, Bibliothek Großräschen, Seestraße 1

Monika Seelig liest aus ihrem Buch
Die andere Haut

Eine MIG 21 stürzt im Januar 1975 über Cottbus ab. Wie überlebt eine junge Frau die Folgen des Absturzes? Was hat ein Schriftssteller nicht getan, um gerade deshalb nach seinem Tod ans Kreuz genagelt zu werden? Ein Mann - mumifiziert bei lebendigem Leibe - wie kann das geschehen? Der gläserne Mensch - ist das unsere Zukunft?, fragt die Autorin Monika Seelig in ihrem dritten Buch. Wandlung braucht Mut. Damit könnte aus einer verletzten Raupe doch noch ein wunderschöner Schmetterling werden. Wenn auch mit Orientierungsschwierigkeiten.

Eintritt:
13.03.2014, 18:00 Uhr, Bibliothek Forst, Lindenstraße 10-12

Monika Seelig liest aus ihrem Buch
Die andere Haut

Eine MIG 21 stürzt im Januar 1975 über Cottbus ab. Wie überlebt eine junge Frau die Folgen des Absturzes? Was hat ein Schriftssteller nicht getan, um gerade deshalb nach seinem Tod ans Kreuz genagelt zu werden? Ein Mann - mumifiziert bei lebendigem Leibe - wie kann das geschehen? Der gläserne Mensch - ist das unsere Zukunft?, fragt die Autorin Monika Seelig in ihrem dritten Buch. Wandlung braucht Mut. Damit könnte aus einer verletzten Raupe doch noch ein wunderschöner Schmetterling werden. Wenn auch mit Orientierungsschwierigkeiten.

Eintritt:
12.03.2014, 14:00 Uhr, Gemeinderaum Ortrand

Wolfgang Setzer liest aus seinen Büchern
"Goldene Zeit" und "Der venezianische Spiegel"



Eintritt:
06.03.2014, 14:00 Uhr, Gemeinderaum Frauwalde

Wolfgang Setzer liest aus seinen Büchern
"Goldene Zeit" und "Der venezianische Spiegel"



Eintritt:
20.02.2014, 19:30 Uhr, Stadt- und Regionalbibliothek Cottbus, Berliner Straße 13/14, 03046 Cottbus

Monika Seelig liest aus ihrem Buch:
Die andere Haut

Eine MIG 21 stürzt im Januar 1975 über Cottbus ab. Wie überlebt eine junge Frau die Folgen des Absturzes? Was hat ein Schriftssteller nicht getan, um gerade deshalb nach seinem Tod ans Kreuz genagelt zu werden? Ein Mann - mumifiziert bei lebendigem Leibe - wie kann das geschehen? Der gläserne Mensch - ist das unsere Zukunft?, fragt die Autorin Monika Seelig in ihrem dritten Buch. Wandlung braucht Mut. Damit könnte aus einer verletzten Raupe doch noch ein wunderschöner Schmetterling werden. Wenn auch mit Orientierungsschwierigkeiten.

Eintritt: Voranmeldung gewünscht: 0355 / 3806024
20.12.2013, 13:30 Uhr, Flüchtlingsheim Waßmannsdorf

Vier Brücken nach Europa
zusammen mit jungen Autoren

Vorstellung des Projektes durch einen Lichtbildervortrag mit Fotos der Reisen und Lesung der Texte für das Buch, dass im Sommer 2014 erscheinen wird.
Ein Kooperationsprojekt mit dem Interforum e.V., dem DRK-Jugendkoordinator Schultke und dem Regia-Verlag


Eintritt:
17.12.2013, 19:00 Uhr, Station junger Techniker, Lutherstraße, Weißwasser

Heinz Willi Richter
Stille Nacht, heilige Nacht

Die meisten Leute feiern WEihnachten, weil so vile Weihnachten feiern.

Eintritt:
17.12.2013, 15:00 Uhr, Galerie B, Frankfurt/Oder

Petra Just liest aus ihrem Buch
"Floh im Ohr"

Muntere Beobachtungen am Morgen, köstliche Kuriositäten am Mittag, ein betrörender Birnenschnaps am Abend ...
Die Gedichte von Petra Just machen einfach gute Laune


Eintritt:
13.12.2013, 17:00 Uhr, Sprem 1, Cottbus

Petra Just liest aus ihrem Buch
"Floh im Ohr"

Muntere Beobachtungen am Morgen, köstliche Kuriositäten am Mittag, ein betrörender Birnenschnaps am Abend ...
Die Gedichte von Petra Just machen einfach gute Laune


Eintritt:
05.12.2013, 16:30 Uhr,

Abschlussveranstaltung 6.Burger Schreibwettbewerb


An diesem Tag gibt es die Auswertung von "Kinder schreiben für Kinder"

Eintritt: freier Eintritt
04.12.2013, 17:00 Uhr, Sachsendorfer Wasserturm, Cottbus

Christine Gransalke
Weihnachtsmann hautnah

Cottbuser Adventskalender
Weihnachtslesung aus "Weihnachtsmann hautnah" von Christine Gransalke Veranstalter die LWG


Eintritt:
25.11.2013, 19:00 Uhr, Aula, Carl-Blechen-Schule, Muskauer Platz, Cottbus

Leseherbst
100 Jahre Schule am Muskauer Platz

Anlässlich des 100jährigen Bestehen der Schule am Muskauer Platz stellen wir zum Leseherbst das gleichnamige Buch vor

Eintritt:
21.11.2013, 17:00 Uhr, Wappensaal im Lübbener Schloss

Himmelskinder
Vom vorzeitigen Ende der Kindheit

Eröffnung der Sonderausstellung (vom 22.11.2013-23.02.2014) und Vorstellung des gleichnamigenden Buches

Eintritt:
20.11.2013, 15:00 Uhr, Pfarrhaus Lindenau

Buchvorstellung
Goldene Zeit



Eintritt:
15.11.2013, 14:00 Uhr, Kindergarten "Zwergenhaus am See", Straße der Energie 22, 01968 Senftenberg

Bundesweiter Vorlesetag
Bernd Lunghard liest aus seinen Büchern

Lustige, kindgerechte Reime und Rätsel werden vorgelesen.
Sie regen die Fantasie an und machen so viel Spaß,
dass sie für Kinder zum Ohrwurm werden.


Eintritt:
15.11.2013, 13:00 Uhr, Kindergarten "Zwergenhaus am See", Straße der Energie 22, 01968 Senftenberg

Bundesweiter Vorlesetag
Bernd Lunghard liest aus seinen Büchern

Lustige, kindgerechte Reime und Rätsel werden vorgelesen.
Sie regen die Fantasie an und machen so viel Spaß,
dass sie für Kinder zum Ohrwurm werden.


Eintritt:
15.11.2013, 10:00 Uhr, Kindergarten "Zwergenhaus am See", Straße der Energie 22, 01968 Senftenberg

Bundesweiter Vorlesetag
Bernd Lunghard liest aus seinen Büchern

Lustige, kindgerechte Reime und Rätsel werden vorgelesen.
Sie regen die Fantasie an und machen so viel Spaß,
dass sie für Kinder zum Ohrwurm werden.


Eintritt:
14.11.2013, 15:30 Uhr, Lila Villa, Thiemstraße, Cottbus

Petra Just liest aus ihrem Buch
"Floh im Ohr"

Muntere Beobachtungen am Morgen, köstliche Kuriositäten am Mittag, ein betrörender Birnenschnaps am Abend ...
Die Gedichte von Petra Just machen einfach gute Laune


Eintritt:
08.11.2013, 18:00 Uhr, Festsaal Schloss Laubsdorf, Chausseestraße 21

Buchlesung
mit dem Autor Hatmut Schatte

Nach dem großen Erfolg von "Mutterwitz im Vaterland" begibt sich der Autor diesmal auf Spurensuche nach Anekdoten und Schnurren in mehr als siebzig Orten rund um Cottbus.

Eintritt: frei
18.10.2013, 09:15 Uhr, AWO-Kindergarten, Hörlitzer Straße, Senftenberg

Bernd Lunghard liest aus seinem Buch


Das Büchlein „Marienkäfer“ sind lustige, kindgerechte Reime und Rätsel
liebevoll illustriert zum Vorlesen oder für Leseanfänger.
Sie regen die Fantasie an und machen so viel Spaß,
dass sie für Kinder zum Ohrwurm werden.

Marienkäfer, krabble
auf meinen Arm.
Dann hauch ich dich an,
dann wird dir warm.
...


Eintritt:
16.10.2013, 17:00 Uhr, Kleingartenverein

Suppengeschichten
Buchlesung mir anschließender Suppenverkostung

Der KGV "Frischer Wind" lädt am Mittwoch zu einer Buchlesung mit anschließender Suppenverkostung ein.
Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt, daher bitten wir um Anmeldung beim Gartenvorstand oder über Einwurf in den Briefkasten.


Eintritt: EINTRITT FREI
15.10.2013, 16:00 Uhr, Cafe Centrale, Mühlenstraße, Cottbus

Petra Just liest aus ihrem Buch
"Floh im Ohr"

Muntere Beobachtungen am Morgen, köstliche Kuriositäten am Mittag, ein betrörender Birnenschnaps am Abend ...
Die Gedichte von Petra Just machen einfach gute Laune


Eintritt:
11.10.2013, 00:00 Uhr, Kompetenzzentrum Forst

Lesung mit Helmut Routschek
Ego-Episoden - Wahres, heiter und besinnlich

Dr.-Ing. Routschek, der an der Bergakademie Freiberg Marktscheidewesen studiert, 17 Jahre im Lausitzer Bergbau, danach in der Bauverwaltung gearbeitet hat, der unter dem Pseudonym Alexander Kröger bekannt gewordene Autor Dutzender wissenschaftlich-phantastischer Romane, Kurzgeschichten und Veröffentlicher seiner Stasi-Akte, stellt heiter-besinnliche Episoden und Geschichtchen vor: keine Biographie, dennoch in Jahrzehnten Selbsterlebtes mit unvermeidlichen Zeitzeugnissen.
86 situationskomisch-pointierte, mitunter skurrile aber auch besinnliche, illustrierte Geschichten, die bei reiferen Lesern Erinnern wachrufen, jüngere mit ehemals Alltagsbestimmendem, heute mitunter Lächerlichem, bekannt machen.


Eintritt:
10.10.2013, 09:00 Uhr, Stadtbibliothek Cottbus, Berliner Straße 13/14

Ferienspaß mit Ursula Strzodka
Die Reise nach Scriberien

Tafelkreide und Radiergummi ziehen los, das Land der Geschichten und des Schreibens zu finden. Geheimnisvoll lingt schon sein Name - Scriberien .... Klar, dass dabei manches Abenteuer zu bestehen ist. Auch für Euch! Gemeinsam mit der Mauster Schriftstellrin erfindet ihre eine Geschichte.

Eintritt: 1,00
01.10.2013, 09:00 Uhr, Stadtbibliothek Cottbus, Berliner Straße 13/14

Ferien-Lese-Abenteuer


Ob Bilderbuchkino, Kniebuch oder Vorlesegeschichte die Bibliothek weckt mit spannenden und lustigen Vorleseaktionen die Lust auf Bücher. Immer kannst Du etwas mit nach Hause tragen: Geschichten, Ideen und Fragen im Kopf, ein gutes Gefühl im Bauch
und in der Hand mach selbst gebasteltes Stück.


Eintritt: 1,00 Euro
29.09.2013, 16:00 Uhr, Herbstzeitlose Kunersdorfer Straße 1 03103 Neu-Seeland Ortsteil Kunersdorf

Buchlesung
Ari und der Löwe

Keinen Augenblick hat Ari geglaubt, dass seine bösen Träume nur Phantasie sienen und er sich vor ihnen nicht fürchten müsse, wie seine Eltern sagten. Auf wundersame Weise gelangt er in das Land der Träume und überwindet dort mit der Hilfe seiner neuen Freunde seine Angst.
Besuchen Sie die Buchlesung von Elisa Noel, musikalisch begleitet von Bodo Kuntermann (Gitarre und Ukulele)


Eintritt:
20.09.2013, 18:00 Uhr, Chez Caramelle Burgstraße 27 03046 Cottbus

Buchvorstellung
Ari und der Löwe

Keinen Augenblick hat Ari geglaubt, dass seine bösen Träume nur Phantasie sienen und er sich vor ihnen nicht fürchten müsse, wie seine Eltern sagten. Auf wundersame Weise gelangt er in das Land der Träume und überwindet dort mit der Hilfe seiner neuen Freunde seine Angst.
Besuchen Sie die Buchlesung von Elisa Noel, musikalisch begleitet von Bodo Kuntermann (Gitarre und Ukulele)


Eintritt:
12.09.2013, 18:00 Uhr, Stadtteilmuseum Gallinchen

Buchvorstellung
Mit Pückler durch Englands Süden

Am Donnerstag, dem 15. August 2013, um 18.00 Uhr wird im Stadtteilmuseum „Alte Dorfschule“ Gallinchen eine neue Wechselausstellung eröffnet. Sie trägt den Titel „ Das Schloss Gallinchen und seine Besitzer“ und wird sich mit dem Rittergut Gallinchen und dessen Entwicklung und Geschichte beschäftigen. Herbert Lehmann, der Leiter des Museums, zeigt in dieser Ausstellung, beginnend mit der Ersterwähnung des Rittergutes und damit des Ortes Gallinchen bis zur Auflösung des Gutes, dessen historische und wirtschaftliche Entwicklung. Dabei werden auch bekannte und interessante Besitzer wie die Familien von Sonnentag, von Mandelsloh und von Pückler und deren Bedeutung für Gallinchen näher dargestellt. In Bezug auf das Rittergut kann der Ausstellungsmacher auf eine fast lückenlose Kette von Besitzern und Gestaltern des Gutes innerhalb von über 500 Jahren zurückschauen. Auch der für die Gallinchener bekannte Namen „Schloss“, als Bezeichnung für das Gutshaus, wird geklärt.
In Anknüpfung an die Zeit, in der die Familie von Pückler Herren auf Gallinchen waren, wird während der Eröffnung auch auf eine Bucherscheinung im Regia-Verlag aufmerksam gemacht. Der Autor, in Gallinchen aufgewachsen und seit langem an der Geschichte Pücklers interessiert, unternimmt in seinem Buch den Versuch, Parallelen zwischen den Englanderlebnissen des Fürsten von Pückler-Muskau 1826-29 und der durch den Autor 2005 gemachten Englandreise zu finden. Das Ergebnis ist ein literarisch-fotographischer Reisebericht mit vielen Bezügen zu Pücklers Bestseller „Briefe eines Verstorbenen“. Das Buch „Mit Pückler durch Englands Süden“ von Frank Lehmann erschien am 1. August 2013 und wird an diesem Tag dem Publikum kurz präsentiert. Und kann ab sofort über den Regia-Verlag oder den Buchhandel bezogen werden. Die eigentliche Vorstellung und Präsentation, verbunden mit einer Buchlesung, wird am 12. September 2013 um 18.00 Uhr, ebenfalls im Museum Gallinchen stattfinden.


Eintritt:
11.09.2013, 18:00 Uhr, Frauenzentrum Lila Villa, Thiemstraße 55, 03050 Cottbus

Buchlesung
Sonja Franz, Die Macht der verborgenen Kräfte

Voranmeldung erwünscht
Tel: 0355 /474549


Eintritt: 3,00 Euro
08.09.2013, 10:00 Uhr, 03051 Cottbus-Gallinchen, Bergstraße 17
Endet am 08.09.2013, um 18:00 Uhr

Sondereröffnung Stadtteilmuseum
Das Schloss Gallinchen und seine Besitzer

Sondereröffnung des Museums am bundesweiten Tag des offnenen Denkmals

Die Ausstellung beginnt mit der Ersterwähnung des Rittergutes und damit des Ortes Gallinchen bis zur Auflösung des Gutes, dessen historische und wirtschlaftliche Entwicklung. Die Entwicklung bis in die heutige Zeit rundet die Ausstellung ab.


Eintritt:
04.09.2013, 14:00 Uhr, Doberlug-Kirchhain Gerberstraße 42

Buchlesung
Floh im Ohr

Muntere Beobachtungen am Morgen, köstliche Kuriositäten am Mittag, ein betrörender Birnenschnaps am Abend ...
Die Gedichte von Petra Just machen einfach gute Laune


Eintritt:
23.08.2013, 20:00 Uhr, Restaurant "Chez Caramell", Burgstraße, Cottbus

Buchlesung
Floh im Ohr

Muntere Beobachtungen am Morgen, köstliche Kuriositäten am Mittag, ein betrörender Birnenschnaps am Abend ...
Die Gedichte von Petra Just machen einfach gute Laune


Eintritt:
19.08.2013, 15:00 Uhr, Jagsal an der Napoleoneiche
Endet am 20.08.2013, um 17:30 Uhr

Ein Tag der Erinnerung


Vor 200 Jahren am 19. und 20. August soll sich in der Nähe der Eiche ein schreckliches Verbrechen ereignet haben. Wir wollen der Opfer gedenken und in den alten Akten der Geschichte blättern.

ab 15:00 Uhr Treffen an der Eiche
16:00 Uhr Vortrag zu den Geschehnissen
17:00 Einweihung der Gedenktafel
17:30 Abendimbiss


Eintritt:
16.08.2013, 00:00 Uhr, Dorffest Kiekebusch
Endet am 18.08.2013, um 00:00 Uhr

Buchvorstellung
Sagenhaftes aus der Lausitz

Wissen Sie, wie der Spreewald entstanden ist? Nein? Dann fragen sie doch einfach.
Peter Jurke stellt uns sein Buch "Sagenhaftes aus der Lausitz" vor.


Eintritt:
15.08.2013, 18:00 Uhr, 03051 Cottbus-Gallinchen, Bergstraße 17

Wechselausstellung im Stadteilmuseum "Alte Dorfschule" Gallinchen
Das Schloss Gallinchen und seine Besitzer

Die Ausstellung beginnt mit der Ersterwähnung des Rittergutes und damit des Ortes Gallinchen bis zur Auflösung des Gutes, dessen historische und wirtschlaftliche Entwicklung. Die Entwicklung bis in die heutige Zeit rundet die Ausstellung ab.

Eintritt:
10.08.2013, 14:30 Uhr, Rosengarten Forst

Lesung mit Helmut Routschek
Ego-Episoden - Wahres, heiter und besinnlich

Dr.-Ing. Routschek, der an der Bergakademie Freiberg Marktscheidewesen studiert, 17 Jahre im Lausitzer Bergbau, danach in der Bauverwaltung gearbeitet hat, der unter dem Pseudonym Alexander Kröger bekannt gewordene Autor Dutzender wissenschaftlich-phantastischer Romane, Kurzgeschichten und Veröffentlicher seiner Stasi-Akte, stellt heiter-besinnliche Episoden und Geschichtchen vor: keine Biographie, dennoch in Jahrzehnten Selbsterlebtes mit unvermeidlichen Zeitzeugnissen.
86 situationskomisch-pointierte, mitunter skurrile aber auch besinnliche, illustrierte Geschichten, die bei reiferen Lesern Erinnern wachrufen, jüngere mit ehemals Alltagsbestimmendem, heute mitunter Lächerlichem, bekannt machen.


Eintritt:
28.06.2013, 16:00 Uhr, Forst
Endet am 30.06.2013, um 19:00 Uhr

Rosengartenfesttage


Die traditionellen Forster Rosengartenfesttage

Eintritt:
22.06.2013, 16:00 Uhr, An der Mühle 6 14669 Ketzin OT Paretz

Lesung von Klaus Hugler mit Musik von Mira Falk
Glocken läuten - Ein Dreiklang

Martin Luther - Lew Nikolajewitsch Tolstoi - Albert Schweitzer
Das Lebenswerk eines jeden von ihnen verlangt nicht nur eine "Erweiterung", sondern hat sie auch weltweit tausendfach gefunden. Neu erscheint mir die Art und Weise, wie es aufeinander bezogen ist, und gleich einem Dreiklang aus der Geisteswelt als ein Weckruf bis in unsere Zeit hinein läutet, um in den Herzen der Menschen immer wieder neue Resonanz zu finden.


Eintritt:
08.06.2013, 14:00 Uhr, Groß Lieskow Erinnerungsstätte des ehemaligen deutsch / sorbischen Ortes

Buchvorstellung zu abgebaggerten Dörfern der Lausitz


Eintreffen ab 13:00 Uhr am Parkplatz der Tagesanlagen des Tagebau Jänschwalde und Transport zur Gedenkstätte mit Vattenfall-Fahrzeugen
Als Reaktion des sorbischen/wendischen Volkes auf die Verabschiedung des Braunkohlengrundlagengesetztes durch den Brandenburger Landtag am 11.06.1997 wurde der Tag der abgebaggerten Dörfer ins Leben gerufen. Alle ehemaligen Einwohner der Gemeinde Groß Lieskow sind anschließend zum gemeinsamen Kaffeetrinken in die Gaststätte nach Bärenbrück eingeladen.


Eintritt:
03.06.2013, 19:00 Uhr, CafeCentrale, Mühlenstraße 44, 03046 Cottbus

Buchvorstellung
Zu den Bäumen in Cottbus ... natürlich mit dem kleinen Baumführer



Eintritt: FREI, Voranmeldung erbeten
01.06.2013, 18:00 Uhr, Werkstatt für Sorbische Eier Bärbel Lange Ehm-Welk-Straße 45 03222 Lübbenau

Petra Just (Cottbus) liest eigene Gedichte
Glückssucher-Schöne Nacht der Kunst

LIGEIA, griechisch „die Helltönende“, ist der Name einer Sirene. Das junge Frauenensemble hat sie sich zur Namenspatronin gemacht. Hervorgegangen aus dem Berliner Chor „Cantus Domus“ haben sich LIGEIA zunächst den selten interpretierten Liederzyklen für Frauenchor von Schumann und Brahms angenommen. Barocke, volkstümliche und populäre Klänge ergänzen das Repertoire, a-cappella gesungen oder begleitet von Singer-Songwriterin Esther Schwarzrock.

Mit Lübbenau verbindet LIGEIA ein regnerischer Ausflugstag im Sommer 2012. Ein Unwetter, ein Unterschlupf in einer Werkstatt für sorbische Eier und plötzlich hatte man einen Nachmittag lang gewachst, gefärbt und eben auch gesungen.

Mit einem einmaligen Eintritt von 5 € können Sie verschiedene Galerien an diesem Abend in Lübbenau besuchen.


Eintritt: 5,00 €
28.05.2013, 16:00 Uhr, im Ratssaal des Rathauses Weißwasser

Buchvorstellung
100 Jahre Rathaus der Stadt Weißwasser

In diesem Jahr am 25.April 2013 jährte sich der Tag der Eröffnung des Rathauses der Stadt Weißwasser zum einhundersten Mal. Mit einem solch großen und repräsentativen Gebäude konnte so manche auch ältere Kleinstadt nicht mithalten, wogegen Weißwasser zu dieser Zeit noch eine Dorfgemeinde war.

Eintritt: Frei
15.05.2013, 19:00 Uhr, Fahrzeughalle der Feuerwache, Dresdener Straße 46, 03050 Cottbus

Buchvorstellung
Eine kurze Geschichte von Bränden und Unwettern, vom Löschen und Retten

Zu allen Zeiten war das Leben in der Stadt bedroht von Bränden, Unwettern und Hochwasser. Die Chroniken der Stadt berichten über diese Ereignisse, jedoch wird kaum vermeldet, welche Folgen diese für die Betroffenen hatten. So können wir uns kaum ein Bild davon machen, wie mühsam es war, nach einem Stadtbrand oder einem Hochwasser die Schäden zu beseitigen, die Häuser wieder aufzubauen und zu einem normalen Alltag zu finden.

Eintritt:
02.05.2013, 19:00 Uhr, An der alten Schule Gemeinschaftsraum gegenüber der Arztpraxis 15913 Goyatz

Buchvorstellung
Die Schwielochsee-Region

Der Schwielochsee ist ein landschaftliches Kleinod, welches sich seiner berühmten Einwohner erinnert und diese selbstverständlich nutzt, um die Weltoffenheit, die Freundlichkeit Besuchern gegenüber und die Freude an der Natur verdeutlicht.
Das Buch soll Ihnen helfen, Ihren Aufenhalt interessanter zu gestalten.


Eintritt:
17.04.2013, 19:00 Uhr, Cafe Centrale

Buchvorstellung
Zu den Bäumen in Cottbus

Die Stadt Cottbus gilt vielen zu Recht als "Grüne Stadt". Dabei ist es interessant, die historischen Hintergründe des Cottbuser Baumbestandes zu beleuchten. Ebendies haben die Autoren Klaus Herold vom Interforum e.V. und Hermann Schultka nun mit ihrem "Kleinen Baumführer" getan, der dieser Tage im Cottbuser Regia Verlag erscheint.
Der städtische Altbaumbestand ist um die 100 Jahre alt und kostbar. Einzelne Exemplare, teils unter Naturschutz stehend, sind wesentlich älter. Als Beispiel diene da die Rotbuche vom Gerichtplatz, die es auf circa 300 Jahre bringt.
Der kleine Baumführer ist mit seinen Fotos und dem Stadtplan eine Orientierungshilfe, mit der jeder den jeweiligen einzelnen Baum oder größeren Baumbestand in der Stadt aufsuchen und bestimmen kann.
Auf dieser Wanderung lernen Interessierte auf unterhaltsame Weise besonders die grüne Vielfalt unserer Stadt kennen, deren eigentliche Sehenswürdigkeiten, wie bei einer Stadt allgemein üblich, doch eher aus Ziegel, Glas und Beton bestehen.


Eintritt:
11.04.2013, 00:00 Uhr, Urania Cottbus; Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 13; 03044 Cottbus

Lesung mit Helmut Routschek
Ego-Episoden - Wahres, heiter und besinnlich

Dr.-Ing. Routschek, der an der Bergakademie Freiberg Marktscheidewesen studiert, 17 Jahre im Lausitzer Bergbau, danach in der Bauverwaltung gearbeitet hat, der unter dem Pseudonym Alexander Kröger bekannt gewordene Autor Dutzender wissenschaftlich-phantastischer Romane, Kurzgeschichten und Veröffentlicher seiner Stasi-Akte, stellt heiter-besinnliche Episoden und Geschichtchen vor: keine Biographie, dennoch in Jahrzehnten Selbsterlebtes mit unvermeidlichen Zeitzeugnissen.
86 situationskomisch-pointierte, mitunter skurrile aber auch besinnliche, illustrierte Geschichten, die bei reiferen Lesern Erinnern wachrufen, jüngere mit ehemals Alltagsbestimmendem, heute mitunter Lächerlichem, bekannt machen.


Eintritt:
21.02.2013, 19:00 Uhr, Kulturhaus Freital in der „Laterne“, Dresdner Straße 122, 01705 Freital

Lichtbildervortrag zur Neuerscheinung des Buches AUGENBLICKE MONGOLEI 2012
Eine Reise zu Pferd und Kamel durch das Altai-Gebirge

Ein Reisebericht mit 84 farbigen Abbildungen führt den Leser durch eine abenteuerliche Reise in das Altai-Gebirge im Westen der Mongolei.
Der Autor hat das Land schon mehrfach bereist. Dabei ist er in die Großfamilie seiner aus der Mongolei stammenden Begleiterin herzlich aufgenommen weroden, um so einzigartige Einblicke in das Alltagsleben der Nomaden und ihreTraditionen zu gewinnen.
Mit dem Buch will der Autor den Leser mitnehmen in das Land der Nomaden und ihm deren überwältigende Gastfreundschaft in atemberaubender und beinahe noch unberührter Natur nahebringen.
In Dankbarkeit für die Gastfreundschaft und die Hilfe der dort gewonnenen Freunde weist der Autor mit dem Buch auch auf ein Hilfsprojekt hin, "Grüne Welt - Gesunde Kinder", www.asp-verein-freital.de


Eintritt: Der Eintritt ist frei.
14.02.2013, 19:30 Uhr, Bücherei Sandow; Muskauer Straße 1; 03042 Cottbus

Lesung mit Helmut Routschek
Ego-Episoden - Wahres, heiter und besinnlich

Dr.-Ing. Routschek, der an der Bergakademie Freiberg Marktscheidewesen studiert, 17 Jahre im Lausitzer Bergbau, danach in der Bauverwaltung gearbeitet hat, der unter dem Pseudonym Alexander Kröger bekannt gewordene Autor Dutzender wissenschaftlich-phantastischer Romane, Kurzgeschichten und Veröffentlicher seiner Stasi-Akte, stellt heiter-besinnliche Episoden und Geschichtchen vor: keine Biographie, dennoch in Jahrzehnten Selbsterlebtes mit unvermeidlichen Zeitzeugnissen.
86 situationskomisch-pointierte, mitunter skurrile aber auch besinnliche, illustrierte Geschichten, die bei reiferen Lesern Erinnern wachrufen, jüngere mit ehemals Alltagsbestimmendem, heute mitunter Lächerlichem, bekannt machen.


Eintritt:
17.01.2013, 19:00 Uhr, Fabrik e.V. Mittelstr.18, 03172 Guben

Lesung mit Rolf Anton Bartonek
Mein Mann, das Kleckerschwein

Das Glossenbuch greift auf satirische Weise eine Fülle von Themen auf, bei denen sich Adam und Eva im Streit befinden. Weil sich Frauen darüber besser mit Frauen aussprechen können und andererseits Männer auch besser verstehen, wird auf den (ohnehin sinnlosen)Dialog zwischen den Geschlechtern verzichtet. Stattdessen klagen, jammern, schimpfen, philosophieren, wundern und ereifern sich zwei Frauen über ihre Männer und diese über ihre Gattinnen.

Eintritt: VK 8 €, AK 10 €
09.01.2013, 20:30 Uhr, Alte Mensa Bergakademie; Petersstraße 5; 09599 Freiberg

Lesung mit Helmut Routschek
Ego-Episoden - Wahres, heiter und besinnlich

Dr.-Ing. Routschek, der an der Bergakademie Freiberg Marktscheidewesen studiert, 17 Jahre im Lausitzer Bergbau, danach in der Bauverwaltung gearbeitet hat, der unter dem Pseudonym Alexander Kröger bekannt gewordene Autor Dutzender wissenschaftlich-phantastischer Romane, Kurzgeschichten und Veröffentlicher seiner Stasi-Akte, stellt heiter-besinnliche Episoden und Geschichtchen vor: keine Biographie, dennoch in Jahrzehnten Selbsterlebtes mit unvermeidlichen Zeitzeugnissen.
86 situationskomisch-pointierte, mitunter skurrile aber auch besinnliche, illustrierte Geschichten, die bei reiferen Lesern Erinnern wachrufen, jüngere mit ehemals Alltagsbestimmendem, heute mitunter Lächerlichem, bekannt machen.


Eintritt:
16.12.2012, 18:00 Uhr, Kulturhof e.V. Multikulturelles Zentrum Güterbahnhofstraße 60 03222 Lübbenau/Spreewald

Lesung mit Rolf Anton Bartonek
Mein Mann, das Kleckerschwein

Das Glossenbuch greift auf satirische Weise eine Fülle von Themen auf, bei denen sich Adam und Eva im Streit befinden. Weil sich Frauen darüber besser mit Frauen aussprechen können und andererseits Männer auch besser verstehen, wird auf den (ohnehin sinnlosen)Dialog zwischen den Geschlechtern verzichtet. Stattdessen klagen, jammern, schimpfen, philosophieren, wundern und ereifern sich zwei Frauen über ihre Männer und diese über ihre Gattinnen.

Eintritt:
09.12.2012, 16:00 Uhr, Orangerie Altdöbern, Am Schloss, 03229 Altdöbern

Lesung mit Andreas Burkhardt
Tina Sturms Fusballgeschichte Teil 1, Der Gespensterkick

Kein neues Zuhause ohne Fußball! Nach dem Umzug in die Lausitz machen sich Tina und Leo auf die Suche nach neuen Freunden und einem Fußballplatz. Die Wiese am alten Gutshaus scheint genau der richtig Ort zu sein, doch der seltsame Opa Urich sperrt die Kinder aus. Wegen Gespenstergefahr! Sollen Tina und Leo ihm glauben? Nachts auf dem Gutshof erwartet sie ein schauriges Geheimnis.

Eintritt:
05.12.2012, 19:30 Uhr, Stadt - und Regionalbiliothek, Berliner Straße 13 03046 Cottbus

Die Entwicklung der Cottbuser Tuchindustrie


Die Geschichte der Stadt Cottbus ist bis ins 20. Jahrhundert hinein geprägt von der Tuch- und Textilindustrie. Einst wurden Cottbuser Tuche auf der Leipziger Messe gehandelt, im 19. Jahrhundert blüht die Stadt in deriederlausitz auf zu einer Metropole
der Tuchindustrie. Diese Entwicklung beschreibt der Stadtarchivar Fritz Schmidt auf beeindruckende Weise. Sein 1928 erschienenes
Buch ist heute noch eine wichtige Quelle für Heimatforscher
und an der Cottbuser Geschichte Interessierte. 2012 erschien im
Regia Verlag ein Reprint. Steffen Krestin und Dora Liersch spüren
alte Tuchfabriken auf und schildern deren Werdegang.
Reservierung unter 0355 /3806024


Eintritt: Frei
04.12.2012, 13:00 Uhr, Hermann-Löns-Straße; 03050 Cottbus

Lesung mit Helmut Routschek
Ego-Episoden - Wahres, heiter und besinnlich

Dr.-Ing. Routschek, der an der Bergakademie Freiberg Marktscheidewesen studiert, 17 Jahre im Lausitzer Bergbau, danach in der Bauverwaltung gearbeitet hat, der unter dem Pseudonym Alexander Kröger bekannt gewordene Autor Dutzender wissenschaftlich-phantastischer Romane, Kurzgeschichten und Veröffentlicher seiner Stasi-Akte, stellt heiter-besinnliche Episoden und Geschichtchen vor: keine Biographie, dennoch in Jahrzehnten Selbsterlebtes mit unvermeidlichen Zeitzeugnissen.
86 situationskomisch-pointierte, mitunter skurrile aber auch besinnliche, illustrierte Geschichten, die bei reiferen Lesern Erinnern wachrufen, jüngere mit ehemals Alltagsbestimmendem, heute mitunter Lächerlichem, bekannt machen.


Eintritt:
29.11.2012, 19:00 Uhr, Caffee Centrale, Mühlenstraße 44, 03046 Cottbus

Weihnachtsmann hautnah - Christine Gransalke


Claus Nikolaus Ruprecht, von allen nur Ruprecht genannt, hätte sich nie als Weihnachtsmann bewerben sollen – nicht mit diesem Namen. Alle Wünsche an Santa Claus, Nikolaus und Knecht Ruprecht landen auf seinem Schreibtisch. Kein Wunder, dass er völlig überlastet ist und kaum noch die angenehmen Seiten des Berufes genießen kann. Zudem lässt ihn die negative Entwicklung der Menschheit an seiner Mission zweifeln. In 24 außergewöhnlichen Geschichten entführt die Autorin ihre Leser in den Arbeitsalltag des Weihnachtsmannes, dem in diesem Jahr vor allem die Erwachsenen schwer zu schaffen machen. Mit von der Partie sind viele Übeltäter, wie Giftschnaps­panscher, Messie, Weihnachtsbaumdieb und ein falscher Weihnachtsmann. Aber auch ein Weihnachtsstollenwett­bewerb, eine Fotoaktion, Spreewälder Gurken, ein Fall von Marzipansucht und ein unerfüllbarer Wunsch haben es in sich. Obendrein hat sich die Erotik in viele Geschichten geschlichen. Ein Buch voller skurriler Geschichten, Übertreibungen und unbekümmerter Phantasie.

Eintritt: frei
28.11.2012, 19:00 Uhr, Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde, Gästehaus Kamin, Leipziger Straße 16, 03149 Forst (Lausitz)

Lesung mit Karl-Heinz Wienke
"Im Bann der Schuld - Kriminelle Lebenswege"

Gewaltverbrechen wie Mord, Todschlag und Vergewaltigung sind Straftaten, die uns bewegen, weil sie Abgründe der menschlichen Seele zeigen. Sie zeigen uns aber auch, wohin Liebe, und Verzweiflung, Habgier und Hass führen können. Kaltblütige und hinterhältige Begehensweisen erfüllen uns mit Abscheu und manchmal auch mit Ekel.

Eintritt:
28.11.2012, 18:00 Uhr, Teestube Oblomow, Cottbus

Buchvorstellung mit Christine Gransalke
Weihnachtsmann hautnah

Claus Nikolaus Ruprecht, von allen nur Ruprecht genannt, hätte sich nie als Weinachsmann bewerben sollen – nicht mit diesem Namen. Alle Wünsche an Santa Claus, Nikolaus und Knecht Ruprecht landen auf seinem Schreibtisch. Kein Wunder, dass er völlig überlastet ist und kaum noch die angenehmen Seiten des Berufes genießen kann. Zudem lässt ihn die negative Entwicklung der Menschheit an seiner Mission zweifeln. In 24 außergewöhnlichen Geschichten entführt die Autorin ihre Leser in den Arbeitsalltag des Weihnachtsmannes, dem in diesem Jahr vor allem die Erwachsenen schwer zu schaffen machen. Ein Buch voller skurriler Geschichten, Übertreibungen und unbekümmerter Phantasie.

Eintritt:
22.11.2012, 18:00 Uhr, Gemeindesaal der Kirche in Kroppen

Lesung mit Wolfgang Setzer
"Lausitzer Heide - Lausitzer Land"

Obwohl ich persönlich nicht in der Lausitz geboren bin, habe ich dennoch dank meiner in diesem Landstrich
Jahrzehnte lang ausgeübten Tätigkeit, während der ich engen Kontakt zu den hier lebenden Menschen
hatte, sehr viel von ihnen über besondere Erlebnisse teils recht intimer Art erfahren. Das ist die Grundlage,
die Ursubstanz der folgenden Geschichten, welche vorzugsweise Gedanken und Emotionen der vom Leben benachteiligten zum Inhalt haben. Außerdem
kommt darin eine allmählich aber stetig gewachsene Liebe zu diesem Land mit seinen vielen Gesichtern zum Ausdruck.


Eintritt:
21.11.2012, 17:00 Uhr, Suppenbar, Sandower Str. 3 , 03046 Cottbus

Lesung mit Marion Suckow
Suppengeschichten

In diesem Büchlein findet mancher Lausitzer Erinnerungen an die Heimat und die Kindheit wieder, aber auch Interessierte und Freunde der experimentellen Kochkunst bekommen in „Suppengeschichten“ Inspirationen. Das Buch ist für Personen jeden Alters und bietet schöne Einblicke in Marion Suckows Vergangenheit und Gegenwart.
Für selbstgewählte Unkosten können 3 verschiendene Suppe verkostet werden.Bitten um Anmeldung unter 494784.


Eintritt:
20.11.2012, 16:00 Uhr, Stadt- und Regionalbibliothek; Berlinerstraße 13/14; 03046 Cottbus

Lesung mit Helmut Routschek
Ego-Episoden - Wahres, heiter und besinnlich

Dr.-Ing. Routschek, der an der Bergakademie Freiberg Marktscheidewesen studiert, 17 Jahre im Lausitzer Bergbau, danach in der Bauverwaltung gearbeitet hat, der unter dem Pseudonym Alexander Kröger bekannt gewordene Autor Dutzender wissenschaftlich-phantastischer Romane, Kurzgeschichten und Veröffentlicher seiner Stasi-Akte, stellt heiter-besinnliche Episoden und Geschichtchen vor: keine Biographie, dennoch in Jahrzehnten Selbsterlebtes mit unvermeidlichen Zeitzeugnissen.
86 situationskomisch-pointierte, mitunter skurrile aber auch besinnliche, illustrierte Geschichten, die bei reiferen Lesern Erinnern wachrufen, jüngere mit ehemals Alltagsbestimmendem, heute mitunter Lächerlichem, bekannt machen.


Eintritt:
15.11.2012, 18:00 Uhr, Lindenau im Torhaus

Lesung und Kaffeeecke mit Wolfgang Setzer
"Lausitzer Heide - Lausitzer Land"

Obwohl ich persönlich nicht in der Lausitz geboren bin, habe ich dennoch dank meiner in diesem Landstrich
Jahrzehnte lang ausgeübten Tätigkeit, während der ich engen Kontakt zu den hier lebenden Menschen
hatte, sehr viel von ihnen über besondere Erlebnisse teils recht intimer Art erfahren. Das ist die Grundlage,
die Ursubstanz der folgenden Geschichten, welche vorzugsweise Gedanken und Emotionen der vom Leben benachteiligten zum Inhalt haben. Außerdem
kommt darin eine allmählich aber stetig gewachsene Liebe zu diesem Land mit seinen vielen Gesichtern zum Ausdruck. Lesungen aus seinen drei Büchern.


Eintritt:
15.11.2012, 18:00 Uhr, Teestube Oblomow ,, Wendenstraße 2, Nähe Klosterkirche, an der Sonnenuhr, 03046 Cottbus

Lesung mit Marion Suckow
Suppengeschichten

Bei feinem Tee lauschen SIe in gemütlichen Sesseln sitzend den unterhaltsamen Ausführungen von Marion Suckow, Inhaberin der Suppenbar.Seien Sie gespannt auf einen Überraschungsgast. Um Anmmeldung würd gebeten unter 4947121

Eintritt: Frei
14.11.2012, 17:00 Uhr, Senftenberg, Markt 11, Buchhandlung Tengler ,, Büchereck

Buchvorstellung mit sechs Autoren
Von Tag zu Tag



Eintritt: Frei
12.11.2012, 18:00 Uhr, Lila Villa , Frauenzentrum Cottbus e.V., Thiemstraße 55, 03050 Cottbus

Lesung mit Marion Suckow
Suppengeschichten

In diesem Büchlein findet mancher Lausitzer Erinnerungen an die Heimat und die Kindheit wieder, aber auch Interessierte und Freunde der experimentellen Kochkunst bekommen in „Suppengeschichten“ Inspirationen. Das Buch ist für Personen jeden Alters und bietet schöne Einblicke in Marion Suckows Vergangenheit und Gegenwart.
Im Eintrittspreis ist auch eine Suppenverkostung enthalten.


Eintritt: 3,00€
08.11.2012, 19:00 Uhr, Bürgerhaus Groß Gaglow

Zwei Autorinnen laden Sie herzlich ein
Buch- und Kalender- Vorstellung

Conny Wierick präsentiert ihr Buch "Willkommen am Stadtrand" und zeigt, wo das Herz des Ortes noch heimlich schlägt. Zudem stellt Petra Just ihren mit Gedichten versehenen Kalender "Verwurzelt in Groß Gaglow 2013" vor.

Eintritt:
08.11.2012, 19:00 Uhr, CaffeeCentrale Cottbus, Mühlenstraße 44, 03046 Cottbus

Buchvorstellung und Lesung mit Karl-Heinz Wienke
"Im Bann der Schuld - Kriminelle Lebenswege"

Gewaltverbrechen wie Mord, Todschlag und Vergewaltigung sind Straftaten, die uns bewegen, weil sie Abgründe der menschlichen Seele zeigen. Sie zeigen uns aber auch, wohin Liebe, und Verzweiflung, Habgier und Hass führen können. Kaltblütige und hinterhältige Begehensweisen erfüllen uns mit Abscheu und manchmal auch mit Ekel.

Eintritt: Frei
08.11.2012, 16:00 Uhr, Gemeindesaal in Großkmehlen

Lesung und Kaffeeecke mit Wolfgang Setzer
"Lausitzer Heide - Lausitzer Land"

Obwohl ich persönlich nicht in der Lausitz geboren bin, habe ich dennoch dank meiner in diesem Landstrich
Jahrzehnte lang ausgeübten Tätigkeit, während der ich engen Kontakt zu den hier lebenden Menschen
hatte, sehr viel von ihnen über besondere Erlebnisse teils recht intimer Art erfahren. Das ist die Grundlage,
die Ursubstanz der folgenden Geschichten, welche vorzugsweise Gedanken und Emotionen der vom Leben benachteiligten zum Inhalt haben. Außerdem
kommt darin eine allmählich aber stetig gewachsene Liebe zu diesem Land mit seinen vielen Gesichtern zum Ausdruck.


Eintritt:
31.10.2012, 19:00 Uhr, Friedrichskirche am Weberplatz, 14482 Potsdam-Babelsberg

Buchpräsentation "Glocken läuten"


Klaus Hugler lädt zu einer musikalisch-literarischen Veranstaltung mit Musik von der Birgit-Wahren-Group ein.

Eintritt:
31.10.2012, 10:00 Uhr, Sozio-Kulturellen Zentrum, Zielona-Gora-Str. 16, 03048 Cottbus
Endet am 31.10.2012, um 18:00 Uhr

Tag der Naturheilkunde
Buchvorstellung "Die Heilpraktikerschaft in Cottbus und im Spree-Neiße-Kreis"

Das Menschenbild des Heilpraktikers stellt den Menschen als geistige, seelische und körperliche Einheit dar. Im Ergebnis dieser ganzheitlichen Sicht des Menschen werden bei der Ausübung der Heilkunde die Zusammenhänge zwischen erkranktem Organ und Gesamtorganismus, aber auch geistig-seelische Gesichtspunkte und die Lebensgewohnheit und Lebensumstände der Menschen einbezogen. Die Heil- und Behandlungsweisen der Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker sind umfangreich und vielfältig. Sie dienen stets dem Ziel, die best mögliche Gesundheit zu erhalten oder wiederherzustellen.

Eintritt:
24.10.2012, 18:00 Uhr, Gemeindebibliothek Schipkau / Bürgerzentrum Foyer; Gerhard-Hauptmann-Straße 1; 01993 Schipkau

Lesung mit Karl-Heinz Wienke


Karl-Heinz Wienke, der selbst viele Jahre im Polizeidienst war, hat die merkwürdigsten Polizeieinsätze und Ereignisse zum Nachlesen in diesem Buch zusammengestellt, und sorgt damit sicherlich für Heiter-keit und manches Kopfschütteln.
Lassen Sie sich also diese kurzweilige Lektüre nicht entgehen. Und denken Sie daran: Wer lacht, bleibt gesund.
Um Voranmeldung wid gebeten unter Tel. 035754-60445.


Eintritt:
21.09.2012, 19:30 Uhr,
Kompetenzzentrum Forst
Gubener Str. 30a
03149 Forst


Lesung und Plauderei "Mein Mann,, das Kleckerschwein"mit dem Autor Rolf Anton Bartonek
mit musikalischer Umrahmung von Irina Epinger

Das Glossenbuch greift auf satirische Weise eine Fülle von Themen auf, bei denen sich Adam und Eva im Streit befinden. Weil sich Frauen darüber bessermit Frauen aussprechen können und andererseits Männer auch besser verstehen, wird auf den (ohnehin sinnlosen)Dialog zwischen den Geschlechtern verzichtet. Statt dessen klagen, jammern, schimpfen, philosophieren, wundern und ereifern sich zwei Frauen über ihre Männer und diese über ihre Gattinnen.

Eintritt:
12.09.2012, 16:30 Uhr, Lila Villa , Frauenzentrum Cottbus e.V., Thiemstraße 55, 03050 Cottbus

Lesung mit der Autorin Silke Junker
Igelfamilie Schnuff

Die Lesung findet ab 17:00 Uhr im Ramen eines Igelprojektes der 1. und 2. Klasse der Sielower Grundschule statt.

Eintritt:
25.08.2012, 13:30 Uhr, Gaststätte Dorfkrug, 03172 Kerkwitz, OT Gemeinde Schenkendöbern
Endet am 25.08.2012, um 14:30 Uhr

Buchpremiere Kerkwitz im Dorfkrug




Eintritt: frei
19.06.2012, 09:35 Uhr,
Grundschule am See
Steigerstr. 23
01968 Senftenberg

Endet am 19.06.2012, um 11:15 Uhr

Lesung mit dem Autor Bernd Lunghard "Spinnefaxereien"
Die Bücher "Spinnefaxereien" und "Wie fühlst du dich" sind an diesem Tag käuflich zu erwerben.

KINDER, KINDER!
Freche Kinder gibt’s und brave, doch die braven haben Pech: Man bewundert stets die frechen. Darum, Brave, werdet frech!
Das ist freilich nicht ganz einfach; eure Eltern sind sehr streng, drohn sofort mit harten Strafen. Vieles sehn sie furchtbar eng.
Drum beginnt mit winzig kleinen Dreistigkeiten, die ihr dann täglich steigert. So gewöhnen sich die strengsten Eltern dran.
Und nach einem knappen Jährchen dreht auch ihr die tollsten Dinger, schwänzt die Schule, klaut Bananen... Keiner klopft euch auf die Finger!
Selbst wenn euer Lehrer anruft, gibt’s zu Hause keinen Krach. Jeden Tag ’ne Katastrophe macht die stärksten Eltern schwach!


Eintritt:
07.06.2012, 07:30 Uhr,
Regenbogen-Grundschule
Johannes R. Becher-Str. 19
01968 Senftenberg

Endet am 07.06.2012, um 11:15 Uhr

Lesung mit dem Autor Bernd Lunghard "Spinnefaxereien"
Die Bücher "Spinnefaxereien" und "Wie fühlst du dich" sind an diesem Tag käuflich zu erwerben.

KINDER, KINDER!
Freche Kinder gibt’s und brave, doch die braven haben Pech: Man bewundert stets die frechen. Darum, Brave, werdet frech!
Das ist freilich nicht ganz einfach; eure Eltern sind sehr streng, drohn sofort mit harten Strafen. Vieles sehn sie furchtbar eng.
Drum beginnt mit winzig kleinen Dreistigkeiten, die ihr dann täglich steigert. So gewöhnen sich die strengsten Eltern dran.
Und nach einem knappen Jährchen dreht auch ihr die tollsten Dinger, schwänzt die Schule, klaut Bananen... Keiner klopft euch auf die Finger!
Selbst wenn euer Lehrer anruft, gibt’s zu Hause keinen Krach. Jeden Tag ’ne Katastrophe macht die stärksten Eltern schwach!


Eintritt:
06.06.2012, 18:00 Uhr, Barock-Kirche in Kroppen, 01945 Kroppen

"Lausitzer Heide - Lausitzer Land" - Buchvorstellung und Plauderei mit dem Autor Wolfgang Setzer aus Lindenau.


Obwohl ich persönlich nicht in der Lausitz geboren bin, habe ich dennoch dank meiner in diesem Landstrich
Jahrzehnte lang ausgeübten Tätigkeit, während der ich engen Kontakt zu den hier lebenden Menschen
hatte, sehr viel von ihnen über besondere Erlebnisse teils recht intimer Art erfahren. Das ist die Grundlage,
die Ursubstanz der folgenden Geschichten, welche vorzugsweise Gedanken und Emotionen der vom Leben benachteiligten zum Inhalt haben. Außerdem
kommt darin eine allmählich aber stetig gewachsene Liebe zu diesem Land mit seinen vielen Gesichtern zum Ausdruck.


Eintritt:
20.05.2012, 16:00 Uhr,
Stadt- und Regionalmuseum Lübben
Ernst-von-Houwald-Damm 14
15907 Lübben


Buchpräsentation "Der Wappensaal im Schlosssturm zu Lübben"


Einladung aus Anlass des Internationalen Museumstages zur Finissage der Sonderausstellung "Sehnsucht Heimat. 100 Jahre Lübbener Kreiskalender 1912-2012"


Eintritt:
16.05.2012, 19:00 Uhr,
iKARUS-Stadtteilzentrum
Wandlitzstr. 13
10318 Berlin


Lesung und Plauderei "Mein Mann, das Kleckerschwein" mit dem Autor Dr. Rolf Anton Bartonek


Das Glossenbuch greift auf satirische Weise eine Fülle von Themen auf, bei denen sich Adam und Eva im Streit befinden. Weil sich Frauen darüber bessermit Frauen aussprechen können und andererseits Männer auch besser verstehen, wird auf den (ohnehin sinnlosen)Dialog zwischen den Geschlechtern verzichtet. Statt dessen klagen, jammern, schimpfen, philosophieren, wundern und ereifern sich zwei Frauen über ihre Männer und diese über ihre Gattinnen.

Eintritt:
16.05.2012, 18:00 Uhr, Rathaussaal in Ortrand, Altmarkt 1, 01990 Ortrand

"Lausitzer Heide - Lausitzer Land" - Buchvorstellung und Plauderei mit dem Autor Wolfgang Setzer aus Lindenau.


Obwohl ich persönlich nicht in der Lausitz geboren
bin, habe ich dennoch dank meiner in diesem Landstrich
Jahrzehnte lang ausgeübten Tätigkeit, während
der ich engen Kontakt zu den hier lebenden Menschen
hatte, sehr viel von ihnen über besondere Erlebnisse
teils recht intimer Art erfahren. Das ist die Grundlage,
die Ursubstanz der folgenden Geschichten, welche
vorzugsweise Gedanken und Emotionen der vom
Leben benachteiligten zum Inhalt haben. Außerdem
kommt darin eine allmählich aber stetig gewachsene
Liebe zu diesem Land mit seinen vielen Gesichtern
zum Ausdruck.


Eintritt:
16.05.2012, 14:30 Uhr,
Cafè Schulz
Leipziger Straße 44
03048 Cottbus


BIO-Sprechstunde mit Hermann Schultka – Gartenbaulehrer der „Freien Waldorfschule Cottbus“


Thema: Methoden der Pflanzenvermehrung

- Ehrfurcht vor dem Leben

- Verantwortung für unsere Umwelt

- ... auch über gute eigene Erfahrungen kann natürlich gesprochen werden

Vorschau: 13.06.2012, 14:30 Uhr
Thema: Rund um die Erdbeeren


Eintritt: frei
15.05.2012, 10:00 Uhr,
Stadt- und Regionalbibliothek
Berliner Str. 13
03046 Cottbus


Lesung mit der Autorin Gisela Kalina die aus ihrer Publikation "Familie Mull" vorträgt


In dieser Geschichte geht es um eine ganze Familie, der Familie Mull, der Erdbewohner mit dem schwarzen, seidigen Fell. Die Mailwurfsmutter Mulla wird in einer Rohrfalle von den Menschen gefangen. Was werden der Vater Mulle und die sechs Maulwurfskinder Ulla, Trulla, Rumpi, Dumpi, Molli und Dolli unternehmen? Welche Abenteuer werden sie erleben und welche Gefahr birgt die alte Ratte Dshortsch? Und wie können der Enkel Olaf und sein Großvater helfen? Wird am Ende die Maulwurfsfamilie Mull wieder zusammenfinden? Dies alles erfahrt ihr in dieser kleinen spannenden Geschichte, mit vielen bunten illustrierten Bildern.

Eintritt: frei
10.05.2012, 10:00 Uhr,
Stadtbibliothek Cottbus
Berliner Str. 13/14
03046 Cottbus


Lesung mit dem Autor Andreas Burkhardt der aus seiner Publikation "Der Gespensterkick - Tina Sturms Fußballgeschichten" vorträgt


Kein neues Zuhause ohne Fußball! Nach dem Umzug in die Lausitz machen sich Tina und Leo auf die Suche nach neuen Freunden und einem Fußballplatz. Die Wiese am alten Gutshaus scheint genau der richtig Ort zu sein, doch der seltsame Opa Urich sperrt die Kinder aus. Wegen Gespenstergefahr! Sollen Tina und Leo ihm glauben? Nachts auf dem Gutshof erwartet sie ein schauriges Geheimnis.

Eintritt: frei
04.05.2012, 19:00 Uhr,
Indische Bibliothek
Lindenstr. 8
14467 Potsdam


Buchvorstellung und Vortrag von Klaus Hugler zu seinen Büchern "L. N. Tolstoi - Der fremde Gast" und "Ohne Gewalt und Zwang"


Tolstoi zählt zu den zehn einflussreichsten Schriftstellern der Welt. Der Leser wird nachvollziehen, was das Besondere am Leben und Schaffen des großen Russen gewesen ist: Die Leidenschaft der Hingabe an die Wahrheit; die Wahrheit über sich und die Welt und die Suche nach Antworten auf die Frage nach dem Sinn des Lebens und dem Grund des Daseins. Und so radikal wie seine Fragen sind auch die Antworten, die er fand.

Hier erfahren wir wie seine Ideen von seinen Zeitgenossen aufgenommen und weiter entwickelt wurden. Dabei merkt der Leser des 21. Jahrhunderts wie aktuell diese Ideen noch immer sind. Kein Wunder; sind doch die Fragen Tolstois „ewige Fragen“, vor die wir in unserer sich wandelnden Welt immer wieder einmal in einer neuen Weise gestellt sind.


Eintritt:
28.04.2012, 09:45 Uhr,
Stadt- und Regionalbibliothek
Berliner Str. 13
03046 Cottbus

Endet am 28.04.2012, um 14:30 Uhr

8. Tag, der aus dem Rahmen fällt - Das Bibliothekenfest für die ganze Familie
An diesem Tag wird Susi allen die wissen wollen wie es um ihre Liebe steht die Karten legen.

Die Bibliothek schlägt Alarm, Liebes-ALARM. Kommen Sie alle und überzeugen Sie sich selbst.

Eintritt: frei
26.04.2012, 18:00 Uhr, Bibliothek der Fachhochschule Lausitz, Großenhainer Str. 57, 01968 Senftenberg

"Lausitzer Heide - Lausitzer Land" - Buchvorstellung und Plauderei mit dem Autor Wolfgang Setzer aus Lindenau.


Obwohl ich persönlich nicht in der Lausitz geboren bin, habe ich dennoch dank meiner in diesem Landstrich
Jahrzehnte lang ausgeübten Tätigkeit, während der ich engen Kontakt zu den hier lebenden Menschen
hatte, sehr viel von ihnen über besondere Erlebnisse teils recht intimer Art erfahren. Das ist die Grundlage,
die Ursubstanz der folgenden Geschichten, welche vorzugsweise Gedanken und Emotionen der vom Leben benachteiligten zum Inhalt haben. Außerdem
kommt darin eine allmählich aber stetig gewachsene Liebe zu diesem Land mit seinen vielen Gesichtern zum Ausdruck.


Eintritt:
20.04.2012, 19:00 Uhr,
Buchhandlung "Lesezeichen"
Hauptstr. 19b
03096 Burg


Buchlesung "Suppengeschichten aus einem verschwundenen Dorf" mit der Autorin Marion Suckow
Platzreservierung unter Tel.: 035603 750371

Ein sehr persönliches Büchlein über Suppen die der Kindheit, in kleinen Geschichten verpackt und fröhlich ausgeplaudert, wieder aufgewärmt und neu serviert ...

Ein Wort vorab

Vor einigen Jahren hatte ich eine Vision.
Es sollte eine Suppenbar in Cottbus geben, mit gutem
Essen, freundlich serviert in nettem Ambiente.
Von dieser Idee war ich so begeistert, dass ich mein
ausgeprägtes Sicherheitsbedürfnis und diverse
Versagensängste ins Unterbewusstsein verdrängte und an
die Realisierung ging.
Nun gibt es meine Suppenbar schon 10 Jahre. Da macht
man sich so seine Gedanken, wie alles begann und warum
und wie hat es sich entwickelt.
In der Urzeit wurden ja die Männer zu Jägern und die
Frauen zu Sammlern, was größtenteils heute auch noch
ausgeprägt ist, bei mir jedenfalls.
Ich bin leidenschaftliche Aus-der-Natur-raus-Sammlerin
und -pflückerin.
Alles was wächst und irgendwie verwendet werden kann,
weckt mein Interesse und erfreut mich. Früchte, Beeren,
Kräuter, Blumen, Pilze, ich spür sie alle auf.
So bin ich ständig gezwungen, kreativ zu sein, und in meiner
Suppenbar kann ich mich diesbezüglich so richtig
ausprobieren.
Aber die eigentliche Inspiration und Suppenliebe habe ich
aus Horno geschöpft, meinem Heimatdorf, wo ich 18 Jahre
gewohnt habe und danach ständiger Besucher war.

Darüber hab ich dieses Büchlein geschrieben, mit Rezepten
und Suppenbeschreibungen, die sich aus dieser Zeit
entwickelt haben und unter Verwendung von Zutaten aus
Wald, Feld, Hof und Garten.
Die Rezepte haben keine konkreten Maßangaben. Sie sollen
nur Anregung sein und jeder kann nach eigenem Geschmack
und Bedarf kreativ sein.


Eintritt: 2 Euro
19.04.2012, 19:30 Uhr, Stadt- und Regionalbibliothek Cottbus, Berliner Straße 13/14, 03046 Cottbus

Buchpremiere
Jens Glücklich
Happys bewegtes Leben



Happys bewegtes Leben: Jens Glücklich - Geschichten und Biographisches wird im Rahmen einer Gesprächsrunde mit Jens Glücklich, anderen Prominenten des Sports und dem Leiter des Stadtmuseums Cottbus, Steffen Krestin, am 19.4. 2012 vorgestellt

Eintritt:
18.04.2012, 19:30 Uhr, Bürgerhaus Groß-Gaglow, Chausseestr. 53, 03051 Groß-Gaglow

Willkommen am Stadtrand - Buchvorstellung mit der Autorin und Groß-Gaglowerin Conny Wierick. Ihr neuestes Werk steht unter dem Motto "Wer uns nicht kennt, ist selber schuld"


Neue Geschichten aus einem ehemaligen Dorf? Man vermutet doch eher, ein solches wäre von der Landkarte verschwunden!

Nicht wir. Weder ausgelöscht noch umgesiedelt, sind wir lediglich zum Teil einer Stadt erklärt worden. Ohne unsere Zustimmung natürlich. Was nicht heißt, wir würden nun laufend Klagelieder über die Folgen der Zwangseingemeindung singen. Wenn wir uns schon bemerkbar machen, dann möglichst auf eine Art, die im Zentrum tatsächlich wahrgenommen wird.

Dieses Buch erzählt Näheres darüber. In beabsichtigt umgangssprachlicher Ausdrucksweise erfährt man außerdem, warum bei uns zum Beispiel eine ganz normale Küche so etwas wie ein Dorfzentrum war. Was die Friseurmeisterin mit den verschiedenen Farben des Lindenlaubs zu tun hat. Wie sich Wechseljahre in einer Gemeinde auswirken können. Oder wo das Herz des Ortes noch immer heimlich schlägt.

Willkommen also, am Stadtrand!


Eintritt:
11.04.2012, 14:30 Uhr,
"Villa Hirsch" Seniorenclub Weißwasser
Karl-Marx-Str. 1
02943 Weißwasser


Der Autor Lutz Stucka stellt sein neues Buch "Tränke - Ein kleines, nicht unbedeutendes Heidedorf in den Wäldern der nördlichen Oberlausitz" vor.


Im Jahr 2012 jährt sich die erste Erwähnung des ehemaligen Dorfes Tränke südlich Weißwassers zum 280. Mal und gleichzeitig zum 50. Mal seine bittere Zwangsumsiedlung.
Warum kam dieses weltabgeschiedene kleine Dörfchen so ins Gespräch? Warum sein plötzliches Ende und was
geschah danach?
Noch heute ist die ehemalige Dorfstelle interessant. Obwohl fast nichts mehr von ihr zu sehen ist, pilgern Leute mit Sondergenehmigungen der Bundeswehr hierher und erzählen sich Begebenheiten und Geschichten. Wenn auch seit der Umsiedlung ein halbes Jahrhundert vergangen ist, die
früheren Geschehnisse um diesen Ort werfen noch immer ihre Schatten.
Die wenigen noch lebenden Bewohner sind alt geworden und das eine oder andere Interessante ist schon vergessen. Jetzt ist es allerhöchste Zeit, das Letzte zu bewahren, wenn es nicht gänzlich verschwinden soll.
Dieses Büchlein soll dazu beitragen, das Vergessen zu verhindern, und denen, die das Dorf Tränke noch kannten, und denen, die von ihm hörten, eine wertvolle Erinnerung sein.


Eintritt:
30.03.2012, 17:00 Uhr,
Stadt- und Regionalmuseum Lübben
Ernst-von-Houwald-Damm 14
15907 Lübben


Ausstellungseröffnung und Buchpräsentation, "Sehnsucht Heimat" und "Der Wappensaal im Schlossturm zu Lübben"
Im Wappensaal Schloss Lübben

Im Rahmen der Ausstellungseröffnung "Sehnsucht Heimat" freuen wir uns, unsere neuste Publikation "Der Wappensaal im Schlossturm zu Lübben" präsentieren zu können: Mit fast hundertjähriger Verspätung können wir nun erstmals ein Buch über Wappensaal und Schlossturm vorlegen. Ähnlich wie der 1912 erstmals erschienene Heimatkalender oder das 1906 eröffnete Heimatmuseum war auch der 1914 umgestaltete Schlossturm mit den Wappen der Niederlausitz Ergebnis des neu erwachten Heimatbewußtseins im frühen 20. Jh. Der Autor Jörg Becken wir eine kurze Einführung geben.

Eintritt:
29.03.2012, 10:00 Uhr,
Stadtbibliothek Cottbus
Berliner Str. 13/14
03046 Cottbus


Lesung mit der Autorin Barbara Hickmann, die aus ihrem Buch "Tigerkids" vorträgt


Bei ,,TigerKids" handelt es sich um eine kleine Geschichte in heiteren Versen, die lustig und locker den Kindern viele Hinweise gibt, wie wichtig gesundes Essen und Trinken sowie viel Bewegung sind.



Reime sind auf dem Büchermarkt etwas aus der Mode gekommen, doch ich stelle fest, dass Kinder Reime sehr mögen und zum Teil sogar selber "dichten". Verse tragen auf jeden Fall zu einem intensive... mehr Bei ,,TigerKids" handelt es sich um eine kleine Geschichte in heiteren Versen, die lustig und locker den Kindern viele Hinweise gibt, wie wichtig gesundes Essen und Trinken sowie viel Bewegung sind.



Reime sind auf dem Büchermarkt etwas aus der Mode gekommen, doch ich stelle fest, dass Kinder Reime sehr mögen und zum Teil sogar selber "dichten". Verse tragen auf jeden Fall zu einem intensiven Umgang mit der Sprache bei.



Mir fielen die Reime ganz spontan ein, als ich einen besorgniserregenden Artikel über unsere zu dicken Kinder gelesen hatte. Eine diesbezügliche Aufklärungskampagne der AOK ist ja bereits unter der Projektbezeichnung ,,TigerKids" in den Kitas und Grundschulen angelaufen, um das Übergewicht bei vielen Kindern durch gesunde Ernährung und Bewegng abzubauen. Die Schirmherrschaft über dieses AOK-Programm Bundesfamilienministerin Dr.Ursula von der Leyen übernommen und ich den Namen des Projekts für meinen Text.


Eintritt: frei
28.03.2012, 19:30 Uhr,
Stadt- und Regionalbibliothek
Berliner Str. 13
03046 Cottbus


Buchpremiere mit dem Autor Hartmut Schatte zu seinem neuen Buch "Affenschande"
Die "Kon Swing Voices" sorgen für die musikalische Umrahmung des Abends.

Nach "Mopsfidel" stellt Hartmut Schatte mit "Affenschande" ein weiteres Buch mit skurrilen, witzigen, abenteuerlichen und zu Herzen gehenden Tiergeschichten vor. Zur Präsentation des Buches hat er sich zwei Fachleute und humorvolle Tierfreunde eingeladen - die ehemaligen Zoodirektoren von Cottbus und Hoyerswerda, Klaus-Jürgen Jacob und Dr. Werner Jorga. Das nicht aalglatte Trio schnattert zwar gern, kommt aber selten ins Schwimmen.

Eintritt:
25.03.2012, 10:00 Uhr,
Töpfermarkt im Erlichthof
Turnerweg 6
02956 Rietschen


Buchvorstellung "Tränke - Ein kleines, nicht unbedeutendes Heidedorf in den Wäldern der nördlichen Oberlausitz" mit dem Autor Lutz Stucka


Im Jahr 2012 jährt sich die erste Erwähnung des ehemaligen Dorfes Tränke südlich Weißwassers zum 280. Mal und gleichzeitig zum 50. Mal seine bittere Zwangsumsiedlung.
Warum kam dieses weltabgeschiedene kleine Dörfchen so ins Gespräch? Warum sein plötzliches Ende und was
geschah danach?
Noch heute ist die ehemalige Dorfstelle interessant. Obwohl fast nichts mehr von ihr zu sehen ist, pilgern Leute mit Sondergenehmigungen der Bundeswehr hierher und erzählen sich Begebenheiten und Geschichten. Wenn auch seit der Umsiedlung ein halbes Jahrhundert vergangen ist, die
früheren Geschehnisse um diesen Ort werfen noch immer ihre Schatten.
Die wenigen noch lebenden Bewohner sind alt geworden und das eine oder andere Interessante ist schon vergessen. Jetzt ist es allerhöchste Zeit, das Letzte zu bewahren, wenn es nicht gänzlich verschwinden soll.
Dieses Büchlein soll dazu beitragen, das Vergessen zu verhindern, und denen, die das Dorf Tränke noch kannten, und denen, die von ihm hörten, eine wertvolle Erinnerung sein.


Eintritt:
21.03.2012, 19:30 Uhr, Stadt- und Regionalbibliothek Cottbus, Berliner Straße 13/14, 03046 Cottbus

Dr. Ralph Berndt, Kriegerdenkmale, Ehrenmale und Gedenktafeln der Stadt Cottbus und zugehöriger Gemeinden


Buchvorstellung im Rahmen des Cottbuser Bücherfrühlings
In der Stadt Cottbus gibt es zahlreiche Denkmale, Ehrenmale und Tafeln, die an die Kriege vergangener Zeiten erinnern. Dr. Ralph Berndt unternimmt den Versuch, alle diese aufzulisten. Zugleich hat er sie fotografisch dokumentiert und sich auch auf eine – mitunter mühsame – Spurensuche begeben. Er beschreibt die Denkmale und Ehrenmale, er schildert ihre Geschichte und ihr Schicksal. Er fasst Quellen und Literatur zusammen und ermöglicht so weitere Forschungen.




Eintritt:
21.03.2012, 19:00 Uhr,
piccolo Theater Cottbus
Erich Kästner Platz
03046 Cottbus


Lesung mit dem Autor Karl-Heinz Wienke zu seinem Buch "Der heitere Polizeireport 2"


Wenn Menschen mit Außerirdischen in Kontakt treten. Wenn Rollstuhlfahrer die Autobahn benutzen, Pferde Verkehrsunfälle verursachen, Polizisten Reptilien einfangen müssen... Das erleben die Ordnungshüter auch während ihres Dienstes und noch viel Skurriles mehr.

Täglich wird die Polizei bei ihren Einsätzen nicht nur mit tragischen Sachverhalten, sondern auch mit kuriosen Fällen konfrontiert. Die Liste dieser grotesken Ereignisse ist lang.

Karl-Heinz Wienke, der selbst viele Jahre im Polizeidienst war, hat nun weitere merkwürdige Polizeieinsätze, Ereignisse und Informationen zum Nachlesen in diesem 2. Buch zusammengestellt, und sorgt damit sicherlich für Heiterkeit und manches Kopfschütteln.

Lassen Sie sich also auch diese kurzweilige Lektüre nicht entgehen. Und denken Sie daran: Wer lacht, bleibt gesund!


Eintritt:
16.03.2012, 19:00 Uhr,
Gasthaus & Pension "Zum Dorfkrug"
Hauptstrasse 73
03172 Schenkendöbern, OT Kerkwitz


Lesung und Plauderei mit dem Autor Hartmut Schatte über sein Buch "Die Gubener Badewanne"


Dieses mit reinem Herzblut geschriebene Sorgen-Büchlein entstand, damit zu den Generationen von Menschen, die unvergessene und liebenswerte Erinnerungen an den Deulowitzer See haben, viele weitere Jahrgänge, vor allem von Gubenern und Gubinern, hinzukommen mögen. Ein leidenschaftliches Plä­do­yer für den Einklang von Natur und Mensch oder ein optimistischer Nachruf auf einen noch nicht Gestorbenen.

Eintritt: 1 Euro
15.03.2012, 14:00 Uhr,
BSG Beschäftigungs-und Sanierungsgesellschaft Guben mbH
Grünstr. 20A
03172 Guben


Vortrag von Dr. Hartmut Schatte zur Geschichte der Tuchindustrie in Guben
und er stellt seine Bücher "Annelotte Wolf", "Adlige Räuber", "Krayne" und "Grano" vor



Eintritt:
09.03.2012, 18:00 Uhr,
Bibliothek Lübbenau-Vetschau / Ausleihstelle Lübbenau
Otto-Grothewohl-Str. 4
03222 Lübbenau


Der Autor Karl-Heinz Wienke liest aus seinem Buch "Der heitere Polizeireport 2"
Voranmeldung erwünscht unter folgender Telefonnummer 03542-8721450

Wenn Menschen mit Außerirdischen in Kontakt treten. Wenn Rollstuhlfahrer die Autobahn benutzen, Pferde Verkehrsunfälle verursachen, Polizisten Reptilien einfangen müssen... Das erleben die Ordnungshüter auch während ihres Dienstes und noch viel Skurriles mehr.

Täglich wird die Polizei bei ihren Einsätzen nicht nur mit tragischen Sachverhalten, sondern auch mit kuriosen Fällen konfrontiert. Die Liste dieser grotesken Ereignisse ist lang.

Karl-Heinz Wienke, der selbst viele Jahre im Polizeidienst war, hat nun weitere merkwürdige Polizeieinsätze, Ereignisse und Informationen zum Nachlesen in diesem 2. Buch zusammengestellt, und sorgt damit sicherlich für Heiterkeit und manches Kopfschütteln.

Lassen Sie sich also auch diese kurzweilige Lektüre nicht entgehen. Und denken Sie daran: Wer lacht, bleibt gesund!


Eintritt: 4 €
08.03.2012, 19:00 Uhr,
Besucherzentrum "excursio" des Bergbautourismus-Vereins "Stadt Welzow" e. V.
Heinrich-Heine-Str. 2
03119 Welzow

Endet am 08.03.2012, um 22:00 Uhr

Buchlesung "Zeitenlauf" mit der Künstlerin Irmgard Kuhlee


Irmgard Kuhlee Ein schicksalhaft schweres Leben, aus dessen Schmerzen ein wunderbares Werk geboren wurde. Ein Leben auf Kohle, am Tagebaurand. Im Waldidyll zwischen der Stadt Spremberg und dem abgebaggerten Groß Buckow. Zwischen Kriegstrümmern und hoffnungsfrohen Utopien. Ein Leben auf den Glückspfaden hochempfänglichen Sinns für die Gesänge der Nachtigall, für den frühlingshaften Silberglanz der Birken, den Duft von Veilchen und die Blütenpracht von Kuhschellen, für den Zauber des Novembernebels, für den gestalterischen Reichtum sorbischer Trachten und Bräuche, aus dessen Hochgefühl sich eine lebensspendende Bilderwelt formte. Ein Leben auch inmitten einer Jahrhunderte währenden Gegnerschaft zwischen germanischem Hochmut und sorbischer Eigenwürde. Ein Leben zwischen Ost- und Bodensee, auch zwischen Ost und West. Ein Leben im Mittelpunkt des Paradieses, das einst verloren ging und in einem Namen fortlebt: Groß Buckow. Sebastian Zachow-Vierrath

Eintritt: 1,50 Euro
02.03.2012, 15:00 Uhr, Gemeindebibliothek Bürgerzentrum Schipkau, Gerhart-Hauptmann-Straße

Schipkau Kolonie Buchpremiere mit dem Autor Eberhard Rebohle
Buchverkauf zum Subskriptionspreis von 20 €



Eintritt:
29.02.2012, 19:00 Uhr, Stadtbibliothek Guben, Gasstr. 6

Marion Suckow, Autorin und Suppenbar-Chefin bittet zu Tisch: Suppengeschichten - Lesung mit Kostproben


Marion Suckow präsentiert ihre Suppen und Geschichten

Eintritt: 5€/erm. 4€(nur im Vorverkauf bzw. Voranmeldung)
28.02.2012, 19:00 Uhr, Bürgerzentrum Herzberg/Elster , Uferstr. 6 in 04916 Herzberg

Buchvorstellung "Das Gold vom Möhrenacker" mit den Autoren Dr. Gert Wille, Hans-Dieter Lehmann, Harry Widmer, Manfred Schmidt, Gernot Richter




Eintritt:
26.02.2012, 10:00 Uhr, Erlichthof in Rietschen

Tränke, ein nicht unbedeutendes Dorf in der Oberlausitz
Auf dem Schlachtefest und Trödelmarkt - Buchvorstellung und Verkauf ab 10Uhr mit dem Autor Lutz Stucka



Eintritt:
14.02.2012, 19:30 Uhr, Caffecentrale Cottbus, Mühlenstr. 44, 03046 Cottbus

Lesung und Plauderei "Mein Mann, das Kleckerschwein" mit dem Autor Dr. Rolf Anton Bartonek


Das Glossen-Buch „Mein Mann das Kleckerschwein“ greift auf satirische Weise eine Fülle von Themen auf, bei denen sich Adam und Eva im Streit befinden. Weil sich Frauen darüber besser mit Frauen aussprechen können und andererseits Männer einander auch besser verstehen, wird auf den (ohnehin sinnlosen) Dialog zwischen den Geschlechtern verzichtet. Stattdessen klagen, jammern, schimpfen, philosophieren, wundern und ereifern sich zwei Frauen über ihre Männer und diese über ihre Gattinnen.

Eine Veranstaltung der Caffee Centrale Cottbus. und der WELTkulturerben.

Die Baustelle ist beheizt und bestuhlt.


Eintritt:
03.02.2012, 17:00 Uhr,
Museum Schloss Lübben
Ernst-von-Houwald-Damm 14
15907 Lübben

Endet am 11.03.2012, um 17:00 Uhr

Ausstellungseröffnung "Erich Seiffert - Kupferstiche"


Der Maler und Kupferstecher Erich Seiffert wurde am 6. Juni 1898 in Schwiebus als erstes von 4 Geschwistern geboren. In Frankfurt/Oder besuchte er das Gymnasium. Nach dem Abitur 1916 wurde er Soldat im Ersten Weltkrieg. Aus Mazedonien 1919 mit heiler Haut aber mit Tuberkulose heimgekehrt,
folgten seine Lehr- und Wanderjahre. Er begann diese Zeit mit einer Lehre als Polsterer und Tapezierer. In Berlin studierte er Innenarchitektur. Beide Ausbildungen dienten mehr der finanziellen Sicherheit als seinen eigentlichen Interessen, er wollte Maler werden. 1935 heiratete er die Tochter des Jamlitzer Malers und Radierers Walter Kühne. Angeregt durch dessen Kupferdruckereien begann Erich Seiffert 1936 als Kupferstecher. In sieben Jahren entstanden über 40 Kupferstiche, überwiegend Pflanzen- und Tiermotive. Außerdem malte er weiter: Landschaften, Pflanzen, machte Kinderbücher, musizierte. Die Gambe war sein Lieblingsinstrument. 1943 wurde Erich Seiffert, Vater von drei Söhnen, zum zweiten Mal in seinem Leben eingezogen. Er fiel 1944 in Frankreich bei Clermont Ferrand.



Eintritt:
01.02.2012, 17:00 Uhr,
Soziokulturelles Zentrum Turmvilla
Hermannsbad 9
02953 Bad Muskau


Buchvorstellung und Vortrag mit Lutz Stucka zu seinem Buch "Ein uralter Wald"
Reservierungen erwünscht unter Tel. 035771-50029

Woher hatte Fürst Pückler seine Vorlieben zum naturnahen Landschaftspark?

Woher hatte er die vielen genialen Gestaltungsideen?

Pücklers Mutter und auch sein Großvater, die den uralten Wald um das Jagdschloss bei Weißwasser sehr schätzten, übertrugen ihre Neigungen auf Sohn und Enkel Hermann.

Der »grüne Fürst« konnte hier im Urwald bestens studieren wie Bäume,

die er im Muskauer Park pflanzen wollte, viele Jahre später aussehen und miteinander harmonieren würden.


Eintritt: Kulturbeitrag 3,00 €
26.01.2012, 10:35 Uhr, Lauchhammer, Robert-Koch-Str. 4
Endet am 26.01.2012, um 11:45 Uhr

3 Lesungen in der Waldschule mit Bernd Lunghard
9.00 Uhr Beginn für die 2. Klassen

Spinnefaxereien - KINDER, KINDER!
Freche Kinder gibt’s und brave, doch die braven haben Pech: Man bewundert stets die frechen. Darum, Brave, werdet frech!


Eintritt:
15.12.2011, 17:00 Uhr,
Wendisches Haus Cottbus
August-Bebel-Str. 82
03046 Cottbus


Buchvorstellung "Das Wendische Cottbus" aus der Reihe "Cottbuser Blätter"


Deutsche und Sorben/Wenden haben über Jahrhunderte die politische, ökonomische und kulturelle Entwicklung der Stadt Cottbus/Chóśebuz mitbestimmt. Während es jedoch zum „Deutschen Cottbus“ viele Veröffentlichungen gibt, hat sich bislang noch keine Publikation dem „Wendischen Cottbus“ zugewandt. Dies zu Unrecht:
In Cottbus mit seinen Eingemeindungen finden sich zahlreiche Zeugnisse
der Bau- und Alltagskultur der Niedersorben. Die Stadt weist
im deutschen Raum sogar den größten Fundus von Werken der bildenden Kunst mit sorbischen/wendischen Motiven auf.

Diese Dokumentation schließt eine Lücke in der Publikationslandschaft zur Geschichte und Gegenwart von Cottbus/Chóśebuz.


Eintritt:
13.12.2011, 14:30 Uhr,
Stadtbibliothek Cottbus
Berliner Str. 13/14
03046 Cottbus


Der Autor Harald Linstädt liest aus seinem Buch


Harald Linstädt wird aus seinem liebevoll gestalteten Kinderbüchlein vortragen. Dabei geht es um der Kinder liebstes Spielzeug aus dem Erzgebirge. In kleinen Gedichten und Geschichtchen versteckte Rätsel lassen sich durch aufgeweckte Kinder leicht lösen. Für einen netten Nachmittag in der Vorweihnachtszeit ist diese Buchvorstellung genau das richtige für Kinder und Eltern und verbreitet weihnachtliche Stimmung.

Eintritt: frei
08.12.2011, 12:30 Uhr, Bibliothek Fachhochschule Lausitz

Buchvorstellung "STERNSTUNDEN"
Kunst von und für Menschen mit Behinderungen der Integrationswerkstätten gGmbH Niederlausitz

Am 08.12.2011 findet in der Bibliothek der Fachhochschule Lausitz um 12:30 Uhr die Vorstellung des Buches

"STERNSTUNDEN"

statt.

Die Autorin Renate Hensel und die Künstler
der Behindertenwerkstatt, die in diesem Katalog
sich und ihre Arbeit vorstellen, werden anwesend sein.


Zum Buch:

Das vorliegende Buch dokumentiert in beeindruckender Weise Ergebnisse eines Kurses, in dem mehr als vierzig Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen der Integrationswerk-stätten g GmbH Niederlausitz künstlerisch tätig waren. Seit 2004 hatten sie Gelegenheit, neben der produktiven Tätigkeit ihre Sicht auf die Dinge des Lebens zu zeigen und sich dabei zu verwirklichen. Mit viel Freude, Fleiß und Kreativität entstanden bis 2010 so Arbeiten, die sie über sich selbst hinauswachsen ließen, die sie mit Zufriedenheit und Stolz erfüllten.

In vielen Ausstellungen begeisterten sie die Betrachter, ließen sie staunen und teilhaben an ihrem Schaffensvermögen. Diese Dokumentation soll die Leistungen von Menschen mit Behinderungen würdigen, einen Beitrag zu deren Integration leisten und den Leser und Betrachter mit auf eine besondere Entdeckungsreise nehmen. Das Buch entstand durch das außerordentliche Engegagement der Autorin Renate Hensel in Zusammenarbeit mit den Integrationswerkstätten g GmbH Niederlausitz und mit Förderung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im "Bundesprogramm VIELFALT TUT GUT. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie".

Das Buch ist in allen Buchhandlungen, verschiedenen Internetplattformen und im REGIA Verlag: www.regia-verlag.de käuflich zu erwerben.


Eintritt:
06.12.2011, 19:00 Uhr, Gemeindezentrum Turnow

Der Autor Klaus Lange präsentiert sein neues Buch "Die Spritze an die Spitze - Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Turnow"
Der Spielmannszug Turnow ist auch dabei und es gibt auch eine Nikolausüberraschung.

Ausführlich widmet sich der Verfasser der Entstehung und Entwicklung der Freiwilligen Feuerwehr Turnow. Es gelang ihm, das fast achtzigjährige Gründungsprotokoll aufzuspüren und die Niederschriften zu analysieren. Amüsant wird berichtet, dass das Eintrittsgeld in die Wehr unter den Bedingungen der damaligen Verhältnisse sage und schreibe 250.000 Mark betrug.
Der Entwicklungsweg der Feuerwehr in der kleinen Gemeinde Turnow wird bis in die Gegenwart
verfolgt: wie Einsätze in militärischen Sperrbezirken stattfanden, wie das Funktionieren eines Benzinhahns einmal über einen erfolgreichen Löschangriff entschied – politisch begründete Höhen und Tiefen werden nicht ausgespart. Auch auf historische Feuerwehrtechnik wird verwiesen.
Insofern bildet die Abhandlung sowohl einen Beitrag zur Feuerwehrgeschichte als auch zur regionalen Entwicklung.


Eintritt:
05.12.2011, 19:00 Uhr, Station junger Techniker und Naturforscher in Weißwasser

Buchvorstellung "Mit 70 hat man das meiste Brot gegessen Teil 2" mit Heinz Willi Richter


Nachdem 2009 „Mit 70 hat man das meiste Brot gegessen“ erschienen war und sich dafür eine große Leserschaft bedankt hat, liegt nun der zweite Teil vor. Durch Bücher wird die Welt nicht verändert, aber die erlebten Geschichten helfen uns die Vergangenheit besser zu verstehen. Dabei zählt zuerst der Mensch und nicht das System, in dem er lebt. Der Autor mahnt jene, die glauben, mit Gier und Rücksichtslosigkeit ein gelungenes Leben zu führen. Man wird sie vergessen. Aber die Erlebnisse der kleinen, bescheidenen Leute, sie werden bleiben. Heinz Willi Richter hat noch einmal an sein rundes Kopfholz geklopft und gefragt: „Ist da noch was drin?“.
Die Antwort ist dieses Buch.


Eintritt:
23.11.2011, 15:00 Uhr, Sorbisches Kulturzentrum in Schleife

Buchvorstellung "Mit 70 hat man das meiste Brot gegessen Teil 2" mit Heinz Willi Richter


Nachdem 2009 „Mit 70 hat man das meiste Brot gegessen“ erschienen war und sich dafür eine große Leserschaft bedankt hat, liegt nun der zweite Teil vor. Durch Bücher wird die Welt nicht verändert, aber die erlebten Geschichten helfen uns die Vergangenheit besser zu verstehen. Dabei zählt zuerst der Mensch und nicht das System, in dem er lebt. Der Autor mahnt jene, die glauben, mit Gier und Rücksichtslosigkeit ein gelungenes Leben zu führen. Man wird sie vergessen. Aber die Erlebnisse der kleinen, bescheidenen Leute, sie werden bleiben. Heinz Willi Richter hat noch einmal an sein rundes Kopfholz geklopft und gefragt: „Ist da noch was drin?“.
Die Antwort ist dieses Buch.


Eintritt:
22.11.2011, 09:30 Uhr, Stadtbibliothek Calau

Vorlesetag in Calau
Buchvorstellung / Lesung "Gespensterkick"

Vorlesetag in Calau

Am 22.11.2011 wird in der Stadtbibliothek in Calau ein Vorlesetag durchgeführt.
Der Beginn ist für 9:30 Uhr angesetzt.

Im Rahmen der Veranstaltung stellt der Autor Andreas Burkhardt seine Kinderbuchreihe
„Tina Sturms Fußballgeschichten“
vor und liest aus dem ersten Teil
„Der Gespensterkick“.


Hier ein paar Informationen zu den ersten 3.Teile von Andreas Burkhardts Kinderbuchserie um „Tina Sturms Fußballgeschichten“

„Der Gespensterkick“ / „Der Traumverein“/ „Die Ferienmeister“

Im Gespensterkick dreht es sich um die kleine Tina Sturm und ihre Familie, die gerade frisch in die Lausitz umgezogen ist. Fast sofort begeben sich Tina und ihre kleine Schwester Leo auf die Suche nach neuen Freunden und einem Fußballplatz.
Die Wiese am alten Gutshof scheint genau richtig zu sein, doch ein seltsamer alter Mann versucht sie zu vertreiben, wegen Gespenstergefahr! Die beiden Geschwister versuchen nun dieses Rätsel zu lüften und sie erwartet dabei manche Überraschung.
„Der Gespensterkick“ ist mit 140 Seiten rund um den Fußball ein Leseabenteuer für die ganze Familie und bringt nicht nur die kleinen zum Lachen.

Tina Sturms Fußballgeschichten gehen mit „Der Traumverein“ in die zweite Runde.
Nach dem aufregenden Erlebnis mit den geisterhaften Enkelsteins, sehen sich Tina und ihre Schwester Leo nun mit neuen Problemen konfrontiert, das Größte davon: in ihrer Umgebung gibt es keinen Fußballverein.
Kurzerhand beschließen die beiden einen eigenen Verein zu gründen. Dabei kommt ihnen die neue Mathelehrerin gerade recht. Auch sie ist fußballbegeistert und unterstützt die Mädchen, wo sie nur kann.
Doch die selbst gestellte Aufgabe ist leichter gesagt, als getan. Erst sträuben sich die Jungs und als dann auch noch der alte Opa Urich verkündet, dass er die Apfelwiese nicht mehr mähen wird, drohen alle Träume auf einen eigenen Verein zu zerplatzen.
Die beiden Mädchen wären jedoch nicht sie selbst, wenn sie so einfach aufgeben würden. Mit vereinten Kräften beißen sich die beiden durch und tun alles dafür, dass ihr Traum von einem eigenen Trikot endlich wahr wird.

Und weiter gehen die Fußballgeschichten mit Teil 3. „Die Ferienmeister“.
Alemannia Kückritz hat es endlich in die Liga geschafft, aber beim Spiel gegen den Spitzenreiter zerschellen alle Träume. Selbst die Weltmeisterschaft will Leo nicht mehr sehen, so wütend ist sie. Was soll nun aus den Ferien werden? Tinas Lauschversuch bei den Eltern geht schief. Jetzt kennt sie zwar den geheimen Plan, doch muss sie versprechen zu schweigen. Zwei Wochen lang dicht halten!
Was wird geschehen, wenn Leo die Wahrheit erfährt?

Hey, gut dass du da bist! Weißt du, was in Kückritz los ist? Wir haben die erste
Saison verhauen, und jetzt schiebt Leo totalen Frust. Nicht mal die Weltmeisterschaft will sie sehen! Ich würde ja was Anderes mit ihr spielen, aber unsere Eltern wollen uns in ein Trainingslager schicken. Wenn Leo das erfährt, wird sie durchdrehen!
Was mache ich nur? Schnapp dir bloß schnell die Geschichte und steh mir bei!

Viele Grüße
Tina

Die Bücher sind in allen Buchhandlungen, verschiedenen Internetplattformen und im REGIA Verlag: www.regia-verlag.de käuflich zu erwerben.

„Der Gespensterkik“ / „Der Traumverein“ / „Die Ferienmeister“
REGIA Verlag 2010 / 2011
Andreas Burkhardt und Mona Mrzik
ISBN: 978-3-939656-93-7 / 978-3-86929-169-7 / 978-3-86929-092-8
Preis: je 9,50 €


Eintritt: nicht bekannt
18.11.2011, 00:00 Uhr, Grundschule Altdöbern

Buchlesung-BUNDESDEUTSCHER VORLESETAG


Der Autor Andreas Burkhardt führt
am 18.11.2011 im Rahmen der Veranstaltung
in der Grundschule Altdöbern eine Buchlesung aus
dem 3.Teil
von Tina Sturms Fußballgeschichten

„Die Ferienmeister“
durch.

Zum Buch:

Tina Sturms
Fußballgeschichten Teil 3

"Die Ferienmeister"

Hey, gut dass du da bist!
Weißt du, was in Kückritz los ist? Wir haben die erste
Saison verhauen, und jetzt schiebt Leo totalen Frust.
Nicht mal die Weltmeisterschaft will sie sehen!
Ich würde ja was Anderes mit ihr spielen, aber unsere
Eltern wollen uns in ein Trainingslager schicken.
Wenn Leo das erfährt, wird sie durchdrehen!
Was mache ich nur?
Schnapp dir bloß schnell die Geschichte und steh mir bei!

Viele Grüße
Tina

Das Buch ist in allen Buchhandlungen, verschiedenen Internetplattformen und im REGIA Verlag: www.regia-verlag.de käuflich zu erwerben.


Eintritt:
14.11.2011, 15:00 Uhr, Horka, Seniorentreff im Gemeindeamt

Buchvorstellung "Mit 70 hat man das meiste Brot gegessen Teil 2" mit Heinz Willi Richter


Nachdem 2009 „Mit 70 hat man das meiste Brot gegessen“ erschienen war und sich dafür eine große Leserschaft bedankt hat, liegt nun der zweite Teil vor. Durch Bücher wird die Welt nicht verändert, aber die erlebten Geschichten helfen uns die Vergangenheit besser zu verstehen. Dabei zählt zuerst der Mensch und nicht das System, in dem er lebt. Der Autor mahnt jene, die glauben, mit Gier und Rücksichtslosigkeit ein gelungenes Leben zu führen. Man wird sie vergessen. Aber die Erlebnisse der kleinen, bescheidenen Leute, sie werden bleiben. Heinz Willi Richter hat noch einmal an sein rundes Kopfholz geklopft und gefragt: „Ist da noch was drin?“.
Die Antwort ist dieses Buch.


Eintritt:
10.11.2011, 18:30 Uhr, Treffpunkt Freizeit Potsdam

Inszenierung - Brundibar


B R U N D I B A R

Eine Inszenierung der Singakademie Potsdam e.V.

In Kooperation mit der Städtischen Musikschule J.S. Bach Potsdam
und der Brandenburger Theater GmbH

Öffentliche Vorstellung am 10.11.2011 / 18:30 Uhr

Kontakt: Singakademie Potsdam e.V. Wilhelm-Staab-Str. 10/11
14467 Potsdam

Tel. 0331/270 64 50

Das Buch „BRUNDIBAR“ erzählt darüber hinaus die Geschichte, wie das Werk von Hans Krása und Adolf Hoffmeister im Winter 1938/39 in Prag entstand und wie in der Zeit vor der Besetzung der Tschechoslowakei deutsche, tschechische und jüdische Kultur einvernehmlich nebeneinander existierten, es ist in allen Buchhandlungen, diversen Internetplattformen oder direkt im REGIA Verlag unter www.regia-verlag.de erhältlich.


Eintritt: Kartenpreis für Kinder 4,00€ und Erwachsene 6,00€
08.11.2011, 09:30 Uhr, Treffpunkt Freizeit Potsdam

Inszenierung - Brundibar


B R U N D I B A R

Eine Inszenierung der Singakademie Potsdam e.V.

In Kooperation mit der Städtischen Musikschule J.S. Bach Potsdam
und der Brandenburger Theater GmbH

Schüleraufführung am 08.11.2011, 9:30 und 11:30 Uhr

(Altersempfehlung 4. bis 8. Klasse)

Kontakt: Singakademie Potsdam e.V. Wilhelm-Staab-Str. 10/11
14467 Potsdam

Tel. 0331/270 64 50

Das Buch „BRUNDIBAR“ erzählt darüber hinaus die Geschichte, wie das Werk von Hans Krása und Adolf Hoffmeister im Winter 1938/39 in Prag entstand und wie in der Zeit vor der Besetzung der Tschechoslowakei deutsche, tschechische und jüdische Kultur einvernehmlich nebeneinander existierten, es ist in allen Buchhandlungen, diversen Internetplattformen oder direkt im REGIA Verlag unter www.regia-verlag.de erhältlich.


Eintritt:
08.11.2011, 09:30 Uhr, Amtsbibliothek Peitz, Schulstr. 8

Die Autorin Silke Junker liest aus ihrem Buch „Die Igelfamilie Schnuff“


Silke Junker
„Die Igelfamilie Schnuff“
erschienen im REGIA Verlag

Buchvorstellung-Lesung

am 08. November 2011 um 09:30 Uhr

in der Amtsbibliothek Peitz,
Schulstraße 8,
03185 Peitz

Die Cottbuser Autorin Silke Junker hatte die ersten Zeilen zu diesem Buch im Alter von 12 Jahren aufgeschrieben.
Inzwischen ist eine fantasiereiche Geschichte entstanden, in der die Igelfamilie Schnuff und ihre Freunde aus dem Wald einige kleine Abenteuer bestehen müssen.

Die jungen Leser lernen in kindgerechter Weise kennen, dass durch Zusammenhalt und Freundschaft mancher Sieg errungen werden kann. Außerdem lernen sie einzelne Lebensgewohnheiten der Igel kennen und werden mit kleinen Gefahren bekannt gemacht, in die Tiere geraten können.
Der Gesichtspunkt „Schutz der Tiere, der Umwelt und der Natur“ soll in kindgerechter Form vermittelt werden.

„Die Igelfamilie Schnuff“
(ISBN 978-3-86929-031-7)
von Silke Junker
ist seit dem 13. Januar 2010 über den
REGIA Verlag Cottbus (www.regia-verlag.de),
verschiedenen Internetplattformen und in allen Buchhandlungen für
5 Euro erhältlich.


Eintritt: nicht bekannt
26.10.2011, 16:30 Uhr, Gemeindebibliothek Schipkau

Buchlesung der Autorin Renate Hensel


Lesung mit Renate Hensel

Am 26.10.2011 um 16:30 Uhr liest
die Senftenberger Autorin
in der Gemeindebibliothek
in Schipkau


aus ihrem skurrilen und witzigen Buch

„Der alltägliche Wahnsinn“

Wie kommt man unerwartet zu einer Automatenallergie und zu einem erotischen Foto? Was hat ein Staubsaugervertreter mit einer Zecke, die eigentlich eine Milbe ist, zu tun? Warum sind Ratten für das Sexualleben der Menschen wichtig, treiben Blattläuse, Wespen und Spinnen die Autorin fast zum Wahnsinn? Worin besteht das Geheimnis der Mohn- und der
Nacktschnecke? Sind Spinnen intelligent und warum lassen sich Frauen beim türkischen Friseur rasieren?
Vierzig seltsame Fragen aus dem Alltag verwandelt die Autorin in amüsante und humorvolle Geschichten, verbunden mit der Sicht auf Werbung, Schnäppchenjagd, Sexshop, Bahnreisen, Plattenbaurekonstruktion und Reiseerlebnisse in der Türkei.
In leichter, lockerer Art erzählt sie ihre Begegnungen und Betrachtungen, die sie immer mit einem zu lösenden Problem herausfordern und verwickelt damit auch den Leser selbst.
Eine vergnügliche Lektüre, deren besonderen, nicht alltäglichen Fotos der Autorin den Betrachter zum weiteren Entdecken auffordert.

Das Buch ist ab sofort in allen Buchhandlungen, verschiedenen Internetplattformen und auf der Internetseite vom REGIA Verlag: www.regia-verlag.de, käuflich zu erwerben.


Der alltägliche Wahnsinn
Renate Hensel
REGIA Verlag 2010
ISBN: 978-3-86929-064-5
Preis: 12,00 €


Eintritt:
20.10.2011, 15:00 Uhr, Verdi Senftenberg, Steindamm 17

Buchlesung der Autorin Renate Hensel


Lesung mit Renate Hensel

Am 20.10.2011 um 15:00 Uhr liest
die Senftenberger Autorin
bei Verdi in Senftenberg
Steindamm 17

aus ihrem skurrilen und witzigen Buch

„Der alltägliche Wahnsinn“

Wie kommt man unerwartet zu einer Automatenallergie und zu einem erotischen Foto? Was hat ein Staubsaugervertreter mit einer Zecke, die eigentlich eine Milbe ist, zu tun? Warum sind Ratten für das Sexualleben der Menschen wichtig, treiben Blattläuse, Wespen und Spinnen die Autorin fast zum Wahnsinn? Worin besteht das Geheimnis der Mohn- und der
Nacktschnecke? Sind Spinnen intelligent und warum lassen sich Frauen beim türkischen Friseur rasieren?
Vierzig seltsame Fragen aus dem Alltag verwandelt die Autorin in amüsante und humorvolle Geschichten, verbunden mit der Sicht auf Werbung, Schnäppchenjagd, Sexshop, Bahnreisen, Plattenbaurekonstruktion und Reiseerlebnisse in der Türkei.
In leichter, lockerer Art erzählt sie ihre Begegnungen und Betrachtungen, die sie immer mit einem zu lösenden Problem herausfordern und verwickelt damit auch den Leser selbst.
Eine vergnügliche Lektüre, deren besonderen, nicht alltäglichen Fotos der Autorin den Betrachter zum weiteren Entdecken auffordert.

Das Buch ist ab sofort in allen Buchhandlungen, verschiedenen Internetplattformen und auf der Internetseite vom REGIA Verlag: www.regia-verlag.de, käuflich zu erwerben.


Der alltägliche Wahnsinn
Renate Hensel
REGIA Verlag 2010
ISBN: 978-3-86929-064-5
Preis: 12,00 €


Eintritt:
13.10.2011, 15:00 Uhr, Meuro, Vereinshaus, Dorfplatz

Lesung - Hensel


Lesung

"Der alltägliche Wahnsinn "

mit der Autorin Renate Hensel


Die Lesung des Buches "Der alltägliche Wahnsinn " findet am 13.10.2011 um 15:00 Uhr im Vereinshaus in Meuro statt.

Wie kommt man unerwartet zu einer Automatenallergie und zu einem erotischen Foto? Was hat ein Staubsaugervertreter mit einer Zecke, die eigentlich eine Milbe ist, zu tun? Warum sind Ratten für das Sexualleben der Menschen wichtig, treiben Blattläuse, Wespen und Spinnen die Autorin fast zum Wahnsinn? Worin besteht das Geheimnis der Mohn- und der Nacktschnecke? Sind Spinnen intelligent und warum lassen sich Frauen beim türkischen Friseur rasieren?
Vierzig seltsame Fragen aus dem Alltag verwandelt die Autorin in amüsante und humorvolle Geschichten, verbunden mit der Sicht auf Werbung, Schnäppchenjagd, Sexshop, Bahnreisen, Plattenbaurekonstruktion und Reiseerlebnisse in der Türkei.
In leichter, lockerer Art erzählt sie ihre Begegnungen und Betrachtungen, die sie immer mit einem zu lösenden Problem herausfordern und verwickelt damit auch den Leser selbst.
Eine vergnügliche Lektüre, deren besonderen, nicht alltäglichen Fotos der Autorin den Betrachter zum weiteren Entdecken auffordert.


Das Buch in allen Buchhandlungen, diversen Internetplattformen oder direkt im REGIA Verlag unter www.regia-verlag.de erhältlich.

Der alltägliche Wahnsinn
Autor: Renate Hensel
ISBN: 978-3-86929-064-5
Preis: 12.00 €


Eintritt:
11.10.2011, 09:00 Uhr,
Stadt- und Regionalbibliothek Cottbus
Berliner Straße 13
03046 Cottbus


Lesung "Die Igelfamilie Schnuff" mit der Autorin Silke Junker


Die Geschichte wurde aufgeschrieben unter dem Gesichtspunkt, dem jungen Leser den Schutz der Tiere, der Umwelt und der Natur in kindgerechter Form näher zu bringen. Der Leser lernt einzelne Lebensgewohnheiten der Igel kennen und wird mit kleinen Gefahren bekannt gemacht, in die Tiere geraten können. Aber die Hilfe der Freunde aus dem Wald zeigt, dass Siege errungen werden können, wenn sie zusammenhalten.

Silke Junker hatte die ersten Zeilen zu diesem Buch im Alter von 12 Jahren aufgeschrieben.
Inzwischen ist eine fantasiereiche Geschichte entstanden, in der die Igelfamilie Schnuff und ihre Freunde aus dem Wald einige Abenteuer bestehen müssen.

Das Buch "Die Igelfamilie Schnuff" kann an diesem Tag zum Preis von 5,00 € käuflich erworben werden.


Eintritt: unbekannt
01.10.2011, 20:00 Uhr, Heron Buchhaus Cottbus / Mauerstr. 8 / 03046 Cottbus

Der Autor Hartmut Schatte liest aus seinem neusten Buch "Spaßgurken"
Knackige Spreewaldgeschichten

Cottbuser Leseherbst

Hartmut Schatte

Spaßgurken

Knackige Spreewaldgeschichten

Im REGIA Verlag erschienen



Der Autor Hartmut Schatte liest am 01.Oktober 2011

um 20:00 Uhr

im Heron Buchhaus Cottbus
Mauerstr. 8
03046 Cottbus.



Ein weiteres herkömmliches Buch über den Spreewald?

Falsch. Ganz falsch!

Der Autor fischt weder im Trüben noch wandelt er auf ausgelatschten Pfaden Spreewälder Sagen. Dennoch erzählt er Sagenhaftes. Vor allem aber Amüsantes – erlebt und gehört. Zu Fuß, per Rad, aber auch motorgetrieben bereist er den Rand-, den Vor-, den Ober-, den Unter- und den Kleinen Spreewald. Mit Ansage und heimlich schaut er Touristen und Eingeborenen aufs Maul, aus dem so manche Schnurre und so mancher Schleusenwärterspruch sprudeln und in dem so manches krumme Ding verschwindet. Es zu lesen, sollte mehr jucken als ein Mückenstich.

Das Buch gibt es ab dem 04.10.2011 in verschiedenen Buchhandlungen, im Internet oder natürlich auch direkt beim Verlag, unter www.regia-verlag.de, zu kaufen.

Hartmut Schatte

„Spaßgurken“

REGIA Verlag Cottbus 2011

ISBN: 978-3-86929-086-7

Preis: 10,00 €



Eintritt: Der Eintritt ist frei.
01.10.2011, 15:00 Uhr, NEU - SEELAND / OT KUNERSDORF

H E R B S T Z E I T L O S E
„GALERIE▐ MARKT▐ SHOW“

H E R B S T Z E I T L O S E

Am 01. und 02. Oktober öffnet zum dritten mal die „GALERIE▐ MARKT▐ SHOW“
H E R B S T Z E I T L O S E seine Tore.

HerbstZeitLose ist eine temporäre Metamorphose.

Es ist Bühne, Kultur, Werkstatt, Verständigung, Galerie, Bildung, Garten, Lesesaal.

Es ist ein Fest.

Ein Hof wird zur Kunstwerkstatt und zur Ausstellung.

Er wird Trainingsraum und Bühne.

Der Garten wird zum Lesesaal, der Wald zur Galerie.

V E R A N S T A L T U N G E N:

Puppenspiel
Der Kaiser und die Nachtigall - Hans Cristian Andersen
Andreas (Larry) Larraß

Lieder in slawisch mit Korg / Joanna Waluszko

„The Curse“ Feuer von und mit Mr. Kerosin / www.mr-krosin.de

Ines Margret Lenke (TÄTSCHWITZ) präsentiert eine Auwahl ihrer Skulpturen.
www.atelier-lenke.de

Yaëlle Dorison (FRANKREICH/DRESDEN) ist Clown. Sie präsentiert ihr neues Bühnenprogramm und die Ergebnisse des Seminars „Clown in der Natur“ aus dem August 2011 in Kunersdorf.
www.yaelledorison.de

Andreas Burghardt liest aus dem inzwischen dritten Abenteuer von Tina Sturm “Ferienmeister“, das letztes Jahr so viele kleine und große Gäste im Garten fesselte.

Ein (kindgerechter) Workshop im Wasserräder bauen und der mobiler Seilgarten des „Schlupfwinkel“e.V. Laden kleine Abenteurer ein.

Aus den Erfahrungen der ersten H E R B S T Z E I T L O S E heraus werden alle Kinder eingeladen, sich mit einem eigenen Kunstwerk an der Galerie zu beteiligen. Sie können es mitbringen oder vor Ort gestalten.

Thomas Leuschner aus Brieske zeigt seinen ureigenen Humor in Karikaturen.

Meet Herbstzeitlose Video von Frank Mudra / www.webvideofabrik.de

Lissy Berger-Dörfler möchte mit ihren Werken dazu einladen, einen Blick hinter die Kulissen der Formvielfalt zu tun und dem Universum ein wenig beim Erschaffen unserer Welt zuzusehen.
www.licht-formen.de

Marcus Lehnig (Jehsering) „Für mich wird immer klarer, dass wenn Kunst nicht Abbild eines schon da gewesenen Bildes, sei es im Verstand oder real, sein will, Kreativität in dem Moment stattfindet, wenn ich diese Bilder hinter mir gelassen habe und Kunst der Abguss davon sein kann. Sie ist Zeugnis eines besonderen Moments, eines Moments, in dem ich ganz präsent, ungefiltert von Denkmustern und Vorstellungen, die vorgeben, wie etwas auszusehen hat, vollkommen frei, nach innen schauen kann und das, was mir begegnet, durch Kreativität umsetzte.
www.herbstzeitlose.info

Wir hoffen auf einen regen Zustrom interessierter, aktiver Besucher und wünschen Ihnen viel Vergnügen an den Veranstaltungen.

Apropos: Alle drei Teile von Andreas Burghardts Büchern
über die Abenteuer seiner Heldin Tina Sturm

( 1. Der Gespensterkick 9.95 € / 2. Der Traumverein 9,50 € / 3. Die Ferienmeister 9,50 € )

sind im Regia-Verlag (auch auf dieser Internetplattform)
und in jeder gut sortierten Buchhandlung erhältlich.


Eintritt:
24.09.2011, 18:30 Uhr,
Stadt- und Regionalmuseum Lübben
Ernst-von-Houwald-Damm 14
15907 Lübben


Krimi-Lesung auf der Film- & Museumsnacht in Lübben aus dem Buch "Mord bei bester Gesundheit" mit der Autorin Barbara Hickmann und dem Polizeiruf 110-Darsteller Wolfgang Winkler


Ein Unterhaltungskrimi zum entspannten Lesen, voller Witz und vielen Spannungseffekten mit überraschenden Wendungen bis zum dramatischen Schluss. Er verspricht sowohl Spannung als auch gute Laune durch seine oft sehr skurril gezeichneten Personen und ihre kleinen Frivolitäten. Doch die Autorin will mehr als nur die grauen Zellen der Leserschaft zu trainieren, es geht dabei auch um ein Thema, das alle interessiert: unsere Gesundheit. Sie verlegt die kriminelle Handlung in ein Kurhotel, in dem die Wasserkuren und eine Ausgewogene Ernährung auf der Grundlage der Naturheilverfahren von Sebastian Kneipp den Gästen Gesundheit und neue Lebenskraft bringen sollen. Gesundheits- und Wohlfühlurlaub oder Kur- in jedem Fall relaxen mit viel Wasserbehandlung, Seele baumeln lassen, Baderituale in schönem Ambiente genießen, Körper und Geist erholen, den Stress des Alltags hinter sich lassen, ein bisschen flirten, lieben ... in einem friedlichen Kur- oder Wellnesshotel.
Wo ist dieses wundervolle Hotel, dessen auf Gesundheit ausgerichtete Welt plötzlich aus den Fugen gerät? Vielleicht ist es gar nicht so weit weg. Und keine Angst, nicht in jedem Kurhotel wird gemordet!

Apropos Rauchen: für alle Raucher und Antiraucher ist die Seite 29 gedacht.


Eintritt: frei
24.09.2011, 17:00 Uhr, Museum Schloss Lübben
Endet am 25.09.2011, um 00:00 Uhr

FILM-& MUSEUMSNACHT in LÜBBEN


FILM-& MUSEUMSNACHT
in LÜBBEN

Einladung am 24.09.2011 ins Lübbener Schloss

16,30 Uhr Einlass / Eintritt frei

17,00 Uhr 1.Film
„FRAU HOLLE“
2008 gedreht im Freilandmuseum Lehde

18,30 Uhr Krimi-Lesung
„Mord bei bester Gesundheit“
mit Polizeifuf-110-Kommissar Wolfgang Winkler und Autorin Barbara Hickmann

20,00 Uhr 2.Film
Heinz Rühmann in
“DER STOLZ DER DRITTEN KOMPANIE“
1931 mit historischen Lübben-Szenen

22.00 Uhr 3.Film
Roadmovie mit Katja Flint
„HERZENTÖTER“
2006 gedreht im Spreewald

Um eine Spende wird gebeten!

Das Museum inklusive Sonderausstellung „Verliebt in die Liebe – Filme und Filmstars im Spreewald“ steht den Besuchern an diesem Abend offen.

Imbissangebote sorgen für das leibliche Wohl.


Veranstalter
Förderverein des Stadt- und Regionalmuseums Lübben
Kulturland Brandenburg gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur sowie das Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg.
Mit freundlicher Unterstützung der brandenburgischen Sparkassen gemeinsam mit der ostdeutschen Sparkassenstiftung, des Regia-Verlages und des Interforum e.V.


Eintritt: frei
24.09.2011, 14:00 Uhr,
Holiday Inn Hotel Bautzen
Wendischer Graben 20
02625 Bautzen


Lesung "Die Kinder der Kaufmannstochter" mit dem Autor Dieter Füg


Im Rahmen eines Klassentreffens wird der zweite Teil aus der Reihe „die Kaufmannstochter“ im Pullmann Dresden Newa Hotel in Dresden vorgestellt.

Der Autor hofft, dem Leser mit diesem Roman einen kleinen Entwicklungsausschnitt aus der Zeit des Feudalismus und des sich entwickelnden Frühkapitalismus nahe zu bringen. Viele Episoden entspringen den Phantasien des Autors, wobei die eingeflochtenen, abenteuerlichen Begebenheiten diese Lektüre für den Leser interessanter machen sollen.

Der Band mit dem Titel „Die Kinder der Kaufmannstochter“ schließt nahtlos an den Band „Die Rache der Kaufmannstochter“ an. Diese ungewöhnliche Familiengeschichte gibt einen Einblick in mittelalterliche Verhältnisse, die durch Ritterkämpfe, durch Raubritterüberfälle, durch Kriege mit den Nachbarländern einerseits und andererseits durch die beginnende industrielle Entwicklung und des Handels gekennzeichnet sind.


Eintritt: frei
21.09.2011, 19:00 Uhr, Stadtmuseum Cottbus, Bahnhofstr. 52

Buchpremiere Cottbuser Blätter Jahrgang 2011 150 Jahre TV 1861 - Einblicke und Ausblicke


Buchpremiere am 21. September 2011 im Stadtmuseum Cottbus

Der Cottbuser Turnverein 1861 beging in diesem Jahr sein 150. Jubiläum.
Anlässlich dieses Jubiläums wurde nun in Kooperation mit dem Stadtmuseum und Stadtarchiv eine Festschrift erarbeitet. Hier spüren die Autoren Hartmut Schatte, Bernd Schädel und Steffen Krestin der Cottbuser Sportgeschichte nach.
Sie dokumentieren die spannende Geschichte einer Sportstadt vom frühen 19. Jahrhundert bis in die jüngste Vergangenheit, sie erzählen von Sportlern und Erfolgen, von Vereinen und Sportfesten. Sie stellen Quellen vor und zeigen zudem, dass gerade diese Aspekte der Cottbuser Stadtgeschichte noch einer umfangreichen Forschungsarbeit bedarf. Auf über 200 Seiten präsentiert die Publikation“COTTBUSER BLÄTTER 2011, 150 JAHRE TV 1861 – EINBLICKE UND AUSBLICKE“ Spannendes und macht neugierig auf weitere Erkenntnisse.
Wir laden Sie zur Buchpremiere am 21. September 2011 um 19.00 Uhr in das Cottbuser Stadtmuseum ein. In einer lockeren Gesprächsrunde wird die neue Publikation einer breiten interessierten Öffentlichkeit vorgestellt. Hier wollen Bernd Schädel, Hajo Schulze und Steffen Krestin im Gespräch mit Marion Hirche der Geschichte des Cottbuser Sports nachspüren.
Musikalisch umrahmt wird der Abend von Garry Hirche.

Das Buch „Cottbuser Blätter Jahrgang 2011, 150 Jahre TV 1861 – Einblicke und Ausblicke, Regia-Verlag, ISBN 978-3-86929 087-4 ist ab Montag, dem 5. September 2011 im Buchhandel für 18,61 € erhältlich.


Eintritt: frei
09.09.2011, 18:00 Uhr,
Haus der Begegnung
Am Bahndamm 12b
03096 Burg (Spreewald)


Lesung "Der heitere Polizeireport" mit dem Autor Karl-Heinz Wienke
Auf den Spuren kurioser & unglaublicher Fälle der Brandenburger Polizei

Wenn ein Plüschbär oder eine Gruppe Teenies mit Deorollern Großeinsätze auslösen oder wenn Hunde telefonieren, ein 17-jähriger Büro-Stuhl-Raser für Anrufe bei der Notrufnummer der Polizei sorgt. Wenn ein täppischer Einbrecher seinen Personalausweis am Tatort zurück lässt … Das erleben die Ordnungshüter auch während ihres harten Dienstes und noch viel Skurriles mehr. Tagtäglich wird die Polizei bei ihren Einsätzen nicht nur mit tragischen Sachverhalten, sondern auch mit kuriosen Fällen konfrontiert. Die Liste dieser grotesken Ereignisse ist lang.

Karl-Heinz Wienke, der selbst viele Jahre im Polizeidienst war, hat die merkwürdigsten Polizeieinsätze und Ereignisse zum Nachlesen in diesem Buch zusammengestellt, und sorgt damit sicherlich für Heiterkeit und manches Kopfschütteln.

Lassen Sie sich also diese kurzweilige Lektüre nicht entgehen, denn: Wer lacht, bleibt gesund!


Eintritt: frei
30.07.2011, 18:00 Uhr,
Pöppelmannkirche
Dorfstraße
04936 Lebusa


Romantischer Weinabend mit Buchpräsentation von "Liubusua" - Das tausendjährige Geheimnis von Deutschen und Wenden


„Liubusua“ – Das tausendjährige Geheimnis von Deutschen und Wenden von den Autoren Dr. Gert Wille, Hans-Dieter Lehmann, Harry Widmer
und Mannfred Schmidt wird anlässlich eines romantischen Weinabends am 30. Juli 2011 um 18 Uhr in der Pöppelmannkirche in Lebusa vorgestellt.

Vor tausend Jahren schrieb der Merseburger Bischof Thietmar eine Chronik der Ereignisse seiner Zeit. Er beschrieb u. a. die Kämpfe um die sagenhafte Burg „Liubusua“.
Im Jahre 932 wurde diese Slawenfeste durch die Deutschen unter König Heinrich I. erobert und zerstört. Sein Enkel, König Heinrich II. baute im Jahre 1012 diese Burg notdürftig wieder auf. Doch der slawische Heerführer Boleslaw Chrobry eroberte die Burg und zerstörte die Anlage endgültig.

Doch wo lag diese sagenhafte Burg? Der Chronist Thietmar von Merseburg „vergaß“ eine Ortsangabe. So machten sich seit über 200 Jahren Heerscharen von Fachleuten, Heimatfreunden und Laien auf, „Liubusua“ zu lokalisieren.
Ausgangspunkt war dabei das kleine Dorf Lebusa, im Amt Schlieben gelegen, westlich des Lausitzer Grenzwalles. Insbesondere die Namensverwandtschaft musste als Begründung herhalten. Doch fanden sich in und um Lebusa – und das bis heute – keinerlei Beweise für den Standort dieser Burg. So kam es, wie es kommen musste: Eine Vielzahl von Standortvermutungen wurde diskutiert – z. B. Lübben, Lebus, Lübbenau, Hohenleipisch, die Burgwälle von Malitschkendorf, Battin, Freesdorf und Kosilenzien, die Städte Bad Liebenwerda oder Luckau. Jedoch fehlte stets der überzeugende Beweis für den Liubusua- Standort. Auch die bisher letzte Variante – Löbsal an der Elbe, nördlich von Meißen – wirft bei Heimatfreunden Fragen auf, die Ansatzpunkte für weitere heimatkundliche Arbeiten darstellen.

Die vier Autoren, Heimatfreunde im Schliebener Land, versuchen im vorliegenden Buch, diesen Gesamtstand zu umreißen, die wichtigsten Standortvarianten kurz darzustellen, die Meinungen von Fachleuten zu charakterisieren und dem Laien einen groben Einblick in die bisherige Liubusua-Problematik zu geben.
Das Buch will die Lücke zwischen der wissenschaftlichen Facharbeit und den Erwartungen der interessierten Laien schließen. Es will einen Beitrag zur weiteren Gewinnung von engagierten Laien, von Heimatfreunden und von ehrenamtlichen Bodendenkmalpflegern leisten. Fachliche Arbeiten bleiben den Wissenschaftlern vorbehalten.


Eintritt: Der Eintritt ist frei, es wird um eine Spende gebeten.
20.07.2011, 15:30 Uhr,
Cafè Schulz
Leipziger Straße 44
03048 Cottbus


BIO-Sprechstunde mit Hermann Schultka – Gartenbaulehrer der „Freien Waldorfschule Cottbus“


Löchern Sie Bio-Lehrer Hermann Schultka mit Fragen

Am 20. Juli 2011 findet zum mittlerweile vierten Mal die öffentliche Biologiesprechstunde mit dem Biologielehrer und Autor Hermann Schultka in Cottbus statt, welche sich auch in Spremberg großer Beliebtheit erfreute.

Der Cottbuser Pädagoge beschreibt seine BIO-Sprechstunde wie folgt: wechselnde Themen, immer dicht am Alltag, meist kostenlose Lösungen. Dabei zeigt er jedoch auch eine gewisse Strenge: Je älter ein Schüler ist, der mit seinen Fragen zu ihm kommt, desto mehr Aufträge bekommt er von ihm. Er ist kein Freund des reinen Nachbetens, und der Meinung, dass Recherchen in Bibliotheken das Wissen viel besser festigen als das schnelle Nachschauen im Internet.

Herr Schultka will sein Wissen nicht für sich behalten. Aus diesem Grund etablierte er die BIO-Sprechstunde zunächst im Spremberger Café Bierhold, wo ihm mitunter bis zu 30 Besucher mit Fragen überschwemmen. Die Themen stehen vor der Sprechstunde grundsätzlich fest, aber am Ende bestimmen natürlich die Gäste, worüber gesprochen wird.

Eine weitere Cottbuser BIO-Sprechstunde von Hermann Schultka im Cottbuser Café Schulz in der Leipziger Str. 44 in 03048 Cottbus ist am 17. August ab 15:30 Uhr geplant.


Eintritt: frei
02.07.2011, 14:00 Uhr,
Evangelisch-Lutherische Petruskirche Döbbrick (SELK)
Döbbricker Dorfstraße 20
03054 Cottbus


Buchvorstellung der 6-teiligen Abenteuerreihe „Das verschwundene Kleid“ von Barbara Hickmann


Die 6-teilige Abenteuerserie „Das verschwundene Kleid“ handelt von Mariechens Nähzeug, das sich auf die Suche nach ihrem, vom Kater Felix entführten, Kleid begibt. Denn immer in Vollmondnächten wird Mariechens Zimmer lebendig. Leider hat Mariechen das Kleid zerrissen, denn ihr liegt nicht besonders viel daran, kann man doch in Hosen viel besser toben und spielen. Bis zu ihrem Geburtstag muss es jedoch wieder repariert sein und dazu haben Nadel, Faden, Fingerhut und Schere leider nur drei Vollmondnächte Zeit. Sie geraten in das unterirdische Reich Nawia und treffen dort auf viele geheimnisvolle, gute wie böse Gestalten. Einige helfen ihnen und werden dafür erlöst. Anderen würden sie am liebsten nicht zu nahe treten. Ein Verfolger wagt sich sogar erst im letzten Teil aus den Schatten, jagt unseren Helden jedoch schon jetzt einen großen Schrecken ein.

Die Schneidermeisterin und Autorin Barbara Hickmann, ehemals aus Görlitz stammend, ist wohnhaft in Cottbus. Mit ihrer fantastischen Geschichte aus der Sagenwelt des Spreewaldes möchte sie vor allem fünf- bis neunjährigen Kindern viel Freude und unterhaltende Gute-Nacht-Erzählungen bereiten. Sie hat ebenfalls den spannenden Krimi „Mord bei bester Gesundheit“ geschrieben, den sie bei Lesungen zusammen mit ihrem Schulfreund und „Polizeiruf 110-Kommissar“ Wolfgang Winkler in Cottbuser Buchhandlungen und Bibliotheken in der Vorweihnachtszeit letztes Jahr vorgestellt hat. Der Roman verspricht sowohl Spannung als auch gute Laune ob skurril gezeichneter Personen.


Eintritt: frei
01.07.2011, 00:00 Uhr,
Amt Schlieben
04936 Schlieben

Endet am 11.09.2011, um 00:00 Uhr

Buchvorstellung "Liubusua - Das tausendjährige Geheimnis von Deutschen und Wenden" mit den Autoren Dr. Gert Wille, Hans-Dieter Lehmann, Mannfred Schmidt und Harry Widmer


Die Neuerscheinung "Liubusua - Das tausendjährige Geheimnis von Deutschen und Wenden" wird in der Zeit vom 1. Juli bis zum 11. September 2011 bei folgenden Veranstaltungen vorgestellt:

1. bis 3. Juli 2011 Moienmarkt in der Stadt Schlieben
9. Juli 2011 Sommerfest der Senioren im FZZ Proßmarke
22. bis 24. Juli 2011 Sportfest des SG Malitschkendorf e. V. in Malitschkendorf
23. bis 24. Juli 2011 Dorffest in Hillmersdorf
30. Juli 2011 Romantischer Weinabend mit Orgelmusik in der Pöppelmannkirche in Lebusa
26. bis 28. August 2011 Dorffest in Hohenbucko
10. September 2011 Konzert in der Kirche Lebusa im Rahmen der Brandenburgischen Sommerkonzerte
11. September 2011 Orgelkonzert in der Pöppelmannkirche in Lebusa
11. September 2011 Mühlenfest – 325 Jahre Bockwindmühle Lebusa und „Tag des offenen Denkmals“ mit einem Konzert des Jugendblasorchesters Falkenberg an der Mühle im Rahmen der „Konzerte im Schliebener Land“


Eintritt:
24.06.2011, 18:00 Uhr,
Heilig-Geist-Kirche
Mühlenstraße 8
14542 Werder/Havel


Buchvorstellung "Ohne Gewalt und Zwang" mit dem Autor Klaus Hugler


Am Eröffnungstag der Ausstellung „Tolstoi & die Kinder“ erscheint das neueste Werk „Ohne Gewalt und Zwang“ von Klaus Hugler. Dieser hat die Lebensvorstellungen M.K. Gandhis und L.N. Tolstois für das 21. Jahrhundert in einem Buch zusammengefasst.

Die Ausstellung „Tolstoi & die Kinder“ findet in der Heilig-Geist-Kirche in 14542 Werder/Havel vom 24. Juni bis zum 2. Oktober 2011 statt. Begleitet wird die Ausstellung mit Lesungen, Theater und Vorträgen. (Öffnungszeiten: Mo.-Fr.: 10-16 Uhr, Sa. + So.: 10-18 Uhr)

Der engagierte Kirchenmann und Buchautor Klaus Hugler hat sich in den letzten sieben Jahren intensiv mit dem Werk des schreibenden Grafen beschäftigt. Daraus sind nicht nur das Büchlein „Der fremde Gast“ und eine CD über das Vegetariertum („so lange es Schlachthöfe gibt, wird es auch Schlachtfelder geben“) entsprungen, sondern auch die Idee, es mit „Tolstoi und den Kindern“ in seinem Religionsunterricht selbst einmal zu probieren. Also sprach er mit seinen Schülern in Werder/Havel und in Kleinmachnows Freier Waldorfschule über Russlands Besten, ließ dessen Geschichten lesen, diskutieren, malen und sogar zu Ende schreiben, ein Schüler befand nämlich, der mit dem Gurkenklau fehle ein Schluss. So entstand dann auch die Idee zu dieser Ausstellung.

Klaus Hugler hofft auf ein reges Interesse beim Kirchen-Laufpublikum und wünscht viel Inspiration durch Kinderhand und Kindermund. „Möge jeder seinen eigenen Tolstoi finden!“


Eintritt: unbekannt
15.06.2011, 18:00 Uhr,
Rittersaal im Stadtschloss und Rathaus
Schlossstraße 10
03226 Vetschau (Spreewald)


Buchvorstellung "Die Dubkow-Mühle" mit dem Autor Peter Becker und dem Spreewaldkoch Peter Franke


Die Dubkow-Mühle

„Es kann leicht passieren, dass der sportlich veranlagte Radwanderer einfach so vorbei radelt. Besonders dann, wenn sein Blick auf die andere Straßenseite geht, dorthin wo häufig Rehe grasen oder Greifvögel über die Buschlandschaft streifen.

Die Dubkow-Mühle ist mit ihrer eigenen Kahn- und Paddelbootanlegestelle bei Wassertouristen sehr beliebt: Wer von Burg nach Lübbenau oder umgekehrt unterwegs ist, wird fast immer hier eine Rast einlegen. Die Route auf der Hauptspree ist nicht die einzige Verbindung zwischen den Orten, aber wohl die attraktivste. Die Spree ist breit und leicht befahrbar, viele Schleusen bieten einen zusätzlichen Anreiz für die Wasserwanderfreunde. Nach dem Durchschleusen an der Dubkow-Mühle lädt diese nach stundenlanger Paddelei geradezu zu einer Pause ein.“

- Peter Becker

In diesem Buch finden Sie wunderschöne Abbildungen und interessante Erzählungen über die Vergangenheit der Dubkow-Mühle. Der Autor Peter Becker, welcher selbst aus Raddusch im Spreewald stammt, erzählt untermalt mit vielen Illustrierungen die Geschichte einer Mühle, die den Wandel der Zeit überdauert hat und heutzutage ein beliebtes Rastziel für Spreewaldtouristen ist.


Eintritt: frei
15.06.2011, 15:30 Uhr,
Cafè Schulz
Leipziger Straße 44
03048 Cottbus


BIO-Sprechstunde mit Hermann Schultka – Gartenbaulehrer der „Freien Waldorfschule Cottbus“


Löchern Sie Bio-Lehrer Hermann Schultka mit Fragen

Am 15. Juni 2011 findet zum mittlerweile dritten Mal die öffentliche Biologiesprechstunde mit dem Biologielehrer und Autor Hermann Schultka in Cottbus statt, welche sich auch in Spremberg großer Beliebtheit erfreute.

Der Cottbuser Pädagoge beschreibt seine BIO-Sprechstunde wie folgt: wechselnde Themen, immer dicht am Alltag, meist kostenlose Lösungen. Dabei zeigt er jedoch auch eine gewisse Strenge: Je älter ein Schüler ist, der mit seinen Fragen zu ihm kommt, desto mehr Aufträge bekommt er von ihm. Er ist kein Freund des reinen Nachbetens, und der Meinung, dass Recherchen in Bibliotheken das Wissen viel besser festigen als das schnelle Nachschauen im Internet.

Herr Schultka will sein Wissen nicht für sich behalten. Aus diesem Grund etablierte er die BIO-Sprechstunde zunächst im Spremberger Café Bierhold, wo ihm mitunter bis zu 30 Besucher mit Fragen überschwemmen. Die Themen stehen vor der Sprechstunde grundsätzlich fest, aber am Ende bestimmen natürlich die Gäste, worüber gesprochen wird.

Weitere Cottbuser BIO-Sprechstunden von Hermann Schultka im Cottbuser Café Schulz in der Leipziger Str. 44 in 03048 Cottbus sind am 20. Juli und am 17. August jeweils ab 15:30 Uhr geplant.


Eintritt: frei
01.06.2011, 15:00 Uhr,
Deutsches Haus
Hauptstraße 2
03096 Burg (Spreewald)


LIPA sucht das Supertalent


Kindertag einmal anders

Am 1. Juni diesen Jahres findet erstmalig die Veranstaltung „LIPA sucht das Supertalent“ statt. Wie das allseits bekannte Original „Deutschland sucht das Supertalent“ treten mehrere Kandidaten, in dem Fall natürlich Kinder, gegeneinander an und der „Beste“ gewinnt nach einer Abstimmung.

Die Kinder treten in den unterschiedlichsten Kategorien auf, u. a. Singen, Tanzen und Instrumente spielen. Castings und Recalls fanden bereits in den letzten Wochen statt, sodass am Kindertag die „besten“ zwölf Kinder gegeneinander antreten. Abstimmzettel können für ein kleines Entgelt gekauft werden.

In der Jury sitzen Frau Altekrüger vom Förderverein Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Cottbus e.V. und Frau Wiegand vom Forum zur Förderung kommunaler Interaktion e.V.

Neben der Talentshow wird es einen Kuchenbasar geben.

Das Kinder- und Lernhaus unterstützt mit den gesamten Einnahmen der Veranstaltung den „Förderverein Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Cottbus e.V.“.

Der Inhaber des Deutschen Hauses, Herr Wendisch, und die Spreewaldmoderatorin Marlene Jedro unterstützen das Projekt. Lausitz TV und der REGIA Verlag begleiten es mit Öffentlichkeitsarbeit. Der Beitrag wird voraussichtlich am 6. Juni in Lausitz TV gesendet.


Eintritt: freiwillig
31.05.2011, 19:00 Uhr,
"An der alten Schule"
Gemeinschaftsraum gegenüber der Arztpraxis
15913 Goyatz


Buchvorstellung "Goyatz - Ein Dorf am Schwielochsee"


Goyatz - ein Ort mit Geschichte, Vergangenheit, Gegenwart und einer interessanten Zukunft. Ein Ort, der mit seinen Menschen seinen Platz in der Mark Brandenburg gefunden hat.

Das Buch will Sie, liebe Gäste und werte Bürger, mit Wissenswertem über unsere Erholungsgemeinde und seine Umgebung vertraut machen. Es soll Ihnen helfen, Ihren Aufenthaltsort interessanter zu gestalten.

Goyatz - Ein Dorf am Schwielochsee (ISBN 978-3-86929-071-5) ist über den REGIA Verlag Cottbus, auf verschiedenen Internetplattformen und in allen Buchhandlungen für 9,95 EUR erhältlich.


Eintritt: frei
28.05.2011, 19:00 Uhr,
Hotel Pullmann
Prager Straße
01069 Dresden


Lesung "Die Kinder der Kaufmannstochter" mit dem Autor Dieter Füg


Im Rahmen eines Klassentreffens wird der zweite Teil aus der Reihe „die Kaufmannstochter“ im Hotel Pullmann in Dresden vorgestellt.

Der Autor hofft, dem Leser mit diesem Roman einen kleinen Entwicklungsausschnitt aus der Zeit des Feudalismus und des sich entwickelnden Frühkapitalismus nahe zu bringen. Viele Episoden entspringen den Phantasien des Autors, wobei die eingeflochtenen, abenteuerlichen Begebenheiten diese Lektüre für den Leser interessanter machen sollen.

Der Band mit dem Titel „Die Kinder der Kaufmannstochter“ schließt nahtlos an den Band „Die Rache der Kaufmannstochter“ an. Diese ungewöhnliche Familiengeschichte gibt einen Einblick in mittelalterliche Verhältnisse, die durch Ritterkämpfe, durch Raubritterüberfälle, durch Kriege mit den Nachbarländern einerseits und andererseits durch die beginnende industrielle Entwicklung und des Handels gekennzeichnet sind.


Eintritt: frei
28.05.2011, 17:00 Uhr,
Gasthaus Dubkow-Mühle
Dubkow Mühle 1
03222 Lübbenau OT Leipe


Buchvorstellung "Die Dubkow-Mühle" mit dem Autor Peter Becker


Die Dubkow-Mühle

„Es kann leicht passieren, dass der sportlich veranlagte Radwanderer einfach so vorbei radelt. Besonders dann, wenn sein Blick auf die andere Straßenseite geht, dorthin wo häufig Rehe grasen oder Greifvögel über die Buschlandschaft streifen.

Die Dubkow-Mühle ist mit ihrer eigenen Kahn- und Paddelbootanlegestelle bei Wassertouristen sehr beliebt: Wer von Burg nach Lübbenau oder umgekehrt unterwegs ist, wird fast immer hier eine Rast einlegen. Die Route auf der Hauptspree ist nicht die einzige Verbindung zwischen den Orten, aber wohl die attraktivste. Die Spree ist breit und leicht befahrbar, viele Schleusen bieten einen zusätzlichen Anreiz für die Wasserwanderfreunde. Nach dem Durchschleusen an der Dubkow-Mühle lädt diese nach stundenlanger Paddelei geradezu zu einer Pause ein.“

- Peter Becker

In diesem Buch finden Sie wunderschöne Abbildungen und interessante Erzählungen über die Vergangenheit der Dubkow-Mühle. Der Autor Peter Becker, welcher selbst aus Raddusch im Spreewald stammt, erzählt untermalt mit vielen Illustrierungen die Geschichte einer Mühle, die den Wandel der Zeit überdauert hat und heutzutage ein beliebtes Rastziel für Spreewaldtouristen ist.


Marlene Jedro führt durch das Programm und Sie können sich auf Überraschungsgäste freuen.

Für das leibliche Wohl ist umfangreich gesorgt.
Das Team der Dubkow-Mühle freut sich auf Ihren Besuch.


Eintritt: frei
27.05.2011, 19:00 Uhr,
Stadtbibliothek Weißwasser
Straße des Friedens 14
02943 Weißwasser


Lesung "Ein uralter Wald" mit dem Autor Lutz Stucka
Vom slawischen Kultplatz zum bedeutenden Jagd-, Forst- und Naturschutz gebiet der Lausitz

Woher hatte Fürst Pückler seine Vorlieben zum naturnahen Landschaftspark? Woher hatte er die vielen genialen Gestaltungsideen?

Pücklers Mutter und auch sein Großvater, die den uralten Wald um das Jagdschloss bei Weißwasser sehr schätzten, übertrugen ihre Neigungen auf Sohn und Enkel Hermann.

Der »grüne Fürst« konnte hier im Urwald bestens studieren wie Bäume, die er im Muskauer Park pflanzen wollte, viele Jahre später aussehen und miteinander harmonieren würden.

Der Gottesdienst der evangelischen Kirche Schleife am Reformationstag im vergangenen Jahr (2010) im Tiergarten am ehemaligen Jagdschloss hatte zum Anlass, den Abschied des Kirchspiels von ihrem Gründungsort. Eine mächtige Kiefer, die »Protestantin« machte am längst verlassenen Kultplatz der slawischen Ureinwohner mehrere Jahrhunderte darauf aufmerksam, dass die Region hier im Jahr 1620 vom katholischen zum protestantischen Glauben übergewechselt ist. Mit Fortschreiten des Braunkohlentagebaus muss dieser geschichtsträchtige Ort weichen. Damit ist er aber nicht für ewig ausgelöscht worden. Als sich der Zug der Gläubigen im Anschluss an den Gottesdienst von diesem geweihten Ort fortbewegte, lief ihm ein kleines Mädchen in sorbischer Tracht voran - mit einer jungen Kiefer - in den Händen. Diese soll in einem Ausweichquartier heranwachsen, bis sie vielleicht wieder an den alten Ort der Vorfahren zurückkehren kann. Nach der Gedenkfeier fand in Mühlroses Gasthaus ein Vortrag über die historische Bedeutung dieses Ortes statt.

Interessenten möchten wir diesen Vortrag und den »Uralten Wald« in gedruckter Form und darüber hinaus einen achtteiligen Postkartensatz in der Stadtbibliothek Weißwasser vorstellen.

Kartenvorverkauf ab dem 15.04.2011


Eintritt: 4,- €
23.05.2011, 19:00 Uhr,
Stadtmuseum Cottbus
Bahnhofstraße 52
03046 Cottbus


Lesung "Das Fenster - Cottbus deine Dichter" mit dem Autor Joochen Laabs


Joochen Laabs wurde 1937 in Dresden geboren, kam durch Kriegseinwirkungen nach Hänchen-Annahof, verbrachte dorft seine Kindheit, besuchte von 1951-55 die Oberschule in Cottbus und arbeitete 1955/56 als Straßenbahnfahrer bei den Cottbuser Verkehrsbetrieben. Die Stadt Cottbus findet sich in seinem 2006 erschienenen Roman "Späte Reise", der mit dem Uwe-Johnson-Preis ausgezeichnet wurde. Hier sind Erlebnisse und Erfahrungen aus der Kindheit, den Oberschuljahren und der Cottbuser Straßenbahnzeit eingeflossen. In seinem neuen Essay "Cottbus deine Dichter" widmet sich Joochen Laabs nun einer literarischen Spurensuche für die Stadt Cottbus.

Wir laden Sie zur Buchpremiere am 23. Mai 2011 um 19 Uhr in das Stadtmuseum ein. Die Vorstellung des neuen Buchs wird von Hellmuth Henneberg, Journalist bei RBB, moderiert.


Eintritt: frei
14.05.2011, 13:15 Uhr,
Stadt- und Regionalbibliothek Cottbus
Berliner Str. 13/14
03046 Cottbus


Lesung mit Karl-Heinz Wienke zu seinem Buch "Der heitere Polizeireport"
Die Lesung findet im Rahmen der jährlichen Veranstaltungsreihe "Ein Tag, der aus dem Rahmen fällt - Das Bibliothekfest für die ganze Familie" unter dem Motto: "Heiße Spuren für Mimi & Co"

Im Rahmen der jährlichen Veranstaltungsreihe: "Ein Tag, der aus dem Rahmen fällt - Das Bibliothekfest für die ganze Familie" - Motto 2011: "Heiße Spuren für Mimi & Co", finden in allen Räumen der Bibliothek ganztägig verschieden Veranstaltungen statt.

Tatort Bibliothek. So gefährlich war ein Bibliotheksaufenthalt noch nie. Menschen werden hinter die Kulissen geschmuggelt, zum Pokern verführt, erkennungsdienstlich behandelt oder vom Gerichtszeichner auf Papier festgehalten. Ernste und kuriose Fälle der Cottbuser Polizei kommen ans Licht. Mit der "Rauschbrille" gerät ein Spaziergang zum schwankenden Abenteuer. Ein Tatort-Reise-Quiz führt in entlegen­sten Winkel. Da hilft nur eins: beim spannenden Familien-Bibliotheks-Fest selbst Ermittler zu werden! Dafür fit manchen können sich Kleine und Große mit tatkräftiger Unterstützung professioneller Kriminalisten und vieler in Sachen Kriminal-Literatur geschulter Helfer.

Sonst noch: Kreativ im Knast - Tüten falten & mehr, Schnuppermitgliedschaften, Kunst-Raub - legal und kostenlos, Live-Musik, Speis & Trank, Krimi-Bücherflohmarkt...

Wenn ein Plüschbär oder eine Gruppe Teenies mit Deorollern Großeinsätze auslösen oder wenn Hunde telefonieren, ein 17-jähriger Büro-Stuhl-Raser für Anrufe bei der Notrufnummer der Polizei sorgt. Wenn ein tölpischer Einbrecher seinen Personalausweis am Tatort zurück lässt … Das erleben die Ordnungs-hüter auch während ihres harten Dienstes und noch viel Skurriles mehr. Tagtäglich wird die Polizei bei ihren Einsätzen nicht nur mit tragischen Sachverhalten, sondern auch mit kuriosen Fällen konfrontiert. Die Liste dieser grotesken Ereignisse ist lang.

Karl-Heinz Wienke, der selbst viele Jahre im Polizeidienst war, hat die merkwürdigsten Polizeieinsätze und Ereignisse zum Nachlesen in diesem Buch zusammengestellt, und sorgt damit sicherlich für Heiter-keit und manches Kopfschütteln.
Lassen Sie sich also diese kurzweilige Lektüre nicht entgehen. Und denken Sie daran: Wer lacht, bleibt gesund.


Eintritt: frei
07.05.2011, 13:30 Uhr,
Saal des Radduscher Hafenhotels
Radduscher Dorfstraße 10
03226 Vetschau OT Raddusch


Buchvorstellung Die Dubkow-Mühle mit dem Autor Peter Becker


Es kann leicht passieren, dass der sportlich veranlagte Radwanderer einfach so vorbei radelt. Besonders dann, wenn sein Blick auf die andere Straßenseite geht, dorthin wo häufig Rehe grasen oder Greifvögel über die Buschlandschaft streifen.

Im Rahmen einer Buchvorstellung wird der Titel Die Dubkow-Mühle von dem Autor Peter Becker vorgestellt.


Eintritt: frei
06.05.2011, 18:30 Uhr, Restaurant
Gronów ul. Główna 19


Buchvorstellung "Fremde werden Partner und Freunde im vereinten Europa" Hellmut Trunschke


Książka "Obcy stają się partnerami i przyjaciółni w zjednoczonej Europie" pozostawia polskim i niemieckim czytelnikom pewne myśli i rozważania do przemyślenia.

To jest historia, temat ze współczesności, która urzeczywistnia się w naszym regionie. Nie czynię głównego tematu z wypędzenia czy przymusowego przesiedlenia. Zakładam, że Niemcy odwiedzają Polaków, a Polacy nas w przyszłej wolnej Europie. Powinniśmy skoncentrować się na przyszłości, na tym, co nas łączy i pcha do przodu.

Oczywiście zarysowuję krótką retrospekcję do czasów mojego dzieciństwa i młodości w mojej rodzinnej miejscowości Grunow. Również nowy początek w mojej nowej, drugiej ojczyźnie po roku 1945 nie był łatwy i odegrał w moim życiu ważną rolę.

Pierwszy kontakt z rodziną Lepak w moim domu rodzinnym w Gronowie w 1960 roku był przypadkiem i wielkim łutem szczęścia. To był początek 50-letniej przyjaźni polskoniemieckiej. Zaczęły się regularne spotkania ojczyźniane, rodzinne i partnerskie na wielu płaszczyznach.

W przyszłej wolnej Europie nie może zabraknąć porozumienia narodów. To może się udać dopiero wtedy, gdy następuje ono bezpośrednio między człowiekiem a człowiekiem, rodziną a rodziną.

Zjednoczona Europa może zaistnieć tylko wtedy, gdy ludzie, zwłaszcza młodzi, spotykają się ponad granicami państw likwidując uprzedzenia i budując wzajemny szacunek.

Powinniśmy przestać kłócić się podczas spotkań o to, kto komu wyrządził jaką krzywdę, kto komu co jest winien, lecz powinniśmy skoncentrować się na tym co nas łączy.

dr Hellmut Trunschke


Eintritt: frei
05.05.2011, 19:30 Uhr,
Henriettenkirche Annahütte
01994 Schipkau/OT Annahütte


Lesung "Spinnefaxereien" mit dem Autor Bernd Lunghard


KINDER, KINDER!
Freche Kinder gibt’s und brave, doch die braven haben Pech: Man bewundert stets die frechen. Darum, Brave, werdet frech!
Das ist freilich nicht ganz einfach; eure Eltern sind sehr streng, drohn sofort mit harten Strafen. Vieles sehn sie furchtbar eng.
Drum beginnt mit winzig kleinen Dreistigkeiten, die ihr dann täglich steigert. So gewöhnen sich die strengsten Eltern dran.
Und nach einem knappen Jährchen dreht auch ihr die tollsten Dinger, schwänzt die Schule, klaut Bananen... Keiner klopft euch auf die Finger!
Selbst wenn euer Lehrer anruft, gibt’s zu Hause keinen Krach. Jeden Tag ’ne Katastrophe macht die stärksten Eltern schwach!


Eintritt:
05.05.2011, 16:30 Uhr,
Lisa Café
Bärengasse 3
01968 Senftenberg


Lesung: "Der alltägliche Wahnsinn" mit der Autorin Renate Hensel


Wie kommt man unerwartet zu einer Automatenallergie und zu einem erotischen Foto? Was hat ein Staubsaugervertreter mit einer Zecke, die eigentlich eine Milbe ist, zu tun? Warum sind Ratten für das Sexualleben der Menschen wichtig, treiben Blattläuse, Wespen und Spinnen die Autorin fast zum Wahnsinn? Worin besteht das Geheimnis der Mohn- und der
Nacktschnecke? Sind Spinnen intelligent und warum lassen sich Frauen beim türkischen Friseur rasieren?
Vierzig seltsame Fragen aus dem Alltag verwandelt die Autorin in amüsante und humorvolle Geschichten, verbunden mit der Sicht auf Werbung, Schnäppchenjagd, Sexshop, Bahnreisen, Plattenbaurekonstruktion und Reiseerlebnisse in der Türkei.
In leichter, lockerer Art erzählt sie ihre Begegnungen und Betrachtungen, die sie immer mit einem zu lösenden Problem herausfordern und verwickelt damit auch den Leser selbst.
Eine vergnügliche Lektüre, deren besonderen, nicht alltäglichen Fotos der Autorin den Betrachter zum weiteren Entdecken auffordert.


Eintritt: frei
05.05.2011, 10:00 Uhr,
Stadt- und Regionalbibliothek Cottbus
Berliner Str. 13/14
03046 Cottbus


Im Rahmen des Bücherfrühlings liest die Autorin Christine Gransalke aus ihrem Buch "Minou und das Katzenparadies"
Die Veranstaltung dauert etwa 60 Minuten und ist für Kinder ab der 1. Klasse geeignet

Immer wenn die kleine Minou endlich eingeschlafen ist, wird sie durch ein ohrenbetäubendes Donnergrollen wieder aufgeweckt. "Es ist doch nur das Schnarchen vom Großvater", murmelt die Katzenmama müde und erzählt ihrem Kätzchen eine Gutenachtgeschichte vom Katzenparadies. Als sich Minou eines Tages beim Spielen verläuft und dabei das Katzenparadies findet, erlebt sie eine große Überraschung und einige kleine und große Abenteuer. Zwei liebenswerte Geschichten über ein Katzenkind mit vielen schönen Illustrationen warten auf ihre kleinen Leser.

Eintritt:
29.04.2011, 18:00 Uhr,
Tourismusinformation und Gründerzentrum Weißwasser
Schmiedestraße
02943 Weißwasser


Lesung "Mit 70 hat man das meiste Brot gegessen" mit dem Autor Heinz Willi Richter


Das Leben ist ein ewiger Abschied. Wer aber von seinen Erinnerungen genießen kann, lebt zweimal.

Vorwort
Auf meinen runden Geburtstag hin angesprochen, sage ich nur: “Red’ ich nicht drüber, Geburtstag- was ist das schon, Geburtstag hat doch jeder.” Vielleicht ist es meine Art von Geburtstagsbewältigung, dass ich bereitwillig Züge meines Lebens Revue passieren lasse. Im Alter bleiben einem doch nur noch die beiden Möglichkeiten, entweder ein alter Trottel zu werden oder die Welt mit einem Lächeln zu betrachten.
War ich doch siebzig Jahre lang immer nur eine Randfigur, ein Unangepasster, den man nirgends mit offenen Armen empfing. In vielen Situationen bin ich mit bildhaften Details, kräftiger Sprache und lakonischem Ton zu Werke gegangen. Aus eigener schmerzhafter Erfahrung habe ich mich dabei meist auf die Seite der Opfer geschla-gen. Dies geschah in aller erster Linie aus meiner Lebenserfahrung heraus, die stets mit christlicher Nächstenliebe verbunden war. In meinen Geschichten wollte ich auch jenen ein Denkmal setzen, die selbst nicht genug Leben hatten, ihr eigenes zu erzähl-len. Da ich mich bemühte etwas zu bewahren, was man Haltung nennen könnte, ist es mir gelungen, manche meiner menschlichen Schwächen zu verhüllen. Denn eines habe ich schon lange erkannt, wir sind alle, aber wirklich alle, nur ganz, ganz kleine Lichter. Nicht zuletzt aus dieser Erkenntnis heraus habe ich immer versucht, auch Christ zu sein. Wenn mich gerade deshalb einige Besserwisser als Esel bezeichnen, sage ich: “Recht so!” Nicht umsonst wählte Jesus diesen zum Reittier, als er zum letzten Passafest in Jerusalem einritt. In all meinen Geschichten habe ich das Leben der kleinen Leute mit all ihren Stärken, Schwächen und Unverwechselbarkeiten beschrieben. In Details und Zusammenhängen brachte ich damit Dinge ans Licht, die somit vor dem endgültigen Vergessen bewahrt werden konnten.

Heinz Willi Richter


Eintritt: frei
27.04.2011, 19:30 Uhr,
Stadt- und Regionalbibliothek
Berliner Straße 14
03046 Cottbus


Es bleibt kriminell! „Polizeiruf 110“ – Kommissar Schneider alias Wolfgang Winkler und die Autorin Barbara Hickmann ermitteln in der Stadt- und Regionalbibliothek in Cottbus


Eine Kriminalgeschichte und viele kalte Wassergüsse

Barbara Hickmann sorgt für die Gesundheit ihrer Leserschaft! Die muss zum einen ihre grauen Zellen gehörig auf Trab bringen, um am Ende den richtigen Täter zu entlarven. Bis zum dramatischen Schlussakt lässt die Autorin selbst erfahrene Krimileser im Dunkeln tappen. Zum anderen erfährt man ganz nebenbei Interessantes rund um die Naturheilverfahren von Sebastian Kneipp, denn die Kriminalhandlung ist in einem gediegenen Kur- und Wellness-Hotel... mehr angesiedelt.
Gemeinsam mit ihrem Schulfreund, dem „Polizeiruf 110“ – Kommissar Schneider alias Wolfgang Winkler, liest Barbara Hickmann aus ihrer temporeichen Kriminalgeschichte.


Eintritt: 8,00 € (ermäßigt 6,00 €, Tel. 0355 / 3806024)
27.04.2011, 14:00 Uhr,
Gaststätte "Schweitzergarten"
Am Schweitzergarten 19
03130 Spremberg


Lesung "Zeitenlauf - Erinnerungen der Künstlerin Irmgard Kuhlee" mit der Künstlerin Irmgard Kuhlee


Irmgard Kuhlee Ein schicksalhaft schweres Leben, aus dessen Schmerzen ein wunderbares Werk geboren wurde. Ein Leben auf Kohle, am Tagebaurand. Im Waldidyll zwischen der Stadt Spremberg und dem abgebaggerten Groß Buckow. Zwischen Kriegstrümmern und hoffnungsfrohen Utopien. Ein Leben auf den Glückspfaden hochempfänglichen Sinns für die Gesänge der Nachtigall, für den frühlingshaften Silberglanz der Birken, den Duft von Veilchen und die Blütenpracht von Kuhschellen, für den Zauber des Novembernebels, für den gestalterischen Reichtum sorbischer Trachten und Bräuche, aus dessen Hochgefühl sich eine lebensspendende Bilderwelt formte. Ein Leben auch inmitten einer Jahrhunderte währenden Gegnerschaft zwischen germanischem Hochmut und sorbischer Eigenwürde. Ein Leben zwischen Ost- und Bodensee, auch zwischen Ost und West. Ein Leben im Mittelpunkt des Paradieses, das einst verloren ging und in einem Namen fortlebt: Groß Buckow. Sebastian Zachow-Vierrath

Eintritt:
26.04.2011, 09:00 Uhr,
Stadt- und Regionalbibliothek Cottbus
Berliner Str. 13/14
03046 Cottbus


Zum Bücherfrühling liest die Autorin Vera Städter aus ihrem Buch "Im Reich der Feen" unter dem Motto Ferienspaß
Für Ferienkinder ab 5/6 Jahren mit anschließendem Gespräch und "Malerei"

Das kleine Mädchen Larissa, spielte wie so oft, auf einer Wiese hinter dem Haus. Plötzlich gelangt sie durch ein Türchen in einen geheimnisvollen Garten. Was sie dort Wundersames erlebt und welche Botschaften die Feen für Larissa haben, könnt Ihr in diesem Buch erfahren.
Ich wünsche Euch viel Spaß dabei!
Eure Vera


Eintritt:
19.04.2011, 16:00 Uhr,
Stadt- und Regionalbibliothek Cottbus
Berliner Str. 13/14
03046 Cottbus


Im Rahmen des Cottbuser Lesefrühlings liest der Autor Karl-Heinz Wienke aus seinem Buch "Der heitere Polizeireport"


Wenn ein Plüschbär oder eine Gruppe Teenies mit Deorollern Großeinsätze auslösen oder wenn Hunde telefonieren, ein 17-jähriger Büro-Stuhl-Raser für Anrufe bei der Notrufnummer der Polizei sorgt. Wenn ein tölpischer Einbrecher seinen Personalausweis am Tatort zurück lässt … Das erleben die Ordnungs-hüter auch während ihres harten Dienstes und noch viel Skurriles mehr. Tagtäglich wird die Polizei bei ihren Einsätzen nicht nur mit tragischen Sachverhalten, sondern auch mit kuriosen Fällen konfrontiert. Die Liste dieser grotesken Ereignisse ist lang.

Karl-Heinz Wienke, der selbst viele Jahre im Polizeidienst war, hat die merkwürdigsten Polizeieinsätze und Ereignisse zum Nachlesen in diesem Buch zusammengestellt, und sorgt damit sicherlich für Heiter-keit und manches Kopfschütteln.
Lassen Sie sich also diese kurzweilige Lektüre nicht entgehen. Und denken Sie daran: Wer lacht, bleibt gesund.


Eintritt: 5,00 €, erm. 3,00 €
14.04.2011, 19:00 Uhr,
Regionalbibliothek Guben
Gasstraße 6
03172 Guben


Buchleseung "Der heitere Polizeireport" mit dem Autor Karl-Heinz Wienke


Wenn ein Plüschbär oder eine Gruppe Teenies mit Deorollern Großeinsätze auslösen oder wenn Hunde telefonieren, ein 17-jähriger Büro-Stuhl-Raser für Anrufe bei der Notrufnummer der Polizei sorgt. Wenn ein tölpischer Einbrecher seinen Personalausweis am Tatort zurück lässt … Das erleben die Ordnungs-hüter auch während ihres harten Dienstes und noch viel Skurriles mehr. Tagtäglich wird die Polizei bei ihren Einsätzen nicht nur mit tragischen Sachverhalten, sondern auch mit kuriosen Fällen konfrontiert. Die Liste dieser grotesken Ereignisse ist lang.

Karl-Heinz Wienke, der selbst viele Jahre im Polizeidienst war, hat die merkwürdigsten Polizeieinsätze und Ereignisse zum Nachlesen in diesem Buch zusammengestellt, und sorgt damit sicherlich für Heiter-keit und manches Kopfschütteln.
Lassen Sie sich also diese kurzweilige Lektüre nicht entgehen. Und denken Sie daran: Wer lacht, bleibt gesund.


Eintritt: Karten 5.00€ und ermäßigt 3.00€ im Vorverkauf oder an der Abendkasse
14.04.2011, 14:30 Uhr,
Freie Schule Boxberg
Diesterwegstraße 37
02943 Boxberg


Lesung "Mit 70 hat man das meiste Brot gegessen" mit dem Autor Heinz Willi Richter


Das Leben ist ein ewiger Abschied. Wer aber von seinen Erinnerungen genießen kann, lebt zweimal.

Vorwort
Auf meinen runden Geburtstag hin angesprochen, sage ich nur: “Red’ ich nicht drüber, Geburtstag- was ist das schon, Geburtstag hat doch jeder.” Vielleicht ist es meine Art von Geburtstagsbewältigung, dass ich bereitwillig Züge meines Lebens Revue passieren lasse. Im Alter bleiben einem doch nur noch die beiden Möglichkeiten, entweder ein alter Trottel zu werden oder die Welt mit einem Lächeln zu betrachten.
War ich doch siebzig Jahre lang immer nur eine Randfigur, ein Unangepasster, den man nirgends mit offenen Armen empfing. In vielen Situationen bin ich mit bildhaften Details, kräftiger Sprache und lakonischem Ton zu Werke gegangen. Aus eigener schmerzhafter Erfahrung habe ich mich dabei meist auf die Seite der Opfer geschla-gen. Dies geschah in aller erster Linie aus meiner Lebenserfahrung heraus, die stets mit christlicher Nächstenliebe verbunden war. In meinen Geschichten wollte ich auch jenen ein Denkmal setzen, die selbst nicht genug Leben hatten, ihr eigenes zu erzähl-len. Da ich mich bemühte etwas zu bewahren, was man Haltung nennen könnte, ist es mir gelungen, manche meiner menschlichen Schwächen zu verhüllen. Denn eines habe ich schon lange erkannt, wir sind alle, aber wirklich alle, nur ganz, ganz kleine Lichter. Nicht zuletzt aus dieser Erkenntnis heraus habe ich immer versucht, auch Christ zu sein. Wenn mich gerade deshalb einige Besserwisser als Esel bezeichnen, sage ich: “Recht so!” Nicht umsonst wählte Jesus diesen zum Reittier, als er zum letzten Passafest in Jerusalem einritt. In all meinen Geschichten habe ich das Leben der kleinen Leute mit all ihren Stärken, Schwächen und Unverwechselbarkeiten beschrieben. In Details und Zusammenhängen brachte ich damit Dinge ans Licht, die somit vor dem endgültigen Vergessen bewahrt werden konnten.

Heinz Willi Richter


Eintritt: frei
13.04.2011, 19:30 Uhr,
Museum im Westrich
Miesenbacher Straße 1
66877 Ramstein-Miesenbach


Vortrag zum Thema "Abriss einer Kulturgeschichte der Ehe" mit der Autorin Brigitte Schulz-Berg


Hochzeit. Höhe- und Wendepunkt im Leben eines jeden Mannes und jeder Frau. Sie ist der folgenträchtigste Übergang von einer Lebensphase in eine andere. Die Ehe ist schon bei den Germanen eine zentrale Institution innerhalb des Lebens in der Sippe. Vorliegende Arbeit nähert sich dem alten, über Jahrtausende aktuell gebliebenen Thema aus verschiedenen Blickwinkeln: Nach welchen Kriterien findet die Partnerwahl statt? Welche Formen des ehelichen Zusammenlebens gibt es und warum bleiben manche Menschen ehelos? Es werden ebenso Brauchtum und Sitte von der Brautwerbung bis zum Tag der Hochzeit untersucht wie der Empfang der Braut im neuen Heim, die Bedeutung der Schwiegermutter und die Rollenverteilung in der Ehe.

In diesem Sinne wendet sich dieses mit zahlreichen Abbildungen ausgestattete Büchlein an Heiratswillige genauso wie an Verheiratete oder Geschiedene, an solche Leser, die ohne Trauschein zusammenleben oder überzeugte Singles sind. Aber auch mancher Student der Sozialwissenschaft oder Volkskunde kann über dieses Büchlein einen Einstieg in die Thematik finden.


Eintritt: frei
13.04.2011, 19:00 Uhr,
Stadtmuseum Cottbus
Bahnhofstr. 52
03046 Cottbus


Buchvorstellung "Ein langer Weg" mit dem Autor Dr. Siegfried Freitag


Die Erinnerung von S. beginnt damit, wie er, sechsjährig, und die Kinderschar um ihn, in Dąbrowa bei Łódź, umsonst Eis bekommt. Größer geworden, hütet er Kühe, die seinen Lesetrieb ausnutzen und beim Nachbarn nicht wenig Schaden anrichten. Siebzehn ist er, da steht er mit Gleichaltrigen am Rande ihrer kampfunfähig bombardierten Flakbatterie, 15 km von der Küste entfernt, und starrt auf den dunklen Himmel voller Leuchtspuren. Sie kündigen vom beginnenden Kampf in der Normandie. Fünf Wochen später verlässt er als PW die Queen Mary in New York. Bei der Waldarbeit verletzt, wird er in ein Army Hospital gebracht, wo ihm täglich Neues begegnet. Er lernt Englisch und erlebt dadurch, was anderen Kriegsgefangenen versagt bleibt.
Es war ein langer Weg, der mich, S., von dem polnisch-deutschen Dorf nach Frankreich, England, USA, wieder Frankreich, in die Britische Besatzungszone und schließlich in die Sowjetische Besatzungszone, die spätere DDR, führte. Nach 1990 reisten wir in der weiten Welt umher und gingen auf die Menschen des jeweiligen Landes zu. Doch es sind nicht nur solche Erlebnisse, die dem Langen Weg zugrunde liegen, es geht auch um die Überwindung meiner dörflichen Einfalt.
Nachdem ich das pädagogisch fundierte Studium der deutschen Sprache und Literatur abgeschlossen hatte, begann ich mit 34 Jahren Russisch zu lernen, danach wandte ich mich dem Polnischen zu. Im Alter von 55 Jahren ging es in der Prüfung um Dr. paed.
Ich war Lehrer an einer Erweiterten Oberschule (einem Gymnasium) und Fachberater für den Russischunterricht. Ab 1991 dolmetschte und übersetzte ich für das Polizeipräsidium. Meine Lebensumstände, hier in Geschichten gefasst, waren eng mit der jeweiligen Zeit verflochten, wobei auch die Begegnungen mit Menschen anderer Länder meinen Blick weiter werden ließen.


Eintritt: nicht bekannt
13.04.2011, 19:00 Uhr,
Gaststätte "Zum Dorftkrug"
Welzower Straße 53
03130 Proschim


Lesung: "Die Russen kommen - Eine Dorf- und Familiengeschichte" mit dem Autor Horst Kittan


Petershainer Geschichte einer schicksalhaften Zeit.
Der in Petershain geborene Autor Horst Kittan ist als Zehnjähriger Zeitzeuge der Ereignisse in und um Petershain im Frühjahr 1945, als die Russen kommen.


Eintritt: frei
13.04.2011, 19:00 Uhr, Vereinsraum MC Spremberg e. V.
Kraftwerkstraße
03130 Spremberg


Lesung "Oldtimer Stammtisch" zum Buch "Der Dampfpflug" von Kurt Sauer


Der Dipl. Ing. (FH) Kurt Sauer hat Dampfpflüge und ihre Technik bereits als Kind im elterlichen Lohnpflugbetrieb kennen gelernt. Aus eigener Anschauung, später erworbenem Wissen und noch vorhandenem Schriftgut aus der Firma Sauer gibt er Einblicke in den Dampfpflugbetrieb jener Zeit. Dampfpflüge hatten im 1. und nochmals im 2. Weltkrieg eine große Bedeutung für die Landwirtschaft; über die Schwierigkeiten die Pflugarbeiten zu gewährleisten, wird berichtet. Es werden die Güter und die Größe der von der Firma Sauer gepflügten Flächen aufgelistet und lässt dabei die Leistungsfähigkeit der Dampfpflüge erkennen. Von der Firmengründung durch August Sauer 1893, bis zum letzten Einsatz eines Dampfpfluges 1963 gibt es einen Ausschnitt über 70 Jahre der 100-jährigen Dampfpflug-Ära in Deutschland.



Eintritt: frei
13.04.2011, 14:30 Uhr,
Stadt- und Regionalbibliothek Cottbus
Berliner Str. 13/14
03046 Cottbus


Lesung: "Der alltägliche Wahnsinn" mit der Autorin Renate Hensel


Wie kommt man unerwartet zu einer Automatenallergie und zu einem erotischen Foto? Was hat ein Staubsaugervertreter mit einer Zecke, die eigentlich eine Milbe ist, zu tun? Warum sind Ratten für das Sexualleben der Menschen wichtig, treiben Blattläuse, Wespen und Spinnen die Autorin fast zum Wahnsinn? Worin besteht das Geheimnis der Mohn- und der
Nacktschnecke? Sind Spinnen intelligent und warum lassen sich Frauen beim türkischen Friseur rasieren?
Vierzig seltsame Fragen aus dem Alltag verwandelt die Autorin in amüsante und humorvolle Geschichten, verbunden mit der Sicht auf Werbung, Schnäppchenjagd, Sexshop, Bahnreisen, Plattenbaurekonstruktion und Reiseerlebnisse in der Türkei.
In leichter, lockerer Art erzählt sie ihre Begegnungen und Betrachtungen, die sie immer mit einem zu lösenden Problem herausfordern und verwickelt damit auch den Leser selbst.
Eine vergnügliche Lektüre, deren besonderen, nicht alltäglichen Fotos der Autorin den Betrachter zum weiteren Entdecken auffordert.


Eintritt: frei
05.04.2011, 14:30 Uhr,
Volkssolidarität
Volksgartenstr. 28
04347 Leipzig


Lesung: "Der alltägliche Wahnsinn" mit der Autorin Renate Hensel


Wie kommt man unerwartet zu einer Automatenallergie und zu einem erotischen Foto? Was hat ein Staubsaugervertreter mit einer Zecke, die eigentlich eine Milbe ist, zu tun? Warum sind Ratten für das Sexualleben der Menschen wichtig, treiben Blattläuse, Wespen und Spinnen die Autorin fast zum Wahnsinn? Worin besteht das Geheimnis der Mohn- und der
Nacktschnecke? Sind Spinnen intelligent und warum lassen sich Frauen beim türkischen Friseur rasieren?
Vierzig seltsame Fragen aus dem Alltag verwandelt die Autorin in amüsante und humorvolle Geschichten, verbunden mit der Sicht auf Werbung, Schnäppchenjagd, Sexshop, Bahnreisen, Plattenbaurekonstruktion und Reiseerlebnisse in der Türkei.
In leichter, lockerer Art erzählt sie ihre Begegnungen und Betrachtungen, die sie immer mit einem zu lösenden Problem herausfordern und verwickelt damit auch den Leser selbst.
Eine vergnügliche Lektüre, deren besonderen, nicht alltäglichen Fotos der Autorin den Betrachter zum weiteren Entdecken auffordert.


Eintritt: frei
04.04.2011, 14:00 Uhr,
Volkssolidarität
Kieler Str. 63-65
04357 Leipzig


Lesung: "Der alltägliche Wahnsinn" mit der Autorin Renate Hensel


Wie kommt man unerwartet zu einer Automatenallergie und zu einem erotischen Foto? Was hat ein Staubsaugervertreter mit einer Zecke, die eigentlich eine Milbe ist, zu tun? Warum sind Ratten für das Sexualleben der Menschen wichtig, treiben Blattläuse, Wespen und Spinnen die Autorin fast zum Wahnsinn? Worin besteht das Geheimnis der Mohn- und der
Nacktschnecke? Sind Spinnen intelligent und warum lassen sich Frauen beim türkischen Friseur rasieren?
Vierzig seltsame Fragen aus dem Alltag verwandelt die Autorin in amüsante und humorvolle Geschichten, verbunden mit der Sicht auf Werbung, Schnäppchenjagd, Sexshop, Bahnreisen, Plattenbaurekonstruktion und Reiseerlebnisse in der Türkei.
In leichter, lockerer Art erzählt sie ihre Begegnungen und Betrachtungen, die sie immer mit einem zu lösenden Problem herausfordern und verwickelt damit auch den Leser selbst.
Eine vergnügliche Lektüre, deren besonderen, nicht alltäglichen Fotos der Autorin den Betrachter zum weiteren Entdecken auffordert.


Eintritt: frei
30.03.2011, 19:30 Uhr,
Jugendtreff Altdöbern
Weinbergsweg 11
03229 Altdöbern


Dokumentarfilm der Ökofilmtour 2011 Nr. 30 "Die Mark in Lila" - Heidelandschaften in Brandenburg" von Iduna Wünschmann


Ökofilmtour 2011 - Altdöbern wird Festivalort!

am Mittwoch, 30.3.2011 um 19.30 Uhr der 30-minütige Dokumentarfilm der
Ökofilmtour 2011 Nr. 30 "Die Mark in Lila" - Heidelandschaften in
Brandenburg" von Iduna Wünschmann gezeigt. Im Anschluss wird Herr Dieter
Sawall, ehemaliger und langjähriger Leiter der Oberförsterei Altdöbern und
Forstmeister, aus persönlichen Erfahrungen über „Die ehemalige
Heidelandschaft zwischen Altdöbern und Großräschen" berichten, Titel, seines
im Januar 2011 über den NABU (Naturschutzbund Deutschland), Regionalverband
Senftenberg e. V. und den REGIA-Verlag Cottbus veröffentlichtes Buch.
Organisiert wird die Veranstaltung von der Internationalen Jugendbauhütte
Gartendenkmalpflege (Freiwilliges Soziales Jahr in der Gartendenkmalpflege
in Trägerschaft der ijgd Brandenburg e.V.) in Kooperation mit Interforum
Forum zur Förderung kommunaler Interaktion e.V. im Jugendtreff Altdöbern.
Interessierte sind herzlich eingeladen.


Eintritt:
30.03.2011, 19:00 Uhr, Stadtmuseum
Bahnhofstraße 52
03046 Cottbus


Buchvorstellung "Bücherfrühling" mit dem Autor Hartmut Schatte


Im Rahmen des »Bücherfrühlings« präsentiert Hartmut Schatte am 30.3.2011 um 19:00 Uhr im Stadtmuseum, Bahnhofstraße 52, 03046 Cottbus, sein neuestes Werk

Moderation: Steffen Krestin


Eintritt: frei
27.03.2011, 16:00 Uhr, Turmvilla Seminar- und Gästehaus
Hermannsbad 9
02953 Bad Muskau


Lesung "Mit 70 hat man das meiste Brot gegessen" mit dem Autor Heinz Willi Richter


Das Leben ist ein ewiger Abschied. Wer aber von seinen Erinnerungen genießen kann, lebt zweimal.

Vorwort
Auf meinen runden Geburtstag hin angesprochen, sage ich nur: “Red’ ich nicht drüber, Geburtstag- was ist das schon, Geburtstag hat doch jeder.” Vielleicht ist es meine Art von Geburtstagsbewältigung, dass ich bereitwillig Züge meines Lebens Revue passieren lasse. Im Alter bleiben einem doch nur noch die beiden Möglichkeiten, entweder ein alter Trottel zu werden oder die Welt mit einem Lächeln zu betrachten.
War ich doch siebzig Jahre lang immer nur eine Randfigur, ein Unangepasster, den man nirgends mit offenen Armen empfing. In vielen Situationen bin ich mit bildhaften Details, kräftiger Sprache und lakonischem Ton zu Werke gegangen. Aus eigener schmerzhafter Erfahrung habe ich mich dabei meist auf die Seite der Opfer geschla-gen. Dies geschah in aller erster Linie aus meiner Lebenserfahrung heraus, die stets mit christlicher Nächstenliebe verbunden war. In meinen Geschichten wollte ich auch jenen ein Denkmal setzen, die selbst nicht genug Leben hatten, ihr eigenes zu erzähl-len. Da ich mich bemühte etwas zu bewahren, was man Haltung nennen könnte, ist es mir gelungen, manche meiner menschlichen Schwächen zu verhüllen. Denn eines habe ich schon lange erkannt, wir sind alle, aber wirklich alle, nur ganz, ganz kleine Lichter. Nicht zuletzt aus dieser Erkenntnis heraus habe ich immer versucht, auch Christ zu sein. Wenn mich gerade deshalb einige Besserwisser als Esel bezeichnen, sage ich: “Recht so!” Nicht umsonst wählte Jesus diesen zum Reittier, als er zum letzten Passafest in Jerusalem einritt. In all meinen Geschichten habe ich das Leben der kleinen Leute mit all ihren Stärken, Schwächen und Unverwechselbarkeiten beschrieben. In Details und Zusammenhängen brachte ich damit Dinge ans Licht, die somit vor dem endgültigen Vergessen bewahrt werden konnten.

Heinz Willi Richter


Eintritt: frei
27.03.2011, 15:00 Uhr,
Großen Gaststätte
Bergstr. 3
Groß Lübbenau


Buchpremiere "Spreewälder Mundart - Von Werner Lehnigk: Schnigula und anderen" mit Christa und Siegfried Janzen
Für Kaffee, Kuchen und Getränke hat der Wirt Maik Schäfer gesorgt.

Die Region um den Spreewald ist, was die Sprache betrifft, als eine Mischung aus dem Berlinerischen, Sächsischen und Norddeutschen zu beschreiben.
Die „Ursprache des Spreewaldes“ beherrscht heutzutage kaum noch einer.

Diese befremdendlich anmutenden Mundarten fallen besonders durch
die Dopplung von Vokalen auf, was dem Buch einen umgangssprachlichen Charakter verleiht. Aber auch bei diesem vermeintlich altertümlichen Sprachgebrauch gibt es regionale Unterschiede im spreewälder Raum. Das ist ein Zeichen der Vielfältigkeit und Individualität. Das Verständnis zwischen den Ober- und Unterspreewäldern leidet aber nicht, da alltägliche Begriffe nur anders betont und ausgesprochen werden.


Eintritt:
15.03.2011, 19:00 Uhr,
Regionalbibliothek Guben
Gasstraße 6
03172 Guben


Buchlesung "Spaziergängerin am Fluss" mit der Autorin Dagmar Rosrodowski


Es ist sehr berührend, wie die Röderländerin Dagmar Rosrodowski die Geschichte einer Frau erzählt, die miterleben muss, wie sich ihr Mann durch eine Krankheit, von einem attraktiven, charismatischen, intelligenten und einfühlsamen Menschen, den sie sehr liebte, zu einer wechselhaften, Furcht einflößenden und geistesabwesenden Person entwickelt, wie er die Kraft raubt und sie zur Selbstaufgabe treibt. Sie wird depressiv und ist erschöpft, sitzt oft stundenlang herum und betreibt sich kaum mehr am Leben. Als sie am Ende mit ihren Kräften ist, denkt sie darüber nach, ihren Mann zu verlassen, um endlich wieder ein geregeltes Leben zu führen. Doch sie kann nicht, er ist zu hilflos, verliert immer wieder sein Bewusstsein, will aber nicht zum Arzt gehen. Das Zusammenleben mit ihm wird immer belastender für sie. Nach einer erneuten Bewusstlosigkeit bringt sie ihren Mann, unter Protest, ins Krankenhaus. Doch sie werden nach Hause geschickt, niemand fühlt sich zuständig. Der Zustand in ihrem Haus wird durch seine Krankheit immer schlimmer. Er schleppt Holz und Geröll in die Wohnung, sie bemüht sich stets um Ordnung und schämt sich für den Zustand ihrer Bleibe. Doch ihre Kinder unterstützen sie und renovieren das Haus. Der einzige Lichtblick seit langer Zeit. Doch das Glück hält nur kurz: ihr Mann wird immer rücksichtsloser, macht ihr das Leben schwer. Immer öfter flieht sie aus ihrem eigenen Haus, um ein paar Minuten Ruhe zu haben. Es gelingt ihr immer seltener, ihre Wünsche und Bedürfnisse durchzusetzen, sie zieht sich mehr und mehr zurück. Wenn sie überhaupt ungestört von ihrem Mann schlafen kann, machen ihr die ständigen Alpträume zusätzlich zu schaffen. Die einzige Normalität und Liebe, sind ihre Katzen. Sie verliert ihr inneres Gleichgewicht, fühlt sich hilflos und allein. Das Buch ist sehr berührend. Man kann wunderbar miterleben, wie sich der Lebensmut dieser Frau verändert. Es gelingt, in ihrer Krise mitzufühlen und sich in ihrer neu gewonnenen Freiheit und Zufriedenheit mit ihr zu freuen.

Eintritt: Karten 5.00€ und ermäßigt 3.00€ im Vorverkauf oder an der Abendkasse
14.03.2011, 15:00 Uhr,
Begegnungsstätte"Haus der Generationen"
Am Fanggraben 5
01979 Lauchhammer


Lesung: "Der alltägliche Wahnsinn" mit der Autorin Renate Hensel


Wie kommt man unerwartet zu einer Automatenallergie und zu einem erotischen Foto? Was hat ein Staubsaugervertreter mit einer Zecke, die eigentlich eine Milbe ist, zu tun? Warum sind Ratten für das Sexualleben der Menschen wichtig, treiben Blattläuse, Wespen und Spinnen die Autorin fast zum Wahnsinn? Worin besteht das Geheimnis der Mohn- und der
Nacktschnecke? Sind Spinnen intelligent und warum lassen sich Frauen beim türkischen Friseur rasieren?
Vierzig seltsame Fragen aus dem Alltag verwandelt die Autorin in amüsante und humorvolle Geschichten, verbunden mit der Sicht auf Werbung, Schnäppchenjagd, Sexshop, Bahnreisen, Plattenbaurekonstruktion und Reiseerlebnisse in der Türkei.
In leichter, lockerer Art erzählt sie ihre Begegnungen und Betrachtungen, die sie immer mit einem zu lösenden Problem herausfordern und verwickelt damit auch den Leser selbst.
Eine vergnügliche Lektüre, deren besonderen, nicht alltäglichen Fotos der Autorin den Betrachter zum weiteren Entdecken auffordert.


Eintritt: frei
10.03.2011, 17:00 Uhr,
Stadt- und Regionalmuseum Lübben
Ernst-von-Houwald-Damm 14
15907 Lübben (Spreewald)

Endet am 15.05.2011, um 00:00 Uhr

Ausstellung: Rudolf Kahl- Maler und Grafiker


Erstmals widmet sich eine Ausstellung dem Werk und Wirken von Rudolf Kahl (1893-1976), der in Reichenberg und Lübben als Illustrator, Innenarchitekt und Maler arbeitete. Insbesondere seine Illustrationen für Kinderbücher beeindrucken auch heute noch. Den Lübbenern - hier hatte er sich nach seiner Flucht aus Reichenberg niedergelassen - ist er zudem noch als Kunstlehrer und Werbeleiter der Konsumgenossenschaft bekannt.

Eintritt: frei
09.03.2011, 19:00 Uhr,
Stadtmuseum Cottbus
Bahnhofstr. 52
03046 Cottbus


Lesung "Die Farben meines Lebens - Der Maler, Grafiker und Bildhauer Prof. Gerhart Lampa" mit dem Autor Dr. Klaus Grehn


Liebe Leserin, lieber Leser,

Prof. Gerhart Lampa lerne ich auf einer Ausstellung vor vielen Jahren kennen. Bereits in unserem ersten Gespräch zog er mich in seinen Bann. Vom Ansehen wirkte er zunächst auf mich eher wie ein Intellektueller im positiven Sinne. Was sich aber dann bereits in den nächsten Gesprächen und erst recht später, als wir Freunde wurden, als viel zu enge Betrachtung herausstellte. Es erwies sich, dass er ein kluger, bescheidener, uneigennütziger, großherziger, zuverlässiger, geradliniger, immer freundlicher Mensch und ein großartiger Künstler war, dem, und das wissen nicht nur sehr viele seiner Freude und Bekannten, es große Freude bereitete, anderen zu helfen oder ihnen etwas zu schenken. Wenn er wusste, dass er jemandem mit einem Bild eine Freude machen konnte, es "bei demjenigen in guten Händen sein würde", verschenkte er es, auch wenn er es hätte verkaufen können. Nie war er rechthaberisch oder darauf aus, im Mittelpunkt zu stehen, auch wenn es ihm zustand. Nie habe ich ihn laut werdend erlebt. Er konnte aufmerksam zuhören und seine Meinung mit Sachlichkeit und durch die ruhige, wohlbedachte Art ihres Vortrags durchsetzen. Zu seinen Lebensmaxime gehörte es, seinen Künstlerkollegen Hilfe und Unterstützung zu geben und jüngere Kollegen an die Kunst heranzuführen. Unterdessen bleibt sein ausgeprägter Humor, seine Schalkhaftigkeit und seine unbändige Lebensbejahung, die ein Teil von ihm selbst und seiner Kunst waren.


Eintritt: nicht bekannt
03.03.2011, 17:00 Uhr,
Soziokulturelles Zentrum
Zielona-Gora-Str.16
03048 Cottbus

Endet am 03.03.2011, um 19:00 Uhr

Lesung und Plauderei: "Mord bei bester Gesundheit" mit der Autorin Barbara Hickmann


Ein Unterhaltungskrimi zum entspannten Lesen, voller Witz und vielen Spannungseffekten mit überraschenden Wendungen bis zum dramatischen Schluss. Er verspricht sowohl Spannung als auch gute Laune durch seine oft sehr skurril gezeichneten Personen und ihre kleinen Frivolitäten. Doch die Autorin will mehr als nur die grauen Zellen der Leserschaft zu trainieren, es geht dabei auch um ein Thema, das alle interessiert: unsere Gesundheit. Sie verlegt die kriminelle Handlung in ein Kurhotel, in dem die Wasserkuren und eine Ausgewogene Ernährung auf der Grundlage der Naturheilverfahren von Sebastian Kneipp den Gästen Gesundheit und neue Lebenskraft bringen sollen. Gesundheits- und Wohlfühlurlaub oder Kur- in jedem Fall relaxen mit viel Wasserbehandlung, Seele baumeln lassen, Baderituale in schönem Ambiente genießen, Körper und Geist erholen, den Stress des Alltags hinter sich lassen, ein bisschen flirten, lieben ... in einem friedlichen Kur- oder Wellnesshotel.
Wo ist dieses wundervolle Hotel, dessen auf Gesundheit ausgerichtete Welt plötzlich aus den Fugen gerät? Vielleicht ist es gar nicht so weit weg. Und keine Angst, nicht in jedem Kurhotel wird gemordet!
Apropos Rauchen: für alle Raucher und Antiraucher ist die Seite 29 gedacht.


Eintritt: nicht bekannt
25.02.2011, 18:00 Uhr, Sorbisches Kulturzentrum Schleife
Friedensstraße 65
02959 Schleife


Buchvorstellung "Ein uralter Wald" mit dem Autor Lutz Stucka
mit seinen Geschichten und Sagen

Woher hatte Fürst Pückler seine Vorlieben zum naturnahen Landschaftspark?
Woher hatte er die vielen genialen Gestaltungsideen?
Pücklers Mutter und auch sein Großvater, die den uralten Wald um das Jagdschloss bei Weißwasser sehr schätzten, übertrugen ihre Neigungen auf Sohn und Enkel Hermann.
Der >>grüne Fürst<< konnte hier im Urwald bestens studieren wie Bäume, die er im Muskauer Park pflanzen wollte, viele Jahre später aussehen und miteinander harmonieren würden.

Der Gottesdienst der evangelischen Kirche Schleife am Reformationstag im vergangenen Jahr (2010) im Tiergarten am ehemaligen Jagdschloss hatte zum Anlass, den Abschied des Kirchspiels von ihrem Gründungsort. Eine mächtige Kiefer, die >>Protestantin<< machte am längst verlassenen Kultplatz der slawischen Ureinwohner mehrere Jahrhunderte darauf aufmerksam, dass die Region hier im Jahr 1620 vom katholischen zum protestantischen Glauben übergewechselt ist.
Mit Fortschreiten des Braunkohletagebaus muss dieser geschichtsträchtige Ort weichen. Damit ist er aber nicht für ewig ausgelöscht worden. Als sich der Zug der Gläubigen im Anschluss an den Gottesdienst sich von diesem geweihten Ort fortbewegte, lief ihm ein kleines Mädchen in sorbischer Tracht voran – mit einer jungen Kiefer – in den Händen. Diese soll in einem Ausweichquartier heranwachsen, bis sie vielleicht wieder an den alten Ort der Vorfahren zurückkehren kann. Nach der Gedenkfeier fand in Mühlroses Gasthaus ein Vortrag über die historische Bedeutung dieses Ortes statt.
Interessenten möchten wir diesen Vortrag und den >>Uralten Wald<< in gedruckter Form und darüber hinaus einen achtteiligen Postkartensatz im Sorbischen Kulturzentrum Schleife vorstellen.


Eintritt: 3,- €
24.02.2011, 18:30 Uhr, Kraftwerk Schwarze Pumpe
großer Vortragssaal
An der alten Ziegelei
03130 Spremberg


Lesung: "Lausitzer Kram - Geschichten aus der Lausitz" mit der Autorin Waltraut Skoddow


In Hoyerswerda lebt die nette alte Rentnerin Frau Paschotka. Sie betreibt
eine Zimmervermietung und trifft auf die unterschiedlichsten Menschen
mit den unterschiedlichsten Problemen. Dabei entstehen ganz
alltägliche Gespräche, wie sie von jedem am Gartenzaun oder zwischen Tür und Angel geführt werden.
Mit ihrem resoluten Auftreten und ihrem angenehmen Witz gelingt es der
Rentnerin eine Plauderatmosphäre zu schaffen, die den Leser auf Anhieb in ihren Bann zieht. Die Geschichten sind geistreich und zeugen von ausgeprägtem Allgemeinwissen über die Region.
Mit fantasievollen Bildern illustriert Meinhard Bärmich die Geschichten zu unterhaltsamer und anschaulicher Lektüre.
Waltraut Skoddow hat bereits mehrere Romane veröffentlicht, in denen es um ihre Heimat, die Lausitz, geht. Auch diese Geschichten und Illustrationen waren bereits einmal als Kalender erschienen. Nun sind sie endlich ein Buch geworden, das man nicht nach einem Jahr wieder weg legen muss.


Eintritt:
23.02.2011, 19:00 Uhr,
Stadtmuseum Cottbus
Bahnhofstr. 52
03046 Cottbus


Lesung "Der Dampfpflug ... und was ich über ihn weiß" mit dem Autor Kurt Sauer


Mit dem Dampfpflug wuchs ich als Kind, wie andere Kinder z.B. auf einem Bauernhof, auf. In den Kriegs- und Nachkriegsjahren gehörten Kinderspielsachen zum Luxus, die es wie alles in dieser Zeit, kaum zu haben waren. Doch wir hatten einen schönen Spielplatz „zwischen den Dampfpflügen“. „Zwischen den Dampfpflügen“ war nicht nur in unserer Familie, sondern auch den Nachbarn in der Ovelgünner Straße ein fester Begriff für die eingezäunte Fläche am Rande des Dorfes Eilsleben, auf der die Dampfpflugmaschinen, Pflüge, Wasserwagen und andere Geräte, die außerhalb der Pflugkampagne nicht im Einsatz und zum Teil auch ausrangiert waren, standen. Das Spielen auf diesem Terrain hatte uns
unser Vater streng verboten, denn es war nicht ungefährlich und so schlichen wir uns auch immer heimlich hinein. Unbemerkt auf den Spielplatz zu kommen war das erste spannende Erlebnis unserer Spiele. Mit viel Spaß folgten dann immer wieder die Versteckspiele, denn es boten sich so viele Möglichkeiten des Verkriechens. Wir krochen in die Feuerkiste einer Dampfpflugmaschine, durch das Feuerloch, oder wenn die Roststäbe ausgebaut waren, von unten herein; in die Rauchkammer, wenn der Überhitzer
ausgebaut war, oder in den Wassertender der Maschine.


Eintritt: nicht bekannt
23.02.2011, 17:00 Uhr,
Bauernmuseum Lindena
Dorfstr. 19a
03238 Lindena


Buchvorstellung "Der Sündenfall" mit der Autorin Sylvia Hain


Drei Gräber haben eine magische Anziehungskraft.

Die Handlung greift zurück in die 60er Jahre und erstreckt sich bis zum Jahr 2000. Sie begleitet eine Frau in den Jahren, die das Leben ausmachen. Beginnend mit jugendlicher Unbeschwertheit, über die Erfahrungen mit Männern, kleine und große Wagnisse eingehend, um im Leben nicht zu kurz zu kommen und endet mit der Bestrafung des "Sündesfalls", die in reichlich ausschweifender und ungehöriger Form alles ausgelöscht hat.

Die Facettenvielfalt menschlicher Gefühle von "himmelhochjauchzend" bis "zutodebetrübt" mit den vielen Nuancen dazwischen, zeigt sich köstlich bis nachdenklich. Es wird nur allzu augenscheinlich: "Nichts läuft so schnell davon wie das Leben".


Eintritt:
22.02.2011, 19:30 Uhr,
An der Alten Schule
Gemeinschaftsraum gegenüber der Arztpraxis
15913 Goyatz


Buchvorstellung: "Fremde werden Partner und Freunde im vereinten Europa" mit dem Autor Helmut Trunschke


„Das Buch "Fremde werden Partner und Freunde im vereinten Europa" soll den deutschen und polnischen Lesern einige Gedanken und Überlegungen zum Nachdenken vermitteln.

Es ist eine Geschichte, ein Thema der Gegenwart, die in unserer Region ihre Wirklichkeit hat. Ich thematisiere keine Vertreibung und keine Zwangsumsiedlung.

Ich gehe davon aus, wir Deutschen besuchen die Polen und die Polen besuchen uns in einem künftigen freien Europa. Wir sollten uns auf die Zukunft konzentrieren, auf das, was uns gemeinsam verbindet und voranbringt.

Natürlich zeichne ich einen kurzen Rückblick meiner Kindheit und Jugendzeit in meinem Geburtsort Grunow auf. Auch ein Neuanfang in meiner neuen zweiten Heimat ab 1945 war nicht leicht und spielte in meinem Leben eine besondere Rolle.

Die erste Berührung mit Familie Lepak in meinem Geburtshaus in Grunow 1960 war ein Zufall und ein großer Glückstreffer. Es war der Anfang einer 50-jährigen deutsch-polnischen Freundschaft.

Es folgten regelmäßige Heimattreffen, Familientreffen und Partnerschaften auf vielen Ebenen.

Im zukünftigen freien Europa ist die Völkerverständigung unerlässlich. Dies kann aber nur gelingen, wenn sie direkt von Mensch zu Mensch, von Familie zu Familie vollzogen wird.
Ein geeintes Europa kann nur bestehen, wenn sich Menschen, besonders die Jugend, über die Ländergrenzen hinweg treffen, gegenseitige Vorurteile abbauen und gegenseitige Achtung aufbauen.

Wir sollten uns bei Treffs und Begegnungen nicht mehr darüber streiten, wer wem was getan hat oder wer schuldig ist, sondern sollten uns darauf konzentrieren, was uns gemeinsam verbindet.“


Eintritt: frei
09.02.2011, 19:00 Uhr,
Stadtmuseum Cottbus
Bahnhofstr. 52
03046 Cottbus


Lesung "Ein uralter Wald" mit dem Autor Lutz Stucka


Woher hatte Fürst Pückler seine Vorlieben zum naturnahen Landschaftspark?
Woher hatte er die vielen genialen Gestaltungsideen?
Pücklers Mutter und auch sein Großvater, die den uralten Wald um das Jagdschloss bei Weißwasser sehr schätzten, übertrugen ihre Neigungen auf Sohn und Enkel Hermann.
Der >>grüne Fürst<< konnte hier im Urwald bestens studieren wie Bäume, die er im Muskauer Park pflanzen wollte, viele Jahre später aussehen und miteinander harmonieren würden.

Der Gottesdienst der evangelischen Kirche Schleife am Reformationstag im vergangenen Jahr (2010) im Tiergarten am ehemaligen Jagdschloss hatte zum Anlass, den Abschied des Kirchspiels von ihrem Gründungsort. Eine mächtige Kiefer, die >>Protestantin<< machte am längst verlassenen Kultplatz der slawischen Ureinwohner mehrere Jahrhunderte darauf aufmerksam, dass die Region hier im Jahr 1620 vom katholischen zum protestantischen Glauben übergewechselt ist.
Mit Fortschreiten des Braunkohletagebaus muss dieser geschichtsträchtige Ort weichen. Damit ist er aber nicht für ewig ausgelöscht worden. Als sich der Zug der Gläubigen im Anschluss an den Gottesdienst sich von diesem geweihten Ort fortbewegte, lief ihm ein kleines Mädchen in sorbischer Tracht voran – mit einer jungen Kiefer – in den Händen. Diese soll in einem Ausweichquartier heranwachsen, bis sie vielleicht wieder an den alten Ort der Vorfahren zurückkehren kann. Nach der Gedenkfeier fand in Mühlroses Gasthaus ein Vortrag über die historische Bedeutung dieses Ortes statt.
Interessenten möchten wir diesen Vortrag und den >>Uralten Wald<< in gedruckter Form und darüber hinaus einen achtteiligen Postkartensatz im Stadtmuseum Cottbus vorstellen.


Eintritt: nicht bekannt
04.02.2011, 19:00 Uhr,
Buchhandlung Lesezeichen
Hauptstr. 19b
03096 Burg


Buchpräsentation “Faszination Lieberoser Heide"
mit dem Projektleiter Herrn Dr. Heiko Schumacher, dem Ideengeber Torsten Richter und dem Leiter der Oberförsterei Lieberose Herrn Klaus-Rüdiger Seliger
Platzreservierung erbeten unter Tel.: 035603 / 750371

Die Lieberoser Heide – große Wälder, klare Seen und geheimnisvolle
Moore, weite Heiden und Sandgebiete: Mit Worten allein lässt sich
die Faszination dieses Gebietes im südöstlichen Brandenburg nicht
beschreiben. Eingebettet zwischen Biosphärenreservat Spreewald
und Naturpark Schlaubetal, war der Landstrich bei der Kleinstadt
Lieberose in früheren Jahrhunderten von Wäldern bedeckt.
Die Nutzung als Truppenübungsplatz ab Mitte des 20. Jahrhunderts
führte zu einer einschneidenden Veränderung in der Landschaft und
bei den Menschen. Doch das Militär sorgte auch für den Erhalt großer,
unzerschnittener Flächen und vieler Biotope – ein wichtiger Baustein
für die „Faszination Lieberoser Heide“.
Dieses Buch bringt das frühere militärische Sperrgebiet Besuchern
und anderen Interessierten näher. Der Leser erfährt Wissenswertes
über Natur und Mensch in der Region der Lieberoser Heide.


Eintritt: frei
02.02.2011, 15:00 Uhr,
Stadtbibliothek Großräschen
Markt 1
01983 Großräschen


Buchvorstellung "Die ehemalige Heidelandschaft zwischen Altdöbern und Großräschen - Ein Beitrag zur Wald- und Forstwirtschaftsgeschichte" mit Dieter Sawall


Wandel einer Natur- zur Kulturlandschaft

Der Mensch hat zur Sicherung seines Lebens über Jahrhunderte unsere Heimat von einer Natur- in eine Kulturlandschaft gewandelt.
Entscheidend war dabei nicht allein was durch die menschliche Verarbeitung der Naturgüter hergestellt wurde. Die handwerklichen Methoden und später die Maschinen der Industrie bestimmten den Einfluss auf das Umfeld, in der er seine Güter produzierte.
Wichtige Wandlungsabschnitte des früheren Heidegebietes zwischen Großräschen und Altdöbern werden beschrieben. Von den mittelalterlichen Wölbäckern, zur Waldweide, der Köhlerei, der Waldstreunutzung über die jagdlichen Besonderheiten des Chransdorfer Tiergartens bis zur geregelten Forstwirtschaft.
Diese menschlichen Eingriffe in das natürliche Landschaftsgefüge haben nachhaltige Spuren hinterlassen. Vier Großwaldbrände verursachten gewaltige Schäden.
Mit Auswertung einschlägiger Forschungsergebnisse werden den Eigentümern des Waldes, haupt- oder ehrenamtlich in der Landschaftsgestaltung und dem Naturschutz tätigen Bürgern Hinweise gegeben, um eigene Schlussfolgerungen zu ziehen. Der Autor bringt persönliche Erfahrungen ein und erläutert seinen Standpunkt.
Das Literaturverzeichnis kann als Ausgangspunkt für eine vertiefende Beschäftigung mit der Geschichte dieses Teils unserer Lausitzer Heimat genommen werden.


Eintritt:
19.01.2011, 19:00 Uhr,
Stadtmuseum Cottbus
Bahnhofstr. 52
03046 Cottbus


Buchvorstellung "Cottbuser Blätter Jahrgang 2010 - Die Cottbus - Schwielochsee Eisenbahn AG" mit dem Autor Harald Großstück und dem Leiter des Cottbuser Stadtmuseums Herrn Steffen Krestin


„Zugpferd“ zu sein, ist und war stets aller Ehren wert. Und genau dieser
Titel gebührt der Cottbus-Schwielochsee Eisenbahn AG sowohl im
wortwörtlichen Sinn als erste Pferdebahn in der Niederlausitzer Region
wie auch im übertragenen Sinne, denn ohne sie wäre das Industriezeitalter
in Cottbus erst viele Jahre später gestartet.
War in den vergangenen Jahrhunderten die Landwirtschaft vorrangig
für die Selbstversorgung der Landbevölkerung da und blühte das
Handwerk in den Städten auf, so war bis ins 18. Jahrhundert hinein
der überregionale Transport auf wichtige Rohstoffe beschränkt, wie
zum Beispiel Baumwolle, Salz und Edelmetalle. Dem Problem immer
knapper werdender Brennstoffe vor Ort konnte nur mit Flößen (Holz)
und Schifffahrt (Kohle) begegnet werden. An gut ausgebauten Handelstraßen
und schiffbaren Flüssen zu liegen, war von ausschlaggebender
Bedeutung für eine Stadt. Und damit war Cottbus nicht besonders
gesegnet. Doch auch Straßen und Flüsse waren zu Beginn des 19.
Jahrhunderts kein Garant für Fortschritt.


Eintritt: nicht bekannt
28.12.2010, 19:00 Uhr,
Havelländische Buchhandelsgesellschaft mbH
Märkischer Platz 2
14712 Rathenow


Lesung "Die Unendlichkeitsblume" mit dem Autor Johannes-Paul Kögler


„Herkunft heißt Brücken schlagen“ – unter diesem Motto stellt der aus Cottbus stammende Jungautor Johannes-Paul Kögler (24) sein Erstlingswerk „Die Unendlichkeitsblume“ vor. Thema ist die Geschichte eines jungen Sorben, der be­hütet im Spreewald aufwächst, aber im letzten Jahr des untergehenden Dritten Reiches zur Wehrmacht eingezogen wird. Schon längst wurde Besitz ergriffen vom Sein und Werden dieses kleinen slawischen Volkes, das keinen Platz haben soll im großgermanischen Wahn jener Tage. Trotzdem muss Jan für eine Ideologie in den Krieg ziehen, die wie ein Damoklesschwert über ihm und so vielen anderen Menschen der Lausitz hängt. Am Ende ist es jedoch das geschriebene Wort und eine zwischenmenschliche Idylle, die den Entwöhnten das eigene Ich vergegenwärtigt. Der Autor stellt sich einem Thema, das auf bundesdeutscher Ebene noch keine literarische oder geschichtspolitische Aufmerksamkeit erhalten hat, obwohl die Bedrohung durch die Ereignisse zwischen 1933 und 1945 für die Sorben intensiv war, die Beispiele an persönlichen Schicksalen unzählig und die Hoffnung der Menschen in dieser Zeit doch un­gebrochen. Schließlich ist es auch eine zentrale Botschaft dieser Erzählung, dass die Geschichte der Lausitz unzertrennlich mit der Geschichte der Sorben verbunden ist, auch wenn dies heutzutage immer weiter aus dem Bewusstsein der Menschen herausrückt.

Eintritt: nicht bekannt
22.12.2010, 10:30 Uhr,
Kulturkirche Luckau
Nonnengasse 1
15926 Luckau


Buchvorstellung "von Märkern, Rittern, Klosterbrüdern" mit dem Autor Dietmar Schultke


"Erneut haben sich die Jungen Autoren der Schreib werk -
statt von Dietmar Schultke auf Reisen begeben. Zwischen
der Bergbaufolgelandschaft im Senftenberger Revier und
Schloss Cecilienhof in Potsdam blicken sie in die Ge schich te
und lassen an gegenwärtigen Erlebnissen und Aben teuern
teil haben. Ob auf der Fläming-Skate oder im Filmpark
Babelsberg, beim Ersteigen des „liegenden Eiffel turms“ bei
Lichterfeld oder dem Pücklerschen Landschaftspark in
Cottbus-Branitz - die Vielfalt lohnenswerter Reiseziele im
Süden der Mark Brandenburg reicht bis zu den Klöstern
von Zisterziensern und Franziskanern bei Jüterbog. Was sie
daraus vermitteln, liest sich einmal mehr unterhaltsam und
ist in gewohnter Weise reich bebildert. Darüber hinaus
machen sie diesmal im wahrsten Sinne des Wortes Appetit - mit leckeren Rezepten"

Birgit Keilbach für die Lausitzer Rundschau


Eintritt: nicht bekannt
15.12.2010, 19:00 Uhr,
Alter Bahnhof Welzow
Heinrich-Heine-Str. 2
03119 Welzow


Buchvorstellung
Barbara Hickmann stellt zusammen mit ihrem ehemaligen Schulkamerad und dem "Polizeiruf 110"-Darsteller Wolfang Winkler, der den Kommissar Schneider verkörpert, ihren ersten Krimi mit dem Titel "Mord bei bester Gesundheit" vor

Voranmeldung unter 0357512239

Es ist ein Kriminalroman der klassischen Art - die Suche nach dem Täter.
Spuren führen zunächst Polizei und Leser in die falsche Richtung und auch der erfahrene Krimileser wird bis zum dramatischen Schlussakt im Dunklen tappen und erstaunt feststellen, dass er bei der Tätersuche völlig falsch lag.

Ein Unterhaltungskrimi zum entspannten Lesen mit vielen Spannungseffekten und überraschenden Wendungen.

Doch die Autorin will mehr als nur die grauen Zellen der Leserschaft zu trainieren, es
geht dabei auch um ein Thema, das alle interessiert: unsere Gesundheit. Sie verlegt die kriminelle Handlung in ein Kurhotel, in dem die Wasserkuren und eine ausgewogene Ernährung auf der Grundlage der Naturheilverfahren von Sebastian Kneipp den Gästen Gesundheit und neue Lebenskraft bringen sollen.
Gesundheitsurlaub - relaxen mit viel Wasserbehandlung, Seele baumeln lassen, Baderituale in schönem Ambiente genießen, Körper und Geist erholen, den Stress des Alltags hinter sich lassen, ein bisschen flirten, lieben ... im Kur - oder Wellnesshotel. Wo ist dieses wundervolle Hotel, dessen friedfertige Welt plötzlich aus den Fugen gerät? Vielleicht ist es gar nicht so weit weg.


Zusammen mit Wolfgang Winkler, bekannt als Kommissar Schneider aus der TV-Serie Polizeiruf 110, stellt die Autorin ihren ersten Krimi vor


Eintritt: frei
12.12.2010, 15:00 Uhr,
Ratskeller
66892 Martinshöhe


Lesung "Viel heidnisch Zeug" mit der Autorin Brigitte Schulz-Berg


Was hat das Kindleinwiegen zu Weihnachten mit den Sonnenwendfeiern zu tun? Was ist ein Sylter Jöölboom oder gar eine Tunschere? Wo stand der erste Weihnachtsbaum? Stammt das Marzipan aus Lübeck und was hat die Weihnachtsgans mit Wotans Frau zu tun? Wer sind Pelzemärtel, Hans Trapp und Malkofes? Und wie kam die schöne Pflanze, die wir Weihnachtsstern nennen, von Mexiko zu uns? Diese und viele Fragen mehr beantwortet und illustriert vorliegendes Bändchen.


Eintritt: frei
09.12.2010, 16:00 Uhr,
Hotel Prenzel
Straße des Friedens 11
02943 Weißwasser/Oberlausitz


Lesung "Stille Nacht, heilige Nacht" mit dem Autor Heinz Willi Richter
Geschichten zur Weihnacht

Heinz Willi Richter ist in Lugknitz, der heutigen polnischen Kleinstadt Leknica geboren. Er ist in Bad Muskau aufgewachsen und lebt heute als Rentner in Weißwasser. Er erlernte den Beruf eines Spitzendrehers, war Meister im allgemeinen Maschinenbau und begann erst spät mit dem Schreiben.
Bisher erschienen von ihm in der Zeit von 2003 bis 2005 „Ein Jegliches hat seine Zeit“ als Dreiteiler; „Geschichten zur Weihnacht“ 2007; „Ein halbes Hundert Geschichten zur Weihnacht“ 2008 und „Mit 70 hat man das meiste Brot gegessen“ 2009. Heinz Willi Richter hält ehrlich, direkt und humorvoll Geschichte in Geschichten fest und bleibt dabei seinem Lebensmotto treu: Nur wer sich in andere hineinversetzen kann und sie zu ihrem Recht
kommen lässt, macht das Zusammenleben einfacher, freundlicher, besser. Bevor er weggeht, möchte er ein paar Spuren von Liebe hinterlassen. Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.


Eintritt:
08.12.2010, 14:30 Uhr,
Begegnungsstätte e. V. Weißwasser
Karl-Marx-Straße 2
02943 Weißwasser


Lesung "Stille Nacht, heilige Nacht" mit dem Autor Heinz Willi Richter
Geschichten zur Weihnacht

Heinz Willi Richter ist in Lugknitz, der heutigen polnischen Kleinstadt Leknica geboren. Er ist in Bad Muskau aufgewachsen und lebt heute als Rentner in Weißwasser. Er erlernte den Beruf eines Spitzendrehers, war Meister im allgemeinen Maschinenbau und begann erst spät mit dem Schreiben.
Bisher erschienen von ihm in der Zeit von 2003 bis 2005 „Ein Jegliches hat seine Zeit“ als Dreiteiler; „Geschichten zur Weihnacht“ 2007; „Ein halbes Hundert Geschichten zur Weihnacht“ 2008 und „Mit 70 hat man das meiste Brot gegessen“ 2009. Heinz Willi Richter hält ehrlich, direkt und humorvoll Geschichte in Geschichten fest und bleibt dabei seinem Lebensmotto treu: Nur wer sich in andere hineinversetzen kann und sie zu ihrem Recht
kommen lässt, macht das Zusammenleben einfacher, freundlicher, besser. Bevor er weggeht, möchte er ein paar Spuren von Liebe hinterlassen. Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.


Eintritt:
07.12.2010, 14:00 Uhr,
Seniorentreff Weißwasser
Am Sorauer Platz
02943 Weißwasser


Lesung "Stille Nacht, heilige Nacht" mit dem Autor Heinz Willi Richter
Geschichten zur Weihnacht

Heinz Willi Richter ist in Lugknitz, der heutigen polnischen Kleinstadt Leknica geboren. Er ist in Bad Muskau aufgewachsen und lebt heute als Rentner in Weißwasser. Er erlernte den Beruf eines Spitzendrehers, war Meister im allgemeinen Maschinenbau und begann erst spät mit dem Schreiben.
Bisher erschienen von ihm in der Zeit von 2003 bis 2005 „Ein Jegliches hat seine Zeit“ als Dreiteiler; „Geschichten zur Weihnacht“ 2007; „Ein halbes Hundert Geschichten zur Weihnacht“ 2008 und „Mit 70 hat man das meiste Brot gegessen“ 2009. Heinz Willi Richter hält ehrlich, direkt und humorvoll Geschichte in Geschichten fest und bleibt dabei seinem Lebensmotto treu: Nur wer sich in andere hineinversetzen kann und sie zu ihrem Recht
kommen lässt, macht das Zusammenleben einfacher, freundlicher, besser. Bevor er weggeht, möchte er ein paar Spuren von Liebe hinterlassen. Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.


Eintritt:
06.12.2010, 16:00 Uhr, Teestube OBLOMOw Brandenburger Platz 10, Cottbus- Schloßkirchpassage

Lesung "Familie Mull" mit Gisela Kalina


Passend zur Vorweihnachtszeit liest Kinderbuchautorin Gisela Kalina für Großeltern und ihre Enkel aus ihrer „Familie Mull“ – Trilogie.

Spreewald: Unter den Wiesen zwischen den Fließen ist allerhand los. Dort lebt in Fried und Freud ein Maulwurfsclan.
Doch die Ruhe wird gestört von einer alten Ratte, verärgerten Schrebergärtnern oder dem Zwist zweier verfeindeter Maulwurfsfamilien.
Zu lesen gibt es all dies in drei spannende Geschichten mit liebevoll illustrierten Bildern
Band II „Krawall in den Wendischen Wiesen“ und III „Das Geheimnis der Maulwurf- Mütter“ ergänzen den früher erschienen Band I


Eintritt: frei
05.12.2010, 15:30 Uhr,
Museumsscheune
Gutsweg 1
Bloischdorf


Lesung "Schmetterling auf meiner Hand" mit der Autorin Petra Just


Das erste gemeinsame Buch mit liebevollen Gedichten von der Cottbuserin Petra Just und satirischen Bildern
vom Cottbuser Maler und Grafiker Meinhard Bärmich wurde vom REGIA-Verlag herausgegeben.
Beobachtungen am Morgen, Kuriositäten am Mittag und der Mond besäuft sich am Abend ...
und dazwischen passiert ja auch noch allerhand Gereimtes in Form von verdrehten Worten mit Hintersinn
und Ungereimtes in Form von frechen Illustrationen.
Die typografisch-künstlerische Gestaltung des Werkes übernahm "Brigitte Duhra-Medienagentur".
Die Autorin Petra Just stellt das Buch auf Wunsch bei Leseveranstaltungen vor.


Eintritt:
01.12.2010, 17:30 Uhr, Museumsscheune Guben (Mühlenstraße)

Lesung - Hartmut Schatte liest seine bekanntesten Werke


Fachschullehrer und Kriminalist Hartmut Schatte lädt zu einem gemütlichen Vorlesungsabend bei Glühwein und Gebäck ein. Dabei führt er Sie auf eine literarisch-musikalische Reise durch die südwestlichen Dörfer Gubens und begeistert mit zahlreichen Gedichten und Erzählungen seiner umfangreichen Werksammlung, u.a. "Küss die Hand, bevor sie schlägt"

Eintritt: 5,00 Euro
01.12.2010, 15:00 Uhr,
Sorbisches Kulturzentrum Schleife
Friedensstraße 65
02959 Schleife


Lesung "Stille Nacht, heilige Nacht" mit dem Autor Heinz Willi Richter
Geschichten zur Weihnacht

Heinz Willi Richter ist in Lugknitz, der heutigen polnischen Kleinstadt Leknica geboren. Er ist in Bad Muskau aufgewachsen und lebt heute als Rentner in Weißwasser. Er erlernte den Beruf eines Spitzendrehers, war Meister im allgemeinen Maschinenbau und begann erst spät mit dem Schreiben.
Bisher erschienen von ihm in der Zeit von 2003 bis 2005 „Ein Jegliches hat seine Zeit“ als Dreiteiler; „Geschichten zur Weihnacht“ 2007; „Ein halbes Hundert Geschichten zur Weihnacht“ 2008 und „Mit 70 hat man das meiste Brot gegessen“ 2009. Heinz Willi Richter hält ehrlich, direkt und humorvoll Geschichte in Geschichten fest und bleibt dabei seinem Lebensmotto treu: Nur wer sich in andere hineinversetzen kann und sie zu ihrem Recht
kommen lässt, macht das Zusammenleben einfacher, freundlicher, besser. Bevor er weggeht, möchte er ein paar Spuren von Liebe hinterlassen. Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.


Eintritt:
30.11.2010, 19:00 Uhr,
Station Junger Techniker
Prof.-Wagenfeld-Ring 130
02943 Weißwasser


Lesung "Stille Nacht, heilige Nacht" mit dem Autor Heinz Willi Richter
Geschichten zur Weihnacht

Heinz Willi Richter ist in Lugknitz, der heutigen polnischen Kleinstadt Leknica geboren. Er ist in Bad Muskau aufgewachsen und lebt heute als Rentner in Weißwasser. Er erlernte den Beruf eines Spitzendrehers, war Meister im allgemeinen Maschinenbau und begann erst spät mit dem Schreiben.
Bisher erschienen von ihm in der Zeit von 2003 bis 2005 „Ein Jegliches hat seine Zeit“ als Dreiteiler; „Geschichten zur Weihnacht“ 2007; „Ein halbes Hundert Geschichten zur Weihnacht“ 2008 und „Mit 70 hat man das meiste Brot gegessen“ 2009. Heinz Willi Richter hält ehrlich, direkt und humorvoll Geschichte in Geschichten fest und bleibt dabei seinem Lebensmotto treu: Nur wer sich in andere hineinversetzen kann und sie zu ihrem Recht
kommen lässt, macht das Zusammenleben einfacher, freundlicher, besser. Bevor er weggeht, möchte er ein paar Spuren von Liebe hinterlassen. Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.


Eintritt:
30.11.2010, 14:00 Uhr,
Feuerwehr Rietschen
Teicha 14A
02956 Rietschen


Lesung "Stille Nacht, heilige Nacht" mit dem Autor Heinz Willi Richter
Geschichten zur Weihnacht

Heinz Willi Richter ist in Lugknitz, der heutigen polnischen Kleinstadt Leknica geboren. Er ist in Bad Muskau aufgewachsen und lebt heute als Rentner in Weißwasser. Er erlernte den Beruf eines Spitzendrehers, war Meister im allgemeinen Maschinenbau und begann erst spät mit dem Schreiben.
Bisher erschienen von ihm in der Zeit von 2003 bis 2005 „Ein Jegliches hat seine Zeit“ als Dreiteiler; „Geschichten zur Weihnacht“ 2007; „Ein halbes Hundert Geschichten zur Weihnacht“ 2008 und „Mit 70 hat man das meiste Brot gegessen“ 2009. Heinz Willi Richter hält ehrlich, direkt und humorvoll Geschichte in Geschichten fest und bleibt dabei seinem Lebensmotto treu: Nur wer sich in andere hineinversetzen kann und sie zu ihrem Recht
kommen lässt, macht das Zusammenleben einfacher, freundlicher, besser. Bevor er weggeht, möchte er ein paar Spuren von Liebe hinterlassen. Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.


Eintritt:
27.11.2010, 00:00 Uhr, Rathaus - Ortrand

Herbsttagung der Niederlausitzer Gesellschaft


Symposium

Eintritt:
26.11.2010, 07:50 Uhr,
Grundschule Altdöbern
Schulstr. 1
03229 Altdöbern

Endet am 26.11.2010, um 12:00 Uhr

Lesung "Der Traumverein" mit dem Autor Andreas Burkhardt
Vorlesetag im Rahmen des bundesweiten Vorlesetages.

Tina und Leo aus Kückritz sind sich einig. Der Bolzplatz ist nicht genug!
Sie träumen von einem eigenen Verein, um erfolgreich in der Liga zu spielen. Dafür soll am alten Gutshaus ein Fußballfeld entstehen.
Doch können zwei Kinder diese Aufgaben bewältigen? Tina und Leo
stürzen sich ins Getümmel. Aber ausgerechnet bei den Kleinsten droht
das große Scheitern, denn niemand traut sich zu den Zwergen.


Eintritt:
24.11.2010, 08:30 Uhr,
Stadtbibliothek Drebkau
Drebkauer Hauptstr. 29
03116 Drebkau

Endet am 24.11.2010, um 09:30 Uhr

Lesung "Minou und der Weihnachtskater" mit der Autorin Christine Gransalke


"Das Warten auf Weihnachten ist so langweilig", schimpfen die Kater Max und Moritz. Das ändert sich als das Kätzchen Minou auf dem Dachboden ein Buch über den Weihnachtskater findet. Der Mond, der von den Sternen zum Schutzpatron der Katzen gewählt wurde, hat diesen Kater beauftragt am Heiligen Abend die Mondmännchen zu den Katzen zu bringen, damit jedes Kätzchen einen Beschützer hat. ...

Eine wunderschöne Weihnachtsgeschichte für Jung und Alt von unserer Autorin Christine Gransalke.


Eintritt: nicht bekannt
24.11.2010, 00:00 Uhr, Gaststätte Zeckerin

Vereinsversammlung Heimatverein Sonnewalde e.V.


Vorstellung des aktuellen Heimatblattes

Eintritt:
19.11.2010, 19:00 Uhr,
Buchhandlung "Lesezeichen"
Hauptstr. 19b
03096 Burg


Lesung "Der alltägliche Wahnsinn" mit der Autorin Renate Hensel


Wie kommt man unerwartet zu einer Automatenallergie
und zu einem erotischen Foto? Was hat ein
Staubsaugervertreter mit einer Zecke, die eigentlich
eine Milbe ist, zu tun? Warum sind Ratten für das
Sexualleben der Menschen wichtig, treiben Blattläuse,
Wespen und Spinnen die Autorin fast zum Wahnsinn?
Worin besteht das Geheimnis der Mohn- und der
Nacktschnecke? Sind Spinnen intelligent und warum
lassen sich Frauen beim türkischen Friseur rasieren?
Vierzig seltsame Fragen aus dem Alltag verwandelt
die Autorin in amüsante und humorvolle Geschichten,
verbunden mit der Sicht auf Werbung, Schnäppchenjagd,
Sexshop, Bahnreisen, Plattenbaurekonstruktion
und Reise erlebnisse in der Türkei. In leichter,
lockerer Art erzählt sie ihre Begegnungen und Betrachtungen,
die sie immer mit einem zu lösenden
Problem herausfordern und verwickelt damit auch
den Leser selbst. Eine vergnügliche Lektüre, deren besonderen,
nicht alltäglichen Fotos der Autorin den Betrachter
zum weiteren Entdecken auffordert.


Platzreservierung bitt unter folgender Nummer: 035603/750371


Eintritt: 2,00 €
18.11.2010, 19:00 Uhr,
Stadtmuseum Cottbus
Bahnhofstr. 52
03046 Cottbus


Lesung "Skalpell und Vaterunser" mit der Autorin Conny Wierick
Der Cottbuser Orthopäde Dr. Steinhäuser

Auf das Leben eines außergewöhnlichen Menschen und Arztes schaut das Buch "Skalpell und Vaterunser" zurück. Der Orthopäde Johannes Nikolaus Willi Steinhäuser oder auch nur Dr. Willi Steinhäuser genannt, hat im Jahre 1928 die Medizin in Cottbus revolutioniert. Haben doch die Einwohner nie wirklich von dem Begriff Orthopädie gehört und konnten erst Recht nichts mit einem Spezialisten anfangen. Diese Art der Heilpraktik verschreibt sich der Erkennung, Vorbeugung und Behandlung bezüglich der Probleme des Bewegungsapparates, bzw. der Knochen, Gelenke, Muskeln, Schleimbeutel, Gefäße, Nerven und Sehnen. Jahrelang war er als Assistent in der Chirurgischen Universitätsklinik Breslau tätig, bis er im Jahre 1933 seine erste eigene Praxis in Cottbus eröffnete.

Eintritt: frei
17.11.2010, 19:00 Uhr,
Brandenburgische Technische Universität Cottbus
Informations-, Kommunikations- und Medienzentrum (IKMZ) Universitätsbibliothek
Nordstr. 14
03044 Cottbus


Cottbuser Leseherbst
Dr. Hartmut Schatte liest aus seinem Buch "Mutterwitz im Vaterland"



Heiterkeit ist keine Krankheit, aber ansteckend. Wer lacht, hat mehr vom Leben, sagt der Volksmund. Wer diese Medizin schlucken möchte, lese die über mehr als ein Jahrzehnt in über vierzig Niederlausitzer Dörfern, darunter alle Ortsteile der Gemeinde Schenkendöbern, rund um die Neißestadt Guben gesammelten und in Hochdeutsch sowie Dialekt aufgeschriebenen Legenden, Anekdoten und Kuriosa, ein kulturhistorisches Zeugnis der besonderen Art. Kein Lebensbereich ist ausgeschlossen. Selbst in schwersten Zeiten halfen Humor und Heiterkeit, Frohsinn und Optimismus, Neugier und Interesse die Kümmernisse des Alltags besser zu meistern. Daran hat sich bis auf den heutigen Tag nichts geändert. So lange der Mensch über sich und andere ohne Häme lachen und staunen kann, verliert er die Freude am Hier- und Dasein nicht.

Eintritt: nicht bekannt
17.11.2010, 09:00 Uhr,
im Foyer der Gemeindebibliothek Schipkau
Gerhard-Hauptmann-Str.
01993 Schipkau


Lesung "SPINNEFAXEREIEN" mit dem Autor Bernd Lunghard


"Gedichte lesen- was bringt das ein? Gedichte sind Quatsch, Spinnefaxerein!" Lest nur, Kinder, und macht euch nichts draus! Solch Sätze sterben wohl niemals aus.
Neben den Kindern der 1. und 4. Klasse sind auch Eltern und Großeltern herzlich eingeladen.


Eintritt: nicht bekannt
15.11.2010, 18:30 Uhr,
Stadtmuseum Cottbus
Bahnhofstr. 52
03046 Cottbus


Buchvorstellung und Plauderei "500 Asse - Lausitzer Sportler-ABC" mit dem Autor Hajo Schulze und Heinz Florian Oertel


Mit dem Buch „500 Asse - Lausitzer Sportler-ABC” ist eine wertvolle Chronik des Lausitzer Sports entstanden. Von „Ackermann” bis „Zuchold” gibt sie in kurzen Portraitskizzen Auskunft auch über das Sportgeschehen der letzten
Jahrzehnte in der Lausitz. Über manche Ereignisse und die Gegenwart wird zu reden sein.


Eintritt: frei
08.11.2010, 18:00 Uhr,
Stadtmuseum Cottbus
Bahnhofstr. 52
03046 Cottbus


Cottbuser Leseherbst Buchpräsentation
Hans-Hermann Krönert "Fürst Pückler - Episoden & Facetten"



Anfangs gestellt
Facetten, dudengerecht auch: Fassetten – darin steckt der lateinisch-französisch-englische Begriff von Gesicht,
Vorderseite. Facetten, erklärt das Deutsche Universal - wörterbuch, sind durch Schleifen entstandene kleine,
eckige Flächen an Edelsteinen oder Glas- und Metallkörpern. Im übertragenen Sinne sind Facetten Teilaspekte. In den folgenden Geschichten sollen die verschiedenen Seiten eines Mannes, eines Charakters sichtbar
werden, die im Ganzen zum Bild des Hermann von
Pückler-Muskau beitragen können, eines in Stellung und Geist eigenmächtigen Adligen.
Was war er nicht alles! Standes herr und sächsischpreußischer
Junker, Park schöpfer von europäischem
Rang, exzellenter Pistolen schütze und Säbelfechter,
Frankreichfreund und Kämp fer gegen Napoleon, General leutnant ohne Dienstzeit, autodidaktischer
Schriftsteller mit Bestseller-Qualität, Heinefreund und Goethe -
verehrer, Büchernarr, Sprachschöpfer und Brief schreiber, Sammler von Anek doten und Epigrammen, Wanderer
und Weltreisen der, Schauspieler und Sänger, Salonlöwe in Berlin und Wien, Käufer und Halter schneller Rassepferde und Reiter von Eseln und Dromedaren, Nichtschwimmer und Zigarren raucher, geschiedener Gatte und dennoch lebenslang Vertrauter seiner Exfrau
Lucie, Freund, Lieb haber und Verehrer der holden Weiblichkeit, kritischer Geist und unbequemer politischer
Kopf, eitler und gegen sich ehrlicher Selbst -
darsteller.
Zu den vielen Teilaspekten seines Lebens gehören auch
flüchtige Ereignisse, neben sächliche Erlebnisse, kurz
Episoden ge nannt. Oder Streif lichter. Auch sie können prägend, bemerkens- und nachdenkenswert sein, das
Leben Pücklers charakterisierend und die Nachwelt auch
amüsierend.


Eintritt: Eintritt Frei
08.11.2010, 14:30 Uhr,
AWO Begegnungsstätte Gute Stube"
im Kurmärker-Bürgerhaus
Seestraße 1
01983 Großräschen


Buchlesung "Der alltägliche Wahnsinn" mit der Autorin Renate Hensel


Wie kommt man unerwartet zu einer Automatenallergie und zu einem erotischen Foto? Was hat ein Staubsaugervertreter mit einer Zecke, die eigentlich eine Milbe ist, zu tun? Warum sind Ratten für das Sexualleben der Menschen wichtig, treiben Blattläuse, Wespen und Spinnen die Autorin fast zum Wahnsinn? Worin besteht das Geheimnis der Mohn- und der
Nacktschnecke? Sind Spinnen intelligent und warum lassen sich Frauen beim türkischen Friseur rasieren?
Vierzig seltsame Fragen aus dem Alltag verwandelt die Autorin in amüsante und humorvolle Geschichten, verbunden mit der Sicht auf Werbung, Schnäppchenjagd, Sexshop, Bahnreisen, Plattenbaurekonstruktion und Reiseerlebnisse in der Türkei.
In leichter, lockerer Art erzählt sie ihre Begegnungen und Betrachtungen, die sie immer mit einem zu lösenden Problem herausfordern und verwickelt damit auch den Leser selbst.
Eine vergnügliche Lektüre, deren besonderen, nicht alltäglichen Fotos der Autorin den Betrachter zum weiteren Entdecken auffordert.


Eintritt: Frei
03.11.2010, 18:00 Uhr,
Teestube OBLOMOW in der Schloßkirchpassage
Brandenburger Platz 10
03046 Cottbus


Lesung "Der heitere Polizeireport" mit dem Autor Karl-Heinz Wienke


Tagtäglich wird die Polizei bei ihren Einsätzen nicht nur mit tragischen Sachverhalten, sondern auch mit kuriosen Fällen konfrontiert. Die Liste dieser grotesken Ereignisse ist lang.
Mit musikalischer Begleitung durch Klaus Bräutigam auf den Akkordeon liest Karl- Heinz Wienke skurille Geschichten aus dem Alltag eines Polizisten.


Eintritt: 3 Euro
28.10.2010, 10:00 Uhr, Stadt- und Regionalbibliothek, Berliner Str. 13/ 14, 03046 Cottbus

Buchpremiere: Andreas Burkhardt liest


Tina und Leo- zwei Mädchen aus der Lausitz- träumen vom einem eigenen Verein, einem richtigen Fußballfeld und Platz eins in der Liga. Doch erst wenn aus Freunden ein Team wird, können sie gewinnen. Gebt niemals auf, ruft diese Geschichte, in der auch der FC Energie Cottbus eine nicht unwesentliche Rolle spielt...

Die 60-minütige Lesung ist für Jungen und Mädchen ab 2. Klasse geeignet.


Eintritt: frei
22.10.2010, 19:00 Uhr, in der Grabkoer Gaststätte

Buchlesung "Da lachen ja die Hühner" mit dem Autor Hartmut Schatte
Der Autor liest aus seinem Buch "Mutterwitz im Vaterland"

Buchkauf und Signierung möglich

Heiterkeit ist keine Krankheit, aber ansteckend. Wer lacht, hat mehr vom Leben, sagt der Volksmund. Wer diese Medizin schlucken möchte, lese die über mehr als ein Jahrzehnt in über vierzig Niederlausitzer Dörfern, darunter alle Ortsteile der Gemeinde Schenkendöbern, rund um die Neißestadt Guben gesammelten und in Hochdeutsch sowie Dialekt aufgeschriebenen Legenden, Anekdoten und Kuriosa, ein kulturhistorisches Zeugnis der besonderen Art. Kein Lebensbereich ist ausgeschlossen. Selbst in schwersten Zeiten halfen Humor und Heiterkeit, Frohsinn und Optimismus, Neugier und Interesse die Kümmernisse des Alltags besser zu meistern. Daran hat sich bis auf den heutigen Tag nichts geändert. So lange der Mensch über sich und andere ohne Häme lachen und staunen kann, verliert er die Freude am Hier- und Dasein nicht.

2. erweiterte Auflage (Broschur, September 2010)


Eintritt: frei
20.10.2010, 15:00 Uhr, Café Schulz

BIO Sprechstunde mit Hermann Schultka - Gartenbaulehrer der
weitere Termine: 20.10.10; 24.11.10; 08.12.10; 12.01.11; 16.02.11; 16.03.11

Schwerpunkte:

- Plagergeister an Hund, Katz sowie an Zimmerpflanzen & Gartenkulturen

- Biologische Mittel zur Bekämpfung verschiedenster Schädlinge u.a.

- ...auch über gute eigene Erfahrungen kann natürlich gesprochen werden!


Eintritt:
16.10.2010, 19:00 Uhr,
Stadt- und Regionalbibliothek
Berliner Str. 13/14
03046 Cottbus

Endet am 16.10.2010, um 00:00 Uhr

Nacht der kreativen Köpfe in der Stadt- und Regionalbibliothek Cottbus
unsere Kartenlegerin Susi Bartha wagt für Sie einen Blick in die Zukunft



Märchenhaftes Markttreiben - Die Bücherburg zu Cottbus lädt ein

Einmal im Jahr wird in Cottbus die Nacht zum Tag!

Nach Sonnenuntergang öffnen sich für Neugierige Türen, die zu dieser Zeit längst verschlossen wären. Die Stadt- und Regionalbibliothek lädt die Besucher ein in die Welt des Wissens, der Kreativität, der Faszination. Die Bücherburg zu Cottbus ist einer der 20 ausgewählten Orte: Verwunschene Märchenpfade gilt es zu beschreiten und allerlei phantastisches Volk zu bestaunen: die sagenumwobene Najeeba, Mr. Crystal und das "Glasperlenspiel", die kleine Muck oder Ilona mit Märchen voller Lust & Liebe ... Origami trifft auf Popup, fröhliche Abblätterbücher entstehen. Auf dem Markt findet sich Begehrenswertes - Irdenes, Metallenes, Süßes und manch Blick in die Zukunft. Fahrende Musikanten spielen auf.



Eintritt: nicht bekannt
13.10.2010, 14:30 Uhr,
im Bedumsaal der Amtsverwaltung Peitz
Schulstraße 16
03185 Peitz


Buchlesung "Wallenstein und anderes von ANNO TOBAK mit dem Autor Klaus Lange


Adressat der vorliegenden Seiten ist ein breiter Leserkreis, der an der Lokal- und Regionalgeschichte vergnügliches Interesse zeigt und nicht nur trockene Faktenkenntnisse vermittelt bekommen will.

Der Titel wird den Darstellungen vielleicht nicht in jeder Beziehung gerecht. Die Aussagen beginnen zwar tatsächlich ANNO TOBAK, aber sie enden mitunter in der jüngsten Vergangenheit.

Auc... mehr Adressat der vorliegenden Seiten ist ein breiter Leserkreis, der an der Lokal- und Regionalgeschichte vergnügliches Interesse zeigt und nicht nur trockene Faktenkenntnisse vermittelt bekommen will.

Der Titel wird den Darstellungen vielleicht nicht in jeder Beziehung gerecht. Die Aussagen beginnen zwar tatsächlich ANNO TOBAK, aber sie enden mitunter in der jüngsten Vergangenheit.

Auch der historische Wahrheitsgehalt ist nicht in jeder Hinsicht nachprüfbar. Das ist zum einen der Tatsache geschuldet, dass Originalquellen kaum noch existieren und wie schon bei den Urvätern aller Historiker, Herodot und Flavius, Überliefertes nach vielen Jahren aufgeschrieben wurde, zum anderen auch Sagen wiedergegeben werden, die zwar einen historischen Kern aufweisen, um den sich aber viel Erdachtes und Gereimtes rankt. Der gewählte Titel deutet darauf hin.


Eintritt: nicht bekannt
12.10.2010, 20:00 Uhr,
City Center Frauentor
An der Frauenkirche 12
02826 Görlitz


Benefizveranstaltung mit Buchlesung
Barbara Hickmann stellt zusammen mit dem "Polizeiruf 110"-Darsteller Wolfang Winkler, der den Kommissar Schneider verkörpert, ihren ersten Krimi mit dem Titel "Mord bei bester Gesundheit" vor



Es ist ein Kriminalroman der klassischen Art - die Suche nach dem Täter.
Spuren führen zunächst Polizei und Leser in die falsche Richtung und auch der erfahrene Krimileser wird bis zum dramatischen Schlussakt im Dunklen tappen und erstaunt feststellen, dass er bei der Tätersuche völlig falsch lag.

Ein Unterhaltungskrimi zum entspannten Lesen mit vielen Spannungseffekten und überraschenden Wendungen.

Doch die Autorin will mehr als nur die grauen Zellen der Leserschaft zu trainieren, es
geht dabei auch um ein Thema, das alle interessiert: unsere Gesundheit. Sie verlegt die kriminelle Handlung in ein Kurhotel, in dem die Wasserkuren und eine ausgewogene Ernährung auf der Grundlage der Naturheilverfahren von Sebastian Kneipp den Gästen Gesundheit und neue Lebenskraft bringen sollen.
Gesundheitsurlaub - relaxen mit viel Wasserbehandlung, Seele baumeln lassen, Baderituale in schönem Ambiente genießen, Körper und Geist erholen, den Stress des Alltags hinter sich lassen, ein bisschen flirten, lieben ... im Kur - oder Wellnesshotel. Wo ist dieses wundervolle Hotel, dessen friedfertige Welt plötzlich aus den Fugen gerät? Vielleicht ist es gar nicht so weit weg.


Diese Lesung ist eine Benefizveranstaltung für die von der Unwetterkatastrophe und ihre schlimmen Folgen betroffenen Görlitzer statt. Zusammen mit Wolfgang Winkler, bekannt als Kommissar Schneider aus der TV-Serie Polizeiruf 110, stellt die Autorin ihren ersten Krimi vor


Eintritt: 7 €
05.10.2010, 08:45 Uhr,
Europaschule
Regine-Hildebrandt-Grundschule
Theodor-Storm-Straße 22
03050 Cottbus


Lesung "Minou und der himmelblaue Drache" mit der Autorin Christine Gransalke


Eines nachts findet die kleine Katze Minou einen Stern in ihrem Garten, der sich auf der Suche nach seinem Freund, dem blauen Drachen Henri, verirrt und verletzt hat.
Sofort machen sich Minou und ihr Mondmännchen mit
dem Stern im Rucksack auf eine abenteuerliche Wanderung.
Zum Glück bekommen sie Hilfe von Herrn Wunderlich. So kann der kleine Drache in letzter Sekunde aus großer Gefahr gerettet werden. Schnell werden Minou und Henri dicke Freunde. Durch Minou lernt der Drache seine blaue Farbe zu lieben. Ob er jedoch zu seinem Planeten zurückfliegen kann ist ungewiss, denn sein Drachenfeuer brennt nicht mehr.
Eine wunderschöne und spannende Freundschaftsgeschichte mit vielen schönen Illustrationen wartet auf ihre kleinen und großen Leser.


Eintritt:
25.09.2010, 16:00 Uhr, Neu-Seeland
OT Kunersdorf



Herbstzeitlose
Lesung mit dem Autor Andreas Burkhardt der sein neues Buch vorstellt



Tina und Leo- zwei Mädchen aus der Lausitz- träumen vom einem eigenen Verein, einem richtigen Fußballfeld und Platz eins in der Liga. Doch erst wenn aus Freunden ein Team wird, können sie gewinnen. Gebt niemals auf, ruft diese Geschichte, in der auch der FC Energie Cottbus eine nicht unwesentliche Rolle spielt...

Eintritt:
22.09.2010, 19:00 Uhr,
Stadtmuseum Cottbus
Bahnhofstraße 52
03046 Cottbus


Lesung "Wallenstein in Cottbus" mit dem Autor Klaus Lange


Dr. Klaus Lange liest aus seinem Buch "Wallenstein in Cottbus und anderes von Anno Tobak"

Der Titel wird den Darstellungen vielleicht nicht in jeder Beziehung gerecht. Die Aussagen beginnen zwar tatsächlich ANNO TOBAK, aber sie enden mitunter in der jüngsten Vergangenheit.

Auch der historische Wahrheitsgehalt ist nicht in jeder Hinsicht nachprüfbar. Das ist zum einen der Tatsache geschuldet, dass Originalquellen kaum noch existieren und wie schon bei den Urvätern aller Historiker, Herodot und Flavius, Überliefertes nach vielen Jahren aufgeschrieben wurde, zum anderen auch Sagen wiedergegeben werden, die zwar einen historischen Kern aufweisen, um den sich aber viel Erdachtes und Gereimtes rankt.

Interessierte an Regionalgeschichte werden in jedem Fall auf ihre Kosten kommen.



Eintritt: frei
17.09.2010, 18:00 Uhr,
Wendisches Museum Cottbus
Mühlenstr. 12
03046 Cottbus


Buchpremiere und Lesung "Die Unendlichkeitsblume" mit dem Autor Johannes-Paul Kögler
Dr. Peter Schurmann moderiert die Veranstaltung

„Herkunft heißt Brücken schlagen“ – unter diesem Motto stellt der aus Cottbus stammende Jungautor Johannes-Paul Kögler (24) sein Erstlingswerk „Die Unendlichkeitsblume“ vor. Thema ist die Geschichte eines jungen Sorben, der be­hütet im Spreewald aufwächst, aber im letzten Jahr des untergehenden Dritten Reiches zur Wehrmacht eingezogen wird. Schon längst wurde Besitz ergriffen vom Sein und Werden dieses kleinen slawischen Volkes, das keinen Platz haben soll im großgermanischen Wahn jener Tage. Trotzdem muss Jan für eine Ideologie in den Krieg ziehen, die wie ein Damoklesschwert über ihm und so vielen anderen Menschen der Lausitz hängt. Am Ende ist es jedoch das geschriebene Wort und eine zwischenmenschliche Idylle, die den Entwöhnten das eigene Ich vergegenwärtigt. Der Autor stellt sich einem Thema, das auf bundesdeutscher Ebene noch keine literarische oder geschichtspolitische Aufmerksamkeit erhalten hat, obwohl die Bedrohung durch die Ereignisse zwischen 1933 und 1945 für die Sorben intensiv war, die Beispiele an persönlichen Schicksalen unzählig und die Hoffnung der Menschen in dieser Zeit doch un­gebrochen. Schließlich ist es auch eine zentrale Botschaft dieser Erzählung, dass die Geschichte der Lausitz unzertrennlich mit der Geschichte der Sorben verbunden ist, auch wenn dies heutzutage immer weiter aus dem Bewusstsein der Menschen herausrückt.

Eintritt: nicht bekannt
16.09.2010, 14:00 Uhr,
Geschäftsstelle der verdi Gewerkschaft
Steindamm 17
01968 Senftenberg


Lesung "Der allttägliche Wahnsinn" mit der Autorin Renate Hensel


Wie kommt man unerwartet zu einer Automatenallergie und zu einem erotischen Foto? Was hat ein Staubsaugervertreter mit einer Zecke, die eigentlich eine Milbe ist, zu tun? Warum sind Ratten für das Sexualleben der Menschen wichtig, treiben Blattläuse, Wespen und Spinnen die Autorin fast zum Wahnsinn? Worin besteht das Geheimnis der Mohn- und der
Nacktschnecke? Sind Spinnen intelligent und warum lassen sich Frauen beim türkischen Friseur rasieren?
Vierzig seltsame Fragen aus dem Alltag verwandelt die Autorin in amüsante und humorvolle Geschichten, verbunden mit der Sicht auf Werbung, Schnäppchenjagd, Sexshop, Bahnreisen, Plattenbaurekonstruktion und Reiseerlebnisse in der Türkei.
In leichter, lockerer Art erzählt sie ihre Begegnungen und Betrachtungen, die sie immer mit einem zu lösenden Problem herausfordern und verwickelt damit auch den Leser selbst.
Eine vergnügliche Lektüre, deren besonderen, nicht alltäglichen Fotos der Autorin den Betrachter zum weiteren Entdecken auffordert.


Eintritt: nicht bekannt
15.09.2010, 19:00 Uhr, Stadtmuseum Bahnhofstraße 52 03046 Cottbus

DER HEITERE POLIZEIREPORT- Karl- Heinz Wienke liest unterhaltsame Geschichten aus dem Polizeialltag


Wenn ein Plüschbär oder eine Gruppe Teenies mit Deorollern Großeinsätze auslösen oder wenn Hunde telefonieren, ein 17-jähriger Büro-Stuhl-Raser für Anrufe bei der Notrufnummer der Polizei sorgt. Wenn ein tölpischer Einbrecher seinen Personalausweis am Tatort zurück lässt … Das erleben die Ordnungs-hüter auch während ihres harten Dienstes und noch viel Skurriles mehr. Tagtäglich wird die Polizei bei ihren Einsätzen nicht nur mit tragischen Sachverhalten, sondern auch mit kuriosen Fällen konfrontiert. Die Liste dieser grotesken Ereignisse ist lang.

Karl-Heinz Wienke, der selbst viele Jahre im Polizeidienst war, hat die merkwürdigsten Polizeieinsätze und Ereignisse zum Nachlesen in diesem Buch zusammengestellt, und sorgt damit sicherlich für Heiter-keit und manches Kopfschütteln.
Lassen Sie sich also diese kurzweilige Lektüre nicht entgehen. Und denken Sie daran: Wer lacht, bleibt gesund.


Eintritt: frei
14.09.2010, 08:15 Uhr, Grundschule Schipkau Friedrich-Engels-Straße 44 01993 Schipkau

Lesung SPINNEFAXEREIEN mit dem Autor Bernd Lunghard


Lustige Kindergedichte vorgetragen von Bernd Lunghard

KINDER, KINDER!
Freche Kinder gibt's und brave, doch die braven haben Pech: Man bewundert stets die frechen. Darum, Brave, werdet frech!
Das ist freilich nicht ganz einfach; eure Eltern sind sehr streng, drohn sofort mit harten Strafen. Vieles sehn sie furchtbar eng.
Drum beginnt mit winzig kleinen Dreistigkeiten, die ihr dann täglich steigert. So gewöhnen sich die strengsten Eltern dran.
Und nach einem knappen Jährchen dreht auch ihr die tollsten Dinger, schwänzt die Schule, klaut Bananen... Keiner klopft euch auf die Finger!
Selbst wenn euer Lehrer anruft, gibt's zu Hause keinen Krach. Jeden Tag 'ne Katastrophe macht die stärksten Eltern schwach!
Für die Drittklässler der Grundschule Schipkau beginnt die Veranstaltung um 08:15 Uhr.
Ab 09:05 können die Schüler der zweiten Klasse den Spinnefaxereien folgen.


Eintritt: frei
12.09.2010, 10:00 Uhr, Stadtteilmuseum "Alte Dorfschule" Gallinchen Hauptstraße 54
Endet am 12.09.2010, um 18:00 Uhr

Buchpräsentation anlässlich des Tages des offenen Denkmals- Herbert Lehmann stellt sein neues Buch zu den Kunststraßen um Cottbus vor


Anlässlich des Tages des offenen Denkmals wird Herbert Lehmann am Sonntag, den 12.09, sein neues Buch "Der Beginn des Kunststraßenbaues im Cottbuser Kreis" vorstellen.

Die Darlegungen befassen sich speziell mit dem Kunststraßenbau unter Beachtung der geschichtlichen Entwicklung einer bedeutenden Verkehrsverbindung für Cottbus zu den südlichen Gebieten.

Herbert Lehmann steht an diesem Tag den Besuchern des Museums zum Autorengespräch zur Verfügung.

Das Buch ist am Sonntag im Museum bzw. ab Montag in allen Buchhandlungen, diversen Internetplattformen und im REGIA Verlag: www.regia-verlag.de erhältlich.

Herbert Lehmann
"Der Beginn des Kunststraßenbaues im Cottbuser Kreis"
REGIA Verlag 2010
Preis: 5 Euro
ISBN: 978-3-86929-163-8


Eintritt: frei
08.09.2010, 14:00 Uhr, Hotel - Restaurant „Spreeblick“ Gubener Str. 53 15907 Lübben/Spreewald

15 Jahre Mundart- Kaffeeklatsch
Erika Haschenz liest aus ihrem Buch "Unsere Spreewälder Mundart darf nicht vergessen werden! Sie ist Erinnerung und Heimat zugleich!"

"Mundart sprechen bedeutet, reden wie der- Schnoabel ewachsn is- also wie er einem über die Lippen kommt."

In gemütlicher Runde liest Erika Haschenz Geschichten und Gedichte aus dem Spreewald.


Eintritt: frei
05.09.2010, 19:00 Uhr, IN DER LUCKAUER KULTURKIRCHE

Buchlesung "Tagebau 2" mit dem Autor GERD PAEGERT


Am 05.09.2010 VERÖFFENTLICHT der Autor Gerd Paegert, in der LUCKAUER KULTURKIRCHE, den 2. Teil seiner ROMANTRIOLOGIE "TAGEBAU".

Zusammen mit dem "PIANO - SCHULZE - TRIO" aus Berlin, wird es ein Mix aus LIVEMUSIK und BUCHLESUNG mit SPAßFAKTOR!!

Also schon mal vormerken!!!!

05.09.2010 um 19.00 Uhr


Eintritt:
04.09.2010, 15:00 Uhr,
Schau-Handwerkshof
Erste Kolonie 4
03096 Burg (Spreewald)


Autoren vor Ort!
Bernd-Ingo Friedrich ist zu Gast bei Petra Just und liest Auszüge aus seinem Buch „Hirnsalz aus der Pücklerei“



Mit oft bissiger Schärfe, manchmal fast kalauernd, werden im „Hirnsalz aus der Pücklerei“ menschliche Verhaltensweisen und aktuelle Themen in einer Form behandelt, die an die Lichtenberg’schen Aphorismen erinnert. Diese philosophischen Gedankensplitter, Fragmente, nach Novalis „Treibstoff der Progression“, sind vergnüglich zu lesen, lassen mitunter das Lächeln gefrieren, initiieren in jedem Fall eine – vielleicht erneute – Auseinandersetzung mit dem Thema aus einer (veränderten) Sicht, die aus den „Bruchstücke(n) eines fortlaufenden Selbstgespräches in mir“ (Novalis) des Autors Bernd-Ingo Friedrich resultiert. Meinhard Bärmich ist ein Allroundtalent auf dem Gebiet der bildenden Kunst. Ob Tafelbild, Illustration, Werbegrafik, Plakatgestaltung oder ein Maskottchen – es gibt nichts, was der Cottbuser Künstler nicht schon mit Bravour bemeistert hat. Seine Ideen und sein Bildpersonal sind witzig, ironisch und frisch. Die Zeichnungen zur Literatur gehen weit über das Bebildern des Gelesenen hinaus. Sie geben den Texten eine bildliche Vielschichtigkeit und regen zum Fabulieren an. Das ist etwas, was aus diesem Gebiet in deutschen Landen nicht zu oft anzutreffen ist.

Eintritt:
30.08.2010, 17:30 Uhr,
Rathaus
Markt 1
01968 Senftenberg


Ausstellung und Buchpremiere "Zauberwelten - der besondere Blick auf die kleinen Dinge" mit der Künstlerin und Autorin Renate Hensel


Eigentlich selbstverständlich, dass die Arbeiten von Renate Hensel keine Urlaubsmotive im klassischen Sinne sind, sondern ganz nah an das Objekt herangehen, sich einen Ausschnitt wählen, das Detail zeigen. Die über 100 Arbeiten der Ausstellung „Zauberwelten“, von denen einige im vorliegenden Katalog dokumentiert werden, stammen aus dem Hafen von Alanya, aus den Tagebauen der Region und dem Senftenberger Schlosspark.

Nahaufnahmen von Schiffsrümpfen zeigen Algenablagerungen, abblätternde Farbe, Risse und machen doch auch ganz eigene, neue Strukturen deutlich. Ein Riss im Schiffsrumpf aus der Nähe betrachtet gleicht aufbrechender Erde. Fantasie und Kreativität sind gefragt und gleichzeitig sind die Ähnlichkeiten so deutlich. Was liegt näher, als nach diesen Eindrücken zu Pinsel und Farbe zu greifen, um ihnen auch malerisch Dauer zu verleihen. Mich beeindruckt insbesondere der Blick der Künstlerin für den Moment, für das Detail.

Liebe Leserinnen und Leser, ich lade Sie herzlich ein, eine Reise in die „Zauberwelt“ zu unternehmen, den Zauber zu entdecken und sich verzaubern zu lassen.


Eintritt:
28.08.2010, 00:00 Uhr,
Best Western Parkhotel Branitz
Heinrich Zille Straße 120
03042 Cottbus


Buchpräsentation "Südamerika - vom Tor zu Peru bis zum Nabel der Welt" mit dem Autor Dr. Horst Schando auf dem Sommerfest im Best Western Hotel


Eine 20-köpfige Reisegruppe landwirtschaftlicher
Fachleute und Tierärzte machte sich im Oktober 2008 auf den Weg zu einer Studienreise in die Anden von Peru und Bolivien. Im Anschluss daran führte sie ein Kurztrip auf die Osterinsel und nach Santiago de Chile.
Ziel dieser Reise war es, vor allem sowohl das bäuerliche Leben im Hochgebirge kennenzulernen als auch die Kult- und Gedenkstätten der Inka und der Tiwanaka -
kultur zu besuchen. Mit unvergesslichen Erleb nissen und Eindrücken erfahren die Reiseteilnehmer die Begegnung mit den Nachfahren der Inkas.

Diese Reisenotizen vermitteln dem Leser ein sehr anschauliches Bild über die Kultur und die Lebensverhältnisse, die nur selten so eingehend in Veröffentlichungen beschrieben wurden und für jeden, der eine
Reise in diese Regionen plant, nützlich sind.

Wie viel wissen wir von den großartigen Leistungen der Inka und ihrem Glauben und was weiß man heute über
die Bewohner der Osterinsel und ihren Monumenten, die einem Weltwunder gleichkommen?

Viele Antworten gibt dieses Taschenbuch und der Leser wird so manch Erstaunliches erfahren – auch über die fast Neunmillionen-Metropole Lima und über La Paz
und El-Alto, das jeden Tag aufs Neue mit 100
Einwohnern mehr erwacht.



Auf dem Sommerfest im Best Western Hotel Branitz ist das Buch zu einem Subskriptionspreis von 8,00€ erhältlich.


Eintritt: Frei
28.08.2010, 00:00 Uhr, Weißwasser
Endet am 29.08.2010, um 00:00 Uhr

Stadtfest und Buchpremiere "75 Jahre Stadt Weißwasser" von Lutz Stucka


„Zum 75. Mal jährt sich am 28. August 2010 der Tag, an dem Weißwasser das Prädikat »Stadt« verliehen bekam. 31 Jahre lang währte das Bestreben der Gemeinde nach diesem Titel. Immer wieder gelang es den obersten Behörden, diesbezügliche Anträge abzuwehren. Ein Grund für diese Abneigung wurde nie bekannt, Spekulationen gab es einige.

Weißwassers Entstehen zu einer merkwürdigen Stadt ist sehr interessant, weicht dieser Prozess von der Normalität in nicht geringem Maß ab. Bei den meisten Städten verlief dieser Vorgang nach einem ziemlich einheitlichen, eben normalem Muster ab, in Weißwasser war das eben nicht so. Die Gründe dafür liegen in der Geschichte verborgen, die die Stadt erst in jüngerer Zeit Stück für Stück preisgeben musste.

Unser Ort besitzt, anders als andere Ortschaften, keine berühmte, überregional bekannte Persönlichkeit, keine historischen Bauten, keine bemerkenswerte Technik oder anderes zu bestaunen, hier gibt es Dinge, die bisher kaum beachtet wurden und viel seltener bis einzigartig sind. Man muss sie halt nur kennen und auf sie aufmerksam machen, mit Besuchern der Stadt über sie sprechen, dann werden auch sie Begeisterung finden.

Der Tourismus soll in Weißwasser gefördert werden, wünschen sich viele Leute und sie wissen nicht recht wie. Wir haben hier nun mal keine alte Ritterburg, kein prunkvolles Schloss oder eine technische, kulturelle sowie geografische Besonderheit wie anderswo, mit der wir aufwarten können, so müssen wir eben das nehmen, was da ist.“

Lutz Stucka

Dieses Büchlein zeigt in seinem zweiten Teil einiges auf, was über Weißwasser wissenswert und zum Teil auch sehenswert ist. Das Besondere ist dann nicht, der Besichtigungswert, sondern das Einzigartige, auch wenn es auf den ersten Blick banal erscheint und gar nicht einmal zu besichtigen ist. Das Superlative erzeugt dann einen hohen Interessantheitsgrad an unserer Stadt.

Vielleicht gelingt es hiermit, den Tourismus auf eine andere und neue Art in Weißwasser zu beleben.


Eintritt:
27.08.2010, 19:00 Uhr,
Die Radler-Scheune
Ringchaussee 155 / Ecke Zweite Kolonie
03096 Burg - Spreewald


Ein Abend des schwarzen Humors!
Buchlesung "Tagebau 2" mit dem Autor Gerd Paegert auf einem kleinen Konzert in der Radlerscheune Burg/Spreewald



Das ist die Fortsetzung des 1.Teiles der Trilogie TAGEBAU.
Günter und seine Mitstreiter kämpfen
sich weiterhin durchs Leben und müssen wieder einiges miterleben,
was völlig abartig erscheint, aber sich wirklich so zugetragen hat ;-)


Gerd Paegert


Eintritt: 5,00€
20.08.2010, 00:00 Uhr,
Endet am 21.08.2010, um 00:00 Uhr

Buchpräsentation "Straßennamen Gestern und Heute" mit dem Autor Steffen Kober und dem Ströbitzer Bürgerverein auf dem Ströbitzer Erntefest


Einleitung

Ein Nachschlagewerk zu Cottbuser Straßennamen
ist ein schon lang gehegter Wunsch vieler
Heimathistoriker und es gab auch schon verschiedentlich
Versuche einer Zusammenfassung.
Selbst von diesem Ehrgeiz angetrieben habe ich
mich bemüht, ein solches zu erstellen. Leider
haben viele, die an solchen Projekten arbeiteten,
aufgegeben. Dies liegt keinesfalls am Unvermögen,
sondern vielmehr an der Vielzahl der Straßennamen,
der mit Eingemeindungen mehrfach
auftretenden Straßennamen und der vielen Umbenennungen in den verschiedenen
Epochen und späteren Überbauung von Straßenzügen, insbesondere in
den sechziger und siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts. Auch ich habe
letztendlich aufgegeben ein solches, für das gesamte Stadtgebiet zu erstellen.
Dem folgte der Gedanke, dies doch einmal nach den einzelnen Stadtteilen zu
versuchen. Das nunmehr vorliegende Ergebnis hat diese Herangehensweise bestätigt.
Auch möchte ich damit die Bürgervereine in der gesamten Stadt Cottbus
animieren, solche Verzeichnisse auch für alle anderen Stadtgebiete zu erarbeiten.
Vorarbeiten hierzu liegen zum Beispiel für Schmellwitz, die Stadtmitte und
das Gebiet Branitz, Branitzer Siedlung und Sandow bei der CREATIV GmbH
bereits vor. Gern stehe ich für Konsultationen zur Verfügung. Vielleicht lässt
sich in einigen Jahren mit den einzelnen Teilen ein gesamtes Verzeichnis für
die Stadt Cottbus erarbeiten.
Eine Adresse oder ein Absender – was sagt dies schon aus, einmal ganz abgesehen
von der Person, die sich dahinter verbirgt. Es ist eine Anschrift als Orientierung
zum Auffinden von Personen, Unternehmen oder Behörden. Sie dient
auch der Orientierung für Lieferanten, den Einsatz- und Rettungskräften von
Feuerwehr, Polizei und des Sanitätsdienstes, hat also auch eine Bedeutung für
die Erhaltung von Ordnung und Sicherheit. Aber ist dies wirklich alles, was sich
dahinter verbirgt?




Auf dem Ströbitzer Erntefest ist das Buch zu einem Subskriptionspreis von 8,50€ erhältlich.


Eintritt:
18.08.2010, 19:00 Uhr,
Pfalzbibliothek Kaiserslautern
Bismarckstr. 17
67655 Kaiserslautern


Buchpräsentation "Nun solln wir Gotelinde geben Lemberslinde - Abriss einer Kulturgeschichte der Ehe" mit der Autorin Brigitte Schulz-Berg


Hochzeit. Höhe- und Wendepunkt im Leben eines jeden Mannes und jeder Frau. Sie ist der folgenträchtigste Übergang
von einer Lebens phase in eine andere. Die Ehe ist
schon bei den Germanen eine zentrale Institution in ner halb des Lebens in der Sippe. Vorliegende Arbeit nähert sich dem
alten, über Jahrtausende aktuell gebliebenen Thema aus verschiedenen Blick winkeln: Nach welchen Kriterien findet die
Partnerwahl statt? Welche For men des ehelichen
Zusammenlebens gibt es und warum bleiben manche
Menschen ehelos? Es werden ebenso Brauchtum und Sitte von der Braut werbung bis zum Tag der Hochzeit untersucht
wie der Empfang der Braut im neuen Heim, die Bedeutung der Schwiegermutter und die Rollen vertei lung in der Ehe.

In diesem Sinne wendet sich dieses mit zahlreichen Abbil -
dungen aus gestattete Büchlein an Heiratswillige genauso wie
an Verheiratete oder Geschie dene, an solche Leser, die ohne Trauschein zusammenleben oder überzeugte Singles sind. Aber auch mancher Student der Sozial wissen schaft oder Volkskunde kann über dieses Büchlein einen Einstieg in die
Thematik finden.



An diesem Tag wird Brigitte Schulz-Berg die Eröffnungsrede zur Austellung "Hochzeitsbräuche in der Pfalz" halten.


Eintritt: Frei
07.08.2010, 15:00 Uhr,
Schau-Handwerkshof
Erste Kolonie 4
03096 Burg (Spreewald)


Autoren vor Ort!
Karl-Heinz Wienke ist zu Gast bei Petra Just und liest Auszüge aus seinem Buch „Der heitere Polizeireport“ vor, welches Mitte September im REGIA Verlag erscheint



Wenn ein Plüschbär oder eine Gruppe Teenies mit Deorollern Großeinsätze auslösen oder wenn Hunde telefonieren, ein 17-jähriger Büro-Stuhl-Raser für Anrufe bei der Notrufnummer der Polizei sorgt. Wenn ein tölpischer Einbrecher seinen Personalausweis am Tatort zurück lässt … Das erleben die Ordnungs-hüter auch während ihres harten Dienstes und noch viel Skurriles mehr. Tagtäglich wird die Polizei bei ihren Einsätzen nicht nur mit tragischen Sachverhalten, sondern auch mit kuriosen Fällen konfrontiert. Die Liste dieser grotesken Ereignisse ist lang.

Karl-Heinz Wienke, der selbst viele Jahre im Polizeidienst war, hat die merkwürdigsten Polizeieinsätze und Ereignisse zum Nachlesen in diesem Buch zusammengestellt, und sorgt damit sicherlich für Heiter-keit und manches Kopfschütteln.
Lassen Sie sich also diese kurzweilige Lektüre nicht entgehen. Und denken Sie daran: Wer lacht, bleibt gesund.



Eintritt: keine Auskunft
25.07.2010, 15:00 Uhr,
Steinitzhof
Steinitzer Dorfstraße 1
Drebkau - OT Steinitz


Szenische Lesung mit Pittkunings!
"Aus der Niederlausitzer Wendei" von Ewald Müller



Der Regia-Verlag Cottbus präsentiert die Neuauflage dieses Buchklassikers zu Leben und Bräuchen der Niedersorben aus dem Jahre 1925. „Aus der Niederlausitzer Wendei“, ein Zeugnis der Literatur über die Sorben von Ewald Müller, vorgestellt und in die Gegenwart begleitet vom sorbischen Liederpoeten Pittkunings.

Eintritt: nicht bekannt
23.07.2010, 20:00 Uhr, Laasow am See
Endet am 25.07.2010, um 23:59 Uhr

Summernight Open Air 2010 in Laasow


Fr. 23.07.10
20:00 bis 2:00 Uhr:
Discothek „Dream Sound“

Sa. 24.07.10
ab 20:00 Uhr:
Discothek „Dream Sound“
mit der Kultband „The Caddys“

So. 25.07.10
ab 10:00 Uhr Frühshoppen am See & Deftiges vom Grill • Vorführung Schiffs- und Flugzeugmodellbau Großräschen e.V. • LKW-Modellbau Markus Paulick aus Krieschow
ab 11:00 Uhr Blasmusik
ab 15:00 Uhr Programm der Musikschüler • Kinderschminken, Basteln, Hüpfburg •
Kaffee und frischer Blechkuchen aus dem Holzbackofen

http://www.summernight-la.de.tl


Eintritt: frei
17.07.2010, 15:00 Uhr,
Schau-Handwerkshof
Erste Kolonie 4
03096 Burg (Spreewald)


Autoren vor Ort!
Petra Just liest aus ihrem Buch "Schmetterling auf meiner Hand"



Das erste gemeinsame Buch mit liebevollen Gedichten von der Cottbuserin Petra Just und satirischen Bildern
vom Cottbuser Maler und Grafiker Meinhard Bärmich wurde vom REGIA-Verlag herausgegeben.
Beobachtungen am Morgen, Kuriositäten am Mittag und der Mond besäuft sich am Abend ...
und dazwischen passiert ja auch noch allerhand Gereimtes in Form von verdrehten Worten mit Hintersinn
und Ungereimtes in Form von frechen Illustrationen.
Die typografisch-künstlerische Gestaltung des Werkes übernahm "Brigitte Duhra-Medienagentur".
Die Autorin Petra Just stellt das Buch auf Wunsch bei Leseveranstaltungen vor.





DIE LESUNG WIRD VON SARAH SMITH AUF DEM AKKORDEON BEGLEITET.


Eintritt: nicht bekannt
21.06.2010, 18:00 Uhr, Babelsberger Filmgymnasium, Wetzlarerstr. 44, Potsdam

Buchpräsentation "L. N. Tolstoi – Der fremde Gast" mit dem Autor Klaus Hugler


Am Montag dem 21. Juni führt der Autor Klaus Hugler eine Buchpräsentation seines neusten Werkes „L. N. Tolstoi – Der fremde Gast“, mit Schülerpräsentation zu Tolstoi, durch. Die Veranstaltung findet in dem Babelsberger Filmgymnasium, Wetzlarerstr. 44, in 14482 Potsdamm, statt.

zum Buch:

Im vorliegenden Beitrag wird der Leser nachvollziehen, was Leben und Werk Tolstois, der zu den zehn einflussreichsten Schriftsteller der Welt gezählt wird, auszeichnet: Die leidenschaftliche Hingabe an die Wahrheit und die Suche nach Antworten auf die Fragen nach dem Lebenssinn und dem Grund unseres menschlichen Daseins.

Dabei sind die Antworten des großen Russen so radikal und aktuell, wie ebendiese Fragen, vor denen wir in unser sich wandelnden Welt wieder einmal in einer neuen Weise gestellt sind. Der Leser erfährt zudem wie Tolstois Zeitgenossen dessen Antworten aufgenommen und weiterentwickelt haben.

In den abschließenden Texten Tolstois kommen seine religiöse Überzeugung, seine Glaube und dessen Konsequenz für das Handeln des einzelnen Menschen zur Sprache.


Eintritt: nicht bekannt
16.06.2010, 19:30 Uhr, Stiftungsbuchhandlung, Gutenbergstr. 71/72, Potsdam

Buchpräsentation "L. N. Tolstoi – Der fremde Gast" mit dem Autor Klaus Hugler


Am Mittwoch dem 16. Juni führt der Autor Klaus Hugler eine Buchpräsentation seines neusten Werkes „L. N. Tolstoi – Der fremde Gast“, mit Vortrag und Gespräch von und mit dem Autor, durch. Die Veranstaltung findet in der Stiftungsbuchhandlung Gutenbergstraße 71 / 72 in 14467 Potsdam, statt.

zum Buch:

Im vorliegenden Beitrag wird der Leser nachvollziehen, was Leben und Werk Tolstois, der zu den zehn einflussreichsten Schriftsteller der Welt gezählt wird, auszeichnet: Die leidenschaftliche Hingabe an die Wahrheit und die Suche nach Antworten auf die Fragen nach dem Lebenssinn und dem Grund unseres menschlichen Daseins.

Dabei sind die Antworten des großen Russen so radikal und aktuell, wie ebendiese Fragen, vor denen wir in unser sich wandelnden Welt wieder einmal in einer neuen Weise gestellt sind. Der Leser erfährt zudem wie Tolstois Zeitgenossen dessen Antworten aufgenommen und weiterentwickelt haben.

In den abschließenden Texten Tolstois kommen seine religiöse Überzeugung, seine Glaube und dessen Konsequenz für das Handeln des einzelnen Menschen zur Sprache.


Eintritt: nicht bekannt
16.06.2010, 19:00 Uhr, IN DER BIBLIOTHEK DER LUCKAUER KULTURKIRCHE

Lesung "Skalpell und Vaterunser" mit der Autorin Conny Wierick


Die Autorin Frau Conny Wierick liest am Mittwoch den 16.06.2010 um 19.00 Uhr, in der Bibliothek der Luckauer Kulturkirche, aus ihrem Buch "Skalpell und Vaterunser".

zum Buch:

Auf das Leben eines außergewöhnlichen Menschen und Arztes schaut das Buch "Skalpell und Vaterunser" zurück. Der Orthopäde Johannes Nikolaus Willi Steinhäuser oder auch nur Dr. Willi Steinhäuser genannt, hat im Jahre 1928 die Medizin in Cottbus revolutioniert. Haben doch die Einwohner nie wirklich von dem Begriff Orthopädie gehört und konnten erst Recht nichts mit einem Spezialisten anfangen. Diese Art der Heilpraktik verschreibt sich der Erkennung, Vorbeugung und Behandlung bezüglich der Probleme des Bewegungsapparates, bzw. der Knochen, Gelenke, Muskeln, Schleimbeutel, Gefäße, Nerven und Sehnen. Jahrelang war er als Assistent in der Chirurgischen Universitätsklinik Breslau tätig, bis er im Jahre 1933 seine erste eigene Praxis in Cottbus eröffnete.


Eintritt: nicht bekannt
16.06.2010, 15:00 Uhr, Lauchhammer, Grünewalder Str. 22, Verein "Liebenswertes Lauchhammer e.V."

Lesung "Der alltägliche Wahnsinn" mit Renate Hensel


Am Mittwoch den 16. Juni, wird in Lauchhammer im Verein „Liebenswertes Lauchhammer e.V.“ in der Grünewalder Str. 22 um 15.00 Uhr eine Lesung des Buches „Der alltägliche Wahnsinn“ mit der Autorin Renate Hensel, durchgeführt.

Zum Buch:

Wie kommt man unerwartet zu einer Automatenallergie und zu einem erotischen Foto? Was hat ein Staubsaugervertreter mit einer Zecke, die eigentlich eine Milbe ist, zu tun? Warum sind Ratten für das Sexualleben der Menschen wichtig, treiben Blattläuse, Wespen und Spinnen die Autorin fast zum Wahnsinn? Worin besteht das Geheimnis der Mohn- und der
Nacktschnecke? Sind Spinnen intelligent und warum lassen sich Frauen beim türkischen Friseur rasieren?
Vierzig seltsame Fragen aus dem Alltag verwandelt die Autorin in amüsante und humorvolle Geschichten, verbunden mit der Sicht auf Werbung, Schnäppchenjagd, Sexshop, Bahnreisen, Plattenbaurekonstruktion und Reiseerlebnisse in der Türkei.
In leichter, lockerer Art erzählt sie ihre Begegnungen und Betrachtungen, die sie immer mit einem zu lösenden Problem herausfordern und verwickelt damit auch den Leser selbst.
Eine vergnügliche Lektüre, deren besonderen, nicht alltäglichen Fotos der Autorin den Betrachter zum weiteren Entdecken auffordert.


Eintritt: nicht bekannt
09.06.2010, 20:00 Uhr, Freie Waldorfschule Kleinmachnow, Am Hochwald 30, Kleinmachnow

Buchpräsentation "L. N. Tolstoi – Der fremde Gast" mit dem Autor Klaus Hugler


Am Mittwoch dem 9. Juni führt der Autor Klaus Hugler eine Buchpräsentation seines neusten Werkes „L. N. Tolstoi – Der fremde Gast“, mit Anmerkungen zu Tolstoi und einem Gespräch über das Buch mit Birgit Rubach, durch. Die Veranstaltung findet in der Freien Waldorfschule Kleinmachnow, Am Hochwald 30, in 14532 Kleinmachnow, statt.

zum Buch:

Im vorliegenden Beitrag wird der Leser nachvollziehen, was Leben und Werk Tolstois, der zu den zehn einflussreichsten Schriftsteller der Welt gezählt wird, auszeichnet: Die leidenschaftliche Hingabe an die Wahrheit und die Suche nach Antworten auf die Fragen nach dem Lebenssinn und dem Grund unseres menschlichen Daseins.

Dabei sind die Antworten des großen Russen so radikal und aktuell, wie ebendiese Fragen, vor denen wir in unser sich wandelnden Welt wieder einmal in einer neuen Weise gestellt sind. Der Leser erfährt zudem wie Tolstois Zeitgenossen dessen Antworten aufgenommen und weiterentwickelt haben.

In den abschließenden Texten Tolstois kommen seine religiöse Überzeugung, seine Glaube und dessen Konsequenz für das Handeln des einzelnen Menschen zur Sprache.


Eintritt: nicht bekannt
06.06.2010, 19:00 Uhr,
"Kulturhof!"
Güterbahnhofstraße 60
03222 Lübbenau


Buchlesung "Tagebau 1" mit dem Autor Gerd Paegert


Beschrieben wird das Leben des Bergarbeiters Günter Hubert, der in den Wirren der DDR-Wendezeit kündigt
und sich vornimmt die Stadtsparkasse zu überfallen, um mit dem erbeuteten Geld in Mecklenburg -
Vorpommern eine Dönerhammelfarm entstehen zu lassen. Dabei erlebt er seltsame Abenteuer und lernt dabei
Wolle und Trautchens Ella kennen. Es wird die Trostlosigkeit einer kleinen Tagebaumetropole mit einer bissigen Ironie und schwärzestem Humor dargestellt. Der Autor scheut in seinem Buch auch nicht davor, die
genaue Erklärung des typischen DDR - Bertriebskartenspiels „Knack“, welches seit 2010 auf der roten Liste
der aussterbenden Kartenspiele steht, zu beschreiben.


Eintritt: nicht Bekannt
27.05.2010, 09:00 Uhr, Amtsbibliothek Peitz

Kinderveranstaltung mit Barbara Hickmann


Barbara Hickmann, die bekannte und beliebte Kinderbuchautorin, erklärt in einer Veranstaltung den Kindern der Grundschule Peitz, „Wie schreibt, gestaltet und vermarktet man ein selbst geschriebenes Buch, vor allem wie entsteht aus einem eigenen Manuskript ein Buch“.
Diese Veranstaltung findet am 27.05.2010 von 9.00 bis 11.00 Uhr in der Amtsbibliothek Peitz statt.


Eintritt:
21.05.2010, 15:00 Uhr, Restaurant OLYMPIA Altmarkt 21

Buchlesung "TABUS" mit der Autorin Susanne Kerl


Am 21.05.2010 führt die Autorin Frau Susanne Kerl eine Buchlesung ihres Werkes

„TABUS“

Wie kann ich meine brennende Seele wieder heilen und Hoffnung schöpfen!

durch.

Warum dieses Buch entstand

Im Laufe meines Lebens hatte ich das Glück viele Menschen kennen
zu lernen und von ihnen zu lernen. Da ich auf Grund meiner
Krankheit (Multiple Sklerose) nicht mehr so aktiv sein kann, wie ich
gerne möchte, habe ich mich ein wenig um andere Menschen
gekümmert, sofern es mir möglich war. Schon allein ein Gespräch
kann helfen. Wenn jemand zuhört und den anderen annimmt wie er
ist, erleichtert es schon manchmal die Last.
Alles fing dann so richtig im Jahre 2004 an, damals gründeten wir hier
eine Selbsthilfegruppe für Multiple Sklerose Kranke. Während der
Gründungsfeierstunde wurde ich gefragt, ob ich am Projekt „Betroffene
beraten Betroffene“ teilnehmen möchte. Ich war sofort bereit, auch
wenn ich damals noch nicht den Umfang dieser Aufgabe erkannt habe.
Es wurde mir sehr schnell klar, dass mein Wissen nicht ausreichend war
und ich dazu lernen musste, um verschiedene Themen besser zu verstehen
und helfen zu können. Damals wurde ich schon mit vielen verschiedenen
Tabu-Themen konfrontiert und in den letzten Jahren habe ich
immer mehr gespürt, dass ein sehr großer Bedarf besteht, sich über
Themen wie Sexualität und die Partnerschaft, sowie auch gleichzeitig
über Ängste und Gewalt zu unterhalten. Aber, wer spricht schon darüber,
ohne gleich zu urteilen oder das Thema zu wechseln? Ich werde
hier über einige Tabu-Themen sprechen und versuchen kein Blatt vor den
Mund zu nehmen, denn es gibt kein Tabu-Thema. Wir machen es erst zu
einem. Es gibt viele Dinge, die gern verschwiegen und unter den
Teppich gekehrt werden. Ich weiß auch, dass es sehr viele Menschen
gibt, die mit verschiedenen Tabu-Themen leben müssen und glücklich
wären darüber sprechen zu können. Nehmen wir doch nur einmal den
Missbrauch, die Vergewaltigung oder Handgreiflichkeiten und zum
Schluss die Sexualität, egal ob gesund oder krank, jung oder alt, jeder
Mensch hat das Bedürfnis nach Zärtlichkeit. Im Verlauf meines Buches
werde ich verschiedene Themen ansprechen und darauf tiefer eingehen.
Es ist sehr wichtig, dass Sie keine Berührungsängste haben und wieder
neue Hoffnung schöpfen können, auch wenn Sie tiefe Schicksalsschläge
erlebt haben. Diesbezüglich werde ich Sie auch an einigen Erfahrungen
und Erlebnissen aus meinem Leben teilhaben lassen. In diesem Sinne
wünsche ich Ihnen viel Spaß beim Lesen.

S. Kerl

Die Lesung findet um 15.00 Uhr im Restaurant OLYMPIA, am Altmarkt 21, in Cottbus, statt.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Alle interessierten Zuhörer sind recht herzlich eingeladen.


Eintritt: Frei
18.05.2010, 14:00 Uhr, Dorfclub Jänschwalde

Buchlesung "Katzengeschichten aus Turnow" mit dem Autor Klaus Lange


Liebevoll, lustig und manchmal traurig erzählt der Autor Klaus Lange von seinen Erfahrungen und Erlebnissen mit Nachbars und bald darauf den eigenen Katzen. Mit dem Umzug aufs Land fing es an. In Turnow entdeckten der Autor und seine Familie die Liebe zu den eigenwilligen Geschöpfen. Die Samtpfoten eroberten die Familie vom Haus bis zum Herzen.
Im Mittelpunkt der Geschichten steht die Katze Mimoi, die von Anfang an bis zum Ende der Geschichte dabei ist und für viel Freude und Ängste sorgt.


Eintritt: Frei
16.05.2010, 20:00 Uhr,
"Comicaze"
Friedrich-Ebert-Straße 36
03044 Cottbus


Buchlesung "Tagebau 1" mit dem Autor Gerd Paegert


Dieser Roman entstand in den Wirren der Wendezeit und beschreibt auf obskure Weise das harte Leben in der Tagebauregion.
Die Geschichte von Günter Hubert
ist ein Mix aus Wirklichkeit
undWahnsinn.


Eintritt: nicht bekannt
12.05.2010, 00:00 Uhr, Amtsbibliothek Peitz

Lesung mit Barbara Hickmann


Die bekannte und beliebte Autorin Barbara Hickmann führt in einer Veranstaltung der Volkssolidarität, eine humorvolle Lesung durch. Sie wird über Heiteres aus ihrem Leben berichten.
Diese Veranstaltung findet am Mittwoch den 12.05.2010 um 14.30 Uhr in der Amtsbibliothek Peitz statt.


Eintritt:
02.05.2010, 15:00 Uhr,
Heimatmuseum Dissen
Hauptstraße 32
03096 Dissen


Buchpremiere und Lesung "Lausitzer Kram" mit der Autorin Waltraut Skoddow und dem Grafiker der Illustration von Meinhard Bärmich
Geschichten aus der Lausitz

Es liest die Autorin Waltraut Skoddow und Grafiker Meinhard Bärmich stellt seine Illustrationen aus.
Die Veranstaltung findet in einer gemütlichen Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen statt.


Eintritt: nicht bekannt
29.04.2010, 19:00 Uhr,
Heimatmuseum Tauer
Hauptstr. 88
03185 Tauer


Buchlesung "Skalpell und Vaterunser - Der Cottbuser Orthopäde Dr. Steinhäuser" mit der Autorin Conny Wierick


Auf das Leben eines außergewöhnlichen Menschen und Arztes schaut das Buch "Skalpell und Vaterunser" zurück. Der Orthopäde Johannes Nikolaus Willi Steinhäuser oder auch nur Dr. Willi Steinhäuser genannt, hat im Jahre 1928 die Medizin in Cottbus revolutioniert. Haben doch die Einwohner nie wirklich von dem Begriff Orthopädie gehört und konnten erst Recht nichts mit einem Spezialisten anfangen. Diese Art der Heilpraktik verschreibt sich der Erkennung, Vorbeugung und Behandlung bezüglich der Probleme des Bewegungsapparates, bzw. der Knochen, Gelenke, Muskeln, Schleimbeutel, Gefäße, Nerven und Sehnen. Jahrelang war er als Assistent in der Chirurgischen Universitätsklinik Breslau tätig, bis er im Jahre 1933 seine erste eigene Praxis in Cottbus eröffnete.

Eintritt:
22.04.2010, 19:00 Uhr,
Prälatenhaus
Rote Stufen 3
01662 Meißen


Lesung "Als Minnesang durch Meissen klang" mit dem Autor Friedwerd Messow


Die Meißischen Dichter und Sänger Markgraf Heinrich der Erlauchte, der Alte Meißner, der junge Meißner, Heinrich Frauenlob von Meißen und ihre Werke

Eintritt: nicht bekannt
22.04.2010, 17:00 Uhr,
Bücherei Sandow e.V.
Elisabeth-Wolf-Str. 31A
03042 Cottbus


Satirische Buchlesung "Licht und Schatte(n)" mit dem Autor Hartmut Schatte


Der Autor liest aus mehreren seiner Werke vor.( Mutterwitz im Vaterland, Mopsfidel usw.)

Eintritt: nicht bekannt
15.04.2010, 19:00 Uhr,
Gubener Stadtbibliothek
Gasstraße 6
03172 Guben


Präsentation, Lesung und Erstverkauf von Dr. Hartmut Schattes neuem Buch


Das neue Buch von Hartmut Schatte steht für drei Jubiläen. Es erscheint im
775. Jahr der Stadtgründung von Guben, im zehnten Jahr der Zusammenarbeit
zwischen REGIA Verlag und seinem Erfolgsautor und es ist die 25. gemeinsame
Publikation.

Es schließt sich eine
Signierstunde an.


Eintritt: 5,00 € ermäßigt 3,00 €
15.04.2010, 13:30 Uhr,
Eltern-Kind-Zentrum
Hopfengarten 58
03044 Cottbus


Lesung "Minou und das Katzenparadies" mit der Autorin Christine Gransalke


Immer wenn die kleine Minou endlich eingeschlafen ist, wird sie durch ein ohrenbetäubendes Donnergrollen wieder aufgeweckt. "Es ist doch nur das Schnarchen vom Großvater", murmelte die Katzenmama müde und erzählt ihrem Kätzcheneine Gutenachtgeschichte vom Katzenparadies. als sich Minou eines Tages beim Spielen verläuft und dabei das Katzenparadies findet, erlebt sie eine riesige Überraschung und einige kleine und große Abenteuer. Zwei liebenswerte Geschichten über ein aufgewecktes Katzenkind mit vielen schönen Illustrationen warten auf ihre kleinen Leser.



Eine Initiative des Montessori Kinderhauses Hopfengarten.


Eintritt: Frei !!
04.04.2010, 14:00 Uhr,
Volkssolidarität
Kieler Str. 63-65
04357 Leipzig


Lesung: "Der alltägliche Wahnsinn" mit der Autorin Renate Hensel


Wie kommt man unerwartet zu einer Automatenallergie und zu einem erotischen Foto? Was hat ein Staubsaugervertreter mit einer Zecke, die eigentlich eine Milbe ist, zu tun? Warum sind Ratten für das Sexualleben der Menschen wichtig, treiben Blattläuse, Wespen und Spinnen die Autorin fast zum Wahnsinn? Worin besteht das Geheimnis der Mohn- und der
Nacktschnecke? Sind Spinnen intelligent und warum lassen sich Frauen beim türkischen Friseur rasieren?
Vierzig seltsame Fragen aus dem Alltag verwandelt die Autorin in amüsante und humorvolle Geschichten, verbunden mit der Sicht auf Werbung, Schnäppchenjagd, Sexshop, Bahnreisen, Plattenbaurekonstruktion und Reiseerlebnisse in der Türkei.
In leichter, lockerer Art erzählt sie ihre Begegnungen und Betrachtungen, die sie immer mit einem zu lösenden Problem herausfordern und verwickelt damit auch den Leser selbst.
Eine vergnügliche Lektüre, deren besonderen, nicht alltäglichen Fotos der Autorin den Betrachter zum weiteren Entdecken auffordert.


Eintritt: frei
28.03.2010, 14:00 Uhr,
Messehalle
Vorparkstraße 3
03042 Cottbus


Tiermesse in der Messehalle Cottbus an dem Stand des Tierschutzvereins:
Buchlesung



Liebevoll, lustig und manchmal traurig erzählt der Autor Klaus Lange von seinen Erfahrungen und Erlebnissen mit Nachbars und bald darauf den eigenen Katzen. Mit dem Umzug aufs Land fing es an. In Turnow entdeckten der Autor und seine Familie die Liebe zu den eigenwilligen Geschöpfen. Die Samtpfoten eroberten die Familie vom Haus bis zum Herzen.
Im Mittelpunkt der Geschichten steht die Katze Mimoi, die von Anfang an bis zum Ende der Geschichte dabei ist und für viel Freude und Ängste sorgt.


Eintritt: nicht Bekannt
23.03.2010, 11:00 Uhr,
Carl-Blechen Grundschule
in der Aula
Muskauer Platzt 1
03042 Cottbus/Sandow

Endet am 23.03.2010, um 11:45 Uhr

Buchlesung "TigerKids" mit der Autorin Barbara Hickmann


Es ist eine lustige Versgeschichte über gesundes Essen

Eintritt: nicht bekannt
22.03.2010, 13:00 Uhr,
Carl-Blechen Grundschule
in der Aula
Muskauer Platzt 1
03042 Cottbus/Sandow

Endet am 22.03.2010, um 14:15 Uhr

2. Buchlesung "Das verschwundene Kleid" mit der Autorin Barbara Hickmann




Eintritt: keine Auskunft
22.03.2010, 10:00 Uhr,
Carl-Blechen Grundschule
in der Aula
Muskauer Platzt 1
03042 Cottbus/Sandow

Endet am 22.03.2010, um 11:15 Uhr

1. Buchlesung "Das verschwundene Kleid" mit der Autorin Barbara Hickmann




Eintritt: keine Auskunft
21.03.2010, 20:00 Uhr,
Hartwich´s Eck
Lange Straße 7
15926 Luckau


Buchlesung "Tagebau 1" mit dem Autor Gerd Paegert


In einem kleinen Örtchen nahe des großen Tagebaus lebt der Bergarbeiter Günther Hubert. Mitten in den Wirren der Wende-Zeit jedoch wird er plötzlich entlassen.
Um wieder an Geld zu kommen, nimmt er sich vor, die Stadtsparkasse zu überfallen, um mit dem erbeuteten Geld in Mecklenburg - Vorpommern eine Dönerhammelfarm entstehen zu lassen.
Doch ehe es soweit ist, müssen erst einmal die Vorbereitungen dafür getroffen werden. Das ist der Beginn seines ganz großen Abenteuers, in dem er die seltsamsten Dinge erlebt.
Gerd Paegert schildert in diesem ersten Teil seiner Romantrilogie „Tagebau“, erscheint beim Regia-Verlag Cottbus, die Trostlosigkeit einer kleinen Tagebaumetropole und wie die Menschen es trotzdem schaffen, ihr Lachen zu bewahren. Mit einer gehörigen Portion bissiger Ironie und dem Dialekt des Ostens entwickelt dieser Roman seinen ganz eigenen Charme und lässt so manches Schmunzeln beim Leser entstehen.
Auch das damals beliebte Kartenspiel „Knack“ erhält nun seinen ganz besonderen Platz in diesem Roman und wird vielleicht so vor dem Aussterben bewahrt.
Es ist eine amüsante Biografie von Huberts Günther und eine Reise durch die Zeit auf eine ganz andere Art und Weise.
Geboren am 29.05.1966 in Cottbus, hat Gerd Paegert nicht nur die Wende in seiner Heimat selbst erlebt, sondern auch das Arbeiten im Tagebau.
Heute arbeitet er als freiberuflicher Klavier – und Keyboardlehrer und ist Mitglied des Duos „Boogie, Blues & Blattsalat“



Eintritt: nicht bekannt
21.03.2010, 17:00 Uhr,
Leipzige Messe GmbH
Messe-Allee 1
04356 Leipzig

Leipzig liest Forum
Halle 5
Stand E600


Buchlesung "Brundibár" mit dem Autor Dr. Thomas Freitag auf der Leipziger Messe


Brundibár, dei Oper aus Terezin, hat eine wechselvolle Geschichte. Sie ist eigentümlich mit dem Leben der Nonne Veronika verbunden.

Eintritt: nicht bekannt
19.03.2010, 16:30 Uhr,
Leipzige Messe GmbH
Messe-Allee 1
04356 Leipzig

Lesebude 1
Halle 2
Stand H203 / K204


Buchlesung "Der Gespensterkick" mit dem Autor Andreas Burkhardt auf der Leipziger Messe


Gespensteralarm auf dem Fußballplatz!
Eine Geschichte über Geschwisterzoff und großem Mut.


Eintritt: nicht bekannt
13.03.2010, 11:00 Uhr,
Stadt- und Kreisbibliothek Arnstadt
An der Liebfrauenkirche 6
99310 Arnstadt


Buchlesung "Der Gespensterkick" mit dem Autor Andreas Burkhardt


Kein neues Zuhause ohne Fußball! Nach dem Umzug in die Lausitz machen sich Tina und Leo auf die Suche nach neuen Freunden und einem Fußballplatz. Die Wiese am alten Gutshaus scheint genau der richtig Ort zu sein, doch der seltsame Opa Urich sperrt die Kinder aus. Wegen Gespenstergefahr! Sollen Tina und Leo ihm glauben? Nachts auf dem Gutshof erwartet sie ein schauriges Geheimnis.





Das Buch kann man an dem Tag käuflich erwerben und vom Autor signiert bekommen.


Eintritt:
09.03.2010, 19:00 Uhr,
Stadtbiliothek Guben
Gasstraße 6
03172 Guben


Buchlesung "Katzengeschichten aus Turnow" mit dem Autor Klaus Lange


Liebevoll, lustig und manchmal traurig erzählt der Autor Klaus Lange von seinen Erfahrungen und Erlebnissen mit Nachbars und bald darauf den eigenen Katzen. Mit dem Umzug aufs Land fing es an. In Turnow entdeckten der Autor und seine Familie die Liebe zu den eigenwilligen Geschöpfen. Die Samtpfoten eroberten die Familie vom Haus bis zum Herzen.
Im Mittelpunkt der Geschichten steht die Katze Mimoi, die von Anfang an bis zum Ende der Geschichte dabei ist und für viel Freude und Ängste sorgt.


Eintritt: 5,00 € ermäßigt 3,00 €
04.03.2010, 15:00 Uhr,
Begegnungsstätte unBehindert Leben e.V.
Charlottenstraße 9-11
03149 Forst


Buchlesung "Tabus" - Wie kann ich die brennende Seele wieder heilen und Hoffnung schöpfen! mit der Autorin Susanne Kerl


Im Laufe meines Lebens hatte ich das Glück viele Menschen kennen
zu lernen und von ihnen zu lernen. Da ich auf Grund meiner
Krankheit (Multiple Sklerose) nicht mehr so aktiv sein kann, wie ich
gerne möchte, habe ich mich ein wenig um andere Menschen
gekümmert, sofern es mir möglich war. Schon allein ein Gespräch
kann helfen. Wenn jemand zuhört und den anderen annimmt wie er
ist, erleichtert es schon manchmal die Last.
Alles fing dann so richtig im Jahre 2004 an, damals gründeten wir hier
eine Selbsthilfegruppe für Multiple Sklerose Kranke. Während der
Gründungsfeierstunde wurde ich gefragt, ob ich am Projekt „Betroffene
beraten Betroffene“ teilnehmen möchte. Ich war sofort bereit, auch
wenn ich damals noch nicht den Umfang dieser Aufgabe erkannt habe.
Es wurde mir sehr schnell klar, dass mein Wissen nicht ausreichend war
und ich dazu lernen musste, um verschiedene Themen besser zu verstehen
und helfen zu können. Damals wurde ich schon mit vielen verschiedenen
Tabu-Themen konfrontiert und in den letzten Jahren habe ich
immer mehr gespürt, dass ein sehr großer Bedarf besteht, sich über
Themen wie Sexualität und die Partnerschaft, sowie auch gleichzeitig
über Ängste und Gewalt zu unterhalten. Aber, wer spricht schon darüber,
ohne gleich zu urteilen oder das Thema zu wechseln? Ich werde
hier über einige Tabu-Themen sprechen und versuchen kein Blatt vor den
Mund zu nehmen, denn es gibt kein Tabu-Thema. Wir machen es erst zu
einem. Es gibt viele Dinge, die gern verschwiegen und unter den
Teppich gekehrt werden. Ich weiß auch, dass es sehr viele Menschen
gibt, die mit verschiedenen Tabu-Themen leben müssen und glücklich
wären darüber sprechen zu können. Nehmen wir doch nur einmal den
Missbrauch, die Vergewaltigung oder Handgreiflichkeiten und zum
Schluss die Sexualität, egal ob gesund oder krank, jung oder alt, jeder
Mensch hat das Bedürfnis nach Zärtlichkeit. Im Verlauf meines Buches
werde ich verschiedene Themen ansprechen und darauf tiefer eingehen.
Es ist sehr wichtig, dass Sie keine Berührungsängste haben und wieder
neue Hoffnung schöpfen können, auch wenn Sie tiefe Schicksalsschläge
erlebt haben. Diesbezüglich werde ich Sie auch an einigen Erfahrungen
und Erlebnissen aus meinem Leben teilhaben lassen. In diesem Sinne
wünsche ich Ihnen viel Spaß beim Lesen.

S. Kerl


Eintritt: Kostenlos
03.03.2010, 19:00 Uhr,
Stadtmuseum Cottbus
Bahnhofstr. 52
03046 Cottbus


Eröffnung der Sonderausstellung "Rudolf Sittner Über - Blick"


Am Tag danach íst der Begleitkatalog "das Fenster: Rudolf Sittner Über - Blick"

Eintritt: nur mit einladung
24.02.2010, 14:00 Uhr,
Gaststätte "Spreeblick"
Gubener Straße 53
15907 Lübben


Kaffeeklatsch und Buchpremiere der Publikation "Der Spreewald und seine Menschen - Diesmal in Hochdeutsch für jedermann" mit der Autorin Erika Haschenz


„Diese Mundart ist aus der wendischen Sprache entstanden - zu der Zeit, als die hochdeutsche Sprache sich entwickelte. Sie diente den Wenden, ich möchte fast sagen, als Übergang zur Hochsprache, die in Deutschland gefordert wurde, so auch in unserem Spreewald. Kinder z.B. mussten in der Schule erst hochdeutsch lernen, was sicherlich nicht so einfach war, hörten sie doch in der Familie nur die Mundart mit ihrer Satzmelodie, auch wenn diese von Dorf zu Dorf unterschiedlich war. Man sprach eben, wie der Schnabel gewachsen ist!“
so die Autorin Erika Haschenz


Eintritt: Frei
10.02.2010, 19:00 Uhr,
Schloss Hoyerswerda
Lausitzer Platz 4
02977 Hoyerswerda


Lesung "Heim in die neue Heimat - von der Bukowina in die Lausitz" mit dem Autor Josef Wiwczaryk
ein Gespräch am Kamin

Josef Wiwczaryk, Hoyerswerda, liest aus seinen Erinnerungen
- Gemeinsame Veranstaltung mit dem EKuB /Stadtmuseum Hoyerswerda


Eintritt: Frei
29.01.2010, 14:00 Uhr,
Richard-König-Str. 1
04916 Herzberg/Elser


Vernissage mit Autorin und Malerin Dagmar Rosrodowski im Rahmen des Modellprojektes: "Perspektive Wiedereinstieg"
mit der Vorstellung ihres Buches



Eintritt: Frei
28.01.2010, 14:30 Uhr,
Galerie der Collm Klinik
Parkstr. 1
04758 Oschatz


Vernissage mit Autorin und Malerin Dagmar Rosrodowski
mit der Vorstellung ihres Buches



Eintritt: Frei
21.01.2010, 16:00 Uhr, Pflegezentrum Mühleninsel, 03046 Cottbus

Lesung: Skapell und Vaterunser
Der Cottbuser Orthopäde Dr. Steinhäuser

Das Buch ist an diesem Abend zu erwerben und kann von der Autorin signiert werden. Freuen können Sie sich auf die musikalische Begleitung an diesem Abend.

Die Bewohner sind herzlich eingeladen!


Eintritt: frei
18.01.2010, 18:30 Uhr,
Pressecafe Doppeldeck
Wernerstr. 21
03046 Cottbus

Endet am 18.01.2010, um 19:30 Uhr

Geschichtsstammtisch mit Steffen Krestin und Klaus Lange


Monatlich plaudert Steffen Krestin mit Gästen über die Cottbuser Geschichte.

Im Januer berichtet Klaus Lange über die Cottbuser Bäcker.

Im Februar wird Werner Siemers über die Cottbsuer Verkehrsgeschichte sprechen.


Eintritt:
10.01.2010, 14:00 Uhr,
Gaststätte Bergschänke
03222 Groß Lübbenau


Buchpräsentation von Christa & Siegfried Janzens neuem Buch "Spreewälder Mundart 3 - Schwieten, Schwänke, Traditionen"


In allen deutschen Bundesländern gibt es Mundarten, so auch in
Brandenburg die Niederlausitz mit dem Spreewald.
Jede Mundart hat ihre Eigenheiten, die von einem Ort zum anderen
schon kleine Unterschiede aufweisen können. Die Spreewälder
Mundart ist also vielfältig. Trotzdem verstehen sich die Spreewälder
untereinander, ob sie nun vom Unter- oder Oberspreewäld
kommen, denn Begriffe werden im Alltagsleben nur etwas anders
betont und ausgesprochen. Dieses Sprachverständnis geht weit
über den Spreewaldrand hinaus.
Die Lücke in der Spreewälder Mundartliteratur schließt sich zunehmend.
Das ist gut, denn jede Mundart ist liebenswert und darf
nicht untergehen.
Dies ist nun unser 3. Mundartbuch, das wir nach der Phonetik zu
schreiben bemüht waren, damit es so klingt, wie man hier im
Spreewald, speziell im Lübbenauer Gebiet, gesprochen hat und
noch spricht.
Das zu lesen ist zunächst nicht ganz einfach, aber Übung macht
den Meister. Wir haben wieder für dieses Buch vorwiegend heitere
Geschichten ausgewählt, die hier und da vorkamen und so oder
ähnlich verliefen.
Wir wollen mit diesen Geschichten in Spreewälder Mundart nicht
belehren, sondern vergnüglich unterhalten. Wenn wir damit zum
Verständnis dieser Mundart und der Traditionen ein wenig beitragen
können, wären wir glücklich.
Christa & Siegfried Janzen


Eintritt: Frei
04.01.2010, 13:00 Uhr,
Grundschule Golßen
Stadtwall 10
15938 Golßen


Buchlesung "... einmal Spreewald, bitte!" mit dem Autor Dietmar Schultke & Die jungen Autoren im Auftrag für die Heimat


Gemeinsam mit den fünf „Jungen Autoren im Auftrag für die Heimat“ haben sich der DRK-Jugendklub Golßen und der Autor Dietmar Schultke auf eine Reise entlang des Gurkenradwegs gemacht und die Erlebnisse und Erfahrungen auf diesem Ausflug niedergeschrieben. Das besondere an dem Buch "…einmal Spreewald bitte" ist, dass jedes Kapitel von einem anderen der fünf Reisenden verfasst wurde. Ob bei einer Kahnfahrt, einem Besuch in Tropical Island, einer Kanutour, einem Besuch bei den Sorben oder auf einem Ausflug in das Freilandmuseum Lehde, alle hatten ihren Spaß und haben anschließend die Erfahrungen, inklusive Tipps niedergeschrieben.

"… einmal Spreewald bitte" ist ein informativer und gelungener Reisebericht über den Spreewald und ein willkommener Kontrast zu einigen grauen Stadtführern.


Eintritt: Frei
19.12.2009, 16:00 Uhr,
Landgasthof "Krügers Bierhaus"
16303 Zützen Gemeinde Schwedt/Oder


Buchpremiere "Zwischen Spreewald und Märkischen Seen" mit den Autoren Dietmar Schultke und "die jungen Autoren im Auftrag für die Heimat"


Die Autoren berichten über den Wildpark Johannismühle, die Straußenfarm in Kasel-Golzig, das KZ Lieberose, die Stadtkirche Golßen, das Biosphärenreservat Spreewald und anderes mehr! Mit Texten von Johannes Flechtner, Elisabeth Guth, Gina Nather, Jacqueline Broddack, Franziska Rataj, Torsten Schmidt und Dietmar Schultke

Eintritt:
10.12.2009, 19:00 Uhr,
Museum im Westrich
Am Neuen Markt
66877 Ramstein-Miesenbach


Buchlesung " Viel heidnisch Zeug" mit der Autorin Brigitte Schulz-Berg


Die gebürtige Lausitzer Autorin Brigitte Schulz-Berg spürt ihn ihrem neuen Buch den Ursprüngen unseres reichen Brauchtums rund um das Weihnachtsfest nach. Stammt das Marzipan aus Lübeck? Was ist ein Sylter Jöölboom oder gar eine Tunschere? Was hat das Kindleinwiegen zu Weihnachten mit den Sonnenwendfeiern zu tun? Wer sind Pelzemärtel, Hans Trapp und Malkofes? Wie kam die schöne Pflanze, die wir Weihnachtsstern nennen, von Mexiko zu uns? Wo stand der erste Weihnachtsbaum und was hat die Weihnachtsgans mit Wotans Frau zu tun? Diese und viele Fragen mehr beantwortet und illustriert das Buch Viel heidnisch Zeug – Das christliche Weihnachtsfest und seine Ursprünge in Kult und Brauchtum vergangener Zeiten. Es handelt sich hierbei um das zweite Buch der Autorin. Brigitte Schulz-Berg hat bereits das Buch Lodka – das Öffnen der Truhe beim Cottbuser REGIA Verlag veröffentlichen lassen.

"Viel heidnisch Zeug" und auch die andere Publikation "Lodka das Öffnen der Truhe" können Sie an diesem Abend selbstverständlich auch käuflich erwerben.


Eintritt:
07.12.2009, 13:00 Uhr,
Grundschule Golßen
Stadtwall 10
15938 Golßen


Buchlesung "... einmal Spreewald, bitte!" mit dem Autor Dietmar Schultka & "Die jungen Autoren im Auftrag für die Heimat"



Gemeinsam mit den fünf „Jungen Autoren im Auftrag für die Heimat“ haben sich der DRK-Jugendklub Golßen und der Autor Dietmar Schultke auf eine Reise entlang des Gurkenradwegs gemacht und die Erlebnisse und Erfahrungen auf diesem Ausflug niedergeschrieben. Das besondere an dem Buch "…einmal Spreewald bitte" ist, dass jedes Kapitel von einem anderen der fünf Reisenden verfasst wurde. Ob bei einer Kahnfahrt, einem Besuch in Tropical Island, einer Kanutour, einem Besuch bei den Sorben oder auf einem Ausflug in das Freilandmuseum Lehde, alle hatten ihren Spaß und haben anschließend die Erfahrungen, inklusive Tipps niedergeschrieben.

"… einmal Spreewald bitte" ist ein informativer und gelungener Reisebericht über den Spreewald und ein willkommener Kontrast zu einigen grauen Stadtführern.


Eintritt: Frei
28.11.2009, 15:00 Uhr,
Autohaus Kittan
Karl-Marx-Str. 16
03103 Neupetershain


Buchlesung "Die Russen kommen" mit dem Autor Horst Kittan


Der in Petershain geborene Autor Horst Kitan ist als Zehnjähriger Zeitzeuge der Ereignisse in und um Petershain im Frühjahr 1945, stellt seine Erlebnisse im Buch "Die Russen kommen - Eine Dorf- und Familiengeschichte" vor. Sein Anliegen ist die Bewahrung von Wissen um die dörflichen sozialen Verhältnisse und ihrer gesellschaftlichen Hintergründe in der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts und insbesondere in den Kriegs- und Nachkriegsjahren in Petershain. Dabei halfen ihm auch Zeugnisse von Nachbarn und Freunden aus Petershain, Lubochow und Freienhufen.


Eintritt: Frei
27.11.2009, 19:00 Uhr,
Gaststätte "Zur Grubenlampe-das Nudelhaus"
Landstr. 1
02979 Geierswalde, Elsterheide


Buchlesung mit der Autorin Iris Fritzsche aus ihrem Buch


Die Lausitzer Autorin Iris Fritzsche hat Alltäglichkeiten, Augenzwinkern und Gedankenspielereien aus ihrem Leben in der Lausitz aufgeschrieben und im Cottbuser REGIA Verlag veröffentlicht. Die selbsternannte „Hobbyautorin“ war schon in der Kindheit von Büchern fasziniert, tobte sich später, zum Leidwesen ihrer Lehrer, bei Schulaufsätzen aus und begann Gedichte, kleinere Geschichten und Rezensionen zu verfassen. Doch auch mit ihren Reisetagebüchern fand sie schnell Anklang. Ihre Kollegen rissen ihr die Bücher förmlich aus den Händen. Die Autorin hatte Mühe, mit den Vervollständigungen hinterher zu kommen, jedoch war dies auch ein Ansporn ihren Schreibstil zu verbessern. Mit Hilfe einer, wie sie sagt, „richtigen Schriftstellerin“ fand sie ihren Schreibstil und trug einige Passagen ihres Lebens zusammen, um es in Form dieses Büchleins zu bringen.
Daumen drauf ist ein humorvolles Büchlein mit vielen alltäglichen und persönlichen Gedanken, Erfahrungen und Ideen.

Daumen drauf – Alltäglichkeiten, Augenzwinkern und Gedankenspielereien aus meinem Leben in der Lausitz ist ein ideales Buch für alle, die gern mehr über das Leben einer humorvollen Lausitzerin und ihren interessanten Gedanken erfahren möchten. Dieses Büchlein wurde geschrieben, um gelesen zu werden und entlockt jeden zumindest ein Schmunzeln.

Das Buch kann im Anschluß an die Veranstaltung käuflich erworben und auf Wunsch von der Autorin signiert werden.


Eintritt: Frei
26.11.2009, 17:00 Uhr,
Café im Carl-Thiem-Klinikum
Thiemstraße 111
03050 Cottbus


Premiere des Buches "Waldemar, das Märchentier"


Dem rbb-Journalisten Hellmuth Henneberg, der vielen als Fernsehgärtner
oder OZON-Moderator bekannt ist, war Waldemar schon vor vielen Jahren begegnet, lange hielt er seine Märchentier-Verse unter Verschluss.
Als Waldemar jedoch dem Cottbuser Grafiker Meinhard Bärmich im Schlaf erschien und er den fröhlichen Gesellen aus dem Gedächtnis zu Papier brachte, war beiden Schöpfern klar: Jetzt lüften wir das Geheimnis – die Welt soll von Waldemar erfahren!
Mit Hilfe des REGIA-Verlages ist das nun möglich geworden!

und- nicht nur die Märchenschüler werden Waldemar lieben!
Waldemar ist nämlich das Märchentier, das alle Märchenfiguren
persönlich kennen gelernt hat („selbst Rotkäppchens Verwandte/ sind Waldemars Bekannte“). Nun aber ist Waldemar 100 Jahre alt geworden, was nicht ganz unproblematisch ist („das kann selbst bei Tieren/ zu Eigenarten führen“). Waldemar bringt nun alles durcheinander, was man so durcheinander bringen kann („und auch die nächsten Strophen/ sind voller Katastrophen“)
und wie geht die ganze Geschichte aus?
Ja, das muss man selber lesen oder sich vorlesen lassen und sich anschauen!
Denn zu den Versen von Hellmuth Henneberg hat
Meinhard Bärmich ganz zauberhafte Illustrationen geschaffen.



Eintritt: Frei
24.11.2009, 19:00 Uhr,
Buch- und Musikhaus Sygusch e.K.
Friedrichstr. 37
02977 Hoyerswerda


Buchlesung "Heim in die neue Heimat" mit dem Autor Josef Wiwczaryk


Ergreifend und mit viel historischer Wissensvermittlung lässt
uns der Autor, Sohn einer österreichischen Familie, an seinen
Kindheitserinnerungen in Rumänien teilhaben. Seine Berichte
über die Militärausbildung und den Tod der Mutter mitten im
Kriegsgeschehen machen traurig, wütend und nachdenklich
zugleich, regen jedoch durch die interessante und spannende Art
der Schilderungen immerfort zum Weiterlesen an.
Auch die Nachkriegszeit, Gefangenschaft und Heimkehr gestalten
sich oft schwierig und beunruhigend. In Hoyerswerda zeigen
sich jedoch hoffnungsvolle Anfänge für ein neues Leben.


Eintritt: Frei
21.11.2009, 15:00 Uhr,
Galerie RO
Ehm-Welk-Straße 45
03222 Lübbenau


Buchverkauf
Michael Lange illustiert
Theodor Fontanes Reise



Wenn auch nicht mehr im August, so aber doch noch in diesem Jubiläumsjahr 2009, also nach genau 150 Jahren, erscheint die lange geplante, illustrierte Zeitreise von Michael Lange über Theodor Fontanes Spreewaldvisite. Besonders dem Lübbenauer Leser dürfte es wie frisch gepresstes „Lein-Öl“ herunter gehen, das hier natürlich auch eine Rolle spielt, wenn unser Städtlein als „Haupt- und Residenzstadt des Spreewaldes“ so von ihm bezeichnet und beschrieben wird.
Der hiesige Fontane-Verehrer und Illustrator versucht dem genialen Literaten „bildreich“ und mit ergänzenden, heimatgeschichtlichen Anmerkungen zur Hand zu gehen, um diesen journalistischen Leckerbissen „der Wanderungen durch die Mark“ besonders dem historisch interessierten Touristen schmackhaft zu machen. So sollen auch ein Stadtrundgang und eine zusammen mit Rudi Babben genau recherchierte „Hochwaldtour“ zu einer präzisen Wiederholung „mit Fontanes Augen anregen.

Und gleich noch ein weiterer Tipp: Wer Lust hat, Silberschmuck unter Anleitung der Cottbuser Diplom-Designerin Renate Meißner als Weihnachtsgeschenk oder um sich selbst eine Freude zu machen, anzufertigen möcht ist selbstverständlich auch eingeladen.


Eintritt:
20.11.2009, 19:00 Uhr,
Galerie RO
Ehm-Welk-Straße 45
03222 Lübbenau


Buchpräsentation
Michael Lange illustiert
Theodor Fontanes Reise



Wenn auch nicht mehr im August, so aber doch noch in diesem Jubiläumsjahr 2009, also nach genau 150 Jahren, erscheint die lange geplante, illustrierte Zeitreise von Michael Lange über Theodor Fontanes Spreewaldvisite. Besonders dem Lübbenauer Leser dürfte es wie frisch gepresstes „Lein-Öl“ herunter gehen, das hier natürlich auch eine Rolle spielt, wenn unser Städtlein als „Haupt- und Residenzstadt des Spreewaldes“ so von ihm bezeichnet und beschrieben wird.
Der hiesige Fontane-Verehrer und Illustrator versucht dem genialen Literaten „bildreich“ und mit ergänzenden, heimatgeschichtlichen Anmerkungen zur Hand zu gehen, um diesen journalistischen Leckerbissen „der Wanderungen durch die Mark“ besonders dem historisch interessierten Touristen schmackhaft zu machen. So sollen auch ein Stadtrundgang und eine zusammen mit Rudi Babben genau recherchierte „Hochwaldtour“ zu einer präzisen Wiederholung „mit Fontanes Augen anregen.


Eintritt: 5€
13.11.2009, 10:00 Uhr,
Amtsbibliothek Peitz
Schulstraße 8
03185 Peitz


Erneute Buchlesung "Der Kampf der Vitamine um Fritzchen und die kleine Tine" mit der Autorin Barbara Hickmann


Diese wundervolle Versgeschichte können Sie dämnächst in unserem Verlag und in den Buchhandlungen erwerben.

Eintritt:
11.11.2009, 19:00 Uhr, Stadtbibliothek Guben, Gasstraße 6

Buchlesung "Der tolle Pückler" mit dem Autor Hans-Hermann Krönert


Am 11.11.2009 liest und plaudert der Autor Hans-Hermann Krönert aus seinem Buch "Der tolle Pückler". Alle seine Bücher sind an diesem Abend zu erwerben und können vom Autor signiert werden. Diese Veranstaltung findet statt mit freundlicher Unterstützung der HERON Buchhandlung Zweigniederlassung der Buchhandlung Weiland GmbH & Co.KG.

Eintritt: 5,00 € ermäßigt 3,00 €
10.11.2009, 10:00 Uhr,
Stadt- und Landesbibliothek Potsdam
Am Kanal 47
14467 Potsdam


Vorstellung der Projektarbeit "Treffpunkt Geschichte - Brundibár - eine Kinderoper aus Theresienstadt" mit dem Autor Dr. Thomas Freitag und den am Projekt beteiligten Kindern


Siebzig Jahre sind vergangen, seit die Oper Brundibár komponiert
wurde. Auf abenteuerliche Weise gelangte das Werk nach
Theresienstadt und wurde dort zum Symbol von Hoffnung und
Widerstand im faschistischen Ghetto. 55mal wurde Brundibár von
Kindern aufgeführt, die meistens ins Gas von Auschwitz geschickt
wurden. Die Oper war für die Kinder Licht im Dunkel der
Gefangenschaft. Die vergessene Kinderoper wurde jahrzehnte nach
dem Holocaust wiederentdeckt.

Mit Texten, Musik, Instumenten und Zeichnungen wird das Projekt von den Kindern vorgestellt.


Eintritt: Frei
14.10.2009, 19:30 Uhr,
Stadt- und Regionalbibliothek Cottbus
Berliner Straße 13/14
03046 Cottbus


Premiere für das neue Buch "Mopsfidel" unserer Autoren Klaus-Jürgen Jacob und Herr Dr. Hartmut Schatte


Achtung! Wer das gerade im REGIA Verlag erschienene Buch “Mopsfidel”von Hartmut Schatte zu Hand nimmt, läuft Gefahr, sich anzustecken- mit Tierliebe und
Lebensfreunde. Sich mir Rinderwahnsinn, Maul- und Klaueneuche, Vogelgrippe oder Schweinepest zu infizieren, ist hin gegen definitiv auszuschießen. Das
jedesfalls und menge Spaß versprechen der Autor und langjähriger Tierparkdirektor Klaus-Jürgen Jacob. Gemeinsam stellen sie die heitere Tiergeschichten-
Sammlung erstmals der Öffentlichkeit vor.Gerd Hennig (Elektropiano,Gesang) sorgt mit eingenen “tierischen”Kompositionen für die musikalische Umrahmung
des Abends.

Reservieren können Sie unter:0355/38 060 24


Eintritt: Frei
08.10.2009, 19:00 Uhr, Stadtbibliothek Guben, Gasstraße 6

Buchlesung mit Conny Wierick "Skalpell und Vaterunser"
(Der Cottbuser Orthopäde Dr. Steinhäuser)

Am 08.10.2009 liest die Autorin Conny Wierick aus ihrem Buch "Skalpell und Vaterunser" (Der Cottbuser Orthopäde Dr. Steinhäuser). Ihr Buch kann an diesem Abend erworben werden und kann von der Autorin signiert werden. Erfreuen Sie sich an der musikalischen Begleitung, am diesm Abend.
Karten für diese Veranstaltung sind im Vorverkauf und an der Abendkasse erhältlich.


Eintritt: 5,00 € ermäßigt 3,00 €
03.10.2009, 14:00 Uhr, Benefizfamilienfest im Waldschlösschenareal in Dresden
Endet am 03.10.2009, um 18:00 Uhr

Benefizfamilienfest / "Der Gespensterkick vor der Waldschlösschenbrücke" Kinderbuchlesung des Jungautors Andreas Burkhardt;


"Der Gespensterkick vor der Waldschlösschenbrücke"

Der Dresdner Verein Djaglassi e.V. führt am 3. Oktober 2009 ein großes Benefizfamilienfest im Waldschlösschenareal durch!

Dafür haben wir kulturelle Acts geplant sowie Spiel & Spaß für die ganze Familie, alle Künstler engagieren sich ohne Gage:

"Der Gespensterkick vor der Waldschlösschenbrücke" Kinderbuchlesung des Jungautors Andreas Burkhardt;
Jacques Greg Belobo, kamerunischer Starbarriton der Dresdner Semperoper singt Songs aus seiner Heimat;
afrobrasilianische Musikshows mit Fogo do Ritmo und der Atoke Drumming Group;
Sambashow mit Elisangela de Castro;
Bauchtanzshows mit Roswitha Hunold alias Aspasia;
Afrobeat mit dem DJ´- Team Piranhas Flambadas;
Tombola - Hauptpreis Reise für 2 Personen in die Alpenstadt Innsbruck inklusive Skipass und HP
Sport- und Spielstraße, Bastelstraße, Kinderquadfahren, Conferencebikes, Kinderschminken, Riesentrampolin, Hüpfburg u.v.m.

Am Kinderfest beteiligen sich sehr viele Dresdner Bürger ehrenamtlich sowie Dresdner Unternehmen durch Ihr Know How!
Hier einige Förderer:
Familie Sarrasani, Bayerische Immobilien Gewerbe GmbH, Sportstudio Jumpin´, die Stadt Innsbruck, Brauhaus am Waldschlösschen, Coopers Restaurant im Elbepark, Sodexo, Hochseilgarten Moritzburg , Dresdner Laufsportladen, Conferencebikes, Bäckerei Wippler, Sparkasse, Volksbank, Sparda Bank, Kalahari Afrikanische Lebensart, Jörg Krüger , S & V Mobility Dresden, Copycabana, Grafiker André Kirchner, Goldschmiedewerkstatt Barbara Oelke, Zoo Dresden,Catapult Dresden, fannystammfotografie, UmBAU Werkstatt Janet Schlüßler u.v.m.
Infos zu unserem Verein und zur Veranstaltung finden Sie unter:
http://www.afrika-hilfe-kamerun.de/aktionen.html

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns durch kräftige Mundpropaganda unterstützen und natürlich alle mit Ihren Familien dabei sind! Weitermailen und Verlinken unserer Veranstaltung ist ausdrücklich erwünscht!


Eintritt: frei
09.09.2009, 17:00 Uhr, Hotel zur Sonne in Cottbus

Feierliche Übergabe der ersten Exemplare des Buches "Chronik-Branitz" vom Bürgerverein Branitz e.V.


Im Regia-Verlag erscheint am 12. September anlässlich der 560-Jahr-Feier eine Ortschronik von Branitz zum Preis von 10,00 Euro. Auf 160 Seiten seien 560 Jahre Entwicklung des Gemeinwesens komprimiert dargestellt worden, so der Ortsbeirat.

Eintritt: auf Einladung
00.09.2009, 00:00 Uhr, Jugendtreff am Weinberg, Weinbergsweg 11, 03229 Altdöbern

Herbst 2009: Buchvorstellung "Die Russen kommen"
Eine Dorf- und Familiengeschichte

Der in Petershain geborene Autor Horst Kitan ist als Zehnjähriger Zeitzeuge der Ereignisse in und um Petershain im Frühjahr 1945, stellt seine Erlebnisse im Buch "Die Russen kommen - Eine Dorf- und Familiengeschichte" vor. Sein Anliegen ist die Bewahrung von Wissen um die dörflichen sozialen Verhältnisse und ihrer gesellschaftlichen Hintergründe in der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts und insbesondere in den Kriegs- und Nachkriegsjahren in Petershain. Dabei halfen ihm auch Zeugnisse von Nachbarn und Freunden aus Petershain, Lubochow und Freienhufen.


Eintritt: frei
22.07.2009, 09:00 Uhr, Amtsbibliothek Peitz, Schulstraße 8

Buchlesung "Der Kampf der Vitamine um Fritzchen und die kleine Tine" mit der Autoren Barbara Hickmann


Diese wundervolle Versgeschichte können Sie dämnächst in unserem Verlag und in den Buchhandlungen erwerben.

Eintritt:
08.07.2009, 00:00 Uhr,
im Stadtmuseum Cottbus
Bahnhofstr 52
03046 Cottbus


Ausstellung "Frank Merker - in memoria"


Die Ausstellung präsentiert einen Einblick in das Werk des im vergangenen Jahr verstorbenen Künstlers Frank Merker.

Eintritt: Erwachsene: 2,00 €
ermäßigt:1,50 €
Kinder/Jugendliche (bis 18 J.):0,75 €
23.06.2009, 19:30 Uhr,
Eine-Welt-Laden Cottbus
Str. der Jugend 94
03046 Cottbus


Bildervortrag: Dem Fairen Handel auf der Spur


Pressetext:
Mit einem Rucksack, gefüllt mit vielen Fotos und eindrücklichen Erlebnissen, kehrte Katharina Scholz nach ihrem 8-monatigen Aufenthalt aus Chile zurück. Sie studierte ein Semester lang an der Universidad Mayor in Temuco und absolvierte anschließend ein Praktikum bei einer chilenischen Fairhandelsorganisation. In Wort und Bild wird berichtet: über das Lernen einer neuen Sprache, das Studieren an einer privaten Universität, die Gemüsestände am Straßenrand, das Schälen von Tomaten, Weihnachten im Sommer, die Umweltprobleme des Landes, das Besteigen von Vulkanen sowie die landschaftliche Vielfalt, welche während der Reisen nach Patagonien und in die Atacamawüste bestaunt wurde. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der praktischen Umsetzung des Fairen Handels in verschiedenen Betrieben, welche Produkte unter dem Fair-Trade-Label verkaufen. Ist fair drin, wo „fair“ draufsteht?


Eintritt: Frei
20.06.2009, 15:00 Uhr,
Kirche Kanin (hinter Klaistow, Spargelhof)
Chausseestraße
14547 Beelitz (Kanin)


Buchlesung "Jule Mondschaf Wolkenboot" mit dem Autor Thomas Freitag


Es gibt Erwachsene, die kennen die kindliche Seele ganz vorzüglich, sie sind Kindern auf besondere Weise nahe. Zu ihnen gehören Martin Luther, Hoffmann von Fallersleben, Paula Dehmel, Ringelnatz, Eisler und Brecht, Fredrik Vahle, Dorothée Kreusch-Jacob, Rolf Zuckowski, Gerhard Schöne. Sie alle haben den Kindern mit klugen, originellen, pfiffigen und nachdenklichen, weisen und witzigen Liedern und Versen unverwechselbare Lebenswelten erschlossen.
16 kleine Porträts zeigen die deutschsprachigen Pioniere des Lieder- und Versemachens für Kinder, eine rund 500-jährige Tradition, die wohl auch unter europäischen Kulturen einzigartig ist. Schriftsteller, Poeten, große Musiker, Künstler, Kapellmeister oder Leute aus ganz traditionellen Berufen entdecken
ihr „inneres Kindsein“, sie halten es nicht für abwegig, dass auch erwachsene Leute von Kindern lernen können. Und sie sind in ihrer künstlerischen Handschrift einzigartig. Für die Kinder selbst sind Lieder und Gedichte ein wahrer Zauberfundus, universelle, sich nicht abnutzende Spielzeuge, die oft zu freundlichen, lebenslänglichen Begleitern werden.


Jule, Mondschaaf,Wolkenboot..
ist im Cottbuser REGIA Verlag erschienen und kann im Internet (www.regia-verlag.de)und in allen Buchhandlungen für 15€ erworben werden.


Eintritt:
19.06.2009, 19:00 Uhr, Pfarrhaus Golßen, Schulstraße 13, 15938 Golßen

Buchpremiere
Ukrainski Blues

Die Buchpremiere zum "Ukrainski Blues" findet am 19. Juni um 19.00 Uhr im Pfarrhaus Golßen in der Schulstraße (Nähe REWE-Markt) statt. Zur Lesung werden Dia-Aufnahmen aus der Ukraine gezeigt (Odessa, Charkow, das Schwarze Meer). Am Abend wird Borscht nach Original Rezept serviert. Eine gemeinsame Veranstaltung der DRK-Jugendarbeit Golßen und der Ökumenischen Jungen Gemeinde Golßen. Eintritt frei, Spenden für Hiflsprojekte im ukrainischen Rotkreuzpartnerverband Charkow erbeten.

Eintritt:
14.06.2009, 15:00 Uhr, Kräutergarten Burg

Praxisvortrag über „BUNT & LECKER“ mit Hermann Schultka
Blütenküche aus dem Spreewald und der Lausitz.

Praxisvortrag über „BUNT & LECKER“ mit dem Autor Hermann Schultka im Kräutergarten Burg.
„Blütenküche“ die bunte Vielfalt auf dem Teller.

In dieser Broschüre geht es um die Blüten, die man essen kann, wie man sie essen kann, ob man sie essen kann und worauf man achten soll. HERMANN SCHULTKA schreibt über kandierte verzuckerte Blüten und erzählt, wie man Kinderlimonade und Lavendelzucker herstellt. Er stellt viele köstliche Pflanzen vor, die wir zur Zubereitung von Speisen verwenden können.

Dieses Büchlein ist im REGIA Verlag erschienen und in allen Buchhandlungen, im REGIA Verlag und im Kräutergarten Burg erhältlich.


Eintritt: 3,00 €
14.06.2009, 12:00 Uhr, Schlossbrückenbogen, Schloßstufen 3, 01662 Meißen

Lesung mit dem Autor: Meissener Minnesänger - Im Codex Manesse


Das Buch des Autors Friedwerd Messow entstand aus heimatkundlicher Liebhaberei und Neugier. - Was dichtet ein Fürst? An der Beantwortung dieser Frage möchte uns der Autor gerne teilhaben lassen.
Im Codex Manesse wurde diese Publikation zweisprachig geschrieben: in mittelhochdeutsch und neudeutsch. Eine Übertragung kann die Schönheit des Originals nicht überbieten. Ziel war es vielmehr, dem Verständnis der mittelhochdeutschen Dichtung zu dienen und die Schönheit der originalen Reime zu vermitteln, ohne eine Nachdichtung mit geglätteten Versen zu erstellen.


Eintritt: frei
13.06.2009, 14:30 Uhr, Dorffest Lübbinchen, Festplatz vor dem Schloss

Buchpremiere mit dem Autor: Lübbinchen und seine Dorfpoetin
Dr. Hartmut Schatte

Die Schönheit des seit mehr als 600 Jahren existierenden Dorfes Lübbinchen, mundartlich korrekt Libbünchn, erschließt sich erst auf den zweiten Blick. Wem es gelingt, nicht nur mit den Augen wahrzunehmen, sondern auch mit dem Herzen zu sehen, der wird fasziniert sein von der Niederlausitzer Natur und Kultur.


Eintritt: frei
13.06.2009, 14:00 Uhr, Altdöbern

Straßenfest in Altdöbern
Sonnenschein und gute Laune

Am 13.06.2009 findet in Altdöbern im Weinbergsweg ab 14.00Uhr ein Straßenfest statt.
Es wird geladen zum gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen sowie Grillwurst und Eis. Für die kleinen Gäste gibt es Spiele, Malstraße und einen Büchertisch.
Mitzubringen sind Spaß und gute Laune.


Eintritt: frei
05.06.2009, 00:00 Uhr, Bahnhofsvorplatz in Weißwasser
Endet am 07.06.2009, um 00:00 Uhr

120. Jubiläum der Feuerwehr Weißwasser und Stadtfest
pünktlich wird die "Chronik der Feuerwehr Weißwasser" veröffentlicht

Vom 05.06.2009 bis 07.06.2009 findet am Bahnhofsvorplatz in Weißwasser das 120. Jubiläum der Feuerwehr in Weißwasser beim Stadtfest statt.

Der Mensch lernte frühzeitig den Gebrauch des Feuers für sich zu nutzen, aber Herr über diese Naturerscheinung ist er bis heut nicht geworden.
Feuersbrünste waren oft Ursache für das Vernichten menschlichen Schaffens, manchmal ganzer Generationen. Verheerende Auswirkungen hatte leichtfertiger Umgang mit Feuer in den größtenteils hölzernen Behausungen mittelalterlicher Städte. Hier waren die Gebäude dicht beieinander gebaut, um zahlreichen Bewohnern Schutz hinter den Stadtmauern zu gewähren und auch den Wärmeverlust in der kalten Jahreszeit zu begrenzen. In den Dörfern bestand zusätzlich die Gefahr, den zahlreichen Waldbränden schutzlos ausgesetzt zu sein. Zwar waren die Menschen um einen sorgsamen Umgang mit dem Feuer bemüht, aber in den Zeiten der zahlreichen Kriege hatten sie gegen mutwillige Brandschatzungen der marodierenden Soldaten nichts entgegenzusetzen.


Die „Chronik der Feuerwehr Weißwasser“ ist im REGIA Verlag erschienen und kann an diesem Wochenende am Feuerwehrstand beim Stadtfest und bei dem Autor Lutz Stucka in der Geschenkboutique von Bettina Stucka, Bodelschwinghstraße 5 in Weißwasser erworben werden.



Eintritt:
04.06.2009, 19:00 Uhr, Jugendtreff am Weinberg, Weinbergsweg 11, 03229 Altdöbern

Buchlesung
Skalpell und Vaterunser

Die Groß Gaglower Lehrerin Conny Wierick hat eine romanhafte Reportage verfasst. Es ist die Geschichte von einem bekannten und anerkannten Cottbuser Arzt, der selber Cottbuser Stadtgeschichte mitgeschrieben hat. Der Orthopäde Dr. Willi Steinhäuser, den die Autorin von Kindesbeinen an kannte, ist der Held dieses Buches. Noch nie ist über einen Cottbuser Arzt – und zu Recht – mit so viel Kenntnis und Sympathie geschrieben worden.
Erst mit 92 Jahren, als ältester Orthopäde Deutschlands, schloss Dr. Willi Steinhäuser die Praxis für immer, war jedoch auch noch Jahre später in seiner Villa für seine Patienten da.

Exemplare der Bücher können dort auch gekauft und signiert werden.

Skalpell und Vaterunser ist im Cottbuser REGIA Verlag erschienen und kann dort (www.regia-verlag.de), im Internet und in allen Buchhandlungen erworben werden.




Eintritt:
28.05.2009, 17:00 Uhr, Gemeindehaus der Evangelischen Kirche in Großräschen, Bahnhofstraße 12

Filmvorführung „Platzangst“, mit anschließender Diskussion
moderiert von der Filmregisseurin Heike Schober

Der Film, von Heike Schober und René Zeuner, handelt von dem 16-jährigen Martin, der sich in seiner rechten Clique wie Zuhause fühlt. Sein Leben wird komplett auf den Kopf gestellt, als er in seiner Schultheatergruppe die Russin Marina kennen lernt und sie sich ineinander verlieben. Als seine Freunde von Marina erfahren, sind sie nicht begeistert. Schlussendlich muss sich Martin entscheiden: Marina oder die Clique.

Der Abend steht unter dem Motto:
„Kampf gegen Rechts – Integration und Aufklärung im Zusammenleben mit unseren ausländischen Mitbürgern“
und der Aktion:
„Künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema, in Form einer Litfasssäulengestaltung im Stadtgebiet Großräschen“.
Ziel der Veranstaltung ist es, die Jugendlichen mit Hilfe des Films „Platzangst“ über rechte Gewalt aufzuklären. Die Jugendlichen sollen befähigt werden, rechte Handlungen und Äußerungen bewusst wahrzunehmen und entsprechend entgegenzuwirken.

Weitere Informationen erhalten Sie im

REGIA Verlag
Straße der Jugend 105 a
03046 Cottbus
Tel: 0355/790766
Fax: 0355/2891076
info@regia-verlag.de




Eintritt: Frei!
17.05.2009, 14:00 Uhr, "Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte", Kutschstall, Am Neuen Markt 9, 14467 Potsdam

Buchlesung
... einmal Spreewald bitte

An jenem Tag findet dort im Rahmen des internationalen Museumstages ein Programm unter dem Motto"Museen und Tourismus" statt.Unsere Lesung ist für Nachmittag geplant.Der Museumstag beginnt jedoch um 11 Uhr.

Eintritt:
28.04.2009, 19:00 Uhr, Bibliothek Königswartha, Gutsstraße 4 c, 02699 Königswartha

Lesung und Plauderei
Fürst Hermann von Pückler-Muskau

Hans-Hermann Krönert plaudert an diesen Abend über seinen Lieblingsgärtner Fürst Hermann von Pückler-Muskau und liest aus seinem Buch "Der tolle Pückler".

All seine Bücher sind an diesem Abend zu erwerben und können vom Autor signiert werden.

Lausitzer Miniaturen 1-4
Der tolle Pückler
Pückler – Krimi & Humor
Pücklers Anekdotenschatz
Pücklers Sprüche

Alle Bücher sind im REGIA Verlag erschienen und können dort, im Internet und in allen Buchhandlungen erworben werden.


Eintritt:
23.04.2009, 18:30 Uhr, Amtsbibliothek Peitz, Schulstraße 8

Lesung
Skalpell und Vaterunser

Die Autorin Conny Wierick stellt ihr Buch "Skalpell und Vaterunser - Der Cottbuser Orthopäde Dr. Steinhäuser" vor. Auf das Leben eines außergewöhnlichen Menschen und Arztes schaut das Buch zurück. Der Orthopäde Johannes Nikolaus Willi Steinhäuser oder auch nur Dr. Willi Steinhäuser genannt, hat im Jahre 1928 die Medizin in Cottbus revolutioniert. Haben doch die Einwohner nie wirklich von dem Begriff Orthopädie gehört und konnten erst Recht nichts mit einem Spezialisten anfangen. Erst mit 92 Jahren, als ältester Orthopäde Deutschlands, schloss er die Praxis für immer, war jedoch auch noch Jahre später in seiner Villa für seine Patienten da.

Freuen können Sie sich auch auf die musikalische Begleitung an diesem Abend.


Eintritt: 2€
14.04.2009, 16:30 Uhr, Mehrgenerationenhaus Bernsdorf, Eisenwerkstraße 1d, 02994 Bernsdorf

Lesung
Daumen drauf - Alltäglichkeiten, Augenzwinkern und Gedankenspielereien (aus meinem Leben in der Lausitz)

Die Lausitzer Autorin Iris Fritzsche hat Alltäglichkeiten, Augenzwinkern und Gedankenspielereien aus ihrem Leben in der Lausitz aufgeschrieben und im Cottbuser REGIA Verlag veröffentlicht. Die selbsternannte „Hobbyautorin“ war schon in der Kindheit von Büchern fasziniert, tobte sich später, zum Leidwesen ihrer Lehrer, bei Schulaufsätzen aus und begann Gedichte, kleinere Geschichten und Rezensionen zu verfassen. Doch auch mit ihren Reisetagebüchern fand sie schnell Anklang. Ihre Kollegen rissen ihr die Bücher förmlich aus den Händen. Die Autorin hatte Mühe, mit den Vervollständigungen hinterher zu kommen, jedoch war dies auch ein Ansporn ihren Schreibstil zu verbessern. Mit Hilfe einer, wie sie sagt, „richtigen Schriftstellerin“ fand sie ihren Schreibstil und trug einige Passagen ihres Lebens zusammen, um es in Form dieses Büchleins zu bringen.
Daumen drauf ist ein humorvolles Büchlein mit vielen alltäglichen und persönlichen Gedanken, Erfahrungen und Ideen.

Die Lesung findet im Mehrgenerationenhaus Bernsdorf statt.
Kontakt:

Mehrgenerationenhaus Bernsdorf
Eisenwerkstraße 1d
02994 Bernsdorf
Fon 0163 - 39 65 384
Fax 035723 - 93 55 7


Eintritt:
09.04.2009, 15:00 Uhr, Heimatstube Burg, am Hafen 1, 03096 Burg (Spreewald)

Ausstellungseröffnung
Einblicke in das sagenhafte Burg im Spreewald

Am 09.04.2009 wird die Ausstellung "Einblicke in das sagenhafte Burg im Spreewald" eröffnet. Sie sind herzlich dazu eingeladen.

Der REGIA Verlag ist mit den 6 Teilen von "Das verschwundene Kleid" und mit den "Sagen aus dem Spreewald" ebenfalls vertreten.

Kontakt:
Heimatstube Burg
Tel: 035603/ 75729
E-Mail (über "Haus des Gastes") touristinfo-burg.spreewald@t-online.de


Eintritt:
01.04.2009, 14:00 Uhr, Hotel & Restaurant Zum Gutshof, Karl-Marx-Straße 6, 03103 Neupetershain-Nord

Buchvorstellung
"Die Russen kommen" von und mit Horst Kittan

Petershainer Geschichte einer schicksalhaften Zeit.
Der in Petershain geborene Autor Horst Kittan ist als Zehnjähriger Zeitzeuge der Ereignisse in und um Petershain im Frühjahr 1945, als die Russen kommen.

Der Autor stellt sein Buch "Die Russen kommen" im Hotel & Restaurant
Zum Gutshof Neupetershain vor.


Hotel & Restaurant Zum Gutshof
Karl-Marx-Straße 6
03103 Neupetershain-Nord

Tel:0357 51/256-0
Fax: 0357 51/256 80
e-mail: zumgutshof@t-online.de


Vorbestellungen des Buches über den REGIA Verlag in Cottbus sind möglich!


Eintritt:
27.03.2009, 19:30 Uhr, Gemeindezentrum Zieckau, 15926 Zieckau

Buchlesung
... einmal Spreewald, bitte!

Gemeinsam mit den fünf „Jungen Autoren im Auftrag für die Heimat“ haben sich der DRK-Jugendklub Golßen und der Autor Dietmar Schultke auf eine Reise entlang des Gurkenradwegs gemacht und die Erlebnisse und Erfahrungen auf diesem Ausflug niedergeschrieben. Das besondere an dem Buch "…einmal Spreewald bitte" ist, dass jedes Kapitel von einem anderen der fünf Reisenden verfasst wurde. Ob bei einer Kahnfahrt, einem Besuch in Tropical Island, einer Kanutour, einem Besuch bei den Sorben oder auf einem Ausflug in das Freilandmuseum Lehde, alle hatten ihren Spaß und haben anschließend die Erfahrungen, inklusive Tipps niedergeschrieben.

"… einmal Spreewald bitte" ist ein informativer und gelungener Reisebericht über den Spreewald und ein willkommener Kontrast zu einigen grauen Stadtführern.


"… einmal Spreewald bitte" ist im Cottbuser REGIA Verlag erschienen und kann dort (www.regia-verlag.de), im Internet und in allen Buchhandlungen erworben werden.

Ein besonderer Augenschmaus wird die Diavorführung der aufgenommenen Bilder aus dem Spreewald.


Eintritt:
25.03.2009, 19:00 Uhr, Stadtmuseum Cottbus
Endet am 01.06.2009, um 00:00 Uhr

Ausstellungseröffnung
Horst Ring - Linie-Farbe-Form

Die Ausstellung, die ab dem 25.03. 2009 im Cottbuser Stadtmuseum gezeigt wird, präsentiert eine Auswahl der neueren Arbeiten von Horst Ring. Die Tafelbilder präsentieren in ihrer kraftvollen Farbigkeit seine Weltsicht und laden den Betrachter ein, Neuland zu entdecken, Bekanntes in Frage zu stellen. Seinen frühen Blick auf die geschundene Lausitz dokumentieren Holzschnitte, auf denen man die Wunden der Landschaft und der Menschen zu spüren meint. Dagegen erscheinen die Zeichnungen, zehn mal zehn Zentimeter groß, voller Überraschungen. Mit japanischer Tusche hat Horst Ring hier eine Vielfalt der Symbole und Farben lebendig werden lassen. Den Zeugnissen im Stadtbild spüren die Fotos der „baugebundenen Kunst“ nach und dokumentieren somit auch ein Stück Cottbuser Stadtgeschichte.

Das Buch kann an diesem Abend, im Stadtmuseum Cottbus, zu einem Subskriptionspreis von 10,00 Euro erworben werden.

Es ist im Cottbuser REGIA Verlag erschienen und ist dort, im Internet und in allen Buchhandlungen erhältlich.


Eintritt:
18.03.2009, 15:30 Uhr, Club "Spätlese" im Bistro "WK3", Senftenberg

Buchlesung
"Daumen drauf" von und mit Iris Fritzsche

Die Lausitzer Autorin Iris Fritzsche hat Alltäglichkeiten, Augenzwinkern und Gedankenspielereien aus ihrem Leben in der Lausitz aufgeschrieben und im Cottbuser REGIA Verlag veröffentlicht. Die selbsternannte „Hobbyautorin“ war schon in der Kindheit von Büchern fasziniert, tobte sich später, zum Leidwesen ihrer Lehrer, bei Schulaufsätzen aus und begann Gedichte, kleinere Geschichten und Rezensionen zu verfassen. Doch auch mit ihren Reisetagebüchern fand sie schnell Anklang. Ihre Kollegen rissen ihr die Bücher förmlich aus den Händen. Die Autorin hatte Mühe, mit den Vervollständigungen hinterher zu kommen, jedoch war dies auch ein Ansporn ihren Schreibstil zu verbessern. Mit Hilfe einer, wie sie sagt, „richtigen Schriftstellerin“ fand sie ihren Schreibstil und trug einige Passagen ihres Lebens zusammen, um es in Form dieses Büchleins zu bringen.
Daumen drauf ist ein humorvolles Büchlein mit vielen alltäglichen und persönlichen Gedanken, Erfahrungen und Ideen.


Eintritt:
13.03.2009, 19:00 Uhr, Bürgerhaus in Groß Gaglow

Buchvorstellung Skalpell und Vaterunser
Autorin Conny Wierick

Im Rahmen eines Volkskunstabend stellt die Autorin Conny Wierick ihr Buch "Skalpell und Vaterunser - Der Cottbuser Orthopäde Dr. Steinhäuser" vor. Auf das Leben eines außergewöhnlichen Menschen und Arztes schaut das Buch zurück. Der Orthopäde Johannes Nikolaus Willi Steinhäuser oder auch nur Dr. Willi Steinhäuser genannt, hat im Jahre 1928 die Medizin in Cottbus revolutioniert. Haben doch die Einwohner nie wirklich von dem Begriff Orthopädie gehört und konnten erst Recht nichts mit einem Spezialisten anfangen. Erst mit 92 Jahren, als ältester Orthopäde Deutschlands, schloss er die Praxis für immer, war jedoch auch noch Jahre später in seiner Villa für seine Patienten da.

Bücher können dort auch gekauft und signiert werden.


Eintritt:
07.03.2009, 14:00 Uhr, Soziokulturelle Zentrum, Zielona-Gora-Straße 16, 03048 Cottbus

Buchlesung
Katzengeschichten aus Turnow

Liebevoll, lustig und manchmal traurig erzählt der Autor Klaus Lange von seinen Erfahrungen und Erlebnissen mit Nachbars und bald darauf den eigenen Katzen. Mit dem Umzug aufs Land fing es an. In Turnow entdeckten der Autor und seine Familie die Liebe zu den eigenwilligen Geschöpfen. Die Samtpfoten eroberten die Familie vom Haus bis zum Herzen.
Im Mittelpunkt der Geschichten steht die Katze Mimoi, die von Anfang an bis zum Ende der Geschichte dabei ist und für viel Freude und Ängste sorgt.

Die Frauen des "Katzen-Quilter-Club" feiern am 07.03.2009 ihr 5-jähriges Jubiläum und laden zu einer Buchlesung mit dem Autor Klaus Lange ein.

Die genaue Uhrzeit wird noch bekannt gegeben.


Eintritt:
05.03.2009, 17:00 Uhr, In Senftenberg im "Frauen- und Familientreff"

Buchlesung
"Daumen drauf" von und mit Iris Fritzsche

Die Lausitzer Autorin Iris Fritzsche hat Alltäglichkeiten, Augenzwinkern und Gedankenspielereien aus ihrem Leben in der Lausitz aufgeschrieben und im Cottbuser REGIA Verlag veröffentlicht. Die selbsternannte „Hobbyautorin“ war schon in der Kindheit von Büchern fasziniert, tobte sich später, zum Leidwesen ihrer Lehrer, bei Schulaufsätzen aus und begann Gedichte, kleinere Geschichten und Rezensionen zu verfassen. Doch auch mit ihren Reisetagebüchern fand sie schnell Anklang. Ihre Kollegen rissen ihr die Bücher förmlich aus den Händen. Die Autorin hatte Mühe, mit den Vervollständigungen hinterher zu kommen, jedoch war dies auch ein Ansporn ihren Schreibstil zu verbessern. Mit Hilfe einer, wie sie sagt, „richtigen Schriftstellerin“ fand sie ihren Schreibstil und trug einige Passagen ihres Lebens zusammen, um es in Form dieses Büchleins zu bringen.
Daumen drauf ist ein humorvolles Büchlein mit vielen alltäglichen und persönlichen Gedanken, Erfahrungen und Ideen.


Eintritt:
15.02.2009, 19:30 Uhr, Theater Senftenberg, Rathenaustr. 6-8, 01968 Senftenberg

Senftenberger Lesung
mit Peter Blochwitz

In der Lesereihe kommt diesmal ein Autor aus der Region zu Wort. Viele Leser der LAUSITZER RUNDSCHAU kennen seine Rezensionen, insbesondere aber sind seine Kolumnen der Wochenendausgabe geschätzt.
An der NEUEN BÜHNE stellt Peter Blochwitz nun neue, noch unveröffentlichte und aus seinen fünf bereits vorliegenden Büchern (alle REGIA-Verlag Cottbus) Satiren vor, die allesamt alltägliche Begebenheiten schmunzelnd aufs Korn nehmen.

Alle Bücher von Peter Blochwitz sind am Tag der Lesung im Theater Senftenberg und zu jeder Zeit im REGIA Verlag, im Internet und in allen Buchhandlungen zu erwerben.


kontakt@theater-senftenberg.de

http://www.theater-senftenberg.de

Theaterkasse/ Kartenreservierung:
Tel: 03573/ 801 280
Fax: 03573/ 792334


Eintritt:
07.02.2009, 17:00 Uhr, Kasel-Golzig in der Feuerwehr

Buchlesung
... einmal Spreewald bitte

Gemeinsam mit den fünf „Jungen Autoren im Auftrag für die Heimat“ haben sich der DRK-Jugendklub Golßen und der Autor Dietmar Schultke auf eine Reise entlang des Gurkenradwegs gemacht und die Erlebnisse und Erfahrungen auf diesem Ausflug niedergeschrieben. Das besondere an dem Buch ›› … einmal Spreewald bitte‹‹ ist, dass jedes Kapitel von einem anderen der fünf Reisenden verfasst wurde. Ob bei einer Kahnfahrt, einem Besuch in Tropical Island, einer Kanutour, einem Besuch bei den Sorben oder auf einem Ausflug in das Freilandmuseum Lehde, alle hatten ihren Spaß und haben anschließend die Erfahrungen, inklusive Tipps niedergeschrieben.

Eintritt: Frei
02.02.2009, 15:30 Uhr, Caritas-Dienststelle Hoyerswerda, Ludwig-van-Beethoven-Straße 26, 02977 Hoyerswerda

Buchlesung "Daumen drauf"


Die Lausitzer Autorin Iris Fritzsche hat Alltäglichkeiten, Augenzwinkern und Gedankenspielereien aus ihrem Leben in der Lausitz aufgeschrieben und im Cottbuser REGIA Verlag veröffentlicht. Die selbsternannte „Hobbyautorin“ war schon in der Kindheit von Büchern fasziniert, tobte sich später, zum Leidwesen ihrer Lehrer, bei Schulaufsätzen aus und begann Gedichte, kleinere Geschichten und Rezensionen zu verfassen. Doch auch mit ihren Reisetagebüchern fand sie schnell Anklang. Ihre Kollegen rissen ihr die Bücher förmlich aus den Händen. Die Autorin hatte Mühe, mit den Vervollständigungen hinterher zu kommen, jedoch war dies auch ein Ansporn ihren Schreibstil zu verbessern. Mit Hilfe einer, wie sie sagt, „richtigen Schriftstellerin“ fand sie ihren Schreibstil und trug einige Passagen ihres Lebens zusammen, um es in Form dieses Büchleins zu bringen.
Daumen drauf ist ein humorvolles Büchlein mit vielen alltäglichen und persönlichen Gedanken, Erfahrungen und Ideen.


Eintritt:
28.01.2009, 10:00 Uhr, Eltern-Kind-Zentrum 03044 Cottbus Hopfengarten 57/58

Buchlesung ,,Das Fell des Schäfers
mit der Autorin Heidemarie Hirth



Eintritt:
22.01.2009, 14:00 Uhr, Kita Freundschaft in der Hufelandstrasse in Cottbus

Buchlesung "Das verschwundene Kleid Teil 5" mit der Autorin Barbara Hickmann


Den 5. teil der fantastischen Geschichte um die Sagenfiguren der Lausitz mit
den kleinen Helden Nadel, Faden, Fingerhut und Schere bringt die Autorin
Barbara Hickmann den Hortkindern der Kita Freundschaft in der Hufelandstr.
in Cottbus zu der Lesung ihres Buches "Das verschwundene Kleid" mit, wo sie
diesen besonders hübsch illustrierten Teil der sechsteiligen Erzählung
begutachten können. In "Ein böser Geist und der gute Zauberer" lauert dem
Nähzeug auf der Suche nach dem Kater Felix, der mit Mariechens Kleid auf und
davon ist, eine besonders gefährliche Sagengestalt auf, die hier im
Spreewald zu hause sein soll. Eine Begegnung mit Ihr kann lebensgefährlich
werden...und ein Unglück kommt ja selten allein.

Bleibt hübsch neugierig.


Eintritt:
18.01.2009, 15:00 Uhr,
Hotel Radisson SAS
Vetschauer Str. 12
03048 Cottbus


Buchvorstellung
"Das verschwundene Kleid" Teil 5 Barbara Hickmann



Unsere Autorin Barbara Hickmann liest aus ihrem fünften Teil der Reihe "Das verschwundene Kleid", im Rahmen einer Modenschau im Raddisson Hotel, vor. Wir würden uns daher sehr freuhen, sie begrüßen zu dürfen.


Änderung Vorbehalten!


Eintritt: Frei
04.01.2009, 13:00 Uhr,
Grundschule Golßen
Stadtwall 10
15938 Golßen


Buchlesung "... einmal Spreewald, bitte!" mit dem Autor Dietmar Schultka & "Die jungen Autoren im Auftrag für die Heimat"



Gemeinsam mit den fünf „Jungen Autoren im Auftrag für die Heimat“ haben sich der DRK-Jugendklub Golßen und der Autor Dietmar Schultke auf eine Reise entlang des Gurkenradwegs gemacht und die Erlebnisse und Erfahrungen auf diesem Ausflug niedergeschrieben. Das besondere an dem Buch "…einmal Spreewald bitte" ist, dass jedes Kapitel von einem anderen der fünf Reisenden verfasst wurde. Ob bei einer Kahnfahrt, einem Besuch in Tropical Island, einer Kanutour, einem Besuch bei den Sorben oder auf einem Ausflug in das Freilandmuseum Lehde, alle hatten ihren Spaß und haben anschließend die Erfahrungen, inklusive Tipps niedergeschrieben.

"… einmal Spreewald bitte" ist ein informativer und gelungener Reisebericht über den Spreewald und ein willkommener Kontrast zu einigen grauen Stadtführern.


Eintritt: Frei
23.12.2008, 14:30 Uhr, Albert-Schweitzer-Haus, Lipezker Straße 01/ 02, 02977 Hoyerswerda

Buchlesung "Daumen drauf"


Die Lausitzer Autorin Iris Fritzsche hat Alltäglichkeiten, Augenzwinkern und Gedankenspielereien aus ihrem Leben in der Lausitz aufgeschrieben und im Cottbuser REGIA Verlag veröffentlicht. Die selbsternannte „Hobbyautorin“ war schon in der Kindheit von Büchern fasziniert, tobte sich später, zum Leidwesen ihrer Lehrer, bei Schulaufsätzen aus und begann Gedichte, kleinere Geschichten und Rezensionen zu verfassen. Doch auch mit ihren Reisetagebüchern fand sie schnell Anklang. Ihre Kollegen rissen ihr die Bücher förmlich aus den Händen. Die Autorin hatte Mühe, mit den Vervollständigungen hinterher zu kommen, jedoch war dies auch ein Ansporn ihren Schreibstil zu verbessern. Mit Hilfe einer, wie sie sagt, „richtigen Schriftstellerin“ fand sie ihren Schreibstil und trug einige Passagen ihres Lebens zusammen, um es in Form dieses Büchleins zu bringen.
Daumen drauf ist ein humorvolles Büchlein mit vielen alltäglichen und persönlichen Gedanken, Erfahrungen und Ideen.


Eintritt:
19.12.2008, 19:00 Uhr,
Buchhandlung der bunte Hund
Hauptstr.14
67685 Weilerbach


Buchlesung " Viel heidnisch Zeug" von der Autorin Brigitte Schulz-Berg


Die gebürtige Lausitzer Autorin Brigitte Schulz-Berg spürt ihn ihrem neuen Buch den Ursprüngen unseres reichen Brauchtums rund um das Weihnachtsfest nach. Stammt das Marzipan aus Lübeck? Was ist ein Sylter Jöölboom oder gar eine Tunschere? Was hat das Kindleinwiegen zu Weihnachten mit den Sonnenwendfeiern zu tun? Wer sind Pelzemärtel, Hans Trapp und Malkofes? Wie kam die schöne Pflanze, die wir Weihnachtsstern nennen, von Mexiko zu uns? Wo stand der erste Weihnachtsbaum und was hat die Weihnachtsgans mit Wotans Frau zu tun? Diese und viele Fragen mehr beantwortet und illustriert das Buch Viel heidnisch Zeug – Das christliche Weihnachtsfest und seine Ursprünge in Kult und Brauchtum vergangener Zeiten. Es handelt sich hierbei um das zweite Buch der Autorin. Brigitte Schulz-Berg hat bereits das Buch Lodka – das Öffnen der Truhe beim Cottbuser REGIA Verlag veröffentlichen lassen.


um Voranmeldung wird gebeten


Eintritt: Frei
12.12.2008, 19:00 Uhr,
Buchhandlung der bunte Hund
Haupstr. 59
67697 Otterberg


Buchlesung " Viel heidnisch Zeug" von der Autorin Brigitte Schulz-Berg


Die gebürtige Lausitzer Autorin Brigitte Schulz-Berg spürt ihn ihrem neuen Buch den Ursprüngen unseres reichen Brauchtums rund um das Weihnachtsfest nach. Stammt das Marzipan aus Lübeck? Was ist ein Sylter Jöölboom oder gar eine Tunschere? Was hat das Kindleinwiegen zu Weihnachten mit den Sonnenwendfeiern zu tun? Wer sind Pelzemärtel, Hans Trapp und Malkofes? Wie kam die schöne Pflanze, die wir Weihnachtsstern nennen, von Mexiko zu uns? Wo stand der erste Weihnachtsbaum und was hat die Weihnachtsgans mit Wotans Frau zu tun? Diese und viele Fragen mehr beantwortet und illustriert das Buch Viel heidnisch Zeug – Das christliche Weihnachtsfest und seine Ursprünge in Kult und Brauchtum vergangener Zeiten. Es handelt sich hierbei um das zweite Buch der Autorin. Brigitte Schulz-Berg hat bereits das Buch Lodka – das Öffnen der Truhe beim Cottbuser REGIA Verlag veröffentlichen lassen.



um Voranmeldung wird gebeten


Eintritt: Frei
09.12.2008, 15:30 Uhr,
Neustädter Eck
Stauffenbergstraße 13a
02977 Hoyerswerda


Buchlesung "Daumen drauf" mit der Autorin Iris Fritzsche




Eintritt: Frei
09.12.2008, 11:30 Uhr,
Schule des 2. Bildungsweges
Rostocker Straße 3
03046 Cottbus


Unterricht mit unserem Autor Gerd Kopsch


Der Autor der Mathe-Bücher "Keine Angst vor dem Mathe-Abi Teil 1 und 2 spricht insbesondere diejenigen an, die in Kürze das Mathe- Abi erfolgreich bestehen wollen. Anhand konkreter Beispiele zeigt er, wie man an die Lösung herangehen sollte. Die gezeigten Lösungswege sollten als "Fahrplan" betrachet werden. Auch "Keine Angst vor dem Mathe - Abi" Teil 2 beschränkt sich auf das Wesentliche, das Wie des Lösens konkreter Aufgaben.

Eintritt:
06.12.2008, 14:30 Uhr, auf dem Nikolausmarkt in Drebkau

Buchlesung "Minou und der Weihnachtskater" mit der Autorin Christine Gransalke




Eintritt: Frei!
04.12.2008, 09:00 Uhr, Stadt- & Regionalbibliothek Cottbus
Berliner Str. 13-14
03046 Cottbus.


Buchlesung
"Das verschwundene Kleid" Teil 4 Barbara Hickmann

Eine fantastische Geschichte aus der Sagenwelt des Spreewaldes

Die Cottbuserin Barbara Hickmann erzählt die aufregende Geschicht vier kleiner Helden auf der Suche nach dem diebischen Kater Felix.
offizielle Lesung, im Rahmen des Leseherbstes, in der Stadtbibliothek


Eintritt: Frei!
29.11.2008, 17:00 Uhr,
Rathaus Golßen
Hauptstraße 41
15938 Golßen


Buchpremiere "Einmal Spreewald, bitte!" mit den Autoren Dietmar Schultke und "Die jungen Autoren im Auftrag für die Heimat"


Ganz herzlich laden wir Sie zur Buchpremiere, "Einmal Spreewald, bitte!", ein.
Die Lesung findet im Rahmen einer Dia-Schau und einer musikalischen Begleitung durch Lutz De Shawue von "Shawue" statt.
Für das leibliche Wohl wird auch gesorgt, daher bitten wir Sie um eine Voranmeldung,
telefonisch unter: 0151/54408921 oder per E-Mail: Dietmar _Schultke@yahoo.de.


Eintritt: Frei!
28.11.2008, 09:30 Uhr,
Stadt- & Regionalbibliothek Cottbus
Berliner Str. 13-14
03046 Cottbus


Buchlesung
"Das verschwundene Kleid" Teil 3 Barbara Hickmann



Unsere Autorin Barbara Hickmann liest aus ihren dritten Buch der Reihe "Das verschwundene Kleid", einer 22 köpfigen Vorschulkindergruppe vor. Wir würden uns sehr freuhen sie begrüßen zu dürfen.

Eintritt: Frei
18.11.2008, 19:00 Uhr, Stadtbibliothek Guben

Tuchfühlung
Hartmut Schatte

Buchvorstellung

Einem farbenprächtigen Kaleidoskop gleich fügen sich illustre Namen und Ereignisse zu einem kunterbunten Geschichtenreigen im „Zweistromland“ von Neiße und Spree mit den sprudelnden Quellen Guben und Cottbus. Bekanntes wird vertieft, spannend und amüsant zugleich mit Neuigkeiten und regionalen Sensationen verknüpft. Erzählt wird von einer außergewöhnlichen „Hupfdohle“, von zwei berühmten „Nachtigallen“, einem zwiespältigen Komödianten, einem winzigen Kirchlein und einem großen Schloss, einem pfiffigen Fußballmanager, einem „flugfähigen“ jungen Mann, einem Fürsten und zwei Malern sowie von Ölbildern mit Geweih.
Alle und alles vereint in ihrem Bezug zur Niederlausitz. Der Titel ist mehrdeutig, steht zum einen für einen Lieblingsausspruch der legendären Tanzstundenlehrerin Ilse Wust-Hefter, für die klassische Niederlausitzer Tuchproduktion und nicht zuletzt für die ungebrochene Liebe des Autors zu seiner Heimatstadt Guben, zu der er bis auf den Tag nie die „Tuchfühlung“ verlor.

Am 18.11.2008 um 19:00Uhr findet in der Stadtbibliothek Guben
Gasstr.6
03172 Guben,
die Buchvorstellung durch den Autor statt.


Eintritt:
10.11.2008, 19:30 Uhr, TheaterNative C Petersilienstr.24 in Cottbus

Der Gärtner von Muskau ... und die Poesie der Bäume
Hans-Hermann Krönert
Lutz Stucka
Anja Rolland

Um den Fürsten Pückler ranken sich zahlreiche Anekdoten. Hans-Hermann Krönert stellte die schönsten aus diesem Schatz zusammen und gab sie in diesem Herbst im Regia-Verlag heraus.

Woher der Fürst seine Vorlieben zum naturnahen Landschaftspark und die vielen genialen Gestaltungsideen hatte, beschreibt Lutz Stucka in seinem kürzlich erschienenen Buch „Ein uralter Wald“. Einen botanischen Spaziergang durch den Branitzer Park mit seinen „Traumbäumen und Prachtgehölzen“ unternimmt Anja Rolland.Vorgestellt werden die 3 neuen Bücher im Rahmen eines literarisch-musikalischen Programms von Gerhard Printschitsch, umrahmt mit Schäferliedern aus dem 16.-18. Jh.– dargeboten von der Chansonnette Velia Krause

Zeit für Gespräche mit diesen drei sachkundigen Autoren ist am Abend vorgesehen.

Platzreservierungen unter 0355-790766

Eine gemeinsame Veranstaltung der TheaterNative C, des Regia-Verlages und des HERON Buchhauses


Eintritt:
10.11.2008, 19:30 Uhr, TheaterNative C, Petersilienstr. 24

Die Gärtner von Muskau
...und die Poesie der Bäume

Um den Fürsten Pückler ranken sich zahlreiche Anekdoten. Hans-Hermann Krönert stellte die schönsten zusammen und gab sie in diesem Herbst im Regia-Verlag heraus. Woher der Fürst seine Vorlieben zum naturnahen Landschaftspark und die vielen genialen Gestaltungsideen hatte, beschreibt Lutz Stucka in seinem kürzlich erschienenen Buch "Ein uralter Walt". Einen botanischen Spaziergang durch den Branitzer Park mit seinen mit seinen Traumbäumen und Prachtgehölzen unternimmt Anja Roland. Vorgeszellt werden die drei neuen Bücher im Rahmen eines literarisch-musikalischen Programms durch Gerhard Printschitsch, umrahmt mit Schäferliedern aus dem 16.-18. Jahrhundert- dargeboten von der Chansonette Velia Krause. Zeit für Gespräche mit den Autoren ist an diesem Abend vorgesehen.

Eintritt: Frei!
28.10.2008, 09:30 Uhr, Amtsbibliothek Burg, Am Bahndamm 12b, Burg
Endet am 28.10.2008, um 11:00 Uhr

Das verschwundene Kleid Barbara Hickmann
Teil 3 Buchvorstellung

Endlich ist es soweit, Teil drei unserer Spreewaldsaga, "Das verschwundene Kleid", erscheint.Und bei uns stellt sich dann wieder die Frage, finden unsere kleinen Freunde Mariechens Kleid?
Wir werden es erfahren.


Eintritt: Frei
15.10.2008, 19:00 Uhr, Regionalbibliothek Cottbus

Auf der Achse
Hartmut Schatte

Angenehme Reise-Geschichten
Buchvorstellung

In wissenswerter, sympathischer und humorvoller Art bejaht und widerlegt der Autor die These, dass das Reisen lediglich die Fortsetzung des Lebens unter erschwerten Bedingungen ist. Kreuz und quer tourt er mit seiner unübertrefflichen Kritikerin durch Europa, von Andorra bis Irland, von Bulgarien bis Thüringen, von Portugal bis Schottland. Geistreicher Lesegenuss und amüsante Unterhaltung sind garantiert.

Am 15.10.2008, um 19:00 Uhr, findet in der Regionalbibliothek
Berliner Str. 13/14
03046 Cottbus
die Buchvorstellung durch den Autor Hartmut Schatte, statt.

Eine Veranstaltung im Leseherbst 2008.



Eintritt: Frei
15.10.2008, 19:00 Uhr, Stadt- & Regionalbibliothek Cottbus

Hartmut Schatte
Angenehme Reise-Geschichten

Eine Buchpremiere! Erneut hat Hartmut Schatte einen Band mit humorvollen und pointierten Kurzgeschichten zusammengestellt. Diesmal dreht sich alles um die Frage, ob Reisen tatsächlich die Fortsetzung des Lebens unter erschwerten Bedingungen ist. Kreuz und quer tourt er mit seiner unübertrefflichenKritikerin durch Europa - von Andorra bis Wales, von Bulgarien bis Thüringen, Portugal bis Scottland. Dr. Hartmut Schatte ist Autor von über 100 fachwissenschaftlichen, heimatgeschichtlichen und belletristischen Texten.

Eintritt: Frei!
10.10.2008, 19:00 Uhr, Buchvorstellung am 10.10.2008 im Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk
Endet am 10.10.2008, um 21:00 Uhr

"Wassertürme in Schleswig-Holstein"
Buchvorstellung am 10.10.2008 im Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk

Es gab sie für die Wasserversorgung von Gemeinden und landwirtschaftlichen Gütern, bei der Bahn, Gaswerken, Krankenhäusern, Kasernen und der Industrie. Viele der architektonisch phantasievoll gestalteten Bauten sind verschwunden, 75 stehen noch. Nur wenige davon dienen weiterhin der Wasserversorgung. Einige haben eine neue Funktion erhalten. Sie sind Aussichtstürme, Wohnung, Büro. Wir finden darinnen auch ein Jugendzentrum, Standesamt, Restaurant und eine Ferienwohnung. Manche Türme warten auf eine neue Aufgabe. Bis dahin sind sie „nur“ eine Freude für Liebhaber der Industriearchitektur.
„Wie kommt man denn auf so ein Hobby?“ fragen viele den Wasserturm-Forscher Dr. Jens U. Schmidt, im Hauptberuf Referent für Bildung und Forschung im Bundespresseamt. Es begann vor mehr als dreißig Jahren, als er zum Studium von Pinneberg nach Berlin zog. Die ungewöhnlichen Bauten hatten es ihm als Fotoobjekte angetan. Schon vorher liebte er den Hamburg-Winterhuder Wasserturm, dessen Planetarium er als Schüler regelmäßig besuchte.

Diese eigenartigen technischen Bauten waren zum Ende des 19. und am Anfang des 20. Jahrhunderts die technisch beste Lösung, um einen gleichmäßigen Wasserdruck zu gewährleisten. Die zunächst von Dampfmaschinen oder Gasmotoren angetriebenen Pumpen waren noch nicht in der Lage, auf Verbrauchsschwankungen zu reagieren. Bei einem Brand wären sie überfordert gewesen. Der Wasserhochspeicher erlaubte es darüber hinaus, sie nachts abzuschalten. Trotzdem lief das kühle Nass weiter aus dem Wasserhahn.

In dieser relativ kurzen Periode gestalteten Architekten Wassertürme oft besonders liebevoll. Das verwundert auch nicht, sind die im wahrsten Sinne des Wortes „herausragenden“ Bauten gerade im flachen Schleswig-Holstein unübersehbare Wahrzeichen ihrer Gemeinden.

Schmidt begnügte sich bald nicht mehr mit seinen Fotos. Er wollte die Türme besteigen und mehr über sie wissen. Dazu sammelte er Bauzeichnungen, historische Ansichten und die technischen Daten aller Wassertürme in Deutschland. Inzwischen erdrücken ihn sechzig Aktenordner und diverse gerollte Pläne buchstäblich in seinem kleinen Arbeitszimmer. Weit über 2000 Wassertürme sind in seiner Datenbank verzeichnet, viele gibt es längst nicht mehr. Seine Familie musste einige Reiseabstecher zu einem bislang noch nicht abgelichteten Turm über sich ergehen lassen.

Eine besondere Freude bereitet es ihm, wenn er seine Erkenntnisse über die Türme, vor allem aber Geschichten rund um diese Bauten, zu Papier bringen kann. Dabei zeigen die Bilder in den Publikationen nicht nur, wie die Wassertürme heute aussehen. Historische Ansichten und Bauzeichnungen lassen ihre Blütezeit um 1900 erkennen. In seinem dritten Buch nach Hamburg und dem Nordwesten widmet er sich den Wassertürmen in Schleswig-Holstein.

„Wassertürme in Schleswig-Holstein“ ist im REGIA Verlag erschienen und kann dort (www.regia-verlag.de), im Internet und in allen Buchhandlungen erworben werden.

Weiter werden von dem Autor Jens U. Schmidt im REGIA Verlag erscheinen:
2009 „Wassertürme in Baden-Württemberg“
2010 „Wassertürme in Berlin“

„Wassertürme in Schleswig-Holstein“
ISBN: 978-3-939656-71-5
Preis: 19,80 Euro



Eintritt: 2,50/1,- Euro
02.08.2008, 14:00 Uhr, Heimatstube Burg, Am Hafen 1, 03096 Burg (Spreewald)

Ferien auf dem Spreewald-Bauernhof
Armina lernt, was Tiere brauchen

Am Samstag den 02.08.2008 stellt die Autorin Marlene Jedro im Drei-Seiten-Hof der Heimatstube in Burg ihr neustes Kinderbuch vor.
Die Autorin hat dieses Buch ihrem Enkelsohn Max gewidmet.

Das Büchlein beinhaltet eine lehrreiche Geschichte mit bunten Bildern, die man am Ende des Buchse auch selbst ausmalen kann und einer Uhr, die nur dann geht, wenn man selbst den Zeiger dreht.

Erscheinen wir dieses Buch, ab dem 02.08.2008, im Regia-Verlag und wird dort, im Internet unter (www.regia-verlag.de) und in allen Buchhandlungen käuflich zu erwerben sein.

„Ferien auf dem Spreewald-Bauernhof“

ISBN: 978-3-939656-83-8
Preis: 4,00 Euro



Eintritt:
11.07.2008, 00:00 Uhr, Großkoschen, Festveranstaltung
Endet am 13.07.2008, um 00:00 Uhr

Historische Einblicke Großkoschen
Verkauf der Chronik - 600 Jahre Großkoschen

Preis: 19,90 Euro.

Nach der Veranstaltung beim Ortsbürgermeister, Herrn Berg, erhältlich.


Eintritt:
09.07.2008, 18:00 Uhr, im Wasserturm der Stadtwerke Lübeck, Wakenitzstraße 85, 23564 Lübeck

Wassertürme in Schleswig-Holstein
Buchvorstellung- Vortrag und Plauderei

Buchvorstellung zu "Wassertürme in Schleswig-Holstein" mit dem Autor Dr. Jens U. Schmidt. Dr. Walter Mevius berichtet, wie er zum Thema Wassertürme kam und wie das Standardwerk "Historische Wassertürme" entstanden ist. Herr Dr. Günter Friege, früher nei den Stadtwerken Lübeck beschäftigt, wird dann über die Geschichte des Lübecker Wasserturms erzählen.

Wassertürme, diese eigenartigen technischen Bauten waren zum Ende des 19. und
am Anfang des 20. Jahrhunderts die technisch beste Lösung, um einen gleichmäßigen Wasserdruck
zu gewährleisten. Die zunächst von Dampfmaschinen oder Gasmotoren angetriebenen
Pumpen waren noch nicht in der Lage, auf Verbrauchsschwankungen zu reagieren. Bei einem
Brand wären sie überfordert gewesen. Der Wasserhochspeicher erlaubte es darüber hinaus, sie
nachts abzuschalten. Trotzdem lief das kühle Nass weiter aus dem Wasserhahn.
In dieser relativ kurzen Periode gestalteten Architekten Wassertürme oft besonders liebevoll.
Das verwundert auch nicht, sind die im wahrsten Sinne des Wortes „herausragenden“ Bauten gerade
im flachen Schleswig-Holstein unübersehbare Wahrzeichen ihrer Gemeinden.
Wasserturm-Forscher Dr. Jens U. Schmidt, im Hauptberuf Referent für Bildung und Forschung
im Bundespresseamt sammelte Bauzeichnungen, historische Ansichten und die technischen
Daten aller Wassertürme in Deutschland. Weit über 2000 Wassertürme sind in seiner Datenbank
verzeichnet, viele gibt es längst nicht mehr.
Eine besondere Freude bereitet es ihm, wenn er seine Erkenntnisse über die Türme, vor allem
aber Geschichten rund um diese Bauten, zu Papier bringen kann. Dabei zeigen die Bilder in den
Publikationen nicht nur, wie die Wassertürme heute aussehen. Historische Ansichten,
Bauzeichnungen und Berichte von Zeitzeugen lassen ihre Blütezeit um 1900 erkennen. In seinem
dritten Buch nach Hamburg und dem Nordwesten widmet er sich den Wassertürmen in
Schleswig-Holstein.


Eintritt:
26.06.2008, 19:00 Uhr, Festsaal des Niederlausitzer Heidemuseums, Kulturschloss Landkreis Spree-Neiße in Spremberg

zur Eisenbahngeschichte der Stadt Spremberg
Buchvorstellung

Klaus-Peter Ernst, Ortschronist und ehemaliger Eisenbahner aus Spremberg hat Bild- und Textdokumente für diese Publikation zusammengetragen und im REGIA-Verlag Cottbus herausgegeben.

Das Niederlausitzer Heidemuseum Spremberg und der REGIA-Verlag Cottbus laden Sie und Ihre Freunde herzlich ein.


Die Lage der Stadt Spremberg im Tal der Spree bereitete Fuhr- und Handelsleuten früherer Zeiten schon immer Probleme. In die Stadt hinein geht es leicht; aus der Stadt raus, geht es immer bergauf. Nicht alle Straßen in Spremberg waren vor 150 Jahren gepflastert.
Die Eisenbahn sollte Abhilfe schaffen. Seit 1867 gibt es auf der Strecke Cottbus-Görlitz einen regelmäßigen Zugverkehr. Die Züge halte auch auf dem Bahnhof Spremberg. Im Grunde sind sie aber doch an der Stadt vorbeigefahren. Der 18666/67 an der Strecke Berlin-Cottbus-Görlitz gebaute Spremberger Bahnhof auf dem Georgenberg lag damals nämlich ca. 3 km vom Spremberger Stadtzentrum entfernt. Die territoriale Annäherung zwischen Stadt und Bahnhof begann erst allmählich mit der Belebung des Georgenberges zu Beginn des vorigen Jahrhunderts.
So lange konnte die aufstrebende Wirtschaft der Stadt, wenn sie konkurrenzfähig bleiben wollte, nicht warten. Im Jahre 1895 wurde deshalb in der Spremberger Stadtverordnetenversammlung beschlossen, eine Stadtbahn zu bauen. Sie sollte die Transportprobleme lösen. So entstanden, dem Betriebssystem nach, in Spremberg drei verschiedene Bahnanlagen. Sie wurden unter dem Namen Spremberger Stadtbahn zusammengefasst. Tatsächlich wurden so die Transportprobleme gelöst und die wirtschaftlicht Entwicklung der Stadt vorangetrieben.
Mitte des vorigen Jahrhunderts begann die Rentabilität der Stadtbahn zu schwinden. Der zunehmende Kraftverkehr und die auch damit verbundene Verlagerung der Warentransporte von der Schiene auf die Straße waren unter anderem ein Grund dafür, 1956 den Stadtbahnbetrieb in Spremberg einzustellen.
Geblieben ist der Bahnhof Spremberg an der Strecke Berlin-Cottbus-Görlitz. Diese kleine Broschüre soll helfen, die Spremberger Eisenbahngeschichte in Erinnerung zu behalten.


Eintritt:
26.06.2008, 00:00 Uhr, Ogrosen
Endet am 29.06.2008, um 00:00 Uhr

Heimatfest Ogrosen


Neuerscheinung des Buches Aus der Geschichte von Ogrosen und Vorstellung.
Veranstaltungen


Eintritt:
23.06.2008, 15:45 Uhr, Landhotel Turnow

Buchvorstellung
Katzengeschichten aus Turnow

Mit dem Umzug auf das Land kommen für die Familie Lange die Katzen. In Turnow entdecken sie ihre Liebe zu den eigenwilligen Geschöpfen. Erst sind es Nachbars Katzen, bald die eigenen.
Lustig, spannend, traurig- die Samtpfoten erobern die Familie vom Haus bis zum Herzen. Mit einem Augenzwinkern berichtet Klaus Lange von Mimoi und ihren Abenteuern.

Der Autor Klaus Lange wurde 1943 in Augustusburg/ Erzgebirge geboren, machte eine Lehre als KFZ- Handwerker und später sein Lehrerstudium in Dresden. Zurzeit arbeitet er im Bezirk Cottbus als Lehrer und veröffentlichte mehrere Publikationen in Fachzeitschriften zu historischen Themen, kommunalpolitischen Angelegenheiten, schulrechtlichen Fragen und zur Berufsausbildung.


Eintritt:
08.06.2008, 11:00 Uhr, Tierpark Cottbus

Buchlesung im Elefantengehege
Elefanten in der Spree

Zu einer außergewöhnlichen Buchlesung der Publikation "Elefanten in der Spree" im Elefantengehege des Cottbuser Tierparks laden der bekannte Cottbuser Schriftsteller Hartmut Schatte, der Tierparkdirektor Dr. Jens Kämmerling, und die Elefantendamen "Karla" und "Dali" ein. Mit vertreten ist auch der ehemalige und langjährige Tierparkdirektor Klaus Jacob.



Eintritt:
24.05.2008, 14:00 Uhr, Museum Jänschwalde
Endet am 25.05.2008, um 14:00 Uhr

Buchvorstellung "200 Jahre Kirche Jänschwalde"


Anlässlich zum 200.Kirchenjubiläum laden wir Sie herzlich zu der Buchvorstellung des Buches "200 Jahre Kirche Jänschwalde" mit Superintendent Matthias Blume ein.

Eintritt:
17.05.2008, 11:00 Uhr, Gaststätte "Zur Eisenbahn" in Kolkwitz

Buchvorstellung: Lodka - Das Öffnen der Truhe
von Brigitte Schulz-Berg, Lodka - Das Öffnen der Truhe

Buchpräsentation beim Heimattreffen des Kirchspiels Göhren, Kreis Crossen

Eintritt: -
14.05.2008, 16:00 Uhr, Buchhandlung Tengler's Bücher-Ecke am Markt 11 nach Senftenberg

Land und Leute vor dem Ilse-See - Die Landschaft der Raunoer Hochfläche


Der Naturschutzbund Deutschlabd (NABU), Regionalverband Senftenberg e.V. und der REGIA-Verlag Cottbus laden Sie am 14. Mai 2008 um 16 Uhr in die Buchhandlung Tengler's Bücher-Ecke am Markt 11 nach Senftenberg ein.


Der NABU als Herausgeber und der Verlag stellen das Buch der Schriftenreihe Landschaftswandel "Land und Leute vor dem Ilse-See.
Die Landschaft der Raunoer Hochfläche."
der Öffentlichkeit vor.
In dieser Arbeit wird als Weiterführung zur "Chronik des Senftenberger See's" ein nächster Teil der mit dem Braunkohlebergbau verbundenen Heimatgeschichte aufgearbeitet.
Ausgang ist die geologische Geschichte, die natürliche Ausstattung und Nutzung der Hochfläche sowie die Dörfer in vorindustrieller Zeit. Die Beschreibung der Braunkohlegewinnung und ihrer Veredlung mit den entscheidenden sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Einflüssen seit 1864 ist verbunden mit Schilderungen der Entwicklung besonders der forstlichen Wiedernutzbarmachung nach dem Abbau des Oberflözes. Dazu werden amtliche Dokumente der Forstwirtschaft und naturschutzfachliche Untersuchungen erstmalig in diesem Zusammenhang ausgewertet.
Die Rolle des Tagebaus Meuro für das derzeitige und künftige Landschaftsbild wird dargestellt.
Damit in Verbindung stehen die Vorstellung und das Wirken der Internationalen Bauausstellung unter Beachtung vorrangig von ökologischen Gesichtspunkten.
Aus der geschichtlichen Entwicklung leiten sich jeweils Schlussfolgerungen zu bedeutsamen naturschutzfachlichen und landschaftsgestalterischen Fragen ab.

Wir würden uns sehr freuen, Sie bei der Veranstaltung begrüßen zu können.


Eintritt:
06.05.2008, 18:00 Uhr, Lila Villa Cottbus

Salonabend Lila Villa
Heidemarie Hirth liest aus ihrem Buch

Diese Erzählungen aus der Sicht eines Kindes gesehen, ist den vielen Mädchen und Jungen gewidmet, die durch ein gewaltsames Geschehen aus ihrem Leben gerissen wurden oder spurlos verschwunden sind.

Bei Interesse bitte melden unter 0355/473955 oder E-Mail: lila-villa-kom@t-online.de


Eintritt: 3 €
19.04.2008, 10:00 Uhr, Rostocker Straße 3, Cottbus
Endet am 19.04.2008, um 12:00 Uhr

Tag der offenen Tür im Cottbuser Kolleg
Keine Angst vor dem Mathe - Abi

Der Mathe – Nachhilfelehrer Gerd Kopsch aus Hoyerswerda und der REGIA Verlag Cottbus haben pünktlich zum Abitur ihr neues Buch herausgebracht.

Keine Angst vor dem Mathe - Abi hilft all denen, für die das "trockene" Unterrichtsfach ein rotes Tuch ist. Die Abiturienten am Cottbus-Kolleg wollen es noch vor den diesjährigen Abiturprüfungen testen. Das Cottbus - Kolleg ist eine staatliche Bildungseinrichtung zum nachträglichen Erwerb von anerkannten Schulabschlüssen in den Sekundarstufen I und II auf dem Zweiten Bildungsweg.

Am 19.04.2008 lädt das Kolleg in der Zeit von 10 bis 12 Uhr zum Tag der offenen Tür in die Rostocker Straße 3 ein.

Keine Angst vor dem Mathe – Abi ist die gelungene Fortsetzung des Buches „Mathematik macht Spaß“ von Gerd Kopsch und erhältlich unter www.regia-verlag.de bzw. in der Buchhandlung.


Eintritt: Frei!
19.04.2008, 10:00 Uhr, Sitzungssaal der Stadtverordneten, Altmarkt 21, 03046 Cottbus

Die Frühjahrstagung der Niederlausitzer Gesellschaft für Geschichte und Landeskunde e. V.
Niederlausitzer Studien Nr. 34 erscheinen pünktlich zur Frühjahrstagung der Niederlausitzer Gesellschaft

Tagesordnung:



10.00 Uhr Begrüßung
  • Michael Budach, "Der Stier im Wappen der Lausitz und im Siegel des Landgerichts zu Guben 1372/1389"

  • Dr. Klaus Neitmann: Kirche und geistliches Leben im Spätmittelalter in Lübben

  • Dr. Ernst: Der Barockdichter Johann Franck aus Guben

  • Volker Mende: Die Erweiterung der Festung Peitz im Jahre 1744

  • Satzungsänderung


13.00 Uhr Mittagspause
Die Veranstaltung ist öffentlich und alle Interessierte sind dazu herzlich eingeladen.

15.00 Uhr Besichtigung des Informations-, Kommunikations- und Medienzentrums der BTU (IKMZ)
Die Führung im IKMZ wird von der Leiterin der Bibliothek Frau Frewer-Sauvigny durchgeführt .

Auch in diesem Jahr erscheint pünktlich zur Tagung die Ausgabe Nr. 34 der "Niederlausitzer Studien" und es gibt wieder einige regionalgeschichtliche Publikationen zu kaufen.
Aus den Beständen der Gesellschaft bieten wir zudem zum Vorzugspreis für die Mitglieder das Sonderheft Klaus Neitmann (Hrsg.), Im Schatten mächtiger Nachbarn, Berlin 2006 zum Kauf an.

Änderungen vorbehalten

Um die Arbeit in der Gesellschaft auch weiterhin erfolgreich fortsetzen zu können, benötigen wir dringend aktive Mitstreiter.


Eintritt: Frei!
12.04.2008, 15:00 Uhr, Steinsaal von Krayne

Vorstellung des neuesten Buches von Dr. Hartmut Schatte. Das farbig illustrierte 52-seitige Werk heißt: "Die Gemeinde Schenkendöbern" - Wappen-Fakten-Ansichten.
Wappen-Fakten-Ansichten

Am 12.April 2008 wird um 15.00 Uhr im Steinsaal von Krayne das neueste Buch unseres Autors Hartmut Schatte vorgestellt. Das farbig illustrierte 52-seitige Werk heißt:

„Die Gemeinde Schenkendöbern“ – Wappen-Fakten-Ansichten.

Auf alle 16 Ortsteile der Gemeinde wird gleichberechtigt in Wort und Bild eingegangen. Neben historischen Wappen und Postkarten werden auch die aktuellen präsentiert. Weiterhin sind die Namen und Ersterwähnungen der Dörfer Atterwasch, Bärenklau, Grabko, Grano, Groß Drewitz, Groß und Klein Gastrose, Kerkwitz, Krayne, Lauschütz, Lübbinchen, Pinnow, Reicherskreuz, Schenkendöbern und Wilschwitz, Sembten, Staakow sowie Taubendorf und Albertinenaue auf dem neuesten Stand der Forschung dargestellt. Die Publikation kostet 7 Euro und ist am Tag der Vorstellung erstmals käuflich zu erwerben. Im Handel wird sie unter der ISBN 978-3-939656-42-5 erhältlich oder bestellbar sein.
Die feierliche Präsentation wird durch einen Dia-Vortrag veranschaulicht. Es gibt Kaffee und Kuchen.
Alle Bürger der Großgemeinde Schenkendöbern sowie Gäste sind ganz herzlich eingeladen.


Eintritt:
15.02.2008, 17:30 Uhr, Feuerwehrgebäude in Mühlrose

Ein uralter Wald - Lichtbildvortrag


Der uralte Wald bei Weißwasser…
…seine Tage sind gezählt


von Lutz Stucka über die Historie und die Bedeutung dieses uralten Waldes. Hier werden viele Bilder zu sehen sein, die dieses geschichtsträchtige und naturvolle Waldgebiet zeigen.

In Kürze, das heißt noch im Februar 2008, wird Lutz Stucka ein gleichnamiges Buch über diesen uralten Wald im Regia-Verlag heraus geben…

„Ein uralter Wald“
ISBN: 978-3-939656-60-9
Preis: 10,00 Euro



Eintritt:
23.01.2008, 17:00 Uhr, Stadtteilmuseum Gallinchen, Hauptstraße 54 (alte Schule)

Buchvorstellung zu Cottbuser Blätter Sonderheft 2008
"Am Kreuze streiten sich die Geister"

Gemeinsam mit dem Regia-Verlag und Steffen Krestin, Leiter Städtische Sammlungen Cottbus, findet eine Lesung zu dem neuen, im Regia- Verlag erschienenen Band der Cottbuser Blätter-Reihe,"Am Kreuze scheiden sich die Geister", statt.
Hierzu laden Wir Sie herzlich ein.

Ausgehend von der Kirchengeschichte Groß Gaglows widmet sich Herbert
Lehmann der Darstellung verschiedener Prozesse zwischen 1933 und 1945.
Dabei wird deutlich, wie unterschiedlich sich die Pfarrer der
evangelischen Kirchen in jenen Jahren verhalten haben. Herbert Lehmann
geht es nicht um Schuldzuweisungen, sondern er möchte mit seinen
Forschungen dazu beitragen, diese zum Teil noch offenen Fragen der
Regionalgeschichte weiter zu bearbeiten und zu verfolgen.
Ausgangspunkt für Herbert Lehmann waren die wenigen, oft nur mühsam
aufzuspürenden Dokumente. Er zeichnet ein widersprüchliches Bild der
Zeit zwischen 1933 und 1945 sowie der Kirchen im Kreis Cottbus. Es
erweist sich einmal mehr, dass die regionale Geschichte in ihrer
Verflechtung mit der nationalen Entwicklung einer besonderen
Aufmerksamkeit bedarf, aber auch die Möglichkeit konkreter Forschung
bietet. Indem sich Herbert Lehmann auf den Kreis Cottbus orientiert, ist
es möglich, Personen und Agierende ebenso zu benennen wie die Orte, an
denen diese konkrete Geschichte geschrieben wurde. Dabei geht es heute
nicht um Schuld, sondern im Mittelpunkt steht die ehrliche Aufarbeitung
der jüngeren Vergangenheit. Insofern möge diese Publikation auch als
Anregung verstanden werden, die Forschungen zu diesem Themenkomplex
fortzusetzen, auf Cottbus und andere Dörfer der Region auszudehnen.
Seit dem vergangenen Jahr präsentierte Herbert Lehmann seine
Forschungsergebnisse in einer Ausstellung im Stadtteilmuseum Gallinchen.
bereits bei der Eröffnung gab es erste Gespräche mit
Regionalhistorikern, diese Problematik weiter aufzuarbeiten.



Eintritt:
22.01.2008, 10:00 Uhr, MOZ Senftenberg

Regine-Hildebrandt-Tag im FIS e.V. Senftenberg
Anlässlich des 5. Jahrestages der Namensgebung „FiS e.V. - Regine Hildebrandt“

Herzliche Einladung

Anlässlich des 5. Jahrestages der Namensgebung
„FiS e.V. - Regine Hildebrandt“
laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich zum
„Regine-Hildebrandt-Tag“

am 22. Januar 2008, um 10.00 Uhr

in das MOZ in Senftenberg, Kellermannstraße ein. Begleiten Sie uns bei Plauderei, Kaffee und Kuchen und netter Unterhaltung. Dr. Sigrid Robaschik verschönert den Tag mit einer Lesung aus dem Buch
„Hexe, Dame, Königin“, erschienen im Regia Verlag Cottbus. In diesem Buch sind einige Seiten dieser faszinierenden Frau gewidmet.

Renate Thiel
Vereinsvorsitzende

Hexe Dame Königin


Eintritt:
23.12.2007, 15:00 Uhr, in der Kirche zu Ogrosen

Weihnachtskonzert in der Kirche zu Ogrosen
Morgen Kinder wird's was geben...

Die Mezzosopranistin Frau Carola Fischer und Freunde vom Staatstheater Cottbus singen für Sie die schönsten Weihnachtslieder, der Schauspieler Michael Becker liest herzhafte Texte aus seiner Jugendzeit.

Im Anschluss wird mit weihnachtlicher Stimmung im Pfarrhaus zum rustikalen Wildschweinessen und warmen Getränken geladen.

Die Kirche wird geheizt.
Sie sind herzlichst eingeladen.

Ihre Kirchengemeinde


Eintritt:
16.12.2007, 13:00 Uhr, Schloss Lübben
Endet am 16.12.2007, um 18:00 Uhr

5. Lübbener Kunstmarkt
Kunstmarkt zum 3. Advent
Buchvorstellung Christian I.

Über 20 Stände mit vielen Geschenkideen!
Keramik, Gemälde, Grafik, Bücher, Antiquitäten, Steine, Seifen, Scherenschnitte, Weihnachtsdekoration, Imkerei, Kerzen, Schnuck, Textilien, uvm.


13:30 - 15:00 Uhr Märchenstunde


Weihnachtliche Musik mit
Rolf Paul/Flügel, Thomas Fischer/Trompete, Jens Kurrar/Trompete


Buchvorstellung
Christian I.
Kostbarkeiten aus dem
Museum Schloss Lübben Nr. 10


Eintritt:
10.11.2007, 16:00 Uhr, Raumflugplanetarium Cottbus, Lindenplatz 21, 03042 Cottbus, Tel.: 0355/ 713109

Highlight im Cottbuser Planetarium- Zenzi und der Himmelsstein
Vorträge zum im Regia-Verlag publizierten Büchlein "Zenzi und der Himmelsstein"

Zenzi“ ist der Spitzname einer neugierigen Maus, die wie so oft beobachtet wie eine Sternschnuppe vom Himmel fällt. Aber immer hatte sie sich etwas gewünscht. Etwas, wovon sie schon lange träumte... Als ein Meteorit vom Himmel fällt, erfährt sie mit Bruno dem Maulwurf, der ihr Freund ist, einige interessante Geschichten von diesem. Und der Meteorit hat viel zu erzählen vom Sternenhimmel, den Weiten des Weltalls und der Entstehung der Erde, denn immerhin kommt er von dort oben. Aber bitte schön was macht die Ameise da...
Ihr wollt mehr erfahren, na dann los. Ihr seid mit Euren Eltern und Geschwistern recht herzlich eingeladen.

Die Geschichte von Zenzi und dem Himmelsstein könnt ihr in der großen Planetariumskuppel noch viel aufregender und anschaulicher erleben. Und wenn ihr etwas nicht verstanden habt, dann lest einfach in diesem Büchlein noch einmal nach oder fragt die Leute vom Planetarium.
Übrigens der nächste Vortrag zu „Zenzi und der Himmelsstein“ findet am 10.11.2007, um 16:00 Uhr statt und dauert etwa 50 Minuten. Sie sind recht herzlich dazu eingeladen. Wenn Sie noch mehr zum Planetarium Cottbus und seinen vielseitigen interessanten Veranstaltungsplan erfahren möchten, dann schauen Sie doch mal auf die Internetseite www.planetarium-cottbus.de


Eintritt:
07.11.2007, 19:30 Uhr, Aula der Jenaplanschule Lübbenau, Poststraße 29a, 03222 Lübbenau/Spreewald

Lesung zu der Lebensgeschichte eines Erblindeten
Trotz alledem“, „Sehende Nacht“, „Scheidendes Licht

Wolfgang Setzer hat seine Lebensgeschichte in 3 Bänden beim Regia-Verlag in Cottbus veröffentlicht.
Dieses Projekt wurde gefördert durch die
Deutsche Behindertenhilfe-Aktion Mensch e.V.

Welcher Mensch hat sich nicht schon einmal die Frage gestellt, wie es wäre, wenn ihm ein solch schweres Schicksal, wie Erblindung bevor stünde. Niemand, der es nicht selbst erlebt hat, weiß wirklich, wie es ist, nichts sehen zu können. Wolfgang Setzer zeigt mit seiner Trilogie, dass es möglich ist, selbst in scheinbar unüberwindbarer Not, die Fähigkeit, sich seinem Schicksal entgegenzustellen, zu behalten und wieder auf den Pfad des „normalen“ Lebens zurückzukehren.
TROTZ ALLEDEM“, „SCHEIDENDES LICHT“ und „ SEHENDE NACHT“ lauten die Bücher, in denen er die Lebensgeschichte des erblindeten Walter Stelzer erzählt und jedem Mut macht, mit schlimmsten Schicksalsschlägen zu Recht zu kommen. Selbst das furchtbarste Leid kann überwunden und genutzt werden. Es können dadurch Kräfte erzielt werden, die man sich niemals zugetraut hätte.

Wer mehr, als nur einen kleinen Einblick in die Welt des Walter Stelzer haben möchte, könnte diese Lesung dazu nutzen, um sich mit der Gedankenwelt eines erblindeten Menschen vertraut zu machen.
Der Autor, Wolfgang Setzer, ist anwesend.


Die Bücher sind natürlich auch im Regia-Verlag (www.regia-verlag.de),
im Internet und in allen Buchhandlungen käuflich zu erwerben.
Der Preis pro Band beträgt 10,00 Euro und die ISB Nummern lauten:

TROTZ ALLEDEM 978-3-937899-77-0
SCHEIDENDES LICHT 978-3-937899-78-7
SEHENDE NACHT 978-3-937899-79-4



Eintritt:
01.11.2007, 18:00 Uhr, Lila Villa Frauenzentrum Cottbus e.V. Thiemstraße 55, 03050 Cottbus

Lesung zu der Lebensgeschichte eines Erblindeten
Wolfgang Setzer-Trilogie

Weitere Intormationen und Kontakt unter:
Interforum e.V.
Straße der Jugend 105a
03046 Cottbus
0355/79 07 66
Dieses Projekt wurde gefördert durch:
Deutsche Behindertenhilfe - Aktion Mensch e. V.
„Trotz Alledem“ ist der Anfang, einer
emotional geladenen Lebensgeschichte
(Trilogie) des erblindeten Walter Stelzer.
Ein Leben zwischen Licht und Schatten.
Die Trilogie setzt sich aus den Büchern:
TROTZ ALLEDEM“, „SCHEIDENDES
LICHT“
und „SEHENDE NACHT“
zusammen. Sie sind Ausdruck für einen
unbeugsamen Lebenswillen, der die Menschen
immer wieder aufrichtet, selbst dann,
wenn für sie alles verloren scheint. Sie sind
gleichzeitig Kampfansage gegen die, unser
Dasein beeinflussenden geheimnisvollen
Mächte, die wir Schicksal nennen.
Wir laden Sie ganz herzlich ein!


Eintritt: Frei
26.10.2007, 19:00 Uhr, Buchhandlung "Lesezeichen" (Hauptstraße 19a, 03096 Burg/Spreewald, Tel: 035603/750371)

Lesung mit Monika Kunze
Autorin des neuen Buches:

In dem neuen Buch von Monika Kunze wird die Geschichte von Jan erzählt. Einst lebte er in einer Großstadt und wurde nun von seinen Eltern in ein kleines Dorf am Rande des Spreewalds „verschleppt“. Er verliert vor lauter Schreck seine Sprache und nur die kleine Paula- ebenfalls keine gebürtige Lausitzerin- schafft es ihn wieder zum Reden zu bewegen. Gemeinsam durchstehen die beiden so manches Abenteuer und wollen so gar nicht zu den anderen Kindern gehören. Was sie alles erleben wird nicht verraten. Nur, dass die kleinen Leser nicht nur Spaß an den lustigen Geschehnissen, sondern auch an den zahlreichen Illustrationen haben werden. Inka Lumer wurde damit beauftragt, sich einige Ideen zu dem Büchlein zu machen. Natürlich hat ihr die Arbeit wie immer viel Freude bereitet und es sind fantastische Zeichnungen entstanden, wobei einige Illustrationen von den kleinen Lesemäusen sogar ausgemalt werden können.
Selten findet man so viel übereinstimmende Begeisterung bei Verlag, Autorin und Illustratorin gleichermaßen, wie es aus dem Verlagshaus in der Straße der Jugend hieß.
„Eine sehr angenehme Erfahrung mit dem Verlag und Edeltraut Wiegand – mit meinem ersten Kinderbuch – und erst recht mit den hervorragenden Illustrationen von Inka Lumer“, bekennt die Lausitzer Autorin Monika Kunze.
Bis dato hat sie hauptsächlich mit ihren vier Romanen („Das Steh-auf-Frauchen“, „Wenn die Liebe stirbt …“, „Zu Hause ist anderswo“ und „Dreimal sieben Jahre“) die Herzen vieler Leserinnen und Leser gewonnen.
Warum also nach diesen spannenden und oft gewagten Themen für Erwachsene nun ein Kinderbuch? Die Frage war schnell beantwortet.
„Ganz einfach: Ich habe die Beschwerden meiner Enkel ernst genommen, die da meinten, ich solle doch endlich auch mal ein Buch für Kinder schreiben, nicht immer nur für Frauen und Männer!“
Und wenn Monika Kunze etwas ernst nimmt, dann ist es meist so, dass auch der Spaß und die Heiterkeit nicht zu kurz kommen.


Eintritt: 2 Euro
24.10.2007, 13:00 Uhr, im Motivations- und Orientierungszentrum des Fis e.V. in Senftenberg, Kellermannstraße

Lesung zu der Lebensgeschichte eines Erblindeten
Wolfgang Setzer-Trilogie

Weitere Intormationen und Kontakt unter:
Interforum e.V.
Straße der Jugend 105a
03046 Cottbus
0355/79 07 66
Dieses Projekt wurde gefördert durch:
Deutsche Behindertenhilfe - Aktion Mensch e. V.
„Trotz Alledem“ ist der Anfang, einer
emotional geladenen Lebensgeschichte
(Trilogie) des erblindeten Walter Stelzer.
Ein Leben zwischen Licht und Schatten.
Die Trilogie setzt sich aus den Büchern:
„TROTZ ALLEDEM“, „SCHEIDENDES
LICHT“ und „SEHENDE NACHT“
zusammen. Sie sind Ausdruck für einen
unbeugsamen Lebenswillen, der die Menschen
immer wieder aufrichtet, selbst dann,
wenn für sie alles verloren scheint. Sie sind
gleichzeitig Kampfansage gegen die, unser
Dasein beeinflussenden geheimnisvollen
Mächte, die wir Schicksal nennen.
Wir laden Sie ganz herzlich ein!


Eintritt: Frei
29.09.2007, 10:00 Uhr, Fischerfest in Rietschen
Endet am 30.09.2007, um 18:00 Uhr

Buchvorstellung von Monika Kunze
Jan und Paula im Hexenhaus

am 29.und 30. September, jeweils von 10 bis 18 Uhr zum Fischerfest in Rietschen

Eintritt:
25.09.2007, 19:00 Uhr, Stadtbibliothek Bischofswerda

Buchvorstellung von Monika Kunze
Jan und Paula im Hexenhaus

Die Autorin stellt ihr Buch am 25. September, 19 Uhr bei einer öffentlichen Lesung in der Stadtbibliothek Bischofswerda vor.

Eintritt:
21.09.2007, 00:00 Uhr, Stadt- und Regionalmuseum Lübben (Ernst-von-Houwald-Damm 14, 15907 Lübben (Spreewald))
Endet am 31.03.2008, um 00:00 Uhr

Lübbener Ausstellung
Gleichnamiges Büchlein im Regia-Verlag erschienen: "Der Streit ums Spreewasser"

Der Spreewald erscheint uns als romantische Landschaft, ein naturbelassener Ort der Erholung. Aber diese Idylle mit ihren zahlreichen Wasserläufen wurde von Menschen geschaffen. Einen erheblichen Anteil an dieser Entwicklung hatte die Errichtung von Wassermühlen.
Für diese wurden Gräben angelegt und Wasser aufgestaut. Doch genau jene Erschaffungsmethoden haben einen großen Konflikt ausgelöst.
Zum einen waren dort die Müller, die ihr Geschäft mit den Rädern zum Laufen brachten. Zum anderen hatten die übrigen Bürger entweder versumpfte Wiesen oder trockene Felder, weil ihnen das Wasser abgedreht wurde.
Genau um dieses Dilemma geht es in der Ausstellung im Schloss Lübben
der Streit ums Spreewasser - Wie Wassermühlen die Landschaft zwischen Spreewald und Schwielochsee verändert haben.“
Das Lübbener Stadt- und Regionalmuseum hat sich die Aufgabe gestellt, diesem Konflikt auf den Grund zu gehen.
Doch die Erforschung der Mühlen zwischen Spreewald und Schwielochsee hat gerade erst begonnen. Die ersten Erkenntnisse werden mit dieser Ausstellung vorgelegt. Sie sind ein vielversprechender Anfang!


Eintritt:
26.06.2007, 19:00 Uhr, Cottbus im HERON Buchhaus

Buchpremiere
Fürst Pückler- Krimi & Humor

In dem umfangreichen schriftstellerischen Werk des Fürsten Hermann von Pückler-Muskau (1785-1871) finden sich köstliche Texte des viele literarische Genres beherrschenden Autodidakten. Der Adelsmann, der unter dem Pseudonym „Der Verstorbene“ ein Bestsellerautor des 19. Jahrhunderts in Deutschland war und dessen Bücher in England, Frankreich und den USA verlegt wurden, schrieb 10 Bücher in 29 Bänden. Die in dieser Ausgabe versammelten Arbeiten künden von einem Schriftsteller, der sowohl das Genre der Kurzgeschichte, als auch das der Satire und Humoreske beherrschte. Sie ergänzen die Kostproben des Musakauers und Branitzers, die Hans-Hermann Krönert in dem illustrierten Band „ Der tolle Pückler“ vorgestellt hat.
Wer sich von diesem Thema angesprochen fühlt und vor einem Abend voller Unterhaltung nicht zurückschreckt, sollte zur Premiere des neuen Pückler-Buches „Krimi & Humor“ ins HERON Buchhaus kommen. Freuen Sie sich auf die Lesung mit Hans-Hermann Krönert und Gerhard Printschitsch. Einen besonderen Leckerbissen verspricht Carola Fischer, die die Zigeunerlieder von Johannes Brahms vortragen wird. Begleitet wird sie von Andreas Simon am Klavier.

Der Eintritt ist frei!

„Fürst Pückler- Krimi & Humor“ (ISBN: 978-3-939656-25-8) erscheint am 26.06.2007 im REGIA Verlag.
Es kann dort (www.regia-verlag.de), im Internet und in allen Buchhandlungen
für 10,00 EURO erworben werden.

Wir freuen uns auf Ihr zahlreiches Erscheinen und einen wunderschönen „Pückler-Abend“.



Eintritt: Frei!!!
08.06.2007, 19:00 Uhr, Museum in Tauer

Lesung
Brauchtum und Aberglauben

Die zwei Bändchen „Brauchtum und Aberglauben in der Niederlausitz“ von Sonja Franz und Inka Lumer sind Teil eines umfangreichen Beitrages des Büros der Lokalen Agenda 21 der Stadt Cottbus, um das reichhaltige sorbische (wendische) Kulturerbe zu bewahren und darüber hinaus die sorbische (wendische) Sprache und Kultur im Fortbestand zu sichern. Enthalten sind zahlreiche, teilweise sonderbar anmutende Illustrationen, die die Phantasie beflügeln helfen.

Die Hochzeit auf einen Freitag legen? Säe am Dienstag und du wirst reich ernten? Krankheiten, welche an einem Sonntag entstehen, sind langwierig oder töten? Blei als Orakel? Halte beim Gähnen eine Hand vor den Mund oder deine Seele geht verloren? Wer auf diese Fragen eine Antwort haben möchte und noch mehr über viele lustige und interessante Bräuche und Aberglauben über den Jahreswechsel, das Weihnachtsfest, die einzelnen Wochentage oder die Tages- und Nachtzeit in der Niederlausitz erfahren möchte, könnte sich mit „Brauchtum und Aberglauben in der Niederlausitz“ ein kleines Glück verschaffen.


Nebenbei gibt es noch ein weiteres dazugehöriges Schwester-Büchlein „Aberglauben und Brauchtum aus der Niederlausitz“. Magische fliegende Wesen, geheimnisvolle und umstrittene schwarze Tiere, Liebeskulte mit dem Belzebub, schützende Fette gegen Hexen und alte Therapien zur Bekämpfung von Krankheiten sind nur wenige Inhalte dieses aufschlussreichen und unterhaltsamen Buches. Denn auch religiöse Feiertage spielen in dieser Gegend noch eine wichtige Rolle. Die Menschen früherer Tage waren tief religiös und übermittelten ausgiebig die vorgegebenen abergläubischen und zum Teil kirchlich begründeten Regeln an die Folgegenerationen. Das sorbische (wendische) Brauchtum ist ein prägnantes Beispiel für die Vermischung früher heidnischer und späterer kirchlicher Glaubensansichten und ist eng an das kirchliche Jahr angelehnt

Dem interessierten Leser sei gesagt, dass mit den vorliegenden Bänden noch längst nicht alle relevanten ワberlieferungen erfasst wurden. Viele ortsabhängige Legenden und Sagen mit ihren zeitlich bedeutsamen Wurzeln dämmern noch im unklaren Licht.
So viel sei verraten: weitere Arbeiten an einem entsprechenden Band sind geplant.

Erschienen sind die Bände im REGIA-Verlag Cottbus (ISBN 978-3-937899-58-9 und ISBN 978-3-939656-08-1) und können dort und im Buchhandel käuflich erworben werden.


Eintritt: 1€
07.06.2007, 00:00 Uhr, Cottbus

7. Cottbuser Umweltwoche (Umweltmarkt)
Stadthallenvorplatz

Der REGIA Verlag präsentiert sich mit zahlreichen, beliebten Publikationen und wir freuen uns über jeden Besucher.

Eintritt:
20.04.2007, 18:00 Uhr, Teestube Oblomow, Schlosskirchpassage, Cottbus

Lesung Friedwerd Messow
Meissener Minnesänger, Walther von der Vogelweide u.a.

Meissener Minnesänger:

Das vorliegende Bändchen des Autors Friedwerd Messow entstand aus heimatkundlicher Liebhaberei und Neugier. - Was dichtet ein Fürst? An der Beantwortung dieser Frage möchte uns der Autor gerne teilhaben lassen.
Einer der vier Meissener war Heinrich der Erlauchte. Er war rund 60 Jahre Markgraf von Meissen und der Lausitz – der langjährigste Herrscher, den die Lausitz jemals hatte! Ihm verdanken wir unter anderem die Gründung der Klosteranlage in Neuzelle. Heinrichs bildliche Darstellung mit dem stilgerechten Wappen befindet sich auf der Rückseite des Einbands. Überraschend ist, das der Fürst nicht nur hochtrabende Verse sondern auch innige Lieder erdacht hat.
Mit Heinrichs Frauenlob wurde ein Minnesänger übertragen, der nach Walther von der Vogelweide als der produktivste und kunstreichste gilt. 1838 stellte der Herausgeber Friedrich Heinrich von der Hagen fest: „In Kühnheit der Wortbildung und Wortstellung wird er von Niemand überboten.“ „Das merkwürdigste und kunstreichste Gedicht seiner Art und Frauenlobs berühmtestes Werk ist seine Umdichtung des Hohenliedes.“ (-Salomons).
Im Codex Manesse wurde diese Publikation zweisprachig geschrieben: in mittelhochdeutsch und in neudeutsch. Eine Übertragung soll das Original nicht überbieten. Ziel war es, dem Verständnis der mittelhochdeutschen Dichtung zu dienen und die Schönheit der originalen Reime zu vermitteln. Eine Nachdichtung mittels geglätteter Verse wurde dabei nicht in Erwägung gezogen.
Zugaben gibt es auch noch im Anhang. Es sind einige humorige Lieder, allerdings nicht aus Meissener Federn.
„Meissener Minnesänger“, ein wahres Liebhaberstück, ist erschienen im REGIA-Verlag Cottbus und im Buchhandel erhältlich (ISBN 978-3-93-9656-00-5).



Walther von der Vogelweide
mit anderen Worten...

Ich saz uf eime steine... -

der vorliegende Band enthält eine Versübertragung des Autors Friedwerd Messow, nach den Übertragungen von Friedrich Maurer und Peter Wapnewski. Er vermittelt uns in neudeutsch ein Verständnis von der Schönheit der damaligen Dichtung, die uns einen Eiblick in das mittelalterliche Leben und die politische Lage gibt.
Walther (um 1170 – ca. 1230), hat uns ein reiches literatisches Erbe in Form von mittelhochdeutschen Sangsprüchen und Minneliedern hinterlassen. Er gilt als der bedeutendste deutschsprachige Lyriker des Mittelalters. Sein Ruhm begründet sich zu einem guten Teil auf seinen politischen Liedern (Spruchdichtung). Nach dem Tod Friedrich I. Herzog von Österreich (Ostarrichi) im Jahr 1198 zog er von Hof zu Hof und sang für Unterkunft und Essen. Bei den Auseinandersetzungen zwischen Reich und Papsttum ergriff er nachdrücklich Partei für Unabhängigkeit und Einheit. Diese Thematik begegnet uns in zahlreichen seiner Werke in Form von erbitterten Angriffen gegen die päpstlichen Forderungen. Gleichzeitig spiegeln seine religiösen Gedichte aber auch die Tiefe seines Glaubens wider.
Im bereits erwähnten Band von Friedwerd Messow können wir die damaligen Ereignisse nachvollziehen. Eine bildliche Darstellung des Dichters befindet sich auf der vorderen Innenseite des Bändchens und erleichtert ebenfalls das Eintauchen in diese lange vergangene Zeit...

Im REGIA-Verlag Cottbus erschien vom Autor Friedwerd Messow: Walther von der Vogelweide mit anderen Worten... und mit sämtlichen Liedern (ISBN 3-939656-07-0). Er kann dort und im Buchhandel käuflich erworben werden.


Eintritt:
00.00.0000, 00:00 Uhr,

Lesung: "Der alltägliche Wahnsinn" mit der Autorin Renate Hensel




Eintritt:
00.00.0000, 00:00 Uhr,






Eintritt:
00.00.0000, 00:00 Uhr,






Eintritt:
00.00.0000, 00:00 Uhr,






Eintritt:
00.00.0000, 00:00 Uhr,






Eintritt:
00.00.0000, 00:00 Uhr,






Eintritt:
00.00.0000, 00:00 Uhr,






Eintritt:
00.00.0000, 00:00 Uhr,






Eintritt:
00.00.0000, 00:00 Uhr,






Eintritt:
00.00.0000, 00:00 Uhr, Rosengarten Forst

Buchlesung


Dr.-Ing. Routschek, der an der Bergakademie Freiberg Marktscheidewesen studiert, 17 Jahre im Lausitzer Bergbau, danach in der Bauverwaltung gearbeitet hat, der unter dem Pseudonym Alexander Kröger bekannt gewordene Autor Dutzender wissenschaftlich-phantastischer Romane, Kurzgeschichten und Veröffentlicher seiner Stasi-Akte, stellt heiter-besinnliche Episoden und Geschichtchen vor: keine Biographie, dennoch in Jahrzehnten Selbsterlebtes mit unvermeidlichen Zeitzeugnissen.
86 situationskomisch-pointierte, mitunter skurrile aber auch besinnliche, illustrierte Geschichten, die bei reiferen Lesern Erinnern wachrufen, jüngere mit ehemals Alltagsbestimmendem, heute mitunter Lächerlichem, bekannt machen.


Eintritt:
00.00.0000, 00:00 Uhr, Rosengarten Forst

Buchlesung


Dr.-Ing. Routschek, der an der Bergakademie Freiberg Marktscheidewesen studiert, 17 Jahre im Lausitzer Bergbau, danach in der Bauverwaltung gearbeitet hat, der unter dem Pseudonym Alexander Kröger bekannt gewordene Autor Dutzender wissenschaftlich-phantastischer Romane, Kurzgeschichten und Veröffentlicher seiner Stasi-Akte, stellt heiter-besinnliche Episoden und Geschichtchen vor: keine Biographie, dennoch in Jahrzehnten Selbsterlebtes mit unvermeidlichen Zeitzeugnissen.
86 situationskomisch-pointierte, mitunter skurrile aber auch besinnliche, illustrierte Geschichten, die bei reiferen Lesern Erinnern wachrufen, jüngere mit ehemals Alltagsbestimmendem, heute mitunter Lächerlichem, bekannt machen.


Eintritt:
00.00.0000, 00:00 Uhr, Waldhotel Cottbus, Drachhausener Straße 70

Ausstellungseröffnung
"Kelter der Weisheit"

Am 10.März 2014 erscheint, beim Regia Verlag, das Buch „Kelter der Weisheit“.
Hierbei handelt es sich um eine Gedichtsammlung des Cottbuser Künstlers Jens Marowsky, welche 155 Gedichte umfasst und mit ca. 40 Bildern illustriert ist.
Beides, Gedichte und Bilder, entspringen dem Schaffen des Autors.
Der thematische Bezug führt, von Natur (dies auch gleich der Titel des ersten Gedichts) über Liebe, Philosophie und Ethik zu Versuchen die fundamentalen Fragen des Seins zu ergründen. Dabei spielt der Dichter mit einfachen, aber auch großen Worten, wobei es ihm oft gelingt, die Ästhetik des Ausdrucks, mit tiefgehender Bedeutung in seinen Versen zu vereinen. Es ist der Versuch die universelle Vielfalt der Erscheinungen zu fassen und wieder zu geben. Die Gedichte regen dazu an die Gedanken schweifen zu lassen, als auch nachzudenken oder eröffnen dem Leser einfach die Sicht auf etwas Neues, Schönes, Unbekanntes.
Am 15.Juni 2014 um 11.00 Uhr beginnt die Ausstellungseröffnung im Waldhotel Cottbus, Drachhausener Straße 70, auf welcher der Autor seine Bilder in Leuchtfarbe präsentiert, sowie sein Buch persönlich vorstellt.


Eintritt:
00.00.0000, 00:00 Uhr, Waldhotel Cottbus, Drachhausener Straße 70

Ausstellungseröffnung
"Kelter der Weisheit"

Am 10.März 2014 erscheint, beim Regia Verlag, das Buch „Kelter der Weisheit“.
Hierbei handelt es sich um eine Gedichtsammlung des Cottbuser Künstlers Jens Marowsky, welche 155 Gedichte umfasst und mit ca. 40 Bildern illustriert ist.
Beides, Gedichte und Bilder, entspringen dem Schaffen des Autors.
Der thematische Bezug führt, von Natur (dies auch gleich der Titel des ersten Gedichts) über Liebe, Philosophie und Ethik zu Versuchen die fundamentalen Fragen des Seins zu ergründen. Dabei spielt der Dichter mit einfachen, aber auch großen Worten, wobei es ihm oft gelingt, die Ästhetik des Ausdrucks, mit tiefgehender Bedeutung in seinen Versen zu vereinen. Es ist der Versuch die universelle Vielfalt der Erscheinungen zu fassen und wieder zu geben. Die Gedichte regen dazu an die Gedanken schweifen zu lassen, als auch nachzudenken oder eröffnen dem Leser einfach die Sicht auf etwas Neues, Schönes, Unbekanntes.
Am 15.Juni 2014 um 11.00 Uhr beginnt die Ausstellungseröffnung im Waldhotel Cottbus, Drachhausener Straße 70, auf welcher der Autor seine Bilder in Leuchtfarbe präsentiert, sowie sein Buch persönlich vorstellt.


Eintritt:
00.00.0000, 00:00 Uhr,

Buchvorstellung




Eintritt:
00.00.0000, 00:00 Uhr, Sorbisches Kulturzentrum Schleife

Harry Frischke liest aus seinem Buch
Eine Familensaga



Eintritt:
00.00.0000, 00:00 Uhr,






Eintritt:
00.00.0000, 00:00 Uhr,






Eintritt:
00.00.0000, 00:00 Uhr, Museum Schloss Doberlug, Schlossplatz 1, 03253 Doberlug-Kirchhain

Rudolf Lehmann - Chronist der Niederlausitz


Bitte melden Sie sich zur Tagung im Stadtmuseum Cottbus unter 0355 6122460 oder per E-Mail stadtmuseum@cottbus.de an.

Eintritt:


Startseite - Bücher - Presse - Autoren - Veranstaltungen - Unsere Leistungen - Service
Neuerscheinungen - Bestellliste - Warenkorb - Angebote - Bilderarchiv
Links - Impressum - AGB - Datenschutzerklärung - Kontakt
Kommende Veranstaltungen:

Alles im Griff
zur Geschichte des Gubener Turnsports
Wann? 21.11.2017, 17:00
Wo? Stadtbibliothek Guben Gasstraße 6 03172 Guben
Eintritt: 5,00€